phone
Reisebüro ÖffnungszeitenReisebüro Mo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroMo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr
arrow-bottom
infoCorona: Alle Reisehinweise, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeitenarrow-right
Jürgen (61-65)
Verreist als Paarim September 2019für 2 Wochen

Eine Traumaussicht macht noch kein Traumhotel aus!

2,0/6
Hotel in traumhafter Lage aber megaschlechtem Speiseservice und einer unfähigen Chefin.
Wir wollten unseren 40. Hochzeitstag in einem kleinen Hotel mit Meerblick und in Ruhe bei tollem ital. Essen verbringen. Was uns da auf der Homepage und im Katalog sugeriert wurde, entspricht in keinster Weise der Realität.
Es herrscht notorischer Sanierungsstau bei Zimmern, Pool und Garten. Das Servicepersonal im Speisesaal ist unfähig und teilweise sehr arrogant gegenber dem Gast, der ja die Leistung schon bezahlt hat.

Lage & Umgebung6,0
Das Hotel liegt in direkter Hanglage mit einem grandiosen Blick auf die Citara- Bucht. Eine Bushaltestelle ist ca. 100m vom Hotel entfernt. Vom Balkon aus hat man diesen Blick plus Blick auf den Pool. Dieser erwies sich letztendlich als großes Manko. Zum Hotel fährt man je nach Verkehrslage ca. 30 Minuten vom Hafen Ischia Porto.
Ausflugsziele in unmittelbarer Nähe sind die Poseidon-Therme, der Kaktusgarten undine Wanderung zum Leuchtturm. In unserem Reisezeitraum(Anfang September) kam es zu extremer Lärmbelästigung vom Strand durch die tägliche Disko, ab 22 Uhr und in Nachbarhotels durch Unterhaltungsabende/Disko.

Zimmer3,0
Die Zimmer sind sehr klein, obwohl wir das große Doppelzimmer mit Meerblick gebucht hatten(Aufpreis), hatten wir den Eindruck da etwas Anderes bekommen zu haben. Die Zimmer sind sauber, es wird auch jeden Tag gut gereinigt. Das Mobiliar ist etwas in die Jahre gekommen, Farbe allein reicht eben nicht aus, hier müsste bei diesem Preisniveau dringend Etwas getan werden. Abplatzungen(alte) am Waschbecken sind ein NoGo.
Bei der Nutzung des Bades können 2 Personen, dieses eigentlich nicht gemeinsam nutzen, ist einfach zu klein. Beim Duschen hat man dauernd den Vorhang am Körper kleben, Dusche auch zu klein.
Geschlafen habe ich die ersten 3 Nächte total ermüdet auch recht gut, allerdings war um 7 Uhr nicht mehr an Schlaf zu denken! Dem Hausmeister hatte offensichtlich Keiner gesagt, das es Gäste im Haus gibt die morgens auch einmal etwas länger als bis 7 Uhr schlafen möchten, auch im Urlaub. Liegen rücken und mit dem Schlauch abspritzen, Pool schrubben und das Tag für Tag, außer Sonntags. Im Zimmer gab es ein Doppelbett, welches mir nach ein paar Tagen Probleme bereitete, da war etwas Hartes was ich nicht definieren konnte. Beim Blick unter das Laken wurde mir dann irgendwie komisch. Kein Auflieger, keine Trennlage, Flecken von menschl. Ausscheidungen und eine Absteppung der Matratze mit Kunststofftellern und Kunststoffknebeln. Dies hatten mir den Schlaf geraubt und Schmerzen am Beckenknochen verursacht. Dies habe ich an der Reception beanstandet und höflich um Abhilfe gebeten. Fazit meiner Beschwerde, die Matratze blieb, drauf eine Art Aufleger(Alter unbekannt) ein dünnes graugelbes Laken(nicht jünger) und ein sauberes Laken, brrrr. Wir reden hier von einem 3*+ Hotel, das ist nicht akzeptabel.
Maria die Chefin war nicht besonders angetan von meiner Beschwerde, aber es wurde nachfolgend auch nicht wirklich besser!
Waschbecken mit Fön, Bidet und WC vorhanden. An der Wand ein kleines Regal. Zu wenig Ablagen für 2 Personen und kein Fenster im Bad. Zimmer unter dem Speisesaal sind sehr hellhörig und damit unangenehm laut wenn Stühle oder Tische gerückt werden.

Service2,0
Den Service muss man in diesem Hotel voneinander getrennt bewerten!
Reception, Zimmermädchen sind super freundlich und jederzeit gern behilflich, im Rahmen ihrer Möglichkeiten.
Am Speisesaal wird es dann spektakulär anders, sprich, grottenschlecht.
Der Speisesaal ähnelt eher einer Kantine, lieblos zusammengewürfeltes Mobiliar, auf den Stuhlpolstern Folien, sehr unangenehm wenn es warm ist. Das Frühstücksbuffet ist zum heulen langweilig und trostlos wird das Wenige dann auch noch zur Schau gestellt. Das Personal ist unmotiviert und schlendert gelangweilt zwischen den Tischen hin und her. Auf seinen Cafe wartet man da auch schon einmal 20 Minuten, bei 8 Gästen.
Im Angebot waren in der ersten Woche:
In der Geschäftsführung hat man sich offenbar damit arrangiert, das Hotel auf Sparflamme zu betreiben und Gäste mit Beschwerden zu vertrösten oder mit kleinen Goddies abzuwimmeln.

Gastronomie1,0
Frühstück, Im Angebot waren in der ersten Woche:
Eine Sorte Wurst und Käse, Melone, Rührei und schmalziger Speck, dazu eine Art Frischkäse, lieblos auf den Teller plaziert und gekühlte faltige Tomaten. Fertigmarmeladen etwas Zwieback und Weißbrot geschnitten welches auf dem laufenden Toaster stand! Trocken und hart trifft den Zusatnd am ehesten.
Zudem gab es 2 Sorten Brötchen und Croissants. Hier wurde das übrig Gebliebene vom Vortag immer wieder mit hinzu gelegt. Frische Backwaren gabs es, wenn man beim Kellner extra nachfragte. Die Orangenpresse war eine Handpresse an welcher man sich die Finger so richtig vollsabbern konnte. Keine Schüssel mit Wasser oder Servietten um den Gast für die Handarbeit zu versöhnen. Alternativ gab es einen roten Saft aus einer Karaffe und Wasser. Eine Sorte Quark oder Joghurt, konnte es leider nicht genau definieren und eine Sorte Müsli. Milch gab es nur zum Kaffee.
In der 2. Woche als mehr Stammgäste kamen wurde die Auswahl etwas besser. Obst gabe es etwas mehr und einmal auch Salami. Einigen der Stammgäste wurden dann Brotkörbchen direkt auf den Tisch gestellt, natürlich mit frischen Brötchen. Damit waren die Kellner offenbar überfordert, die Wartezeiten summierten sich extem, bis zu einer Stunde zum frühstücken. Zum Frühstück wurde dann die Menüauswahl für den Abend auf den Gästetisch gelegt. Die zugehörigen Bleistifte landeten dann auch gleich mal per Luftpost auf dem Tisch der Gäste, im vorbei schlendern der Kellner.
Abendessen, sprich gebuchte Halbpension:
Vorab standen jeden Tag ein Teller mit Antipasti(sauer eingelegt) und eine Schüssel mit Salat(nackt) auf jedem Gästetisch für jeden Gast bereit(Foto) Solche Food findet man sicherlich auch in diversen Großpackungen bei Metro oder Selgros. Nach 4 Tagen dieses trostlosen Einerleis haben wir diese Vorspeisen zurück gewiesen und uns nach dem Essen auch bei der Chefin ob einer solchen Essenskultur beschwert. Es wurde uns bescheinigt, dass es Probleme mit der Küche gäbe, diese jedoch abgestellt werden würden. Am nächsten Tag bekamen wir statt dessen Melone und Schinken, die anderen Gäste bekamen es nicht. Auch sah unser Salat jetzt anders aus. Der Salat kam frisch, zartgrün und mit Tomaten und Radichio auf unseren Tisch, die anderen Gäste bekamen es nicht.
Die Hauptgänge waren ebenfalls schlecht und nicht wirklich von einem Fachmann zubereitet. Das Essen war nicht wirklich warm, ähnelten eher Assiettenessen als einer 3*+ Hotel- Küche. Auf Nachfrage wurde uns erklärt, das Essen würde nicht im Hause zubereitet sondern von einem Drittanbieter. Nachdem wir einige Hauptgänge wie Fisch, Nudelgratin und Risotto zurück gehen ließen, haben wir die Halbpension storniert. Wir wollten uns unseren 40. Hochzeitstag nicht durch minderweriges Essen und schlechten Service verdrießen lassen. Besonders witzig fand ich es, wenn es Pasta gab. Gewöhnlich bekommt man bereits vorher oder dann auf Nachfrage den geriebenen Parmegano in einem Schüsslchen auf den Tisch gestellt. Im Capizzo läuft die Angelegenheit etwas anders, schmunzel. Hier kommt der Kellner persönlich mit dem Schälchen vorbei, verstreut ein kleines Löffelchen Parmegiano auf deinem Teller und verschwindet wieder. Das habe ich mir 2x mit angesehen, beim nächsten Mal habe ich es ihm dann weg genommen Seitens der Chefin gab es keinerlei Entschuldigung oder eine kleine Wiedergutmachung für diese skandalöse Gastronomie vor Ort.

Sport & Unterhaltung4,0
Außerhalb des Hotels sind vielfältige Unternehmungen möglich, dazu besser den Bus benutzen, das spart unendlich viel Nerven! Die Wochenkarte für den Bus kostet lediglich 14,50 €, damit kann man problemlos die Insel umrunden.
Wenn man 2x am Tag den Bus nach Forio benutzt, (Baden/Therme) und abends zum Essen fährt, sind das 4 Einzelfahrt a 1,50€, also bereits 6 € pro Tag! Bei der ersten Nutzung unbedingt im Bus am Automaten abstempeln lassen! Wer das vergisst und kontrolliert wird, zahlt 43,50€ Strafe. Die Kontrolleure sind da unerbittlich.

Hotel2,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im September 2019
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Jürgen
Alter:61-65
Bewertungen:28
Kommentar des Hoteliers
Vielen Dank, Herr Engelmann, fuer Ihre Fotos. Jetzt wissen wir endlich, was Sie mit “Kunststofftellern und Kunststoffknebeln auf der Matratze” meinen. Auch die Bilder des Fruehstuecksbuffets sind aufschlussreich. Es waere fair gewesen, auch v o r dem Fruehstueck zu fotografieren, aber Fairness kann man nicht von jemandem erwarten, der absichtlich alles schlecht machen will. Macht nichts, so dokumentieren Sie, dass das Angebot bei den Gaesten ankommt, die Speisen in hygienischen Behaeltern sind, ein Toaster vorhanden ist und die mechanische Zitruspresse auch ohne “herumzusabbern” (um Ihren Ausdruck zu zitieren) benuetzt werden kann. Sie muessen zugeben, dass Fehlendes nachgereicht wird und Ihre Fotos an Reinhard Mey (er moege uns verzeihen) erinnern: “Das war die Schlacht am Fruehstuecksbuffet … “ Ein Kommentar zu den anderen Fotos eruebrigt sich. Ach ja: die Tomate hat unverzeihliche Runzeln !! wie das bei sonnengereiften Fruechten , im Gegensatz zu Glashausware, geschehen kann ... wir sollten sie liften lassen. Eine Empfehlung: Waehlen Sie ausschliesslich Luxus-Kategorie von Fuenf-Sternen aufwaerts, es ist nur eine Preis-Frage.
Und unseren zukuenftigen Gaesten empfehlen wir: Lassen Sie sich von dieser Greuelpropaganda nicht beeinflussen ! Kommen Sie zu uns und stellen Sie fest, dass Sie sich bei uns wohlfuehlen und Ihren Urlaub geniessen koennen.

Die Direktion
V. D'Angelo
NaNHilfreich