phone
Reisebüro ÖffnungszeitenReisebüro Mo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroMo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr
arrow-bottom
infoCorona: Alle Reisehinweise, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeitenarrow-right
Stefan (51-55)
Verreist als Paarim Dezember 2018für 2 Wochen

Spitzen Urlaub im spitzen Resort

6,0/6
Traumhaftes Clubhotel, verbunden mit dem nebenan gelegenen etwas nobleren Telfair!
Das Awali ist recht afrikanisch und dunkler gehalten, während das Telfair hell und nobel daher kommt. Für uns war das Awali genau das Richtige...

Lage & Umgebung6,0
Wie hier schon oft beschrieben, liegt das Awali im Südwesten der Insel, vor dem Le Morne oder Brabant genannten Berg (gleich dahinter dann das Lux und Paradise Resort). Durch die SW Lage hat man hier herrliche Sonnenuntergänge im Meer. Die Tage hier sind gefühlt länger als im Osten der Insel, wo die Sonne gern schon eine Stunde früher hinter den Bergen verschwindet. Vom Flughafen ca. 45 Minuten Transfer (40km), nach Port Louis ca. 1h Fahrt. Gleich nebenan liegt das Heritage Nature Resort (Natur und viele Freizeitaktivitäten) und der Heritage Golfplatz (tägliches Greenfee ist im all-in inkludiert - Bewertung des Platzes siehe dort). Gästestruktur geschätzt 80% französisch & englisch, 20% deutsch/österreich/schweizerisch. Vom Honeymooner bis zum Rentner alles vertreten, eher ruhigeres und angenehmes Publikum, natürlich viele Golfspieler.
Alle Gebäude sind offen gestaltet, man sitzt gefühlt also immer draußen, nur unter einem Dach. Undenkbar in Mitteleuropa, Aber hier ist es wohl immer warm genug dafür. Zu unserer Zeit waren wir über Schatten froh, es war recht heiß (beginnender Sommer), durch den Wind aber gut auszuhalten - vor allem im Schatten.
Ausflüge bieten viele Organisationen an, man wird dann auch im Hotel abgeholt.

Zimmer6,0
Das Hotel ist in zahlreiche Gebäude unterteilt, im Haupthaus ist die Rezeption, das Buffettrestaurant Savanna, die Zenzi Bar, ein indisches und italienisches Restaurant, am Strand das Infinity Blue (Bar & Restaurant). Die Zimmer sind in 9 verschiedenen Gebäuden (alle im afrikanischen Stil, reetgedeckt, entweder mit Balkon oder Terrasse). Pro Gebäude mehrere Zimmer (3 Stockwerke). Die Zimmer haben entweder schönen Gartenblick, Meerblick oder Poolblick (je nach Lage), sind recht groß & gut ausgestattet (Dusche, Badewanne, WC, 2 Waschbecken, Doppelbett, Couch und auf der Terrasse Couch, Stuhl, Tisch). Dunkles Holz herrscht vor (mag manch einem zu dunkel sein, uns gefiel es gut). Wir haben super gut geschlafen, durch die zugezogenen Fenster und Balkontür war es am ersten Morgen allerdings stockdunkel und wir waren doch sehr überrascht, dass draussen hellster Sonnenschein war. Ab da haben wir immer ein Fenster frei gelassen...
Der Kleiderschrank hat leider diese (bescheuerten) Bügel, die man nur einhängen kann, aber so werden die wahrscheinlich nicht geklaut. TV hatten wir auch, brauchten wir aber nicht. Klimaanlage im Zimmer, Deckenventilator reicht aber eigentlich aus. Mückenspray schadet nicht, aber wir hatten nicht mehr Probleme als in Deutschland... Im Zimmer war es fast immer komplett mückenfrei. kleiner Safe vorhanden, Minibar mit Getränken (Cola, Sprite, Bier, Wein, Wasser) ist inklusive und wird täglich aufgefüllt.
Zimmerreinigung TOP - wir hatten das Glück, von unserer Reinigungsfee Sha Milla einige Falt-Kreationen der Handtücher erleben zu dürfen, die Betten werden abends noch einmal gemacht, während man zum Dinner geht. Alles also wirklich großartig!

Service6,0
Mit das Beste hier - sehr freundliches Personal, man begrüßt sich wie im Club, teils werden (Stamm-?)Gäste mit Küsschen begrüßt, vom Kellner bis zur Guest-Relation alle extrem freundlich & hilfsbereit. Der hier manchmal beklagte "mangelnde" Service kann von uns nicht bestätigt werden, wir wurden immer sehr nett und extrem zuvorkommend bedient, dass mal ein Besteckteil fehlt, stört mich nicht, man kann ja Bescheid sagen, dann kriegt man es auch. Klar, dass die besten Tische direkt mit Meerblick schnell weg sind, muss man eben rechtzeitig oder später kommen, insgesamt war man stets bemüht, uns den Urlaub so perfekt wie möglich zu machen. Wir wurden sehr oft gefragt, wie unser Urlaub sei, wie es uns gefällt und ob man etwas besser machen könnte. Beschwerden hatten wir nie, Lob (und Trinkgeld) aber oft - man sollte sich im Klaren darüber sein, dass der durchschnittliche Lohn hier bei unter 300,- € pro Monat liegt!
Es gibt auch immer Leute, die die Außenanlagen pflegen, auch diese hatten immer ein Lächeln und "Hello" für uns übrig. Ich weiß nicht, wie viele Personen hier arbeiten, aber ich habe keinen einzigen gesehen, der nicht ausgesprochen freundlich war. Der Fahrer des Shuttle zum Golfplatz drückte uns meistens noch extra Wasserflaschen in die Hand, nachdem ich am ersten Tag danach fragte (obwohl man im GC genügend davon erhält). Er hat sich einfach gefreut, uns eine Freude zu machen. Großartig!
Bei der Abreise weiß man eigentlich gar nicht, wo man anfangen soll, sich noch zu verabschieden, weil man so viele nette Menschen getroffen hat.

Gastronomie6,0
Wie hier schon mehrfach erwähnt, sollte man, wenn man das möchte, für die einzelnen Restaurants rechtzeitig (am besten gleich bei Ankunft) Reservierungen vornehmen. Wir hatten dazu keine Lust, wollten erst mal ausprobieren, was das "normale" Buffet-Restaurant (das Savanna, wo es täglich auch das Frühstück gibt) bietet. Dort wird allabendlich ein anderes Motto kredenzt, das sich nach einer Woche wiederholt (u.a. Indisch, Mauritisch, italienisch) Es gab IMMER Nudeln (frisch zubereitet) und Pizza, außerdem Fisch (meist Filet), Fleisch, Gemüse, Beilagen - mehr als genug, und es verleitet gern zur zweiten Portion, weil alles so lecker ist. Der Kühlraum mit den Nachtischen ist das "i"-Tüpfelchen, man kommt kaum dran vorbei. Insgesamt reichte uns das für 2 Wochen dicke aus, aber wir waren auch 2x woanders essen (Infinity Blue und im Telfair gelegenen C Beach Club). Im Infinity Blue gab es á la carte, nur 3 Gänge, was gut tat, endlich mal weniger zu essen (sehr lecker und hübsch angerichtet, wobei wir auf den Hauptgang etwas länger warten mussten), im C Beach Club (an diesem Abend) ein großartiges spanisches Buffett (was schon wieder zu viel des Guten war) - wobei mir auffiel, dass es im Telfair etwas distinguierter zugeht, reservierter, aber keinesfalls weniger höflich und freundlich. Lediglich die Clubatmosphäre ist hier nicht so vorherrschend wie im Awali.
Fazit: wer hier nicht JEDEN Abend etwas findet, das großartig schmeckt, muss von einem anderen Stern kommen. Ich habe keine einzige Kritik am Abendessen.
Zum Frühstück gibt es immer frische Sachen, Brot, frisch zubereitetes Omelette oder Eier, Obst, Säfte, in begrenzterem Umfang Müsli, Kaffee wird aus Wunsch frisch zubereitet, Tee (leider) nur als Teebeutel am Tisch (hier könnte man durchaus noch besser werden). Aber auch hier - alles großartig! Es werden auch Lunchboxes angeboten, wenn man etwas mitnehmen möchte für einen Ausflug o.ä.
Tagsüber waren wir meistens unterwegs (Golf oder Ausflüge), aber auch mittags gibt es im Infinity Blue ein Grillbuffett (mit Live Musik), und auch im Golfclub kann man tagsüber leckere Snacks & drinks genießen (ebenfalls im all-in inkludiert).
Abends zum Sonnenuntergang trifft man sich im Infinity Blue und genießt das Schauspiel der untergehenden Sonne im Meer zur Chillout Musik vom DJ (mit Bongos und auch mal mit Live Saxophon)
Und nach dem Abendessen geht es für viele noch zur Live Musik in die Zenzi Bar. Dort waren die Mixgetränke und das lokale Bier immer prima, und wenn es mal etwas länger dauert, kann man sich wenigstens vom Daueressen erholen...


Sport & Unterhaltung6,0
Wir waren zum Golfen (Bewertung siehe Heritage Golfclub) hier, was inkludiert ist, zumindest was das Greenfee angeht. Und da es nichts kostet, gibt es wohl Leute, die Startzeiten buchen und gar nicht kommen (warum auch immer) und so wird es schwer, spontan Abschlagszeiten zu erhalten. Also vorher buchen, dann ist man sicher. Oder spontan doch sehr früh aufstehen (Sonnenaufgang war um 5.20 Uhr, ab 6.30 kann man also prima spielen - Vorteil: es ist nicht so heiss). Auch hier war man stets bemüht, die Spieler zu organisieren und ggf. früher auf die Runde zu schicken. Alles waren immer sehr nett, kommunikativ und ausgesprochen höflich. Auf eine (recht lautstark vorgetragene) Beschwerde eines Spielers wurde ruhig und professionell reagiert - vorbildlich!
An den beiden Regentagen (es regnet eigentlich sehr oft - meist nur kurz, aber heftig, wir hatten meistens Glück) nutzten wir das SPA (großartige Paar-Massage, außerdem noch Sauna, Dampfbad, warmer Whirlpool) und den Fitnessraum (es gibt auch Tennisplätze, Mountainbikes, diverse Sportangebote wie Aquagym, Yoga und Spinning). Außerdem unternahmen wir (vorab extern gebuchte) Ausflüge zum Erkunden der näheren Umgebung.
Einen Regenschirm dabei zu haben (gibt's im Hotel bzw. auf dem Zimmer) ist aber nicht verkehrt, Regenjacke dito. Was vielen Reisenden nicht bewusst ist: Dieser Teil des Indischen Ozeans gehört zu den regenreichsten Gebieten der Erde, wobei die nicht weit entfernt westlich liegende und zu Frankreich gehörige Insel La Réunion die Spitzenposition innehält, aber sonst wäre es hier natürlich auch nicht so grün...

Es gibt mehrere Pools, einen vor der Zenzi Bar (Adults only), der Pool neben dem Infinite Blue ist auch für Kinder (es waren aber nur wenige zu unserer Zeit vor Ort). Wasser ist warm, mit einer Tiefe von max 1.50 kann man schwimmen und überall stehen. Tagsüber werden die Steine zwischen den Pools durch die Sonne übrigens extrem heiss, barfuß laufen ist hier kaum möglich!! Und natürlich den indischen Ozean, der durch das vorgelagerte Riff recht flach ist (man muss durchaus 50m weit laufen bevor man schwimmen kann. Korallen (und angeblich Seeigel) sowie die Hitze des Untergrundes machen das Tragen von Badeschuhen mehr als empfehlenswert. Die Temperatur des Wassers ist angenehm, beinahe warm, die Strömung allerdings sollte man nicht unterschätzen. Es wurden extra Wälle aus Steinen geschaffen, um die Strömung zu reduzieren.
Das Hotel bietet auch Wassersport an, SUP und Schnorcheln (evtl. sogar Segeln) umsonst, anderes (Wasserski) gegen Aufpreis - für diejenigen -wie uns- die SUP noch nie probiert haben, ist das hier ideal!!
Insgesamt gingen durch Golf, Ausflüge, Relaxen und auch mal einen Coco Shack an der Coco Shack Bar die Tage viel zu schnell vorbei...
Abendliche Livemusik mit teilweise großartigen Musikern!!

Hotel6,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Dezember 2018
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Stefan
Alter:51-55
Bewertungen:31
NaNHilfreich