phone
Reisebüro Täglich von 08:00-23:00 Uhr089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroTäglich von 08:00-23:00 Uhr
arrowRight
100 €
50 €
Gutschein für Pauschalreisen sichern!Gutschein!Angebote finden
Archiviert
Jörg (41-45)
Alleinreisendim September 2015für 1-3 Tage

Mangels Alternative in Stuttgart das beste Hotel

4,5/6
Gepflegtes, jedoch optisch etwas in der Zeit seiner Eröffnung (1987) stehen gebliebenes Haus. Dunkle Eingangshalle, vorwiegend braune Holzvertäfelung, viel Gold und Marmor: Welcome back to the eighties! Es sind jedoch einige Bereiche wie z. B. die Bar, das Frühstücksrestaurant, die Weinstube Le Medoc und die Zimmer renoviert.
Stuttgart ist eine "Hotel-Wüste" gegenüber vergleichbaren deutschen Großstädten. Mangels geeigneter Alternativen im 5-Sterne Sektor (z. B. Hyatt, Sofitel, Interconti) entschied ich mich für das Le Meridien.

Für Sicherheitsbewusste:
Es gibt zwar Türkarten, jedoch kann sowohl mit dem Aufzug als auch durch die Treppenhäuser Jedermann sich im Hotel frei bewegen. Das sollte in der heutigen Zeit in einem Hause dieser Kategorie nicht mehr möglich sein.

Lage & Umgebung2,0
Das Hotel liegt an einer 6-spurigen (!) Haupteinfallstrasse und einer riesigen Baustelle (Stuttgart 21). Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder gar zu Fuß vom Hauptbahnhof ist aufgrund der Baustelle nahezu unmöglich. Es wird daher die Anreise sowie weitere Fortbewegung mit dem PKW / Taxi empfohlen.

Es gibt zwei Zimmerkategorien:
1. Superior
Zur 6-spurigen Hauptstrasse gelegen mit Ausblick auf die trostlose Baustelle "Stuttgart 21". Die Zimmergrösse ist aufgrund der kleinen Rundung in der Außenmauer (s. Hotelbilder) ein wenig größer als die zum Hof liegenden Zimmer.

2. De Luxe
Diese Zimmer unterscheiden sich hinsichtlich Ihrer Ausstattung nicht von denen der Superior Kategorie. Vielmehr liegen sie zum ruhigeren Innenhof mit Blick auf das gegenüberliegende Ministerium. Hier kann man bei Tag die dort arbeitenden Beamten schön bei Ihrer Arbeit beobachten.

Zimmer5,0
Ich hatte ein DeLuxe-Zimmer zum Innenhof mit Blick auf das Ministerium. Es war ruhig und modernisiert. Im verhältnismäßig kleinen Bad wurde anstelle der ehemaligen Badewanne eine begehbare Regendusche eingebaut. Das war sehr angenehm. Ausreichend großer Safe für Notebook & Co, Bügelbrett / Bügeleisen im Schrank, genügend Holzkleiderbügel und Ablagefläche sowie ein ausreichend großer Schreibtisch mit bequemen Ledersessel waren neben einem Lehnsessel mit Fußbänkchen vorhanden. Gute Zimmerausleuchtung sowie Balkontüre zum Kippen. Schön wäre eine Nespressomaschine (wäre genug Platz für da gewesen) oder zumindest ein Wasserkocher für die Tee-/Kaffeezubereitung gewesen. Dafür zahle ich auch gerne 5,- € die Nacht mehr;-)
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Deluxe
Ausblick:zum Innenhof

Service6,0
Der Service war von der Bergüßung an der Rezeption über die Bar, das Frühstücksrestaurant, den Roomservice bis hin zum Valet Parking und der Verabschiedung ausnahmslos sehr freundlich und zuvorkommend.

Eine tolle Geste war das kleine Abschiedspräsent, verbunden mit der Aufforderung seine Zufriedenheit hier oder in anderen Hotelbewertungsforen kundzutun. Eine klasse Sache, welche ich gerne für mein Unternehmen als Anregung zur Kundenbindung mitnehme;-)

Eine halbe Sonne Abzug gibt es leider für folgende Begebenheit: Bei Betreten des Aufzuges von der Tiefgarage fiel uns das erste zerknüllte Papierchen auf dem Boden auf. Während des Check-in Vorgangs fiel mein Blick auf den Boden direkt an der Eingangstüre. Auch dort lag ein zerknülltes Taschentuch. Der Doorman, welcher gelangweilt herumlief, umstreifte dieses Taschentuch mehrmals, ließ es jedoch liegen. Immerhin kam er sofort auf uns zu und wollte beim Gepäck behilflich sein.

Gastronomie4,0
Das Frühstück, seine Auswahl sowie die Qualität der gebotenen Speisen ist ausgezeichnet. Es gibt neben einer Saftpresse (Bio-Orangen) auch noch eine Gemüsepresse / Mixer um sich herzhaftere Säfte frisch auszupressen. Große Auswahl an Eierspeisen inkl. Waffeln, Pfannkuchen sowie warmen Sachen. Ebenso eine gut sortierte Brötchen- und Gebäckauswahl. Der Filterkaffee war für Hotelverhältnisse durchaus wohlschmeckend. Gute Auswahl an Tages- sowie Sonntagszeitungen.

Das Grausen kam dann an der Bar. Neben einem sehr leckeren "Schwarwälder Kirsch Eclaire" (köstlich!) genoß ich hier einen bitter-sauren Cappuccino mit schlechtem, großporigem Milchschaum. Es wird zwar Illy-Espresso (eigentlich ein leckerer Espresso) aus der großen Alu-Gastrodose gereicht, doch scheint diese bereits zu lange in Gebrauch zu sein und möglicherweise an diesem Tag noch gar nicht benutzt worden zu sein. Die Folge ist dann ein sauer-bitter schmeckender Kaffee - ungenießbar! Tipp an die Barmannschaft: Bei Öffnung der Bar immer die erste Mahlladung an Espresso verwerfen, sie nimmt durch die Luft "über Nacht" einen ranzigen, saurig-bitteren Geschmack an. Genau dieser wurde mir leider kredenzt.

Weiter ging es mit dem Roomservice:
Darbietung ganz nett, mit kleinem Blümchen, etwas Schokki als kleine Geste obendrein. Der Ruccolasalat war riesig und schmeckte ganz ordentlich. Die Spaghetti hingegen waren seit Stunden warmgehalten und die Tomatensoße alles andere als frisch zubereitet. Inkl. einer großen Flasche Evian wird man für diese durchwachsene Qualität dann mit 40,50 € (inkl. 4,- € Roomservicezuschlag) zur Kasse gebeten.

Sport & Unterhaltung5,0
Angenehmer Spa mit kleinem Pool, beheizbaren Liegen und schönem Entspannungsbereich. Fitnessraum war für Hotelverhältnisse überdurchschnittlich gut ausgestattet. Im Beautybereich war leider kurzfristig kein Termin zu erhalten. Hier sollte man lange genug im Voraus reservieren.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Hinweise zur Tiefgarage:
Die Ein- und Ausfahrten sind sehr beengt und liegen zudem mit ihren Schrankenautomaten in einer Kurve. Je nach Auto (war mit einem A6 Kombi dort) musste man mehrfache Rangiermanöver einlegen um heil und kratzerfrei in und aus der Tiefgarage zu kommen.

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1-3 Tage im September 2015
Reisegrund:Arbeit
Infos zum Bewerter
Vorname:Jörg
Alter:41-45
Bewertungen:47
NaNHilfreich