Archiviert
Walter (46-50)
Verreist als Freundeim August 2015für 2 Wochen

Eingesperrt im Paradies - DschungelCamp Deluxe

4,3/6
Die paradiesische Abgeschiedenheit in "Luxus-Hütten" mit eigenem Pool hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Honeymooner werden den perfekten Urlaub verbringen - Freunde und Erlebnissuchende Pärchen haben es etwas schwieriger - das nach 22 Uhr nicht mehr vorhandene Hotel-Leben durch einen Barbesuch oder Stadtbummel zu kompensieren - geht nicht.
Meine Bewertung bitte ich entsprechend zu verstehen - Am Hotel gibt es nichts auszusetzen, an den Ausflugs- und Unterhaltungsmöglichkeiten hatte ich meine Missverständnisse, die aus vorhergehenden Thailand-Aufenthalten stammen.

Lage & Umgebung2,0
Man muss sich bewusst sein, das das Hotel am äußersten nördlichen Rand von Ko Phangan liegt. Selbst die Hotel-Straßen-Zufahrt ist nicht asphaltiert. Entsprechend findet man am Hoteleingang (nicht wie üblich) Taxis. Will man eigeninitiativ Ausflüge unternehmen erfährt man nicht die gewohnte Infrastruktur. Diese stellt auch ganz Ko Phangan scheinbar nicht zur Verfügung - Wir haben in der Inselhauptstadt Tongsala kein einziges "yellow cab-Taxi" gefunden, sondern sind auf einem Sammeltaxi (für einen nicht Back-Backer-Touristen eine Zumutung) zum Hotel zurückgefahren.
Das "kleine Dorf" ist vom Hotel aus über einen Granitsteinweg (gerade noch zumutbar) und in Folge über den Strand in rd. 15 Minuten zu erreichen.
Um mit öffentlichen Verkehrsmittel Ko Samui für einen Shopping-Trip zu erreichen haben wir jeweils für den Hin- und Retour-Weg 3 Std. (!!!) benötigt um für das Shopping 2 Std. zur Verfügung zu haben.
Die Speed-Boot Transfer-Anbote des Hotels sind entsprechend teuer (Transfer nach Ko Samui hin und retour EUR 620,-- !!!!! - da braucht man keine Plagiate mehr zu kaufen, sondern kann sich bei uns die Originale leisten)

Zimmer6,0
Das Hotel punktet eindeutig mit Größe, Lage, Ausstattung und Charme der Zimmer und Villen. - Eindeutig volle Sonnenanzahl.
Zimmertyp:Villa
Zimmerkategorie:Deluxe
Ausblick:zum Meer/See

Service4,0
Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aller Mitarbeiter des Hotels macht die teilweise schlechten Englischkenntnisse und die mangelnde Service-Ausbildung wieder wett.
An der Service-Leistung selbst gibt es nichts auszusetzen. Die Zimmerreinigung, sowie zweimal täglich die Poolreinigung (Blattentfernung) werden perfekt ausgeführt. Vielleicht sollte man noch die Blattentfernung der Open-Air-Dusche in das Standardprogramm aufnehmen - diese haben wir vor dem Duschen selbst gemacht :-)
Man würde sich teilweise mehr Einfühlungsvermögen auf Europäer wünschen - Findet man eine Schlangenhaut auf der Badewanne - ist das für einen Europäer doch ein beunruhigender Sachverhalt, der einer Aufklärung (wie z.B.: es handelt sich um keine Giftschlange, .....) bedarf. "We are in nature - that can happen" - ist da etwas dürftig.

Gastronomie5,0
Wir waren zwei Wochen (16 Nächte) im Hotel. Neben einer à-la-carte Speisekarte werden abwechselnd Thai-BBQ-Buffet und dann wieder Thai-Set-Dinner angeboten. Leider sind die Speisen der Anbote jeden zweiten Tag ident. Die Qualität der A-la-carte Speisen (Empfehlung: die zwei Thai-Menüs!!!!) und des Thai-Set-Dinners ist dadurch das die Speisen frisch zubereitet werden, um einiges besser als des BBQ-Buffets. Wir sind nach 5 Restaurantbesuchen, eher auf die Restaurants des "Dorfes" umgestiegen und haben dort wesentlich günstiger, in perfekter Qualität gespeist.
Der günstigste Wein auf der Weinkarte kostet rd. EUR 40,-- die Flasche - die Qualität ist gut. Im Dorf bekommt man die Flasche um rd. EUR 10,--, ebenfalls in guter Qualität. Somit sollte man den "steinigen und sandigen" Weg nicht scheuen um seiner Brieftasche etwas Gutes zu tun.
Im Hotel gibt es leider keine Bar - Cocktails, sowie alkoholische Getränke werden lediglich in Restaurants während derer Öffnungszeiten ausgeschenkt. Hier fehlt m.E. ein wesentlicher sozialer Treffpunkt in Form einer American Bar bzw. einer Pool-Swim-In-Bar.

Sport & Unterhaltung3,0
Die Lage, Größe und Ausstattung der Pools (2 Hauptpools, sowie der Private-Pool der Villen) sind absolutes Hotel-High-Light. Sport Aktivitäten haben wir nur am Rande mitbekommen (Yoga, ..) aber selbst nicht in Anspruch genommen.
Die Thai-Tänze beim Abendessen waren ein High-Light. Die internationalen Live-Musik-Darbietungen eines Duos sehr ambitiös und nett gemeint. Ansonsten wird viel zu wenig Unterhaltung geboten (z.B.: Feuershow, Tanzabend oder Themenabende). Auch im "Dorf" ist ab 22.00 Uhr alles menschenleer und geschlossen.

Hotel6,0

Tipps & Empfehlung
Täglich, 9.00 Uhr fährt vom Nachbarstrand (nicht Hotelstrand) eine Fähre nach Ko Samui (Kosten: EUR 9,-- pro Person, Fahrtzeit 2 Std.). Es werden dabei alle Stände der Ostseite von Ko Phangan angefahren. Die Fähre fährt um 12.00 Uhr von Ko Samui die Strecke wieder retour, sodass man, will man nicht auf Ko Samui übernachten, die Fährboote nach Tongsala und anschließend ein Sammeltaxi in das Hotel für die Rückfahrt nehmen kann. Dies ist die bequemste und günstigste Variante nach Ko Samui zu kommen.
Die Full-Moon-Party trotz aller Grusel-Gerüchte unbedingt besuchen und nicht verpassen!
Der Schneider im "Dorf" erfüllt Maßkleidungs-Wünsche relativ kostengünstig. Am Besten Fotos der gewünschten Kleidungsstücke aus Magazinen mitnehmen - die aufliegenden Modemagazine sind Jahrzehnte alt. Der Schneider richtet sich nach den Fotos - trotz (modischer?) Widersprache hat er alles perfekt angefertigt und ein Kollege und seine Tochter haben die Kleidungsstücke einfach "toll" und "extravagant" gefunden.

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Freunde
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Walter
Alter:46-50
Bewertungen:31
NaNHilfreich