phone
Reisebüro ÖffnungszeitenReisebüro Mo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr 089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroMo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr
arrow-bottom
infoCorona: Alle Reisehinweise, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeitenarrow-right
Archiviert
Torsten (46-50)
Verreist als Paarim April 2016für 1 Woche

Preis- Leistungsverhältnis nicht überzeugend

3,0/6
Wir waren für eine Woche in einem Doppelzimmer mit Balkon und Meerblick im 4-Sterne Hotel Comodoro Playa zu Gast. Das Hotel befindet sich im Süden von Mallorca in Palma Nova (Magaluf) direkt in erster Reihe am Sandstrand der Playa Son Matias. Es wurde schon 1965 erbaut und 2013 leider nur teilweise renoviert. Es liegt nahe einer recht lebhaften Gegend mit feierwilligen, meist britischen Publikum, so dass es abends und nachts schon manchmal recht laut werden kann. Es gibt 88 Doppelzimmer und 7 Suiten, welche fast alle je nach Höhe einen mehr oder weniger schönen Meerblick haben. Der Bustransfer nach dem ca. zweistündigen Flug vom Flughafen Palma de Mallorca dauert ca. 30 Minuten. Wir wurden freundlich an der Rezeption empfangen und bekamen auch recht schnell unser gebuchtes Zimmer zugeteilt. Es gibt zwei kleinere Fahrstühle mit denen man in die oberen Etagen gelangt. Die Eingangstür zum Zimmer wird mit einer Chipkarte geöffnet. Der Drehtürgriff war sehr wackelig und ließ sich nur sehr schwer bedienen. Man brauchte deshalb meistens mehrere Versuche um endlich ins Zimmer zu gelangen. Vom Balkon aus gab es einen schönen Blick auf das Mittelmeer und den Strand. Das Zimmer war ausreichend groß und teilweise neuwertiger eingerichtet. Es gibt 2 zusammengeschobene Einzelbetten, einen großen Kleiderschrank, eine Klimaanlage oder Heizung, einen kleinen älteren Kühlschrank, einen kleineren Flachbildfernseher mit leider nur zwei deutschsprachigen Programmen (RTL, Eurosport) in nicht so guter analoger Bildqualität, einen Safe (Miete 15 Euro für 1 Woche), ein Telefon, einen Schreibtisch, eine Kofferablage, zwei Nachtschränke, zwei Stühle und eine Flurgarderobe. Das Bad ist ausgestattet mit einem neueren Waschtisch mit älteren Spiegel, einer Badewanne, dem Toilettenbecken + Bidet, einen Föhn und Kosmetikspiegel. Es gibt hier leider keinen effektiv funktionierenden Luftabzug, so dass alles über das Wohnzimmer zum Balkon abziehen muss, wenn man wieder Frischluft haben möchte. Leider ist das Bad nicht mit komplett renoviert wurden. Die Duscharmaturen und andere Metallteile zeigen deutlichen Verschleiß und die Fugen der Fliesen, besonders im Wannenbereich, sind auch nicht mehr alle in Ordnung. Auf dem Balkon sind zwei Plastikstühle und ein Plastetisch mit Aschenbecher. Zu unserer Reisezeit im April gab es leider keine Sonne auf dem Balkon, da diese noch zu tief stand. Das könnte im Sommer besser werden. Die Zimmereinigung war bei Übernahme des Zimmers teilweise nur recht oberflächlich. Da mussten wir erstmal selbst Hand anlegen und z.B. den Kleiderschrank innen vom Staub befreien und den noch verspritzten Spiegel im Bad putzen. Mit etwas Trinkgeld für die Reinigungskraft hatte sich die Grundreinigung danach etwas verbessert. Hier fehlen eindeutig Kontrollen durch entsprechende Verantwortliche des Hotels, bevor das Zimmer an neue Gäste weitergegeben wird. Was aber mit am meisten stört, ist der Geruch nach Abwasser und Fäkalien der manchmal aus dem Lüftungsgitter in der Decke im Eingangsbereich bzw. aus den Abflüssen im Bad zieht. Da scheint wohl etwas mit der dem Abflusssystem des Hotels nicht in Ordnung zu sein.
Im Erdgeschoß befindet sich der etwas nostalgisch eingerichtete Speisesaal mit einem kleinen dazugehörigen Außenbereich, ebenfalls mit Meerblick von den vorderen Plätzen. Von 08:00 bis 10:00 Uhr gibt es ein Frühstücksbuffet mit Brot, Brötchen, Baguette, Getränken (Kaffee, Kakao, Tee, Saft, Milch, Wasser), etwas Wurst, Käse, Eierspeisen, diverse Süßspeisen und Obst. Das englische Frühstück mit Bohnen, Speck und Würstchen fehlt natürlich auch nicht. Die Getränke, außer der Milch, kommen alle leider nur aus dem Automaten. Echter Bohnenkaffee oder frischer Saft - Fehlanzeige. Kuchen gibt es nur als Fertigprodukte. Am Abend ist die Essenszeit von 19:00 bis 21:00 Uhr. Es gibt wie morgens auch eine freie Platzwahl. Zum Abendessen gilt normalerweise eine Kleiderordnung, das heißt keine kurzen Hosen oder ärmellose T-Shirt bei den Herren. Dies wird auch durch ein Hinweisschild vor dem Eingang bekannt gegeben. Das kontrolliert aber leider auch keiner, so dass es da teilweise drunter und drüber ging. Selbst ein englischer Gast in Badeshorts wurde nicht zurecht gewiesen. Der Inhalt und die Qualität des Abendessens waren nicht ganz so überzeugend und für ein 4-Sterne Hotel recht überschaubar und eintönig. Es gab zwar immer eine Auswahl an Fleisch, Fisch und Gemüse, aber es wurden darunter auch viele Tiefkühl- und Fertigprodukte serviert. Weiterhin konnte man sich an einem Salat- und Dessertbuffet bedienen, wobei es auch hier viele Fertigwaren gab. Zusätzlich wurden einmal die Woche ein spanischer und asiatischer Themenabend veranstaltetet, wo es mal etwas anderes gab. Als Halbpensionsgäste muss man natürlich die Getränke bezahlen. Eine Flasche 0,5 Liter Wasser kostet z.B. 2,20 Euro. Alles was man im Hotel konsumiert kann man auf das Zimmer schreiben lassen und am Ende des Urlaubs bezahlen. Da heißt es den Überblick behalten, wenn dann die Rechnung ansteht, da die Zimmernummer nicht wirklich kontrolliert wird. Die Servicekräfte im Speisesaal sind freundlich aber teilweise auch etwas überfordert und unkoordiniert.
Die Poolanlage befindet sich neben dem Hotel zur Straßenseite und liegt recht schattig. Der Pool ist auch nicht sehr groß. Aber man hat ja das Meer direkt vor der Haustür. Über dem Flachgebäude mit dem Speisesaal wurde eine neue Sonnenterasse mit Korbliegen und Sesseln mit Schaumstoffauflagen errichtet. Die Möbel wurden neu geliefert und bereits nach zwei Tagen hatte der Wind und Regen einiges durcheinander geweht. Leider fühlte sich vom Hotelpersonal hier niemand so recht zuständig um die neuen Sachen in Sicherheit zu bringen. Ohne Worte sowas! Der WLAN - Empfang ist für ein Stunde kostenlos in der Lobby verfügbar. Auf dem Zimmer ist der Empfang kostenpflichtig. Es gab keine Animation im Hotel. Am Abend fand in der Bar zweimal die Woche eine Unterhaltungsveranstaltung mit einer Sängerin statt. Die Gäste im Hotel sind vornehmlich englischer Herkunft verschiedenen Alters. Die Hotelmitarbeiter sprechen nur teilweise etwas deutsch. Englischkenntnisse sind in der Gegend insgesamt vorteilhaft. Am schönen Strand direkt vor dem Hotel gibt es zwei Liegen mit Sonnenschirm für 13,50 Euro zu mieten. Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten findet man ausreichend unweit vom Hotel entfernt.
Als Resümee kann man dieses 4-Sterne (!?) Hotel leider nur begrenzt weiter empfehlen, da das Preis- Leistungsverhältnis nicht in allen Bereichen überzeugend war.

Lage & Umgebung5,0

Zimmer3,0

Service4,0

Gastronomie3,0

Sport & Unterhaltung3,0

Hotel3,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im April 2016
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Torsten
Alter:46-50
Bewertungen:43
NaNHilfreich