Archiviert
Birgit (46-50)
Verreist als Paarim September 2015für 1 Woche

Wunderschöne Urlaubswoche

5,5/6
Das Arabella Azur liegt abseits der Hauptstraße und hat in unmittelbarer Nachbarschaft die Schwesternhotels Arabia und Bel Air, welches jetzt ein Adults only Hotel ist. Uns begeistert jedes Mal auf´s neue der nubische Baustil, welcher sich auch in vielen kleinen Details in den Zimmern wiederspiegelt. Auch das sehr schöne Hausriff vom Arabella begeistert uns immer wieder; die Korallen und auch die Fischvielfalt sind für Hurghada richtig gut. Ebenso findet man sehr viele gepflegte Grünbereiche.
Das Hotel hat viele deutsche und holländische Stammgäste, aber auch Urlauber aus Österreich, Tschechien und Osteuropa sind dort zu Gast; ohne dass jemand besonders negativ auffällt.

Lage & Umgebung6,0
Von der Hauptstraße aus liegt das Arabella direkt am Meer. Für Shoppingmöglichkeiten gleich vor der „Hoteltür“ gibt es den Ali-Baba-Bazar, wo man auch das Restaurant Bordiehns (spez. Menü-Karte für Azur-Gäste, wählt man eine Gericht von der sonstigen Karte, bekommt man 30 LE erlassen, Getränke sind generell zu bezahlen).
Entlang der Hauptstraße gibt´s links und rechts Läden sowie das Cleopatra-Center mit Festpreisen; mit ein paar mehr Schritten ist man in Sakalla bzw. DownTown; alternativ dann eben mit Taxi. Für den Transfer haben wir Drive Safe als Privatanbieter wiederholt genutzt, dieser dauerte nur ca. 20 min.

Zimmer5,0
Die Zimmer haben Fliesenboden und sind alle gut ausgestattet und wirken durch den Kuppelbau alle sehr verspielt und sind mit vielen kleinen Details ausgestattet, auch empfanden wir es als sehr ruhig. Der Schrank bietet ausreichend Platz, es gibt weiterhin eine Kofferablage, einen Schreibtisch mit Spiegel, die Minibar, einen festinstallierten Flachbild-TV mit mehreren dt. Programmen (RTL, RTL2, ARD, ZDF, Pro7, Nickelodeon), einem Doppelbett und einer kleinen Sitzgelegenheit, Telefon und etwas gewöhnungsbedürftig die Klimaanlage am Kopfende. Auch das Bad ist ausreichend groß und hat WC, Badewanne mit Duschvorhang, Waschbecken sowie Seifenspender und sehr gutem Föhn. Auch der Balkon bot ausreichen Platz. Neben der täglich aufgefüllten Minibar gibt’s einen Wasserkocher für die Zubereitung von Tee oder Kaffee (der schmeckt echt gut).
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Meer/See

Service6,0
Der Check-In ging fix von statten, es gab ein Begrüßungsgetränk und auch unser Zimmerwunsch wurde erfüllt. Der Kofferboy brachte uns samt Gepäck zum Zimmer. Der Saferaum befindet sich auch in der Nähe der Rezeption, der Safe ist nur mit einem Angestellten der Rezeption zu öffnen und seit Neuestem wurden feste Zeiten festgelegt (7.00-10.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr), allerdings haben wir auch außerhalb dieser Zeiten an unsere Sachen gekonnt und das sollte auch so bleiben. Ein Arzt ist tägl. zeitweise im Hotel, wurde aber zum Glück von uns nicht beansprucht.
Außerdem bekommt man beim Check In auch pro Person eine Handtuchkarte und kann täglich von 9:00 – 18:00 Uhr am großen Pool bzw. am Strand Strandtücher erhalten.
Schön fanden wir auch, dass es im Hotel einen Bankschalter gab, welcher von Sonntag – Donnerstag von 10:00 – 12:00 Uhr geöffnet ist, auch einen Geldautomaten gab es.
Der Zimmerservice hat bestens gearbeitet, der Fliesenboden wurde täglich gründlich gereinigt, die Betten größtenteils nett dekoriert, das Bad war immer sauber und auch die Minibar wurde täglich aufgefüllt (1 kl. Fl. Cola, Fanta, Sprite, große Fl. Wasser). Unser Zimmer befand sich wieder im D-Block, da hat man kurze Wege zum Grillrestaurant / Fire-Corner / Om Kolthom Bar und auch sonst ist man relativ schnell am Strand.
Mit deutsch kam man innerhalb des Hotels bestens zurecht, ab und zu war etwas englisch nicht schlecht.

Gastronomie5,0
Besonders gefällt hat uns das Grillrestaurant; man kann zu allen Mahlzeiten herrlich am Meer, aber es gibt auch einen klimatisierten Innenbereich. Jetzt Mitte September gab es gab auch kaum Probleme mit freien Plätzen.
Zum Frühstück (7:00 – 11:00 Uhr) gab es gekochte Eier, Tomate-Mozarella, French-Toast, Würstchen usw. Außerdem wurden einem Spiegeleier bzw. Omelette nach Wunsch frisch zubereitet, auch Pfannkuchen. Neben einer großen Auswahl an Brot / Brötchen gab es auch reichlich süßes Backwerk und die leckeren Croissants, im Innenbereich gab es eine kl. Auswahl an Wurst und Käse, Butter/Margarine, Marmelade, Gemüse und eine reichliche Auswahl an Kornflaks u.ä. Außerdem gab es verschiedene Teesorten, die man sich mit heißem Wasser selbst zubereiten konnte. An den Tischen bekam man Kaffee und auch Tee serviert.

Zum Mittagessen (12:30 – 15:00 Uhr) gab es neben einer Suppe (jeden Tag anders) meist Hühnchen, Fisch und Hack/Rind in unterschiedlichen Zubereitungen, dazu immer frische Pommes oder Reis/Kartoffeln, auch reichlich Brot. Leider hatte sich das Angebot zum Frühjahr etwas reduziert, aber die Auswahl reichte auch so. Im Innenbereich gab es verschiedenes Grünzeug, Dressings und natürlich leckere Desserts.

Von 15:00-18:00 Uhr konnte man am kleinen Pool Pizza – nach Wunsch belegt – und Salat oder an der Beach Bar heiße Snacks Am großen Pool gab es von 12:00 – 17:00 Uhr Eis, aber auch das haben wir nicht probiert.

Pünktlich 19:00 Uhr wurde das Grillrestaurant geöffnet, wo man bis 22:30 Uhr zu Abend essen konnte. Auch hier gab es eine Suppe, Fisch, Hühnchen oder Rind in den Warmhaltebehältern. Die Grillstation draußen war etwas weniger in Betrieb, das fanden wir sehr schade.Weiterhin gab es eine Pasta-Station, wo täglich unterschiedlich Nudeln nach Wunsch zubereitet wurden. Vermisst haben wir die frisch aufgeschnittene Melone. Mein Highlight war der Sushi-Stand sowie der ganze Asia/Thai-Abend jeweils Samstag. Natürlich gab es auch Salate und Dessert.
Weiterhin konnte man von 19:00 – 22:00 Uhr im Obba Restaurant (Italiener) zu Abend essen, auch spätes Abendessen von 22:00 – 0:00 Uhr gab es dort. Besonders lecker war hier die nach Wunsch zubereitete Pizza, aber es gab auch ein normales, leicht italienisches Buffet.

Die Pool- sowie die Riffbar öffneten um 10:00 Uhr, es gibt auch eine Swim-up-Bar im großen Pool; geschlossen wurden diese meist gg. 18.00 Uhr. Den Bierkeller haben wir dank des Wetters nur außen besucht (geöffnet von 18:00 – 2:00 Uhr). Im Fire Corner gleich draußen vorm Grillrestaurant gab es abendlich auch hin und wieder Live-Gesang, man konnte dort auch Shisha rauchen (2 Euro). Die Om Kolthom Bar geht leider etwas verloren, aber jetzt wurden direkt am Strand Tische und Stühle aufgestellt.
Die El Khan Bar gleich vorn im Hauptgebäude war auch immer sehr gut besucht, neben vielen AI-Getränken und –Cocktails konnte man hier auch für 7 LE Mojito, Caipirinha u.ä. trinken.

Alternativ zum Hotel-Buffet gibt es unweit des Hotels das Restaurant Bordiehns (Teil des Ali-Baba-Bazars). Hier gibt es ein spez. Menü für Azur-Gäste; man kann aus 4 Vor-, 4 Haupt- und 3 Nachspeisen auswählen, diese sind im AI enthalten, lediglich die Getränke sind zu bezahlen. Eine Karte dazu gibt’s auf dem Zimmer. Wir haben diesesmal wieder Kamelsteak gegessen und auch mal das Steak vom Wasserbüffel probiert, auch Kamelschinken gab es und alles war überaus lecker. Wenn es abendliche Shows gibt, ist eine Tischreservierung von Vorteil.

Sport & Unterhaltung5,0
Die Animation findet größtenteils am großen Pool statt, geht aber auch durch die gesamte Anlage, wir haben diese aber nicht genutzt. Hinweise zum Animationsprogramm gibt’s am Grillrestaurant.
Neben dem Theater gibt es 4 Squashplätze, das Spielen und Ausleihen der Schläger ist kostenlos und wurde von uns hin und wieder genutzt. Tennisplätze gibt es auch, haben wir aber nicht gesehen und auch nicht genutzt.
Der Billardraum (täglich von 10:00 – 24:00 Uhr geöffnet) befindet sich neben dem Obba-Restaurant vorn im Hauptgebäude und hat 4 Tische, welche vor allem abends stets gut besucht waren, eine Reservierung ist zu empfehlen. Dort gibt es auch Internetplätze, welche wir aber dank ägypt. SIM-Karte nicht nutzen brauchten. Das WLAN im Lobby-Bereich hatte nicht die beste Qualität, trotzdem waren die Plätze dort abends immer belegt.
Den Health-Club hatten wir nicht genutzt, es läufen aber täglich Mitarbeiter von dort durch die Anlage und werben mit ihren Angeboten; ebenso vom Arabia Aqua Center.
Am Riff kann man sich kostenlos Schnorchelausrüstung leihen, wir haben spez. die Flossen genutzt; auch Tretboot kann man hier leihen, haben wir aber nicht genutzt.

Hotel6,0

Tipps & Empfehlung
Für all die unbelehrbaren Schnorchler wurden jetzt Hinweisschilder an den Riffabsprerrungen angebracht. Neben den fleißigen Beachboys am Riff sitzt auch ein Rettungsschwimmer tagsüber dort. Fürs Bummeln gibt’s den Ali-Baba-Basar sowie oben an der Hauptstraße auch reichlich Geschäfte; für 15 LE bzw. 3 Euro ist man aber auch mit dem Taxi schnell in Sakalla oder an der neuen Marina. Wer etwas komfortabler fahren möchte, kann den Sunshine-Limousinen-Service des Hotels nutzen (Marina 6 Euro hin und zurück).
Für evtl. Ausflüge sollte man sich im Vorfeld auch bei örtlichen Anbietern schlau machen – Hinweise dazu gibt’s hier bei den Reisetipps zu Hurghada genügend. Das Begrüßungstreffen des Reiseveranstalters haben wir nicht genutzt, da wir bereits mehrmals in Hurghada waren und es dort größtenteils um den Verkauf von Ausflügen geht.

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im September 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Birgit
Alter:46-50
Bewertungen:26
NaNHilfreich