Archiviert
Gritt (41-45)
Verreist als Paarim August 2015für 1 Woche

Endlich hatte ich wirklich mal meine Ruhe...

6,0/6
Wunderschön gelegenes kleines Hotel mit tollem Service und zuvorkommenden Personal, super leckerem Essen, schönen Zimmern, fantastischem Hausriff, kleinem romantischen Naturstrand, schönen Pools und tollem Spa und gaaanz viel Ruhe.

Und genau das wollten wir auch! Die Stille und Weite der Wüste ringsherum fanden wir toll und die Anlage in ihren Erdtönen und kargen "Grünanlagen" fügt sich harmonisch in diese Landschaft ein. Hier spürt man noch genau, wo man ist. In der Wüste Afrikas. Und da ist Süßwasser nun mal eine knappe Ressource. Es wächst und gedeiht aber schon Einiges und der Hibiskus hat schon ein paar wunderschöne Blüten. Auch auf den Terrassen stehen hübsche Blumenkübel. Toll fanden wir auch, dass das Wasser der Außendusche der Tauchbasis gestaut wird und da ein kleiner Babypalmengarten gepflanzt wurde. Übrigens, da wo kaum Wasser und Grün ist, sind auch keine stechenden oder nervenden Insekten zu finden! ;-)

Die Begrüßung war sehr persönlich und herzlich. Das Gepäck wurde direkt am Bus in Empfang genommen und in unserem Beisein bis zum Zimmer gebracht. Wir wurden mit Namen angesprochen, die Anmeldekarten lagen parat, es gab ein Erfrischungsgetränk. Unser Zimmer war geräumig, 2 große bequeme Betten, genug Stauraum und alles war neu und immer sehr sauber. Handtücher und Bettwäsche genauso. Immer sauber, kuschelig, schneeweiß und wohlduftend. Die beiden Roomboys kamen 2 mal täglich und haben uns mit den Handtuchfiguren viel Freude bereitet. Abends wurde uns sogar das Bett aufgedeckt, das kenne ich so nicht von 4**** Hotels!

Das Essen fanden wir auch toll. Wir hatten AI gebucht. Der Gästezahl angemessen (mit uns waren wir 16) war es immer ausreichend abwechslungsreich und sehr lecker. Es gab Buffet mit verschiedenen Vorspeisen, Salaten, Soßen - mehrere Hauptspeisen und Nachtischen sowie eine Pasta-/Pancakestation. Morgens statt Pasta dann eine Eierstation. Auf Wünsche wurde sofort eingegangen. Das Personal war stets sehr freundlich und aufmerksam.

Auch bei uns gab es die originalen Getränke aus Flaschen/Dosen in Gläser. Diese wurden uns serviert. Und es gab Stoffservietten :-) Geschirr, Besteck, Gläser, Tische, Buffet waren immer picobello sauber - ganz toll! An einem Abend war BBQ am Pool und das war ganz besonders lecker und toll dekoriert. Als ob man bei Freunden wäre - ganz herzlich und werschätzend.

Den Strand fanden wir toll. Der Strandboy pflegt ihn top. Es gab ausreichende und bequeme Liegen. Die Strandtücher gab es jeden Tag frisch. Der Einstieg ins Wasser über den Steg hat uns nicht gestört. Wir hatten da absolut unsere Ruhe. Kein Lärm, keine nervigen Animateure oder Verkäufer. Toll auch der Service der Strandbar. Hier gab es nachmittags auch kleine Snacks.
Die Pools waren ausreichend groß und auch der Sportliche kann hier seine Bahnen ziehen. Er wurde täglich mehrfach gereinigt.

Das Spa habe ich (w) genutzt und mehrere Massagen von Hana sehr genossen. Wirklich klasse und proffessionell. Preis-Leistung war super.

Für Romantiker: Toller Sonnenaufgang am Meer, da lohnt es sich früh aufzustehen. Abends dann spektakulärer Sonnenuntergang im Bergpanorama der Wüste. Nachts Sternenhimmel mit sichtbarem Milchstraßennebel. Wir hatten sogar das Glück, eine Sternschnuppe zu sehen.

Das Management des Hotels möchte ich auch noch lobend erwähnen. Sie waren immer präsent und haben auch selbst mit angepackt z.B zum Pinsel gegriffen beim neuen Fassadenanstrich oder ein weggewehtes Zettelchen aufgehoben. Sie waren stets freundlich zum Personal und zu uns Gästen sowieso. Wann immer man sich begegnete, gab es ein freundliches Wort und selbst bei unserer späten Abreise abends um 23 Uhr wurden wir von einem Manager persönlich verabschiedet.

Fazit: Wir fanden es toll, haben uns sehr wohl gefühlt, wunderbar erholt und kommen wieder!


********************************


Die EXTRA DIVERS am Viva Blue
Den meisten Tauchern gilt der Checkdive als schwebendes Misstrauensvotum. Denn in jedem Taucher schlummert schließlich ein Superhecht (ja, im Salzwasser ;)), der endlich freigelassen werden möchte. So muss man das auch bei den Extra-Divers über sich ergehen lassen. Den einen verhasst, nenne ich es ein erstes, positives Qualitätsmerkmal, dass man hier eine vernünftig betriebene Tauchbude betritt. Was passiert schon anderes, als dass man kurz 3 Übungen am Anfang des Tauchganges macht, bevor man den normalen Tauchgang am Hausriff fortsetzt. Da es sich um ein abfallendes Saumriff ohne jegliche Plateaus oder Plattformen handelt, sind diese Übungen am Seil oder besser noch freischwebend durchzuführen. Die erste Gelegenheit, die eigene Tarierfähigkeit der Taucher während einer Übung zu testen. Denn das Hausriff ist in einem guten Zustand. Üppiger Bewuchs von Feuerkorallen, Salat- und Tischkorallen... Dort finden sich dann auch alle üblichen Verdächtigen, die man im Roten Meer regelmäßig beobachten kann. Die ganze Farbenpracht. Papageienfische, Fahnenbarsche, Doktorfische, Füsiliere, Clownfische... was es halt dort alles so für einen bunten Kram gibt. Auch Muränen lassen sich finden, vereinzelt Nacktschnecken. Großfisch ist, seit je her in dieser Region, etwas rar. Hin und wieder trifft man diverse Rochen an. An erster Stelle natürlich der Blaupunktrochen. Highlight war ein beobachteter Cobia (Königsfisch, 2m, 70kg), der eigentlich pelagisch lebt. Schnell kann man sich für den Tauchgang auch mal mit dem Zodiak zu einem der umliegenden Tauchplätze fahren lassen für unkomplizierte Abwechslung ohne gleich einen Transfer mit Busfahrt auf sich zu nehmen. Wobei Tagesausflüge auf einem Tauchschiff natürlich möglich sind. Je nach Wetterlage kann man auch den einen oder anderen Strömungstauchgang in der Nähe des Hausriffes machen, um sich mittels Boje wieder vom Zodiak aufnehmen zu lassen. Die Tauchbasis ist sauber. Das Eigentum rund um die Uhr sicher. Diebstahl war dort keinerlei Thema. Für die Ausrüstungsreinigung hat man sich eine gute Lösung mit Bade- und Waschbecken in Arbeitshöhe ausgedacht. Sogar das Abwasser der Außendusche kommt einem kleinen Palmenhain zugute. Der Solo-Diver ist anerkannt. So kann auch der Taucher ohne einen Buddy in Ruhe auf Fotosuche gehen. Die Extra-Divers-Tauchbude wird von einem deutschen Ehepaar betrieben. Man legt Wert auf Sicherheit und trotzdem geht es regelmäßig lustig zu. So muss das sein. Locker aber nicht fahrlässig. Danke.

Lage & Umgebung6,0
Entfernung zum Strand6,0

Zimmer6,0
Ausstattung des Zimmers (TV, Balkon, Safe, etc.)6,0
Größe des Badezimmers6,0
Sauberkeit & Wäschewechsel6,0
Größe des Zimmers6,0
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Meer/See

Service6,0
Rezeption, Check-in & Check-out6,0
Fremdsprachenkenntnisse des Personals6,0
Freundlichkeit & Hilfsbereitschaft6,0
Kompetenz (Umgang mit Reklamationen)6,0

Gastronomie6,0
Vielfalt der Speisen & Getränke6,0
Sauberkeit im Restaurant & am Tisch6,0
Atmosphäre & Einrichtung6,0
Geschmack & Qualität der Speisen & Getränke6,0

Sport & Unterhaltung6,0
Freizeitangebot (Sauna, Tennis, Animation, etc.)6,0
Zustand & Qualität des Pools6,0
Qualität des Strandes6,0

Hotel6,0
Zustand des Hotels6,0
Allgemeine Sauberkeit6,0
Behindertenfreundlichkeit6,0

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Gritt
Alter:41-45
Bewertungen:1
NaNHilfreich