Griechische Flagge in Oia, Santorini, Griechenland
© Getty Images / Holger Leue

Urlaubsvergleich

Griechenland – Festland oder Inseln?

Urlaub in Griechenland bedeutet für die meisten Sonnenhungrigen Urlaub auf einer der zahlreichen griechischen Inseln. Wir fragen uns: Und was ist mit dem Festland Griechenlands? Wenn Dir dabei nur Athen und Thessaloniki in den Sinn kommen, dann ist es Zeit, das zu revidieren. Griechenlands Festland wird Dir ungeahnte Weiten, unbekannte Strände und Urlaubsziele eröffnen, die sich vom Massentourismus wohltuend abheben. Aber können sie mit den herrlichen Angeboten der griechischen Inseln mithalten? Das wollen wir in unserer Competition Festland versus Inseln herausfinden. Mach Dich hier schlau, wer von beiden gewinnt.

Folge unserem WhatsApp Kanal!Gutscheine, Gewinnspiele, relevante News & Updates zum Thema Reisen!Zum Kanal
1
Zakros Schlucht, Kreta, Griechenland
Die Zakros Schlucht ist eine von viele Schluchten, die Du auf Kreta, Griechenland entdecken kannst. © Getty Images / imageBROKER/Ralf Adler

Schönste Natur und Wanderungen

Was tun, wenn es auf den Sonnenliegen zu langweilig wird?

Wird Dir am Strand schnell langweilig, aber Partys und Co. sind auch nicht so Dein Fall? Dann entdecke die kleinen und großen Naturschönheiten Griechenlands, am besten zu Fuß. Als eine ausgesprochene Wander- und Naturinsel gilt Kreta. Hier locken zahlreiche Schluchten-, Berg- und Küstenwanderwege, beispielsweise das wunderschöne Tal der Toten im Südosten, das an einem Kieselstrand beginnt. Auch andere griechische Inseln, beispielsweise Korfu, bieten spannende Wanderwege, doch die meisten Inseln sind karg und gewähren wenig natürliche Abwechslung im Gelände. So ganz anders präsentiert sich dagegen das griechische Festland mit seinen acht (von zwölf) Naturschutzgebieten, worunter die wie eine offene Hand gegliederte Halbinsel Peloponnes heraussticht. Bei den GriechenlandliebhaberInnen berühmt wurde sie durch den britischen Abenteurer, Ex-Agenten, Captain und Schriftsteller Sir Patrick Leigh Fermor. Er verliebte sich in den Ort Kardamili, der sich wunderbar als Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen eignet. Wer hoch hinaus möchte, der erwandert den höchsten Berg Griechenlands, den mythischen Olymp bei Athen, oder begibt sich in tiefe Abgründe wie die grandiose Vikos-Schlucht. Auch mangelt es dem Festland nicht an Genusswanderwegen mit schönen Einkehrmöglichkeiten.

Vorteil: Gleichstand

2
Strand von Kalogria, Mani, Griechenland
Strand von Kalogria, Mani, Griechenland © Getty Images / SHansche

Traumhafte Strände und Buchten

Versteckte Buchten, einsame Strände versus feinste Sandstrände mit Chill-Bonus

Bist Du eher der Urlaubertyp, der gerne auf einer Sonnenliege ein kühles Getränk von der coolen Strandbar nebenan schlürft, während chillige Beats Dich in die Sonnenuntergangsstimmung wippen? Liebst Du die Abwechslung, mal am feinen Natursandstrand, mal am angesagten Sonnenliegen-Strand zu liegen und dann zum Kiesstrand mit Felsplateaus zu wechseln? Dann werden Dich griechische Inseln wie Mykonos, Kos, Korfu, Kreta und Kefalonia im Urlaub glücklich machen, denn sie sind bestens auf die verschiedenen Bedürfnisse der Gäste eingestellt: Sonnenliegen mit Sonnenschutz, WassersportverleiherInnen, Wasserspiellandschaften für die Kleinen, Bars und Tavernen für die Großen. Wenn Du etwas Besonderes suchst, von dem eher die GriechInnen Kenntnis haben, dann traue Dich an die Festlandküsten mit ihren zahllosen Buchten, versteckten Stränden und ursprünglichen Dörfern heran. Der Kalogira-Strand zum Beispiel ist ein solches Juwel, das der berühmte Schriftsteller Nikos Kazantzakis für sich entdeckte und wo er seinen Welterfolg „Alexis Sorbas“ schrieb. Die Küste der Halbinsel Chalkidiki mit ihren drei Fingern hat eine Vielzahl traumhafter Strände, wie beispielsweise den wunderschönen Strand von Komitsa auf der Halbinsel Athos.

Vorteil: Gleichstand

3
Akropolis, Athen, Griechenland
Akropolis, Athen, Griechenland © Getty Images / SEN LI

Beste Kultur und Kulinarik

Griechenland ist nicht nur Badestrand, Party und Souvlaki

Egal ob Festland oder Inseln – Griechenland ist das Land der antiken Kultur, der Du auf Schritt und Tritt begegnen wirst. Während das Festland Dir solche Megakulturstätten wie Athens Akropolis, das Orakel von Delphi, den Klosterberg Athos, die Meteora-Klöster, die Ruinen von Olympia oder die Ruinenstadt Mystras, was nur eine kleine Auswahl ist, zum Bestaunen anbietet, haben die griechischen Inseln eher das stillere Erbe der alten Griechen im Portfolio. Hier findest Du sagenumwobene Plätze, Grotten und Buchten und natürlich die pittoresken weiß getünchten Kirchen und Kapellen. Zu den großen Kulturhighlights gehören Korfus Altstadt, Rhodos-Stadt, die minoischen Paläste des sagenhaften König Minos auf Kreta und natürlich die heilige Insel und das Weltkulturerbe Delos.

Wer zwischen all den Sehenswürdigkeiten ganz profanen Hunger bekommt, der trifft auf den griechischen Inseln auf Speisen mit Fisch und Meeresfrüchten, während das Festland mehr Abwechslung und regionale Küche auftischt, vor allem wenn es um Käse, Gemüse und Wild aus den Wäldern geht. Hier haben die WirtInnen nicht nur mit TouristInnen, die kommen und gehen, zu tun, sondern mit wählerischen GriechInnen, die auch auf Geld und Qualität achten.

Vorteil: Festland

4
Chersonissos, Kreta, Griechenland
Chersonissos, Kreta, Griechenland © Getty Images / RasselOK

Coole Partys und Lifestyle

Wo lässt es sich in Griechenland am besten feiern?

Wenn Du auf der Suche nach den coolsten Partys am Strand bist, dann wirst Du auf den griechischen Inseln ganz sicher fündig. Als die Nummer eins des trendigen Strandlifestyles gilt Mykonos und für junge Leute, die durchfeiern möchten, ist es Kreta mit dem Partyort Chersonissos. Auf dem Festland sind die Kultur- und Studentenstädte Athen und Thessaloniki herausragende Adressen, um den nächtlichen Trubel der angesagten Ausgehmeilen auf Griechisch, aber auch international mitzumachen.

Vorteil: Inseln

5
Fähre zwischen Elafonisos und Peloponnes, Griechenland
Die verschiedenen Inseln sind gut mit der Fähre erreichbar. © Getty Images / George Pachantouris

Erreichbarkeit und Fortbewegung

Alle Wege führen nach Griechenland

Das Festland Griechenlands erreichst Du auf zahlreichen Wegen: per Zug und Pkw über den Balkan, mit Fähren von Italien aus, wandernd so wie der Abenteurer P. L. Famor über halb Europa und natürlich mit dem Flugzeug. Am besten mit einem Direktflug nach Thessaloniki oder Athen. Direktflüge gibt es auch nach Kalamata, Preveza und Alexandroupolis. Die verschiedenen Orte auf dem Festland erreichst Du mit Überlandbussen, dem Zug und natürlich mit einem Mietauto. Die Erreichbarkeit der Inseln gestaltet sich anders: Direktflüge gibt es nach Kos, Kreta, Korfu, Rhodos, Kefalonia und auf ein paar andere Inseln, die aber nur in der Hochsaison angeflogen werden. Relativ preisgünstig sind die Inselflüge nur in der Sommersaison, während außerhalb die Flugpreise auf das Doppelte und Dreifache steigen. Die Inseln sind durch Fährverbindung miteinander und mit dem Festland verbunden, allerdings dauern die Verbindungen teilweise sehr lange und sind nicht immer günstig. Die schlechte Infrastruktur an öffentlichen Verkehrsmitteln, die außerhalb der Saison fast zum Erliegen kommt, ist ein großes Manko der griechischen Inseln.

Vorteil: Festland

6
Eine Frau auf einem Boot in Navagio, Zakynthos, Griechenland.
Im Sommer laden die Temperaturen auf dem griechischen Festland und den Inseln zu einem Tag auf dem Wasser ein. © Getty Images / SHansche

Wetter und Sonnengarantie

Landmassen versus Insel: Wo ist das Wetter am besten?

In den Sommermonaten mit Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad Celsius kann es sowohl auf dem griechischen Festland als auch auf den Inseln richtig heiß werden. Die stehende Hitze im Landesinneren kann die gefühlte Temperatur noch einmal in die Höhe treiben. Nur die kühlen Bergregionen oder die grünen Naturschutzgebiete und das Meer an den Küsten bieten dann eine angenehme Sommerzeit. Und auch auf den Inseln wird es im Sommer mitunter sehr heiß, doch der Meltemi – ein starker Tageswind aus nördlichem Sektor – macht die Tagestemperaturen erträglich. Wer eine Sonnengarantie im Sommer wie im Winter wünscht, der geht nach Kreta, das mit 300 Sonnentagen im Jahr aufwartet und damit die sonnigste Insel des Mittelmeers ist. Das Festland hingegen kühlt sich bereits im Oktober ab und wird je nach Region im Winter regnerisch und klamm.

Vorteil: Inseln

7
Strand von Simos, Elafonisos, Griechenland
Das griechische Festland und die Inseln haben viele zauberhafte Strände, die einen Besuch wert sind. © Getty Images / verve231

Gesamtfazit: Griechenland – Festland oder Inseln?

Überraschung vorprogrammiert

Hättest Du gedacht, dass der Wettstreit Festland versus Inseln so knapp ausfällt? Während Griechenlands Festland bei Natur und Wandern sowie bei Erreichbarkeit und Fortbewegung punktet, sind es die Inseln, die bei coolen Partys am Strand und beim schönen Wetter die Nase vorne haben. Überraschend ist hingegen das Remis, wenn es um die schönsten Strände geht. Und was Kultur und Kulinarik anbelangt, so ist der Sieger zwar das Festland, aber nicht für jene, die Fischgerichte am liebsten mit einem Bein im Meer zu sich nehmen. Am Ende müssen wir aber sagen: Griechenlands Festland hat ein Potenzial, das Du in Deinem nächsten Urlaub unbedingt ausschöpfen solltest.

Top Angebote in Griechenland

Alle Anzeigen
Entdecke ähnliche Urlaubsthemen