Archiviert
Claudia (46-50)
Verreist als Paarim September 2015für 1-3 Tage

Nur oberflächlich hübsch

4,0/6
Die Villa Seebach ist das historischste Gebäude im Ort und von außen auch sehr hübsch. Das Gebäude hat Charme und hebt sich damit von den anderen meist neuen Appartementanlagen sowie von den noch vorhandenen Gebäuden der DDR-Architektur ab. Die Lage ist sehr gut. Erste bebaute Reihe hinter dem Strand. Allerdings hat man keinen Ostseeblick, da zwischen Strand und der Villa Seebach ein Streifen mit Baumbestand ist. Maritimes Flair kommt hierdurch allerdings wenig auf in Boltenhagen.

Lage & Umgebung5,0
Die Villa Seebach befindet sich mitten im Ort und vom Strand liegt sie ca. 50 Meter entfernt. Trotz der zentralen Lage ist es ruhig. Restaurants sind in unmittelbarer Nähe. Das Restaurant der Villa Seebach ist aber auch für alle zugänglich. Allerdings empfiehlt es sich, einen Tisch zu reservieren. Auch wenn man Gast im Hotel ist. Was etwas unverständlich ist, ist die Tatsache, dass auch in der Hauptsaison warme Küche nur bis 21.00 Uhr angeboten wird. Da das Publikum zu unserer Reisezeit eher älteren Semestern zugehörig war, ist das vielleicht nachvollziehbar. Für uns fällt dieser Punkt eher negativ ins Gewicht.

Zimmer2,0
Mit unserem Zimmer hatten wir vielleicht Pech, da wir im Haupthaus die "Kajüte" zugeteilt bekommen haben. Es war eher ein Appartement, aber ohne Balkon. Die Aussicht nach hinten raus, auf die dicht bebauten Appartementanlagen. Die Einrichtung des Zimmers entsprach nicht dem Preis-/Leistungsverhältnis. Die Möbel waren alt und der Stil zusammengewürfelt, von Antik bis DDR-Relikt. Die Küchenzeile alt, ebenso das Badezimmer mit Badewanne und Duschvorhang und ohne Fenster. Die Wände und deren Anstriche renovierungsbedürftig. Eben alt!
Zimmertyp:Appartement
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service5,0
Chefin und Personal sind ausgesprochen freundlich. Insbesondere möchten wir hier das Frühstückspersonal besonders loben. Allesamt sehr aufmerksam.

Gastronomie4,0
Das Frühstück wird im Wintergarten eingenommen. Dieser ist neu angebaut und geschmackvoll eingerichtet. Die Tische stehen etwas enger und die Stühle sind unbequem, da sie nur mit Stuhlhussen bedeckt sind. Auf den Tischen liegen Tischläufer und es brennt auf jedem Tisch eine Kerze. Das Frühstück kostet 12 Euro. An sich gab es alles und es wurde ständig nachgelegt. Qualität der Speisen war gut. Die gekochten Eier, die es nur hart gekocht gab, waren allerdings jeden morgen kalt. Darüber hinaus gibt es keine Kritik. Preise für die Gerichte im Restaurant angemessen. Die Atmosphäre im Restaurant ist schön. Das Essen ist in Ordnung, aber nicht herausragend. Der Salat mit Fertigdressing zubereitet..

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Das Preis-/Leistungsverhältnis für das Doppelzimmer mit Frühstück passt nicht. Für dieses Zimmer "Kajüte" war der Preis mit mindestens 30 Euro zu hoch veranschlagt. Wir würden eher beim nächsten Mal ein anderes und besseres Hotel buchen.

Hotelsterne sind berechtigt
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1-3 Tage im September 2015
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Claudia
Alter:46-50
Bewertungen:2
NaNHilfreich