Archiviert
Rainer (51-55)
Verreist als Paarim August 2015für 3-5 Tage

Nicht zu empfehlen

4,2/6
Wir haben eine 12 Tägige Cabrio Tour durch die Alpen gemacht und dabei in 3 verschiedene Hotels gewohnt.
Unsere letzte Station war das Falkensteiner Hotel Lamm/Post Kastelruth für 3 Nächte und es war leider enttäuschend.

Das Zimmer::
Die Deluxe Zimmer sind wirklich schön, da kpl. neu renoviert, stimmig eingerichtet, sauber, groß mit ausreichend Schränke, Ablagen, Sitzgelegenheit und kleiner Stereoanlage. Das Bad ist sehr modern, mit Designer Porzellan, neu und geschmackvoll gestaltet. Lediglich der alte Röhren TV mit sehr schlechtem Bild passt überhaupt nicht. Bei der Buchung hatte ich um ein ruhiges Zimmer gebeten nd laut Rezeption wurde das berücksichtig. Trotzdem verlief direkt unter unserem Balkon eine Straße und es war unmöglich bei offenem Fenster zu schlafen und auch bei geschlossenem sehr laut. Auf Anfrage wurde und dann gesagt, dass die anderen Zimmer noch lauter sind und dass scheint auch so zu sein. Vo der Stirnseite verläuft die Hauptstraße, seitlich unsere Stichstraße und gegenüber der Eingangsseite ist der Glockenturm der Ortskirche. Dort schläft man ca. 8 Meter entfernt vom Glockenturm. Somit gibt es dort quasi keine ruhigen Zimmer.

Die Lage des Hotels:
Das Hotel liegt mitten im Zentrum der kleinen Fußgänger Zone, direkt an der Kirche. Wer das Ziel in die Navigation eingibt, wird daher aufgefordert in diese Fußgängerzone einzufahren, was natürlich verboten ist. Wir haben 15 Minuten lang erfolglos versucht irgendwie zum Hotel zu kommen. ES GEHT NICHT!!! Letztlich haben wir geparkt und sind durch die Fußgängerzone zum Hotel gelaufen. Dort hat man uns dann gesagt, dass es tatsächlich keine offizielle Zufahrt gibt. Für Hotelgäste gibt es aber eine Ausnahmeregelung hat, die erlaubt über eine VERBOTENE Zufahrt kurz vors Haus zu fahren, um das Gepäck auszuladen. Danach muss der Wagen sofort wieder weg. Parkmöglichkeiten am Hotel gibt es nicht. Entweder man fährt in die 300 Meter entfernte Dorftiefgarage und zahlt 10,- pro Nacht oder man parkt ca. 500 Meter vom Hotel weg auf ca. 12 kostenlosen öffentlichen Parkplätzen, die natürlich auch mal komplett belegt sind und dann heißt es selber suchen. Davon erfährt der Gast im Vorfeld leider nichts.

Das Ambiente
Wer sich das Hotel im Internet anschaut findet dort schicke Bilder von einem sehr modernen und extravagant umgebauten Atrium mit Verbindung-Brücken in den Stockwerken. Hier wird suggeriert, dass das ganze Haus zum Designhotel umgebaut wurde und sehr modern gestaltet ist. Bis auf dieses Atrium und die Zimmer ist der Rest aber alt und nur oberflächlich renoviert. Alle Teppichböden in Gang und Restaurant schlagen bereits Wellen und das Mobiliar hat deutliche Gebrauchsspuren.
Ein weiteres Bild im Internet zeigt eine Liegewiese mit Holzbrücke und den Bergen im Hintergrund. Das wurde sehr geschickt von der kleinen Dachterrasse aus gemacht. Dort zu relaxen ist nicht sonderlich attraktiv, da dieser Bereich inzwischen ziemlich heruntergekommen ist. Auf der Holztreppe war eine Stufe durchgebrochen und dadurch bestand sogar Verletzungsgefahr.

Das Restaurant
Als wir am 1. Abend ankamen, war das Restaurant voll besetzt und das Service Personal hatte allergrößte Mühe das zu bewältigen. Die Kellner/innen waren sehr bemüht und ständig im Eilschritt unterwegs. Das war dermaßen hektisch, dass wir das Gefühl hatten in einer Bahnhofswirtschaft zu sein. Dazu kam schlechte Luft und ein erheblicher Lärmpegel.

Das Frühstück
Das Frühstücksbuffet ist sehr komprimiert im Speiseraum aufgebaut und es geht recht eng zu. Grundsätzlich wird zwar alles angeboten was man erwartet, aber meist zu wenig und daher war ständig irgendetwas aus.
Wenn der große Behälter O-Saft leer war, wurden 3 Flachen nachgeschüttet und nach 5 Minuten war er wieder leer. Um 9 Uhr gab es von 5 Sorten Brötchen noch 2 und es wurden 3 Stück!!! Laugenbrötchen nachgelegt usw…
Für ca. 80 Frühstücksgäste gab es nur 3 Kellnerinnen. Diese mussten am Tisch die Bestellungen der Heißgetränke aufnehmen, danach zur Bar vor dem Speisesaal gehen, die Getränke SELBST zubereiten und dann servieren. Zudem sollten sie noch abräumen und das Buffet auffüllen.
Das KANN natürlich nicht funktionieren.
Die Organisation im Restaurant war eine einzige Katastrophe und für ein 4 Sterne Haus einfach blamabel. Hier fehlt es am Managment.

Fazit:
Wir sind sicher nicht überkritisch und waren mit den Hotels, die wir in den Tagen zuvor besucht hatten zufrieden - aber dieses Hotel ist bei uns komplett durchgefallen. Wir haben uns dort nie als Gast gefühlt und es kam auch nie Urlaubsstimmung auf. An unserem dritten und letzten Abend, haben wir auf das Menü verzichtet und sind auswärts essen gegangen. Die letzte Nacht war dann auch wieder so laut, dass wir nur schlecht schlafen konnten und wir sind daher um 4.30 Uhr aufgestanden und ohne Frühstück nach Hause gefahren. Wir können dieses Hotel absolut nicht empfehlen.

Lage & Umgebung6,0
Verkehrsanbindung & Ausflugsmöglichkeiten6,0
Einkaufsmöglichkeiten in Umgebung6,0
Restaurants & Bars in der Nähe6,0

Zimmer5,8
Ausstattung des Zimmers (TV, Balkon, Safe, etc.)5,0
Größe des Badezimmers6,0
Sauberkeit & Wäschewechsel6,0
Größe des Zimmers6,0
Zimmertyp:Junior Suite
Zimmerkategorie:Deluxe
Ausblick:zur Straße

Service1,3
Rezeption, Check-in & Check-out2,0
Freundlichkeit & Hilfsbereitschaft1,0
Kompetenz (Umgang mit Reklamationen)1,0

Gastronomie3,5
Vielfalt der Speisen & Getränke4,0
Sauberkeit im Restaurant & am Tisch5,0
Atmosphäre & Einrichtung2,0
Geschmack & Qualität der Speisen & Getränke3,0

Hotel4,5
Zustand des Hotels4,0
Allgemeine Sauberkeit5,0

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:3-5 Tage im August 2015
Reisegrund:Wandern und Wellness
Infos zum Bewerter
Vorname:Rainer
Alter:51-55
Bewertungen:1
NaNHilfreich