94% Weiterempfehlung 5.2 von 6 Gesamtbewertung
5.2 6 16
“Südafrikarundreise” mehr lesen
im November 16, Albert , 61-65
“Lohnenswert und unvergesslich” mehr lesen
im September 16, Klaus , 56-60

Infos Krüger Nationalpark

Der Krüger Nationalpark (im folgenden KN) ist ideal um als Selbstfahrer in eigener Regie auf die Pirsch zu gehen. Man darf nicht die großen Herden, wie in Botswana oder in der Massai Mara erwarten. Dafür kann man auf einem guten Wegenetz viele verschiedene Tierarten entdecken.

Durchzogen wird der KN von Asphalt- und Pistenstraßen. Beide Versionen sind in gutem Zustand und werden ständig unterhalten. Es gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/H auf den Asphaltstraßen und 40 km/H auf den Pistenstraßen. Die Begrenzungen werden durch mobile Radargeräte überwacht. Es empfiehlt sich aber sowieso wegen der höheren Chance Tiere zu entdecken deutlich langsamer zu fahren. Auf beiden Straßentypen kommt man mit einem normalen PKW gut zurecht. Hat man die (finanzielle) Möglichkeit, ist ein Jeep ähnliches Fahrzeug auf Grund der höheren Sitzposition dennoch die bessere Wahl. Auch ein Van oder Camper erfüllen dieses Kriterium.
Das Gras und die Büsche direkt an den Straßen verhindern sonst manche Entdeckung. In der Regenzeit kann es passieren, das manche der Pistenstrecken für PKWs unbefahrbar werden. Diese werden dann rechtzeitig von den Rangern deutlich sichtbar gesperrt.
Auf beiden Straßentypen im KN sind Tierbeobachtungen in gleicher Qualität möglich. Die Pistenstraßen werden allerdings geringer frequentiert und vermitteln dadurch exklusivere Erlebnisse.
Ein Verlassen des Fahrzeugs ist auf beiden Straßenarten nicht gestattet. Aussteigen ist nur in Restcamps, an einigen deutlich markierten Aussichtspunkten und an Picknickplätzen auf eigene Gefahr erlaubt.
Die Straßen verbinden die sogenannten Restcamps miteinander. In den eingezäunten Restcamps stehen unterschiedlichste Unterkünfte vom Zeltplatz bis zum \"Mehrfamilienhaus\" zur Verfügung. Es gibt je nach Größe des Camps Tankstelle, Swimming Pool, Shops und Restaurant, die die Grundbedürfnisse abdecken. Leider werden seit einiger Zeit alle Restaurants von "Tree Catering" betrieben, was der Qualität und Auswahl der Speisen doch sehr abträglich ist. Es ist daher empfehlenswert, selber zu kochen oder zu grillen. Grills sind vor jeder Unterkunft vorhanden. Die Camps haben Tore, die zu festgelegten Zeiten um Sonnenaufgang und Sonnenuntergang geschlossen werden. Während der Nacht ist ein Aufenthalt im KN außerhalb der Restcamps nicht gestattet.
Eine Buchung der Unterkünfte ist über einige deutsche Reiseveranstalter (dertour, ADAC, Tui, usw.) möglich, kann aber auch über sanparks.org in Eigenregie getätigt werden. Bei den Reisveranstalten hat man allerdings keine Auswahl der Unterkünfte, sondern erhält einen \"Hut\", der mit Kühlschrank, WC, Dusche und Klimaanlage versehen ist. Manchmal ist auch eine kleine Küchenzeile vorhanden, immer gibt es eine Gemeinschaftsküche, die auch von Mitarbeitern der Camps genutzt wird und eine kommunikative Begegnungsstätte sein kann. Kochuntensilien müssen allerdings mitgebracht werden oder können an der Rezeption gegen einen geringen Obolus gemietet werden. Besonders ist noch, dass sich der Kühlschrank in aller Regel auf der Veranda befindet. Das hält Ungeziefer aus der Hütte, bringt kurze Wege zum Grill, der vor jedem \"Hut\" steht und mindert die Geräusche in der Unterkunft. Teilweise sind die Kühlschränke mit einfachen Sicherungen gegen den Zugriff von Affen gesichert.

Bei den Fahrten von Camp zu Camp sind nicht zu lange Strecken einzuplanen. Da die Fahrten mit ihren Tiersichtungen die eigentliche Attraktion im KN sind, sollte man sie genießen können und dennoch rechtzeitig vor dem rigiden Toreschluß das nächste Camp erreichen. Es empfiehlt sich Morgens mit der Toröffnung das Camp zu verlassen, da zu der Zeit die Tiere aktiver sind als in den Mittagsstunden. Auch kurz vor Toreschluß ist eine kurze Fahrt in der Nähe des Camps noch eine gute Idee, um langsam wach werdende nachtaktive Tiere zu entdecken.

Wer am Ende des Tages noch nicht genug vom Fahren hat, kann auch eine organisierte Nachtfahrt mit einem Großraumjeep unternehmen. Dieses ist sehr ratsam, da es oft die einzige Möglichkeit ist, nachtaktive Tiere zu entdecken. Diese Touren sind allerdings sehr begehrt und daher möglichst frühzeitig zu buchen. Auch Wanderungen und Tagesfahrten mit Rangern werden in einigen Camps angeboten.

Die Landschft ändert sich im etwa 20000 qkm großen KN ständig. Dadurch sind immer wieder unterschiedliche Tiere zu sehen, zum Beispiel Nyalas im Norden, Geparden in den Ebenen und Flusspferde im wasserreicheren Süden. Wenn man also den KN mit seiner großen Tiervielfalt richtig entdecken möchte sind zwei Wochen Aufenthalt im Park nötig. Die Route kann man mit einer Karte schon zu Hause planen, die Unterkünfte und eventuellen Nachtfahrten und Wanderungen buchen und dann vor Ort den Park richtig erleben. Für ein bis zwei Tagetrips ist eher der Süden des Parks mit seiner guten Anbindung an die N4 zu empfehlen. Bei einem längeren Aufenthalt ist auch der Norden mit seinem kleinen Camp Punda Maria zu erreichen.

Fazit: Der Krüger Nationalpark ist jede Reise wert aber erst wer länger bleibt, entdeckt wirklich seine Einzigartigkeit.

Hotels in der Nähe: Krüger Nationalpark

alle anzeigen

16 Bewertungen Krüger Nationalpark

Reisetipp bewerten
Bild des Benutzers berti_7
Albert
Alter 61-65

Südafrikarundreise

Bargeldtausch ist in Südafrika schwierig. Achten sie bei der Kreditkarte oder EC-Karte mit PIN darauf, das sie freigeschaltet ist für Südafrika. Bei der Rundreise vom Johannisburg bis Kapstadt mit Zwischenflug Durban- Port Elisabeth sitzt man täglich 5 -7 Stunden im Bus. Bei den Sehenswürdigkeiten hat man kaum Zeit, außer bei 2 Übernachtungen im gleichen Hotel. In den Parks mit offenen Jeep fahren(oft nicht im Reisepreis). Im Bus sitzen oft 43 Personen und die Hotels sind für Gruppenreisen. ... weiterlesen

im November 16
Gesamtbewertung 3.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers Klaus08
Klaus
Alter 56-60

Lohnenswert und unvergesslich

Ein "Muss", wenn man in Südafrika ist. Viele verschiedene Tiere wie Elefant, Gepard, Löwe, Nashorn, Flusspferd, Impalas, Wildhunde, Giraffen usw. sind vom offenen Jeep zu bestaunen. Tipp: Nicht mit dem Bus durchfahren, dieser fährt nur auf den asphaltierten Straßen, man kommt nicht nah ran an die Tiere. Ein erfahrener Fahrer mit Adleraugen ist ebenfalls von Vorteil, da die Tiere sich ihrer Umgebung sehr gut anpassen. Ein unvergessliches Erlebnis, welches am Besten am frühen Morgen startet. weiterlesen

im September 16
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers reisejunky65
Markus
Alter 51-55

Safari im Krüger Nationalpark

Dieser Tag im Krüger Nationalpark war für uns unvergesslich. Es ist einfach was anderes, Tiere in der freien Wildnis anstatt im Zoo zu sehen. weiterlesen

im April 16
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers klmmetzger
Jutta
Alter 56-60

Spannende Safaris mit Bus und Jeep

Die erste Safari-Tour fand mit unserem Reisebus statt. Durch das Numbi-Tor gelangten wir auf asphaltierten Strassen bis nach Skukuza. Dort bestand die Möglichkeit Souvenirs und Obst zu kaufen. Entlang dem Fluß Sabre fuhren wir zum Camp Nkuhlu. Unterwegs hatten wir zahlreiche Begegnungen mit wilden Tieren. Ein Nachteil waren die geschlossenen Fenster. Dies änderte sich am 2. Tag mit den offenen Jeeps, die querfeldein fuhren. Allerdings war es am frühen Morgen sehr kühl und zugig. Wieder fotog... weiterlesen

im Oktober 15
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung
Bild des Benutzers BroAga
Agata
Alter 36-40

Ein Muss im Leben.

Dieser Nationalpark ist ein Muss. Man muss diesen ein Mal im Leben besucht haben. So eine grosse Wildtiersichtung und das lima der Wildheit ist einzigartig. Ein Erlebnis, dass man nie wieder vergessen wird. weiterlesen

im März 15
Gesamtbewertung 6.0
Weiterempfehlung

Altersgruppen

Werbung

Interessantes in der Nähe

Reisetipp abgeben

Sehenswürdigkeiten

Krüger Nationalpark

Sport & Freizeit

Noch kein Reisetipp vorhanden. Haben Sie einen? Reisetipp abgeben