phone
Reisebüro ÖffnungszeitenReisebüro Mo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr 089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroMo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr
arrow-bottom
infoHier geht es zu aktuellen Reisehinweisen, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten rund um Coronaarrow-right
Bernd (51-55)
Verreist als Paarim November 2018für 3-5 Tage

3-Sterne-Hotel, 5 Sterne-Freundlichkeit

5,0/6
Im Rahmen einer Rundreise vom 22.11. bis 05.12.2018, die wir beim nunmehr insolventen Unternehmen TRAVELBIRD gebucht hatten, sollte das Reef and Beach unser erstes Hotel auf der Insel Sansibar sein. Es hätte uns schlechter treffen können. Die anderen Hotels waren das AFRICA SAFARI CAMP, das PARADISE BEACH bzw. ZANZIBAR BAY RESORT und das SHABA BOUTIQUE HOTEL

Lage & Umgebung5,0
Nach ca. 70 Minuten Fahrzeit vom Flughafen, erreichten wir gegen Mittag das Hotel. Das Hotel befindet sich an der Ostküste im südlichen Bereich Sansibars. Es befindet sich kein Ort in der Nähe. Direkt neben dem Hotel findet man jedoch eine kleine "Ladenzeile" aus ärmlichen Hütten, wo man Andenken (Handwerk), aber auch z.B. die dringend benötigen Wasserschuhe erwerben kann.
Das Hotel ist (noch) eher klein zu nennen. Leider wird mehr und mehr angebaut. Die neuen Zimmer befinden sich dann auch vornehmlich hinter dem Haupthaus, wo man natürlich keinen Meerblick genießt und zudem das Rauschen von Klimaanlagen etc. hören muss. Hätten wir dort ein Zimmer erhalten, wäre mein Eindruck vom Hotel wohl nicht so gut! Empfehlenswert sind sicherlich auch die Bungalows, die sich ebenfalls in der Anlage befinden.
Während unseres Aufenthaltes waren unserer Einschätzung nach ca. 40% polnische Gäste, 30% niederländische, 20% deutsche und der Rest diverse (z.B. Südafrika)
Ausflüge hatten wir nicht unternommen, da die 3 Nächte in dem Hotel m.E. dafür zu kurz gewesen wären und die Rundreise zudem noch eine Safari auf dem Festland, 4 Nächte in einem anderen Strandhotel und 1 Nacht in Stonetown beinhaltete.

Zimmer4,0
Wir hatten das Glück, im obersten Geschoss eines der beiden Haupthäuser untergekommen zu sein. Der Ausblick vom Balkon war traumhaft. Wenn das Meer da war ;-) konnte man hinter den Palmen das türkisfarbene Wasser sehen.
Die Ausstattung des Zimmers war mehr als karg, das von einem Moskitonetz umhüllte Bett zudem recht schmal (vor allem im Verhältnis zur Größe des Zimmers, wo es etwas verloren wirkte). Ein Innenarchitekt schien nicht am Werk gewesen zu sein. Aber das war auch eher nebensächlich, denn das wichtigste war, dass das Bett wirklich sehr bequem und das Zimmer sehr sauber war. Das geräumige Badezimmer war auch recht einfach und die gemauerte Dusche wirkte nicht sehr einladend, doch erfüllte sie gut ihre Zwecke.
Den Tresor konnte man für fünf Dollar/Aufenthalt mieten.
Deckenventilator und Klimaanlage ergänzten sich. Ein Fernseher war nicht vorhanden, wurde aber auch nicht vermisst.

Service6,0
Das Personal des Hotels war wirklich überaus freundlich und aufmerksam. Man konnte den Leuten anmerken, dass sie ihrer Arbeit gern nachgegangen sind. Lobend erwähnen muss ich einen Handwerker, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß, der das klemmende Gestänge meines neuen (!) Titan-Koffers reparierte. Verglichen mit dem Paradise Beach resort/Zanzibar Bay resort, sind der Service und die Freundlichkeit der Mitarbeiter hier besonders erwähnenswert.

Gastronomie4,0
Das Restaurant wirkte eher klein und dunkel. Die Auswahl mag nicht riesengroß gewesen sein, aber dennoch gab es morgens z.B. frisch bereitete Pancakes und Omelettes. Man konnte sich am Büffet bedienen oder sich beim "Live-Cooking" z.B. frische Pasta bereiten lassen. Geschmacklich war alles soweit in Ordnung. Abends ging der Kellner mit einer Kanne voll Suppe zu den Tischen und schenkte sie ein...
Die Krönung morgens, mittags und abends war der Früchtestand. Man konnte sich stets Früchte aussuchen, die dann ganz frisch zubereitet wurden. Ganz toll und super lecker! Und jeder Mitarbeiter hat sich förmlich gefreut, wenn man sich etwas genommen hat.
Das Personal der Jetty-Bar war absolut spitze. Immer ein Lächeln und absolut aufmerksam. Hassan (?) brachte uns sogar das Bao-Spiel (?) bei. Nachmittags gegen 17 Uhr gab es dort kleine Snacks, wie Erdnüsse, Popcorn, Schnittchen.
Wir hatten im Vorfeld Vollpension gebucht und dann vor Ort für 10 Dollar Tag/Person auf All Inkl. aufgestockt. war schon besser.

Sport & Unterhaltung4,0
Bedingt durch Ebbe und Flut ist ein Strandtag eher nicht möglich, so dass man vornehmlich am Pool liegt. Liegen sind m.E. ausreichend vorhanden. Am Meer befinden sich ebenfalls ein paar Liegen. Strandtücher kann man sich für 5 Dollar leihen. Wenn man es vorher weiß, kann man sich darauf einstellen. Der Wechsel kostet 1 Dollar. Man muss ja nicht jeden Tag sein Handtuch wechseln.
Das Entertainment war nicht störend. Mal wurde Wasserball angeboten oder ein Tanzkurs in der Jetty-Bar. Die Massai-Show konnte man vernachlässigen.

Hotel5,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:3-5 Tage im November 2018
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Bernd
Alter:51-55
Bewertungen:55
NaNHilfreich