Archiviert
Nils (36-40)
Alleinreisendim Oktober 2011für 1-3 Tage

Skurril aber sauber

4,2/6
Wäre dieses Hoitel ein Auto, es hätte ein "H"-Kennzeichen. Der gesamte Bau, die Aufteilung und die Einrichtung wirken wie aus einer anderen Zeit. Es dominieren Lachs- und dunkle Holztöne, das Mobiliar tendiert zwischen Landhaus, Biedermeier und Gelsenkirchener Barock.
Da die üblichen "Verdächtigen" wegen der Buchmesse restlos ausgebucht waren, war das Hotel Hübsch laut Lageplan eine gute Alternative mit Stadtnähe nach Frankfurt sowie akzeptablem Preis - und außerdem hatte es freie Zimmer.
Gebucht war Einzelzimmer mit Frühstück. Die Gästestruktur war bunt gemischt: Anzugträger, Geschäftsfrauen, Monteure.

Lage & Umgebung4,0
Das Hotel liegt mitten im Wohngebiet von Maintal. Bis zu Frankfurter Innenstadt ist man mit dem PKW etwa 20 Minuten unterwegs, bis zum Flughafen (über die Autobahn) etwa 30 Minuten - bei normalem Verkehr. Fussläufig entfernt ist eine Bushaltestell. Von hier fährt ein Bus nach Enkheim, wo man Anschluss an die U-Bahn in Richtung Hauptwache bzw. Hauptbahnhof hat.
Für die Anreise mit dem Auto stehen Parkplätze am Hotel oder in der Umgebung zur Verfügung. Es gibt auch einzelne Garagen, allerdings konnte der Azubi bei unserer Ankunft dazu keine Auskunft geben, wiel die Garagen wohl exklusiv von der Chefin verwaltet werden.
Ausflugsmöglichkeiten gibt es in und um Frankfurt jede Menge. Sei es Sachsenhausen, das Mainufer oder umliegende Ortschaften, wie Seligenstadt an der Deutschen Fachwerkstrasse.

Zimmer3,0
Wie das gesamte Hotel scheinen auch die Zimmer aus einer anderen Zeit zu stammen. Die Größe ist mehr als ausreichend und außer einem Bett findet man Nachttisch, Telefon, Schreibtisch, 2 Stühle, TV-Gerät und den obligatorischen Kleiderschrank im Flur. Der Stil und das Alter der Einrichtung ist aber das absolute Highliht. Barock-angehauchtes Mobiliar, technische Geräte aus den frühen 80ern. Dass der Fernseher Farbe darstellen kann, hat mich erstaunt. Der Teppich liegt auch schon ein paar Jahre länger. Im Kleiderschrank herrscht ein Einbausystem, in dem Ösen an einer Laufschiene befestigt sind. In diese Ösen können dann KLeiderbügel eingehangen werden. Bitte jedes Teil einzeln aufhängen.
Das Bad besticht durch seine Bahama-beige Einrichtung. Rundum bis zur Decke gefliest, in der gleichen Farbe der Keramik. Es gibt eine Badewanne, aber keinen Duschvorhang. So hat man die Wahl, das Bad unter Wasser zu setzen, zu Baden oder sich im Sitzen abzubrausen.
Bei alledem wirkt das Zimmer nicht ungepflegt oder dreckig. Im Gegenteil. Auf Suaberkeit wird viel Wert gelegt.
Zimmertyp:Einzelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zur Landseite

Service5,0
Die Rezeption ist ganz unterschiedlich besetzt: Herr H. selber ist freundlich und bestimmt, ganz die alte Schule. Da wird noch aufgestanden, wenn der Gast kommt, aber man muss sich bitte auch anhören, wann die Frühstückszeiten sind. Das wirkt etwas skurril, ist aber nicht unangenehm. Die Damen an der Rezeption haben leider nicht zurückgegrüßt, auch beim dritten Versuch nicht - und der Azubi in der Nachtschicht wirkte etwas überfordert. Die schon ältere Dame im Frühstücksservice macht den Job aufmerksam und freundlich. Das Housekeeping habe ich nicht zu Gesicht bekommen.

Gastronomie5,0
Außer dem Fürhstücksraum gibt es noch ein Restaurant, welches auch für ortsansässige Gäste zugängig ist. Weder das Restaurant, noch die Bar wurden von mir genutzt.
Das Frühstück ist ohne Beanstandungen: Brötchen, verschiedene Brotsorten, Käse, Wurst, Cerealien, Säfte, Kaffee, Tee, Rührei. Am ersten Tag waren wir später dran, da wurde das Rührei frisch zubereitet und dann am Tisch serviert.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Mit diesem Hotel versucht ein Familienbetrieb gegen die Übermacht der großen Ketten zu bestehen. Der nötige Investitionsaufwand, um das Hotel auf einen aktuellen Stand zu bringen ist meiner Meinung nach immens, weshalb man aus diesem Grund durchaus überlegen sollte, mit einer Übernachtung zur FInanzierung eines Umbaus beizutragen. Mit zwei Übernachtungen habe ich meinen Beitrag geleistet und werde zukünftig wohl doch wieder in Richtung Motel One o.ä. buchen. Allerdings war ich genau während der Buchmesse in Frankfurt und das Hotel Hübsch war eine ideale Alternative zu ausgebuchten Hotels, Stadtnähe und Preise.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1-3 Tage im Oktober 2011
Reisegrund:Arbeit
Infos zum Bewerter
Vorname:Nils
Alter:36-40
Bewertungen:28
NaNHilfreich