phone
Reisebüro Täglich von 08:00-23:00 UhrReisebüro Täglich 08:00-23:00 Uhr089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroTäglich von 08:00-23:00 Uhr
arrow-bottom
100 €
50 €
Gutschein für Pauschalreisen sichern!Gutschein!Angebote finden
Archiviert
Michael (56-60)
Verreist als Paarim November 2017für 2 Wochen

Urlaub sehr gut, Schnorcheln sehr wetterabhängig

5,0/6
Das Fayrouz ist eine große Anlage mit weiten Wegen. Die doch recht hohe Zahl von Gästen verläuft sich in den Weiten. Um das eigentlich einzige Negative vorweg zu erwähnen: wenn man Pech hat und ein Zimmer ganz am Ende eines Zweiges des Hauptgebäudes erwischt hat, sind es von dort bis z. B. zum Ende des Steges knapp 1,5 km. Das entsprechende Badegepäck und Schnorchelzeug möchte ebenfalls getragen werden. Hinwärts geht es etwas bergab, rückwärts natürlich nicht.
Der allgemeine Zustand und die Sauberkeit können ganz und gar nicht bemängelt werden. Das Grünzeug auf so einer großen Fläche in Ordnung zu halten und zu bewässern, gelingt am besten im Zentrum. In den Randbereichen wird es dann doch recht spärlich.
AI zu wählen, ist auf keinen Fall verkehrt. Wenn man Kinder dabei hat, schützt es vor dem Ruin.
Zu unserer Zeit waren alle Altersklassen vertreten. Es wurde sehr wenig russisch gesprochen, dafür umso mehr italienisch. Ob die Italiener auch mal Luft holen beim Sprechen? Die bekommen die Gusche einfach nicht zu und das Ganze nicht eben leise.

Lage & Umgebung5,0
Die Region Marsa Alam hat ja einen eigenen Flughafen und so hat man nur etwa 10 Minuten Transfer. Wohl dem, der das bei Buchung bedacht hat, denn sonst bleibt nur Hurghada und das bedeutet minimal 3,5 Stunden Transfer.
Der nächste Ort, Port Ghalib, ist eigentlich in Sichtweite aber zu Fuß umständlich zu erreichen. Da ist ein Yachthafen und es gibt Shopping und Restaurants.
Zur Unterhaltung wäre zu sagen: dezente Animation am Strand und tägliche kulturelle Darbietungen direkt nach dem Abendessen auf der Restaurant-Terrasse.
Das Wetter spielt zum Schnorcheln eine entscheidende Rolle. Das Außenriff hatte immer eine rote Flagge wegen der Brandung. Außerdem spielt noch eine Rolle: das Riff verläuft genau in Nord-Süd-Richtung. Die Sonne bescheint also das Riff ab spätestens Mittag nur noch von oben. So gibt es seitlich kaum noch was zu sehen. Das Innenriff ist so arm und kaputt, das ist eigentlich eine Zumutung. Das „The Palace Port Ghalib“, das sich direkt an die in nördlicher Richtung befindliche Marina anschließt, hat einen eigenen Riffbereich, der wahrscheinlich nie eine rote Flagge hat, weil er geschützt liegt und er ist auch länger von der Sonne beschienen.

Zimmer5,0
Die Zimmer sind groß genug, die Ausstattung soweit gut, sogar fast genug Bügel im Schrank.
Im Bad gibt es einen Rasierspiegel, Fön auch. Klima etwas träge und etwas laut in der Nacht; geht gerade noch so und bläst auch nicht direkt aufs Bett. Balkon und Safe ebenfalls vorhanden. TV-Sender, die man von zu Hause kennt: ZDF, Deutsches Musikfernsehen, DW in Englisch und Euro News in Englisch.

Service6,0
Das Personal ist durchweg freundlich, vor allem am Empfang, und dort wird zum Teil sogar sehr gut deutsch gesprochen. Die Kollegen dort sind sehr hilfsbereit. Probleme werden umgehend gelöst. Das entsprechende Auftreten des Gastes und eine Belohnung hinterher, helfen natürlich.
Die Zimmerreinigung klappte auch sehr gut. Auch hier tat ein Dollar jeden zweiten Tag sein Gutes.
Es gibt einen Kinderclub, wo man sich richtig Mühe gibt.

Gastronomie6,0
Es gibt ein Hauptrestaurant, zwei Spezialitätenrestaurants, Lobbybar, Strandbar und mehr.
Die Qualität, die Auswahl und die Menge der angebotenen Speisen waren kaum zu übertreffen; bei den vielen Gästen eine echte Leistung. Wir mussten fast alles nachwürzen, dafür ist eine große Auswahl an Gewürzen, Soßen, Essigen und Ölen verfügbar. Es wurde sich viel Mühe mit der Deko gegeben, vor allem bei den süßen Sachen. Es gab auch eher nur kurze Schlangen an den vielen Töpfen und beim Live Kochen. Jeden Abend war ein anderer Themenabend, also teilweise Gerichte anderer Nationalitäten. Die Kellner waren mit den Getränken recht flink. Die Tische waren immer sauber und schnell abgeräumt, ohne, daß einem der Teller weggezogen wurde. Draußen auf der Terrasse vor dem Hauptrestaurant war es in der 1. Novemberwoche schon recht kühl, um mit kurzen Ärmeln zu Abend zu essen. Drinnen wiederum war schon so etwas wie Mensa- Atmosphäre. Vor allem hier war das laute Stühlerücken total nervig. Abends lief jemand durch, der extra zu bezahlende Importspirituosen anbot, manchmal gab es selbstgemachten Sangria. Frisch gepresste verschiedene Säfte, die definitiv keine waren, wurden ebenso angeboten. Man konnte beobachten, wie große Kanister geleert wurden.

Sport & Unterhaltung6,0
Es gibt ein wenig dezente Animation ohne großes Geschrei, z.B. zu Boccia oder Dart, einen Kinderclub, ein Amphitheater mit täglichen Aufführungen nach dem Abendessen, W-Lan ist recht großflächig verfügbar, neben der Rezeption gibt es eine kleine „Shopping Mall“. Pool, Strand u. s. w. sind klar in Ordnung. Die sanitären Anlagen überall sind sehr gepflegt. Es gibt 2 Pools: einer für die Rudelurlauber, die den ganzen Tag Beschallung und anderen Lärm brauchen und einer, der eigentlich für Kinder gesperrt sein soll. Da ist Ruhe. Meistens klappt das auch. Ausflüge werden ausreichend angeboten. Wir hatten wie jedes Mal in Ägypten eine Quad- Tour am Vormittag. Das bedeutet: ohne abendliche Kulturveranstaltung, also nur fahren und ein kurzer Tee-Stop. Wir waren nur 4 Quads. Das wiederum bedeutet: weniger Staub von den Vorausfahrenden.
Außerdem hatten wir eine Schnorchel-Tour gebucht. Voll zu empfehlen! Wir hatten uns vom Reiseleiter zu der 2- tägigen, mit Übernachtung auf dem Schiff überreden lassen und waren froh, das getan zu haben. Für alles ist viel Zeit, es ist total entspannt. Die knapp 2 Stunden Busfahrt mussten leider sein, dann aufs Schiff und zum Sataya- Reef. Unterwegs ein Schnorchelgang und am Ziel dann viel Zeit um z.B. jede Menge Delfine zu beobachten und auch mit ihnen zu schwimmen. Das sieht man nur dort, weil sie dort ihre Schlafplätze haben. Am nächsten Tag, auf der Rückfahrt, gibt es dann hauptsächlich die vollkommen intakten Korallenbänke zu sehen. Vollverpflegung ist dabei. Bier gibt es aber leider keins, auch nicht zum Abendessen.
Diese Hotelanlage ist behindertengerecht. Ein Vorteil wäre es, wenn jemand zum Schieben dabei wäre.
Wir würden wieder hier buchen, da wir aber im Roten Meer hauptsächlich Schnorcheln wollen, wird das nicht passieren. Schade!

Hotel5,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im November 2017
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Michael
Alter:56-60
Bewertungen:21
Kommentar des Hoteliers
Lieber Gast

wir bedanken uns vielmals bei Ihnen für die gute Bewertung unseres Resorts und freuen uns, dass unser Personal dazu beigetragen hat das Sie Ihren Aufenthalt erneut in vollen Zügen genossen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Haggag Elammari
General Manager
NaNHilfreich