Archiviert
Thorsten (51-55)
Verreist als Familieim August 2015für 2 Wochen

Aufenthalt in der Hochsaison nicht zu empfehlen

1,7/6
Dies war unser erster und mit Sicherheit auch letzter Aufenthalt im Esperanza Mar. Leider mussten wir feststellen, dass das Hotel an die Kapazitätsgrenzen kommt, wenn es ausgebucht ist. Auch ist es leider schon in die Jahre gekommen, was man an der Einrichtung vor allem im Zimmer merkt. Die Koffer müssen selbst in die Zimmer getragen werden. Man bekommt zwar pro Person ein Handtuch, ein Wechsel gegen ein frisches Handtuch wird aber jeweils mit 1 € berechnet. Die Größe des Zimmers (mit einem Schlafzimmer und einem kombinierten Wohn-/Schlafzimmer war angemessen und die Sauberkeit war o.k. Die Gäste waren vorrangig deutschsprachig. Wifi konnte kostenlos nur in der Lobby und in der Bar genutzt werden, auf den Zimmern und am Pool war es kostenpflichtig. Das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Wir hatten All Inclusive gebucht. Leider war die Essensauswahl sehr eintönig, es wiederholte sich täglich sehr vieles und die Auswahl war eher überschaubar. Unsere Beanstandungen haben wir vor Ort dem Hoteldirektor mitgeteilt, der allerdings nicht darauf einging. Beispiel war der Billardlärm weit nach Mitternacht mit der Bitte diesen abzustellen, indem er die Köhs wegschließen könnte. Das Spielgerät und die Internetterminals in der Bar waren mehrere Tage nicht nutzbar, da defekt.

Lage & Umgebung3,0
Das Hotel liegt in Cala Bona an einem Küstenabschnitt ohne Strand. Der Zugang zum Meer ist nur über einen Steg möglich, dies war uns aber bekannt. Da wir den ganzen Zeitraum einen Mietwagen hatten konnten wir ins nahe Cala Millor bzw. Cala Ratjada fahren. Cala Bona hat sonst nicht viel zu bieten. Es besteht aber auch ein kostenloser Busschuttle nach Cala Millor, was einen Sandstrand hat. Dieser war aber ebenso wie fast alle anderen Strände (auch die Geheimtipps) total überlaufen.

Zimmer2,0
Die Größe des Zimmers mit einem Schlafzimmer und einem kombinierten Wohn-/Schlafzimmer war ausreichend. Ein Balkon war vorhanden (Zimmer 7201 oberste Etage). Das Zimmer war klimatisiert mit Ausnahme des Badezimmers. Hier fehlte sogar eine Entlüftung, die bei Benutzung automatisch anspringt. Das Duschen wurde somit zum Saunagang. Man musse sich außerhalb des Badezimmers abtrocknen, im Bad war dies aufgrund der Luftfeuchtigkeit nicht möglich.
Eine Minibar gab es nicht, dafür aber einen Kühlschrank, allerdings ohne Inhalt. Gläser waren vorhanden, konnten aber aufgrund fehlendem Reinigungsmittels nicht gesäubert werden. Ein Austausch durch das Personal erfolgte ebenso wenig.
Die Lage des Zimmers habe ich bereits unter dem Punkt Hotel allgemein bewertet. Eine ausreichende Nachtruhe ist in diesem Zimmer nicht möglich, der Barlärm reichte bis Mitternacht, danach wurde meistens bis 01:00 Uhr Billard gespielt, und morgens ab 07:00 gab es wieder Lärm. Allgemein waren die Zimmer sehr hellhörig, man verstand jedes Wort aus dem Nachbarzimmer.
Zimmertyp:Familienzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service1,0
Zuerst zum Positiven. Die Zimmerreinigung war o.k.
Das Personal bemühte sich zwar, war der Anzahl an Gästen aber nicht gewachsen. Das Servicepersonal im Restaurant verstand weder deutsch noch Englisch. Die größte Enttäuschung war allerdings der Umgang mit einer Beschwerde über das laute Zimmer beim Hoteldirektor. Wir hatten Zimmer 7201 direkt gegenüber der Bar. Lärm aus der Bar bis Mitternacht, danach meinten einige Gäste noch bis weit nach 01:00 Uhr in der Nacht Billard spielen zu müssen. In den Schlaf fanden wir erst gegen 02:00 Uhr, um am Morgen gegen 07:00 Uhr von erneutem Lärm aus der Bar geweckt zu werden.
Wir hatten vor der Reise sowohl in der Buchung als auch per mail an die Reiseleitung und das Hotel um ein ruhiges Zimmer gebeten. Uns ist bewusst, dass es sich dabei um einen unverbindlichen Wunsch handelt. Uns aber gar keine Alternative anzubieten und sich damit rauszureden das es in jedem Hotel laute Zimmer gibt und man nicht den Wunsch von jedem Gast berücksichtigen kann - das haben wir bislang noch in keinem Hotel erfahren müssen, schon gar nicht vom zuständigen Hoteldirektor

Gastronomie1,0
Es gab neben einem Tapasrestaurant nur ein Hauptrestaurant, das für die Anzahl der Gäste viel zu klein ausgelegt ist. Beim Frühstück oder Abendessen bedeutet dies in den Stosszeiten sich in die Schlange zu stellen und tw. bis zu einer halben Stunde auf Einlass warten zu müssen.
Auch der Service am Tisch entsprach nicht unseren Erwartungen. Das Personal war vorwiegend damit beschäftigt, freie Tische wieder für neue Gäste herzurichten. Dann passierte es nicht nur einmal, dass man am Tisch nicht mehr wußte wohin mit dem dreckigen Geschirr (die Spitze waren bei 4 Personen 9 dreckige, übereinandergestapelte Essteller samt Besteck).
Morgens fehlen auch oftmals Teelöffel. Womit sollte man den Kaffee umrühren? Das Servicepersonal darauf angesprochen ("I Need a Little spoon please") war leider nicht erfolgreich. Als Antwort erhielt ich "I have no Little spoon". Darauf haben wir uns an der Rezeption beschwert und darauf hingewiesen, dass ich gerne meinen Cappuccino umrühren möchte. Leider würde ich heute noch auf einen Teelöffel warten, worauf ich das Messer zum Umrühren benutzen musste.

Sport & Unterhaltung1,0
Zu den Freizeitangeboten kann ich keine Angaben machen, da wir die Animationsangebote nicht wahrgenommen haben und es auch keinen Strand gab. Einziger Eindruck: Am Hauptpool gab es fast den ganzen Tag Beschallung!
Die Anzahl der Liegen an den Pools ist leider viel zu knapp bemessen wie auch die Größe der Pools selber. Um 09:00 Uhr gab es meistens nicht mehr eine nicht reservierte freie Liege. Auch die Zahl der Schattenplätze bzw. Sonnenschirme ist bei Weitem nicht ausreichend, besonders für Kinder. Generell war der Platz am Sportpool für die Gästeanzahl viel zu gering bemessen. Man lag Liege an Liege ohne eine Art von Intimspäre.

Hotel2,0

Tipps & Empfehlung
Unser Eindruck: Das Hotel ist bei Vollbelegung in allen Bereichen nicht ausreichend dimensioniert und das Personal überfordert.

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:2
Dauer:2 Wochen im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Thorsten
Alter:51-55
Bewertungen:4
NaNHilfreich