100 €
50 €
Gutschein für Pauschalreisen sichern!Gutschein!Angebote finden
Archiviert
Sandra (41-45)
Verreist als Paarim April 2015für 2 Wochen

Naja....

4,2/6
Das Shams Alam ist eine kleine Anlage mit ca. 160 Zimmern und liegt ca. 120 km vom Flughafen entfernt mitten im Wadi Gimal Nationalpark. Das Hotel hat ein Hauptrestaurant, eine Bar die Terrasse und Pool bedient und eine Strandbar. Im Hotelgelände gibt es 2 Shops. Gegenüber dem Hoteleingang befindet sich eine kleine Shopping Mall mit einigen Souvenirgeschäften.

Den Arzt in der Klinik haben wir zum Glück nicht gebraucht.


Lage & Umgebung5,0
Wie meist in Marsa Alam, befindet sich das Hotel mitten in der Wüste. Der Strand ist in Richtung Norden und Süden sehr weitläufig, es gibt eine große Sandbucht die für Schwimmer und Surfer aufgeteilt ist.

Man kann problemlos ohne Badeschuhe ins Wasser gehen, da die Bucht aus Sand und Seegras besteht. Am südlichen Ende, auf Höhe der Tauchbasis befindet sich ein Steg, von dem man direkt an das kleine Außenriff gelangen kann und an dem die zwei Boote der Tauchbasis anliegen.

Zimmer5,0
Unser Zimmer war zwar etwas in die Jahre gekommen, aber das hat uns nicht wirklich gestört, Unser Roomboy hat alles Tip Top gereinigt, auch nach dem Sandsturm den wir hatten war der ganze Sand weg. Wir hatten jeden Tag ein neues Handtuchtierchen auf dem Bett, die waren echt süß.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard

Service5,0
Alle Angestellten sind sehr freundlich und zuvorkommend, man wird jederzeit freundlich gegrüßt, vom Manager bis hin zu den Gärtnern.


Gastronomie4,0
Da es am Strand nur kalte Pizza und Pommes auf Anfrage gab, haben wir Mittags immer eine Kleinigkeit im Hauptrestaurant gegessen, Abends ebenfalls.

Die Auswahl an Speisen war zwar recht übersichtlich, jedoch war alles sehr lecker und von erstklassiger Qualität. Egal ob Suppe, Salat, Fleisch, Gemüse oder Nachtisch. Ein Lob an die Köche, wir haben selten so lecker gegessen !


Die Begeisterung bei den Speisen konnten wir leider nicht mit den Getränken teilen. Klar es gibt die üblichen Säfte und die üblichen einheimischen Alkoholika, dies war auch nicht das Problem, sondern eher die Zusammenstellung dieser. Jede zweite Bestellung an der Terrassen/Poolbar von alk. Mixgetränken war falsch, man konnte direkt darauf wetten, nicht das zu bekommen was man bestellte. Rum oder Vodka mit Ouzo zu verwechseln und mit Cola oder O Saft zu mischen ist in meinen Augen pervers :-).

Am Besten steigt man auf Wein oder Bier um, oder nimmt sich einen Saft und bestellt die gewünschte Alkoholika dazu und mischt sich das Getränk selber, dann gibt’s es auch das richtige Getränk und auch keine ungewünschte 50/50 Mischung.

Vorallem sollte man sich beim Bestellen an der Bar Abends nicht mit einem I bring you.. zum Tisch zurück schicken lassen... das erspart Ärger und unnötige Wege. Wenn dann auch zum Xten male, der Ouzo wieder in die Cola geschüttet wird, anstatt Rum. *lach*

Cocktails findet man hier nicht, was wir anfangs schade fanden – später wussten wir warum und waren dankbar dafür.

Die Speisen waren wirklich erstklassig volle 6 Sterne - der Getränke Service allerdings war Abends an der Terrassenbar unterirdisch.

Daher auch nur 4 Sterne - 6 fürs Essen den Abzug gibts für die Getränke und das tägliche Wasserschleppen nach jedem Essen aufs Zimmer,

In diesem 4 Sterne Hotel wird die Minibar nur am Anreisetag mit 2 großen Wasserflaschen bestückt, ansonsten muss man sich mit je einer kleinen Wasserflasche pro Person vom Restaurant zu frieden geben,

Wir gönnten uns dann mal den Luxus und bestellten uns zwei weitere große Wasserflaschen gegen Entgelt aufs Zimmer.

Merkwürdig war allerdings, dass man nach dem Essen immer nur die Gelb und Blau Bandträger mit der Wasserflasche sah....

Sport & Unterhaltung1,0
Jaaaaaaaaa,

Uns war klar das dieses Hotel ein Bravo Club Hotel ist, wie die meisten Hotels in Marsa Alam. Wir wissen auch dass sich überall über die italienische Animation aufgeregt wird und bisher hatten wir damit auch kein Problem gehabt ( Gorgonia Hotel), was uns verleitet hatte dieses Hotel zu buchen.

Was uns allerdings erwartet hatte ließ uns die ersten Tage sprachlos erscheinen:

Zum ersten findet im Shams Alam eine 2 Klassengesellschaft statt – zu einem die Gäste der Bravo Gruppe, die unschwer am orangefarbenen Bändchen zu erkennen sind, zum anderen die anderen Nationen, die man am gelben oder am blauen Bändchen erkennt.
Die Animateure betreuen ausschließlich ihr Klientel, es wird stets auf die Farbe des Bändchen geachtet, egal ob beim Frühstück, am Strand, beim Essen oder Abends auf der Terrasse, alle anderen werden und das sage ich hier mal so – noch nicht mal mit dem Arsch angeschaut, geschweige denn gegrüßt.

Selbst als italienisch sprechende Deutsche , hatte ich mehrmals Animateure auf italienisch gegrüßt und auch auf italienisch wegen des Abendprogrammes angesprochen, und bekam entweder keine Antwort oder ein „ This is not international ……. Für mich ein freundliches aber entschiedenes – verpiss Dich !

Am krassesten war es allerdings vor dem Abendessen, ab 20:00 haben sich die Animateure in zweier Reihe vor dem Restauranteingang versammelt um Ihren Gästen mit großem Gejubel ein Buona Sera e Buon Appetito zu wünschen… wenn dann so ein gelb oder blau Bandträger grüßend vorbei ging, herrschte Totenstille als ob es einen nicht gäbe.

Dass man dann unter diesen Umständen dem Ganzen nicht mehr so gelassen gegenüber steht, sollte verständlich sein. Vor allem haben wir uns öfters gefragt wie es wohl einer Familie mit Kindern ergehen würde ? Wenn die Bravo Kinder geschminkt von der Animation zurück kommen und man seinen eigenen Kinder erklären muss, dass sie dort nicht erwünscht sind ?! Keine Ahnung-in der ersten Woche dachten wir uns, nee das würden die nicht machen…. In der zweiten Wochen waren wir uns da allerdings nicht mehr wirklich sicher.

Das 100fache Braaaaaviiiii Braaaaviiiiiissssiiiiiimiiiii Gejubel der Animateure, die sich meist selber und das Villaggi Bravo feierten dröhnt uns heute noch in den Ohren. Manchmal haben wir uns an die ein oder andere Stand Up Einlage bestimmter Comedians erinnert…die Drogen hätten wir auch gerne genommen. *lach*

Die schönste Zeit im Shams Alam ist der Samstag und der Mittag bei Siesta. Wenn auch die Musik, die über das gesamte Gelände trotz extremer Windstärke von der Surfbasis bis hin zur Tauchbasis und selbst beim Schnorcheln am Aussenriff noch zu hören, nicht schlecht war !

Ja wir mögen italienische Musik und das ist kein Scherz.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Nun aber kurz zum wichtigstem unseres Urlaubes zum Schnorcheln. Wer keine lange Distanzen Schnorcheln will ist hier richtig, es gibt einige schöne Außenriffe, die man von der Bucht aus beschnorcheln kann, auch vom Steg in Richtung Süden ist es sehr schön, allerding auch hier sehr kurz. max 150m.

Man sollte auf jedenfall zur Tauchschule gehen, dort hängt ein Plan vom Hausriff aus und man sollte sich die Ein und Ausstiege zeigen und erklären lassen (Süd-Riff ) sonst geht es erst nach 3,5 Km wieder an Land.

Wir hatten trotz allem einen schönen Urlaub, werden aber dieses Hotel nicht mehr buchen.

Vielen Dank an alle Angestellten die uns so freundlich empfangen haben.
Shukran

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im April 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Sandra
Alter:41-45
Bewertungen:17
NaNHilfreich