• Hotelübersicht
  • Bewertungen
  • Bilder
  • Fragen
  • Angebote
Archiviert
Doris (26-30)
Verreist als Paarim September 2008für 1-3 Tage

Jenseits von Afrika - einfach traumhaft!

5,9/6
Etwas außerhalb (ca. 30 Minuten bis zum Gate) der Masai Mara im Mara Siana Wildlife Naturschutzgebiet liegt dieses fantastische Camp. Es besteht aus 12 luxuriösen "Zelten", die allen Komfort bieten, einer Rezeption, Pool und Restaurant, alles herrlich in die Landschaft eingefügt. Vom Restaurant hat man einen tollen Blick auf ein Wasserloch mit Salzstein, wo immer Tiere zu beobachten sind (v. a. Zebras, Antilopen, Giraffen...). Auch von den Zelten hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Ebene, in der viele Tierherden umherziehen. Das Hotel ist recht neu, so dass alles modern und sauber ist (hier hatten wir weniger Krabbeltiere als sonstwo!). Auf Safari wird nur Vollpension angeboten. Vermutlich das exklusivste Camp in Kenia!

Lage & Umgebung5,5
In herrlicher Landschaft, mitten in der Wildnis aber dennoch leider nicht direkt in die Mara, daher "nur" 5, 5 Sonnen. Zum Keekorok-Airstrip ist es eine Pirschfahrt entfernt (der Flug ab Ukunda/Diani Beach ist abenteuerlich!). Das Hotel verfügt über eine Solaranlage (umweltfreundlich) und braucht daher keinen Generator (kein Lärm!). Fließend Wasser (immer heiß und kalt verfügbar) wird aus einem Brunnen gepumpt.

Zimmer6,0
Die "Zelte" sind fabelhaft. Man kann sie auf 3 Seiten öffnen, so dass das Bett quasi frei auf der "Holzplattform" steht. 2 Stühle und Tische stehen auf der Terrasse sowie zwei Liegen, alles sehr privat (man kann die anderen Zelte nicht einsehen) mit super Aussicht. Das Badezimmer (hier mit Naturstein gemauert) hat 2 Waschbecken mit fließendem Wasser, Wassertoilette (leider nur mit einem Vorhang abgetrennt) und Innendusche. Auch eine Außendusche mit herrlichem Blick (auch Warmwasser) gibt es. Bademäntel, Kosmetikartikel usw. liegen bereit. Die Betten sind sehr bequem. Ihre Rückwand ist hinten gleichzeitig ein Schrank. Vorsicht: Es liegt Obst in der Schale bereit, das oft von Tieren (Vögeln?) angeknabbert wird. Auf der Außenplattform ist ein hot tube eingelassen. 40 Minuten (so lange dauert das Füllen) vorher wird man vom Fahrer gefragt, ob er eingelassen werden soll. Dieser funkt dann das Camp an, wo alles vorbereitet wird. Ein Masai hält so lange Wache, bis man ankommt (damit nichts reinkrabbelt). Dann kann man ein herrlich warmes Schaumbad mit Blick in die Wildnis genießen. Traumhaft!

Service6,0
Absolut freundliche Mitarbeiter, die einem jeden Wunsch von den Augen ablesen. Unaufdringlicher, herzlicher Service auf höchstem Niveau. Alles sehr persönlich. Auch der Manager kümmert sich rührend und begrüßt seine Gäste nach jeder Pirschfahrt persönlich. Fremdsprachenkenntnisse englisch sind gut. Abends wartet eine Wärmflasche im Bett (und bei der Frühpirsch Decken und Wärmflasche im Auto!) und Lindt-Schokolade auf dem Kopfkissen. Ein persönlicher Buttler oder ein Masai für die Begleitung nach Einbruch der Dunkelheit ins Restaurant (Es gibt nachts teilweise auch wilde Tiere im Camp! Hyänen...) steht per Knopfdruck immer bereit. Der morgendliche Weckdienst bringt einem Kaffee oder Tee ans Bett. Abends wartet ein Lagerfeuer oder innen auch ein Kamin, wo man per Chip-Lesegerät und TV die Bilder des Tages Revue passieren lassen kann.

Gastronomie6,0
Die Leistung der Küche ist nicht hoch genug zu bewerten. Mitten in der Wildnis zaubern sie tolle Menüs in großer Auswahl. Das Frühstück wird a la carte zubereitet. Man bestellt einfach alles, was man möchte (und was man sich vorstellen kann). Teilweise dauert es etwas, dafür wird alles frisch zubereitet. Es gibt u. a. leckere Laugenstangen.
Auch mittags gibt es a la carte. Leckere französische Zwiebelsuppe, Fisch, Steak und die beste Mousse au chocolat ever! Alles geschmacklich top und hübsch angerichtet. Das Gemüse stammt teilweise aus dem hoteleigenen Garten.
Abends wird auch auf Bestellung ein 3-Gänge-Menü gekocht. Einmal haben wir Fondue gegessen - sehr lecker. Für uns weniger reizvoll: Es gibt sogar einen Weinkeller!
Getränke auf der Pirschfahrt sind inklusive. Ansonsten bewegen sich die Preise auf "normalem" Niveau - 1, 20 EUR für eine Cola - da kann man echt nicht meckern. Auf Wunsch ist es auch möglich, ein privates Dinner auf der Zeltterrasse einzunehmen.

Sport & Unterhaltung6,0
Safari - man muss es einfach mal mitgemacht haben! Zum Ablauf unseres 3-Tage-Aufenthalts: Man landet nachmittags am Airstrip und fährt auf Umwegen (Tiere beobachten!) zum Bushtops. Die Jeeps des Camps sind super ausgestattet - sehr bequeme Sitze (ja, hier kann man sitzen und muss nicht - wie in den Minibussen - ständig stehen!) und freie Sicht nach draußen. Viel Platz auch für große Menschen und für Ausrüstung. Sie fassen - neben dem Fahrer - ca. 9 Personen. Mit dem Masai - dem Späher - ist man im Auto aber nie mehr als 6. Es ist faszinierend, gerade in der Zeit der Gnuwanderung - so viele Tiere "live" zu erleben! Im Camp wird man herzlich begrüßt, der Manager stellt die nächsten Tagespunkte und sein Camp vor und dann hat man Zeit, erst einmal alles auf sich wirken zu lassen, kurz zu schwimmen und sich auf die nächste Pirschfahrt vorzubereiten. Nach der Abendpirsch haben wir noch einen Halt mit Blick auf unser Camp gemacht und den Sonnenuntergang über der Masai Mara angeschaut. Dazu gab es kleine Häppchen. Sehr romantisch! Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück los zu einer 8-stündigen Pirschfahrt in die Mara (hier einmalig! Mittags waren wir ganz alleine in der Mara unterwegs, da alle anderen Besucher mittags in ihre Camps zurückfahren. Wir hatten Lunch unter einer Akazie mitten in der Mara mit Blick auf wandernde Gnus und ein Löwenrudel. Am nächsten Tag war Frühpirsch angesagt. Nach der Frühpirsch erwartete uns ein Überraschungsfrühstück in der Wildnis unweit des Camps. Nach dem Packen ging es auf eine letzte Pirschfahrt zum Airstrip. Es war unvergesslich!
Der Pool im Hotel ist angenehm erfrischend. Von hier aus hat man einen einmaligen Blick! Liegen usw. ausreichend vorhanden.

Hotel6,0

Tipps & Empfehlung
Nach unserem letzten Aufenthalt im Satao Camp (Tsavo Ost) haben wir beschlossen, nie mehr ein Camp zu besuchen (wir hatten tausende Insekten im Zelt, im Essen....). Unser Berater bei D. M. Tours im Diani Shopping Center (super Preis - super Beratung) hat uns überzeugt, es noch einmal zu wagen - und wir wurden belohnt! Es war spitze! Schade ist, dass derzeit so wenige Touristen in Kenia sind. Im Bushtops waren nur 3 Zelte belegt. 40 Angestellte (20 wurden schon entlassen) kümmerten sich um 7 Gäste.
Die beste Reisezeit ist August/September. Hier wandern die Gnus durch die Mara. Früh und abends wird es ziemlich frisch (Pulli und Jacke! In jedem Fall lange Hosen!). Tagsüber war es relativ warm, aber nicht heiß (Hochland!). Die Temperaturen waren aber dennoch wohl wesentlich angenehmer als bei meinem Vorredner ("Out of Africa") - Thermounterwäsche und Ähnliches wäre absolut lächerlich und überflüssig gewesen! Wir haben früh sogar im leichten Nachthemd auf der Terrasse gesessen - und dabei wird mir eigentlich schnell kalt....
Fazit: Der Aufenthalt im Bushtops war ein afrikanischer Traum! Auch verglichen mit Nicht-Kenianischen Hotels (=internationaler Standard) sind meine gegebenen Sterne durchweg gerechtfertigt!

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1-3 Tage im September 2008
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Doris
Alter:26-30
Bewertungen:14
NaNHilfreich