Reisetippbewertung Sternstraße

Bild des Benutzers Grotehenn
von
Profil ansehen


Registriert seit 01.01.08
Fragen an Ulla?
-
2 von 2 User (100%) finden diese Bewertung hilfreich.
Aus: Deutschland
Alter: 56-60
Reisezeit: im August 11




Weiterempfehlung: Ja
Ø dieser Bewertung: 6.0

Sehenswerte alte Häuser - wunderbar restauriert

Die Sternstraße in der Warburger Neustadt verläuft parallel zur Hauptstraße (südlich davon). Hier gibt es ebenfalls wunderschöne Häuser zu bewundern.

Das Haus Böttrich („Böttrichsches Haus“), Sternstraße 13, in der Nähe der Kirche Johannes Baptist
Gebaut von 1558-1560 als Vierständerbau mit 12 Gebinden, ist ein dreigeschossiges Flett-Deelen-Haus im typischen Stil der Weserrenaissance, geschmückt mit viel Schnitzwerk, Kehlprofilen und Perlenschnüren. Der Giebel ragt dreifach hervor. Das Haus war vom Abriss bedroht, wurde dann aber 1980-1982 komplett saniert. Heute beherbergt es das katholische Gemeindezentrum.
Drei Häuser weiter in westlicher Richtung liegt das

Corvinushaus , Sternstraße 19
Benannt wurde das Haus nach dem Warburger Reformator Corvinus, zunächst als gotisches Steinhaus erbaut, Ende des 15. Jahrhunderts durch ein Hinterhaus und einen Fachwerk-Speicherstock erweitert, als Krankenhaus von 1851-1926 genutzt und in dieser Zeit um einen klassizistischen Massivbau ergänzt. Heute dient es als ev. Gemeindehaus.
Daneben steht der

Mönchehof, Sternstraße 21,
der zunächst als Stadthof des Klosters Hardehausen 1291 erbaut wurde. Der Massivbau aus Bruchsteinen und zwei Stockwerken wurde in der Zeit von 1680-1722 mehrmals in Teilbereichen im Stil des Barock umgebaut und wird heute als Jugendzentrum genutzt.
Zwei Häuser weiter lohnt sich ein Besuch im

Museum im Stern, Sternstraße 35
Das Museums im Stern (erbaut etwa 1340) gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Stadt. Es ist täglich außer montags von 15.00 – 17.30 Uhr geöffnet.

Nebenan, im roten dreigeschossigen Fachwerkbau Café Blome, Sternstraße 37 (siehe Reisetipp) kann man leckeren Kuchen, auch im wunderschönen Garten, genießen.
Die Fassade zeigt ein spätklassizistisches Holzdekor. Das Haus wurde um 1860 gebaut.

Das Haus Sternstraße 39, erbaut um 1860, ist ein massiver Backsteinbau mit drei Geschossen im Rundbogenstil. Die Fenster sind eingefasst mit weißen Stuckgewänden.

Das Haus Sternstraße 46 hat einen hohen Kellersockel, auf den ein Traufenhaus mit zwei Geschossen aufgesetzt ist. Die Front ist im klassizistischen Stil gehalten. Ein Freitreppe mit gusseisernem Geländer führt zur Eingangstür.

Wenn man die Gasse bei Café Blome hinuntergeht, gelangt man am Ende der Straße zum Rathaus zwischen den Städten (siehe Fotos im Reisetipp) mit seinem Laubendurchgang, der auf den Brüderkirchhof führt. Hier stehen die ev. Kirche Maria in vinea (siehe Fotos im Reisetipp) und das ehemalige Dominikanerkloster (heute Gymnasium Marianum). Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Warburger Altstadt.


War die Bewertung für Sie hilfreich? Ja Nein

Bewertung

    Gesamtnote
    6.0
    Sonnen