Archiviert
Rüdiger (66-70)
Alleinreisendim August 2015für 3 Wochen

Sea World Club Maumere Ruheoase in der Maumere Bay

6,0/6
Wer an den hektischen Urlaubsaktivitäten junger Touristen teilnehmen will, wer Entertainment braucht und abends ausgehen will, ist hier fehl am Platze.
Wer Ruhe und Erholung sucht, einen schönen Strand am Meer mit viel Privatsphäre und intensiven Flores-typischen Eindrücken, auch wer spektakulär schön schnorcheln und tauchen möchte, der ist im Sea World Club goldrichtig.

Das Resort hat eine lange Geschichte, und die merkt man ihm in positivem Sinne an. In den frühen Siebzigern von Italienern gegründet und mangels Erfolg an den rührigen deutschen Pater Heinrich Bollen übertragen, der eine Missionsstation in der Nähe leitete, wurde es durch den lebensnahen Pater in einer bewegten und unruhigen Zeit zum ersten und erfolgreichen Strandresort im mittleren Flores gemacht. Heute laufen das Hotel und das Tauchzentrum gut, und die Überschüsse fliessen in diverse kirchliche Stiftungen vor allem zugunsten kranker und elternloser Kinder in Flores.

Im vergangenen Jahr hat es einige Unruhe zwischen dem verdienstvollen, mittlerweile alt gewordenen Pater und dem beauftragten Management gegeben, was das laufende Geschäft und die Entwicklung des Resorts etwas zu beeinträchtigen droht, doch man kann hoffen, dass diese Probleme bald überwunden sind.

Das Resort erstreckt sich über ein Strandgrundstück von sieben Hektar Grösse und mehreren Hundert Metern Strandlänge. Schon das ist eine ganz selten zu findende Qualität.
Vor allem die 7 Bungalows direkt am breiten, angenehm kiesigen, hellen Sandstrand, drei Steinhäuser und vier Holzcottages (gartenwärts gibt es weitere Bungalows unterschiedlicher Grösse) sind dem Reisenden zu empfehlen. Nicht das Allermodernste, doch solide und gepflegt, sehr geräumig und mit allem Nötigen versehen (Air Con, Ventilatoren, Kühlschrank, angenehme Betten mit tip-top Moskitonetzen, grosse Bäder mit heissem Wasser und seewärts gerichteter Hausterrasse) ermöglichen sie auch für einen längeren Aufenthalt ein angenehmes Wohnen.
Die Küche bietet eine ansprechende Mischung aus indonesischen und westlichen Elementen – man spürt die deutsche Missionsvergangenheit. Hervorzuheben ist ein wunderbar reichhaltiges Frühstück, guter Kaffee à discrétion (nicht nur ein Mini-Tässchen, wie an vielen Orten), mehrere Sorten z.T. selbstgebackenes Brot, Honig und selbstgemachte Marmeladen, eine reiche Auswahl an Früchten (nicht nur das weltweit Übliche: Wassermelone/Melone/Banane und Ananas, auch Papaya, Sawo und Nangka – Jackfruit und andere saisonabhängige Früchte), deutsche Fleischwurst, geräucherter Marlin und frisch zubereitete Omeletts, Spiegel-, Rühreier. Dies alles kann man natürlich im luftigen, offenen Restaurant einnehmen oder unter grossen Ketapang- und Föhrenkronen direkt am Strand geniessen. Das habe ich täglich mit einer guten Lektüre über eine Stunde lang getan – unvergleichlich wohltuend.

Etwas sehr Schönes und Besonderes ist die Integration einer Gruppe von Fischern ins Hotelareal: Schon am frühen Morgen bringen sie in schmalen Kanus ihre wohl über zweihundert Meter langen Schleppnetze hinaus und ziehen sie von zwei Seiten wieder ein. Manchmal zappelt kaum ein Fisch darin, manchmal sind sie übervoll von glitzernden Makrelen, die dann einzeln aus dem Netz gepult und vorm Nachhause Bringen auf Bambusfäden aufgezogen werden. Die Fischer arbeiten unermüdlich den ganzen Tag über, doch mit vielen Ruhepausen und in einer entspannten Gelassenheit, die sich auf die beobachtenden westlichen Gäste überträgt. Doch abends zum Sonnenuntergang kommt bei einigen Gästen eine gewisse Hektik auf, die besten Momente mit den Fischern und ihren Netzen im unglaublichsten Abendlicht wollen mit der Kamera gebannt sein.

Vor allem dieses Sitzen unterm Blätterdach mit einem ausserordentlichen Blick über den breiten Strand, auf die Maumere-Bucht, auf den westlich angrenzenden Bergzug, hinter dem jeden Abend dramatisch die Sonne untergeht und weiter östlich auf die bergige Insel am Horizont wird mir in Erinnerung bleiben und den Wunsch wachhalten, ein weiteres Mal zu kommen.




Lage & Umgebung6,0
20 Minuten per Auto von Maumere und 10 Minuten östlich des Flughafens liegt das Resort zwischen der Strasse nach Larantuka und der Nordküste unmittelbar am Strand.
Drum herum kampungs (Wohnviertel) von Fischern, ein marodes, pleite gegangenes Hotel nach Osten und ein paar private Villen nach Westen.
Sonst nur das Meer: mit der Maumere Bucht nach Westen und einem bergigen Inselprofil nach Osten.
Kurz: Ruhe und Entspannung

Zimmer6,0
grosse, nicht allermodernste, doch angenehme Wohn- Schlafräume in den Strandhäusern mit allem nötigen Comfort. Gute Betten, AirCon. Ventilatoren, Tip-top Moskitonetze und elektr. Muskitoschutz, Kühlschrank, Möglichkeit zum Kaffeekochen,
grosse, etwas altmodische Bäder, heisses Wasser mit gutem Wasserdruck.
Zimmertyp:Bungalow
Zimmerkategorie:Superior
Ausblick:zum Meer/See

Service6,0
Man merkt den früheren Missionseinfluss der Anlage: Kein überdrehter Schnickschnack, doch alles Nötige und Wichtige: ein wenig wie in "guten, alten Zeiten" ...
Freundlich, sehr freundlich sogar, Englisch funktioniert, sogar Deutsch zum Teil, doch Indonesisch ist hilfreich.

Die Häuser sind (nicht das Allermodernste, doch) sauber und gut instandgehalten, Wünsche für Touren und Einkäufe werden entgegenkommend erfüllt

Gastronomie6,0
Die Anlage hat ein grosses, offenes Restaurant zwischen den Bäumen am Strand, noch schöner kann man unmittelbar am Strand unter grossen Baumwipfeln essen. Das Angebot ist ausreichend vielfältig auch für längere Aufenthalte, vorwiegend indonesische, einige westliche Speisen. Die Küche macht (und das ist ein Kontrast zu vielen anderen Anlagen) einen gepflegten und sehr sauberen Eindruck.
Hervorragend ist das Frühstück, ein buffet mit reichhaltiger Auswahl (s. meinen Reviewtext). Die Preise sind überwiegend günstig.

Sport & Unterhaltung6,0
Ein gepflegter kiesiger Sandstrand, sanft abfallend und ideal zum Baden und Schwimmen.
Liegestühle und Sonnenliegen und für jedes Haus eine Aussendusche.
Fahrten in die nähere und weitere Umgebung werden organisiert, Bootsausflüge zur grossen Insel, ausserdem eine eigene Tauchstation.
Spa-Angebote

Hotel6,0

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel ist besser als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:3 Wochen im August 2015
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Rüdiger
Alter:66-70
Bewertungen:2
NaNHilfreich