Gedenkstätte & Museum Seelower Höhen

100% Weiterempfehlung 5.2 von 6 Gesamtbewertung
5.2 6 4
“Unbedingt empfehlenswert” mehr lesen
im Juni 16, Rolf , 66-70
“International anerkannter Gedenkort Seelower Höhen” mehr lesen
im März 14, Wolfram , 66-70

Infos Gedenkstätte & Museum Seelower Höhen

Gedenkstätte und Museum Seelower Höhen

Küstriner Straße 28a
D-15306 Seelow
Brandenurg

Telefon: +49 3346 597
Telefax: +49 3346 598

E-Mail: gedenkstaette@kulturmol.de
Internet: http://www.gedenkstaette-seelower-hoehen.de

Öffnungszeiten des Museums:
Dienstag bis Sonntag von 10 – 17 Uhr (Nov. - März bis 16 Uhr).
Einlass bis 30 Min. vor Schließzeit.
Weihnachten bis Neujahr geschlossen.

Parkplätze und Toiletten unterhalb des Museumsvorplatzes.  

Eintrittspreise:               
Erwachsene      4,00 €
Ermäßigt (Schüler, Auszubildende, Studenten, Bundesfreiwilligendienst, Arbeitslose,
Sozialhilfeempfänger, Behinderte)         2,00 €
Familienkarte (Eltern und Kinder bis 14 Jahre)   8,00 €
Fotoerlaubnis auch Video und andere Systeme  2,50 €

Außenbereich Audioguide:

Ausleihe gegen Abgabe eines personifizierten Dokuments mit Lichtbild als Pfand 2,00 €
 
Beschreibung:
Nach dem Oderübergang nördlich von Frankfurt an der Oder fand an der Geländestufe „Seelower Höhen“ die größte Schlacht des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden statt. Russische, polnische und deutsche Soldaten verloren hier ihr Leben. In Gedenken daran wurde kurz nach Kriegsende in Seelow das überlebensgroße Denkmal eines sowjetischen Soldaten des russischen Bildhauers Lew Kerbel errichtet, angeschlossen ist eine Gedenkstätte und ein Museum, die in bewegender und beeindruckender Weise mit Ton,- Bild- und Filmdokumenten das Geschehen vom 16. bis 19. April 1945 beschreibt.

Hinweis:
Durch zahlreiche Treppen und Aufstiege im Gelände nur bedingt für Gehbehinderte geeignet.

Hotels in der Nähe: Gedenkstätte & Museum Seelower Höhen

alle anzeigen

4 Bewertungen Gedenkstätte & Museum Seelower Höhen

Reisetipp bewerten
Bild des Benutzers rolf-jakob
Rolf
Alter 66-70

Unbedingt empfehlenswert

Die Gedenkstätte Seelower Höhen erinnert in beeindruckender Weise an die letzte große Schlacht des 2. Weltkrieges im April 1945 auf deutschem Boden und ehrt vor allem die gefallenen Soldaten der Roten Armee, die die Hauptlast nicht nur in dieser Schlacht getragen haben. Eine sehenswerte Gedenkstätte und auch eine ganz tolle, im Jahr 2012 neu gestaltete Ausstellung und Dokumentation im Museum. Eine einprägsame Erinnerung an den letzten Weltkrieg und eindringliche Warnung vor einem erneuten, n... weiterlesen

im Juni 16
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers wolschub
Wolfram
Alter 66-70

International anerkannter Gedenkort Seelower Höhen

Rund 30 km nordwestlich von Frankfurt an der Oder erreichten wir westlich des Oderbruchs an der Bundesstraße 1 das kleine Städtchen Seelow. Sie ist die brandenburgische Kreisstadt des Landkreises Märkisch-Oderland (Kfz-Kz.: MOL). Wir wollten das Museum und die Gedenkstätte „Seelower Höhen“ besichtigen. Diese Gedenkstätte wurde von russischen Soldaten zur Erinnerung an den „Sturm der Roten Armee auf Berlin über die Seelower Höhen, 1945“ errichtet. Im Frühjahr 1945 standen sich im Oderbruch... weiterlesen

im März 14
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers Annette Silvia
Annette
Alter 41-45

Ausstellung zu allgemein, Dokufilm jedoch gut

Die Gedenkstätte Seelower Höhen liegt am Ortsausgang von Seelow Richtung Küstrin, an der B1. Kostenfreier Parkplatz ausgeschildert und ausreichend groß. Die Gedenkstätte besteht aus 1 großen Raum, wo verschiedene Reliquien aus der Zeit des 2. Weltkrieges ausgestellt sind. Da meist ja nur ohnehin am Sachverhalt Interessierte die Gedenkstätte besuchen und oft eine gewisse Vorkenntnis zu den Zusammenhängen des 2. Weltkrieges besitzen, war das Museum etwas dürftig für meine Begriffe - viel zu al... weiterlesen

im Oktober 11
Gesamtbewertung 4.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers kreuzfahrer
Martin
Alter 36-40

Gedenkstätte und Museum

Die Gedenkstätte resp. das Museum erinnert an die letzte große Schlacht zwischen der Deutschen Wehrmacht und der sowjetischen Armee im April 1945. Kurz vor Berlin machten die Deutschen zum letzten mal mobil. Fazit: 33. 000 Rotarmisten und 12. 000 Wehrmachtsangehörige starben während ein paar Tage. Im Museum wird auch ein sehr bedrückender Film gezeigt. Nicht jedermanns Sache. weiterlesen

im März 07
Gesamtbewertung 5.0
Weiterempfehlung

Altersgruppen

Werbung

Interessantes in der Nähe

Reisetipp abgeben

Essen & Trinken

Kunstspeicher Friedersdorf

Nightlife

Noch kein Reisetipp vorhanden. Haben Sie einen? Reisetipp abgeben

Shopping

Noch kein Reisetipp vorhanden. Haben Sie einen? Reisetipp abgeben

Hotels in der Umgebung