So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.
Ernst (66-70)
Verreist als Paarim Juni 2015für 2 Wochen

Lebensgefahr für Kinder und Erwachsene

1,5/6
Was wir in dieser Anlage erleben mußten, ist uns in 50 Jahren Reisepraxis und bei mehreren hundert Reisen, die uns in viele Länder der Welt geführt haben, bisher kein einziges Mal passiert. Vorweg der Hinweis, daß wir schon 12mal in Ägypten waren, überwiegend in der Region zwischen Safaga und Hamata.


Lebensgefahr für Kinder
Der sogenannten ‚Kid’s Pool‘ für Kleinkinder ist unmittelbar neben dem ‚Jacuzzi Pool‘. Beide trennt lediglich ein kleines Mäuerchen, das nur wenig höher ist, wie die Wasserflächen beider aneinander grenzenden Pools. Der Jacuzzi hat warmes Wasser, welches naturgemäß die Kleinkinder anzieht. Am Boden des Jacuzzi sind in der Mitte 4 Einsaug-Vorrichtungen, die scheinbar abwechselnd im Betrieb sind. Diese sind rechteckig, handtellergroß, aus Kunststoff und haben mehrere kleinere Einlaßlöcher. Der Sog ist so stark, daß – wenn ein Erwachsener die flache Hand drauf legt – diese angesaugt wird. Ein Kleinkind, daß zum Beispiel beim Tauchen im Jucuzzi mit dem Po auf eine dieser Einsauggitter kommt, könnte dadurch unter Wasser festgehalten werden.

Wir haben das Personal des daneben liegenden Pumpenhauses darauf hingewiesen. Man erklärte uns, daß Kleinkinder den Jacuzzi nicht benützen dürften. Dazu gebe es an einer mehrere Meter entfernten Schildertafel auch ein kleines Hinweisschild.
Es bleibt zu hoffen, daß die Kleinkinder dieses Hinweisschild auch lesen können und die Eltern dies überhaupt sehen. Jedenfalls haben Eltern, die wir auf die Gefahr aufmerksam machten, nach persönlicher Überprüfung der Einsauggitter sofort ihre Kleinkinder aus dem Jucuzzi entfernt.

Unterhalb und im Anschluß an den großen Pool befindet sich in Richtung Meer ein kleiner Pool, der 1,05 Meter tief ist und die Breite des großen Pools hat. Dort sind auf der rechten Seite (Blickrichtung Meer) am Boden der Seitenwand ungesicherte, runde Einsaugöffnungen, in die die Hand eines Erwachsenen mit 4 Fingern hinein kommt. Der Sog bei diesen Einsaugöffnungen ist so stark, daß selbst ein Erwachsener die Finger nur mit Mühe aus diesen Öffnungen herausziehen kann. Die Hand eines Kindes und ein Teil des Armes passen in diese Einsaugöffnungen geradezu ideal hinein. Ein Kind dürfte hier die Hand nur sehr schwer wieder heraus bekommen.

Hier besteht nach unserer Ansicht akute Lebensgefahr für Kinder!!!
Wir haben das Personal auch darauf hingewiesen. Während unseres Aufenthaltes haben wir keine Änderungsmaßnahmen festgestellt. In der auf den Zimmern ausliegenden Info-Mappe des Hotels wird ausdrücklich mit der fettgedruckten Überschrift ‚Important‘ darauf hingewiesen, daß die Benutzung der Pools auf eigenes Risiko erfolgt und es k e i n e Kontrolle durch ‚Lifeguards‘ gibt.


Lebensgefahr für Erwachsene
Kurz nach 18.00 Uhr wird allen Gästen durch Hotelpersonal der Zutritt auf den Steg verwehrt. Lediglich Taucher, die einen begleiteten Nachttauchgang machen, dürfen auf den Steg. Nirgends ist diese Einschränkung erwähnt oder dokumentiert. Wir haben mit dem Hotelpersonal diskutiert, warum wir den Steg am späten Nachmittag nicht mehr betreten dürfen, erhielten aber keinerlei inhaltliche Antwort. Um ins tiefere Wasser zum Schwimmen oder zum Schnorcheln zu gelangen, gibt es nur eine einzige Möglichkeit, und zwar vom Steg aus. Praktisch wird um diese Zeit von Hotel jeder Zugang zum Meer verboten.

Nach dem Abendessen so gegen 22.00 Uhr wollten wir am unmittelbaren Hotelstrand einige Schritte spazieren gehen. Wir wurden vom dem Hotelpersonal rüde vom Strand verjagt. Auf unsere mehrfachen Fragen nach dem Grund wurde überhaupt nicht eingegangen. Man erklärte lediglich, daß wir uns weder am Hotelstrand noch bei den Sonnenschirmen/-liegen am Strand aufhalten dürften. Dazu muß man wissen, daß die ersten Sonnenliegen genau 13 Meter (nachgemessen) von den Tischen des offenen Strandrestaurants entfernt sind, in dem gegen 22.00 Uhr noch Gäste speisen (das Strandrestaurant ist dann das italienische Spezial-Restaurant Dolce Vita).

Daraufhin hatte es wohl ein Sicherheitsmann des Hotels auf uns abgesehen. Als wir uns am Folgetag auf unseren Sonnenliegen küssten, kam dieser sofort im Eilschritt zu uns gerannt und forderte uns lauthals vor allen umliegenden Gästen auf, aufzustehen und sofort den Strand zu verlassen und auf das Zimmer zu gehen, da dies am Strand ebenfalls verboten sei. Da dieser Sicherheitsmann eine aggressive und bedrohliche Haltung einnahm, kam es zu einem heftigen und lauten Wortwechsel, in dessen Verlauf wir sogar beleidigt wurden.

Wir haben dann um ein Gespräch mit dem Generalmanager Haggag Ammari nachgesucht und ihm diese unmöglichen Vorgänge geschildert. Dieser erklärte uns die Sperrung von Steg und Strand wie folgt: Der gesamte Hotelstrand sei militärisches Sperrgebiet. Es bestehe die akute Gefahr, nach 22.00 Uhr am unmittelbaren Hotelstrand erschossen zu werden!!!

Wir fragten ihn, wieso auf diese akute Lebensgefahr und auf diese massiven Einschränkungen der Bewegungsfreihit nirgends hingewiesen wird, weder im Prospekt des deutschen Reiseveranstalters, noch von den Reiseleitern bei der Einführungsveranstaltung, noch in der Info-Mappe im Zimmer, noch in den täglichen – am Frühstückstisch ausliegenden – Infos des Hotels, noch auf irgendeinem Schild am Strand oder Steg. Der Generalmanager Haggag Ammari redete sich raus und erklärte lediglich, daß die Anweisungen des Hotelpersonals zu befolgen seien. Nachdem wir darauf hinwiesen, daß wir diesen Sachverhalt in den Bewertungsportalen darstellen werden, erklärte der Generalmanager zwar, das ihm das völlig egal sei, was wir in den Bewertungsportalen schreiben würden, gleichzeitig wurde er aber sichtlich ungehalten.
Fazit: Ab 22.00 Uhr ist man in dieser Anlage kaserniert, da akute Lebensgefahr am Hotelstrand besteht!!!

Und nun kommt es:
Am Nachmittag des folgenden Tages bekamen wir von unserem Reiseveranstalter (alltours) – ohne jede Rücksprache und ohne jede Abklärung - ein Fax, daß das Hotelmanagement wegen mehrerer Zwischenfälle von seinem Hausrecht Gebrauch macht und uns am kommenden Tag aus dem Hotel verweist, da das Hotel nicht mehr gewillt ist, uns länger unterzubringen. Der Generalmanager war zu feige, uns das ins Gesicht zu sagen und hat sich direkt an die Zentrale von alltours in Deutschland gewandt.

In einem anschließenden Telefonat erklärte uns die Chefin der ägyptischen alltours-Reiseleitung, daß auch am Strand ägyptisches Recht gelte und daher küssen als Sex interpretiert wird. Also Achtung an alle Rentner: Küssen ihrer Partnerin am Strand ist in dieser Anlage ‚Sex on the beach‘ und führt zum Rauswurf innerhalb von 24 Stunden!!! Einmalig in der Welt!!!

Nach alledem können wir vor dieser Anlage und diesem Generalmanager nur eindringlich warnen. Unfreundliches Sicherheitspersonal, völlig unfähiger Generalmanager und vor allem akute Lebensgefahr für Kinder im Pool und für Erwachsene am Strand. Da ist selbst ein Sternchen zu viel.

Lage & Umgebung2,0
Die geschilderten Gegebenheiten und Vorkommnisse waren so gravierend, daß sie zu einer generellen Abwertung des gesamten Hotels in allen Punkten führen.

Zimmer2,0
Die geschilderten Gegebenheiten und Vorkommnisse waren so gravierend, daß sie zu einer generellen Abwertung des gesamten Hotels in allen Punkten führen.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Meer/See

Service1,0
Die geschilderten Gegebenheiten und Vorkommnisse waren so gravierend, daß sie zu einer generellen Abwertung des gesamten Hotels in allen Punkten führen.

Gastronomie2,0
Die geschilderten Gegebenheiten und Vorkommnisse waren so gravierend, daß sie zu einer generellen Abwertung des gesamten Hotels in allen Punkten führen.

Sport & Unterhaltung1,0
Die geschilderten Gegebenheiten und Vorkommnisse waren so gravierend, daß sie zu einer generellen Abwertung des gesamten Hotels in allen Punkten führen.

Hotel1,0

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Juni 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Ernst
Alter:66-70
Bewertungen:1
Kommentar des Hoteliers
Lieber Gast,

Vielen Dank für ihre Bewertung über The Three Corners Fayrouz Plaza Beach Resort.

ihre bewertung ist gelesen, davon es tut uns leid Sie wieder zu informieren ,dass Sex am Strand des Hotels nicht erlaubt ist!

Während Ihres Aufenthalts im Hotel, Sie haben unsere Regeln und die nationale Küstenwache Instruktion (Ägyptische Militär) verletzt wie folgt:

· Erstens war am 03.06.2015, Sie haben versucht direkt am Strand nach 22.00 Uhr zu laufen, und das ist nicht erlaubt wie Küstenwache Instruktion.

· Zweitens war am 06.06.2015, (Ab 18.20 Uhr bis 18.30 Uhr) ,Sie wurden beim Sex am Hotelstrand, so dass unser Wichter am Strand kontaktiert Sie und gebetet, höflich zu aufhalten, wie es ist nicht erlaubt, am Strand zu tun.

Der Strand ist einer der sichersten Orten rund um Ägypten, wie es unter der Aufsicht des Ägyptischen Militärs - Küstenwache Sektor. Nach dem Sonnenuntergang , wir haben die Erlaubnis von der Behörde erhalten, den Strand für Sterne beobachten offen zu halten, aber nicht für Ihre unanständig Verhalten, Sie versuchten , zu Ihrem eigenen Nutzen zu praktizieren.

Weil wir die Travellife Zertifikat Hotel Inhaber in Ägypten sind, wir erlauben nicht das Auftreten solcher Szenen vor unseren Hotelgäste. Nach beraten Sie persönlich auf der ersten mal,wir haben Ihr Verhalten an Ihre Reiseagentur "Alltours" ,der direkt mit Ihnen kontaktiet hat.

Gemäß dem gesendten Brief an Sie von Alltours am 08.06.15, Sie werden offiziell gefragt , um weg vom Hotel zu gehen,wegen der Regeln & Regulationen des Hotels, die nicht respektiert werden.

In Bezug auf Ihre Kommentare über die Sicherheit unserer Pools, möchten wir Ihnen daüber informieren, dass unser Tor in der letzten Pool Sicherheitsprüfung,von der deutschen FTO "Federation Tour Operator", 100% gehalten ist .



Weil wir ein Ort sind, wo die Kinder Schutz gekümmert ist. wir haben Sie aufgehalten von Sex in öffentlichen Bereichen "Hotel Beach" zu tun vor der Hotelgäste auch die Kinder.

Nachdem Ihre persönlichen Entschuldigungen und Versprechungen ,dass Sie unser Hotel Regeln respektieren werden, durften wir Ihnen den Rest Ihres Aufenthaltes im Hotel zu verbringen.

Alle Dokumente und offizielle Korrespondenz für die oben genannten Situationen, zwischen Ihnen,das Hotel und Alltours sind im Hotel behalten, als Rechte des Hotels für weitere Ablehnungen noch reserviert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Haggag Elammari