• ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1184784548000

    @Mugala

    Also zu der schwarzen Liste der EU sei folgendes gesagt: Grob geschätzt wollen 80% der darauf verzeichneten Fluggesellschaften gar nicht in die EU fliegen, oder haben das jemals getan. Außerdem ist diese Liste auch ein politikum, so daß manche Airlines die eigentlich auf diese Liste gehörten, dort trotzdem nicht auftauchen!

    Nur ein Beispiel das ich in einem Bericht gehört habe, der zum Zeitpunkt der Berichterstattung zum damaligen Absturz der Birgenair gesendet wurde. Darin wurde folgendes gesagt:

    Die Anzahl der Leute, die unser Luftfahrtbundesamt beschäftigt ist genau so hoch wie die, die in England nichts anderes tun, als der British Airways auf die Finger zu schauen.

    Sicher habe ich diese Aussage nicht nachgeprüft, sagt aber auch aus, wie es um die Sicherheit bei uns bestellt ist/wäre, so wir nicht eine tolle Konkurrenzsituation hätten.

    Folglich: Das einzige, was meiner Meinung nach für'n ***** ist, ist diese Liste!

    Gruß

    Berthold

  • Marco L.
    Dabei seit: 1143417600000
    Beiträge: 4286
    geschrieben 1184784927000

    @Mugla sagte:

    Und Salvamor,

    dass einige Gesellschaften wegen erheblichen Mängeln in der EU nicht mehr landen dürfen, ist nicht meine Überheblichkeit, sondern eine Tatsache. :D

    Ist ja richtig, aber was hast das jetzt mit der TAM zutun? Das ist ja das Thema und nicht irgendwelche Billigairlines oder Service.

    Und brasilianische Airlines stehen nicht auf der Liste.

    Gruß Marco
  • wanuske
    Dabei seit: 1129593600000
    Beiträge: 914
    Zielexperte/in für: Türkische Riviera
    geschrieben 1184792961000

    Hallo. :disappointed:

    Ich schließe mich Hardy an...man sollte sich nicht so sehr damit belasten.Von Natur aus bin ich schon sehr(zu)sensibel,aber ich habe gelernt,nicht alles so nah an mich ran zu lassen.Natürlich erschrecke ich auch erstmal und denke an die armen Leutchen,die hoffendlich nicht zu sehr leiden mussten...und auch an die Angehörigen.Aber ich vergesse auch wieder schnell.Was mir sehr nahe gegangen ist,war der Flughafenbrand in Düsseldorf.Kürzlich lief eine Reportage darüber.Als ich dieses Tonband hörte..diese verzweifelten Hilferufe,das sie in dem Lufhansawarteraum fest sitzen und der Qualm immer dichter wird..oh man...das hat mich echt fertig gemacht.

    Oder eben Kinderverwarlosung...Nee...da krieg ich echt ne Krise.

    Ich,die Verrückte die Flughäfen liebt und sich gerne auf Besucherterrassen herumtreibt hat sich mal 1 Wo vor Abflug ein Buch über Flugzeugkatastrophen gekauft...der Typ an der Kasse guckte mich vielleicht an..na und?Jedem das seine,oder?

    Tja..so sind sie eben die Pflegekräfte...verrückt.. ;)

    Schönen Abend noch :D

    Ich habe die Riesenschrift abgeändert.....

    Günter/HC

    Manchmal sehe ich Leute und frag mich:Hat das Irrenhaus heute Wandertag? ;-)
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1184793606000

    Hallo,

    also ich habe mich einmal im Cockpit der LTU mit den Captain's (es waren bei einem Chek Flug gleich drei an Bord, die sich über dem Atlantik gelangweilt haben) intensiv über die letzten Unfälle der damaligen Zeit unterhalten. Äußerst unterhaltsam und lehrreich, was die Experten jeweils dazu meinen.

    Gruß

    Berthold

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12772
    geschrieben 1184794431000

    Und was? :D

    Verrätst du uns das oder sollen wir raten?

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1184796491000

    Hallo,

    ich akzeptiere alle (sachdienlichen) Beiträge hier!

    Aber: So tragisch das alles auch ist; wer ist nur auf diesen selbstmörderischen und idiotischen Gedanken gekommen am Ende oder in unmittelbare Nähe einer Start-/Landebahn ein Treibstoffdepot und Büroräume zu bauen und deren Bau zuzulassen?

    Das begreife ich nicht!

    Dieter

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1184798795000

    Airport Frankfurt, den ich nunmal am besten kenne:

    Neben den Start-/Landebahnen: Verwaltung, 2 Terminals, Hangars, Treibstoffvorräte und sehr nahe (noch) eine Fabrik der chemischen Industrie, ein Hotel, der S-Bahnhof und eine ganze Reihe anderer Gebäude, in denen sich 24 Stunden am Tag Menschen befinden, dazu die A5 und die A3 mitsamt dem Frankfurter Kreuz. Die Flugzeuge schweben am Frankfurter Waldstadion vorbei, es fasst 51.500 Zuschauer...

    Hinsichtlich dieser Chemiefabrik werden noch immer Untersuchungen darüber angestellt, inwieweit die Umgebung im Falle eines Flugzeugunglückes gefährdet ist. Dabei liegt das Chemiewerk weiter entfernt als alle vorgenannten Einrichtungen.

    Die meisten Flugzeugunglücke geschehen während Start und Landung, nicht selten neben den Bahnen, das haben diese Untersuchungen erwiesen. Trotzdem habe ich noch keinen Flughafen gesehen, dessen Start-/Landebahnen irgendwo in der Pampa liegen und sich rein gar nichts in Flughafennähe befindet.

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1184798946000

    @noki

    diesen Schwachsinn haben irgendwelche hochbezahlten Leute geplant ;) .

    Kann es auch nicht verstehen.

    LG

  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1184800091000

    Oh doch Erika1,

    meistens liegen die Tanklager und Verwaltungsräume auf halber Strecke der Bahnen seitlich in reichlichem Abstand daneben, aber fast nie in direkter Start- oder Landerichtung. Und ich glaube, dass eine Maschine, die von der Bahn abkommt, im Rasen keine sehr weite Strecke zurücklegen kann. . Ganz einfach weil das Fahrwerk das nicht mitmacht. Und meistens passiert das am Ende der Bahn. Sonst gäbe es ja die Möglichkeit den Start abzubrechen oder durchzustarten.

    Dann macht nämlich der letzte das Licht aus!

    Wie Du selbst schriebst liegen diese Lager und Gebäuse neben den Bahnen, aber nicht an einem Ende in Lande- oder Startrichtung.

    Gruß Dieter

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1184801865000

    Es geht nicht nur um Flieger, die von der Landebahn abkommen, wenn sie schon aufgesetzt haben, dafür war Sao Paulo ein Beispiel. Es geht um Unglücke, die sich um Start- und Landebahn ereignen können.

    Vielleicht möchtest Du Dir die Mühe machen, das folgende zu lesen.

    Flughafenplaner skizziert Katastrophenszenario

    "Abstürze keineswegs auf den Bereich der geplanten Nordwest-Landebahn beschränkt"

    Fraport wiegelt ab: Hat nichts mit der Realität zu tun

    Würde ein Flugzeug im Landeanflug auf Rhein-Main abstürzen, bliebe die Katastrophe nicht auf das Flughafenareal begrenzt.

    Die Auswertung von 112 Flugzeugunfällen und deren fiktive Übertragung auf Frankfurt zeigt: Das Terminal 1 wäre ebenso betroffen wie das Chemiewerk Ticona, das Autobahndreieck Mönchhof oder Wohnhäuser in Kelsterbach.

    Von Wolfgang Schubert

    Ein Einschlag hätte unweit des Flughafenfernbahnhofs und des geplanten Airrail-Centers gelegen. Eine Unglücksmaschine wäre in den B-Finger von Terminal 1 gestürzt. Die Autobahnbrücke der A 3 über den Main wäre getroffen worden. Fünf Maschinen wären auf dem Gelände des Chhemiewerks Ticona in Kelsterbach zerborsten.

    Das zeigen zwei Karten vom Offenbacher Flughafenplaner Dieter Faulenbach da Costa, die die Ausbaugegner des Deutschen Fluglärmdiensts aus Mörfelden-Walldorf anlässlich der Notlandung

    eines Jets in München vor wenigen Tagen an die Presse verschickt haben. Die Grunddaten, versichert Faulenbach, "stammen aus den Unterlagen, die Fraport selbst für das Planfeststellungsverfahren zum geplanten Bau der Nordwest-Landebahn eingereicht hat".

    Im Gutachten mit der internen Bezeichnung G 16.1 hat die Berliner Gesellschaft für Luftverkehrsforschung (GfL) Flugzeugabstürze in den vergangenen zehn Jahren an solchen Airports untersucht, die aufgrund ihrer topografischen Lage, der Ausstattung, der Zahl der Flugbewegungen

    sowie der Flugzeuarten - große, kleine, alte, moderne - mit Frankfurt vergleichbar seien. Insgesamt identifizierten die Gutachter weltweit 49 mit "FRA" vergleichbare Flughäfen.

    Die Experten der GfL ermittelten den jeweiligen Absturzort zur Lage der Bahn - wie weit entfernt, wie weit rechts und links der Piste - und übertrugen die Daten auf eine 2800 Meter lange Landebahn, wie

    sie im Wald von Kelsterbach entstehen soll. Der Darstellung war allerdings kein Stadtplan hinterlegt. Das machte der Offenbacher Flughafenplaner Faulenbach da Costa. Entsprechend den Fraport-Planungen für die Nordwestpiste hinterlegte der gelernte Architekt die GfL-Grafik mit Luftaufnahmen der Region rings um den Flughafen. Getrennt nach Landeanflügen aus Westen (von Mainz kommend) und Osten (über Offenbach einschwebend) dokumentierte Faulenbach da Costa, wo sich die Unfälle ereignet hätten, wären die Flugzeuge nicht auf den betrachteten 49 Flughäfen weltweit, sondern in Frankfurt im Anflug auf die geplante Landebahn im Nordwesten des bestehenden Flughafengeländes abgestürzt.

    Die Darstellungen zeigen, sagt Faulenbach da Costa, "dass, anders als von Fraport gerne dargestellt, die Abstürze keineswegs auf den Bereich der Bahn und die direkte Umgebung beschränkt sind, sondern immer wieder seitliche Ablagen vorkommen, die ganz erheblich sein können". So wären theoretisch auch Flugzeugabstürze mitten im Wohngebiet von Kelsterbach oder auf die Tanklager des Flughafens möglich.

    Für Horst Amann, den verantwortlichen Flughafenplaner bei Fraport, ist das Absturz-Szenario dennoch "völlig unspektakulär". Wie der Diplom-Ingenieur meint, zeigten die Karten nämlich "lediglich eine fiktive Situation und haben nichts mit der Realität zu tun". "Hier werden nur Punkte angegeben, die aufzeigen, wo der Absturz bei einer fiktiven Landebahn gewesen wäre." Amann sieht sogar die Einschätzung von Fraport "bestätigt", dass sich die "meisten Abstürze entlang

    der Grundlinie der Landebahn und nur ganz wenige außerhalb der Grundlinie" ereignen würden. Über das Absturzrisiko selbst sage die Karte nichts aus. Das bewertet Fraport aufgrund britischer und niederländischer Expertisen als sehr gering - sogar für den Bereich von Ticona. Während Fraport höchstens mit einem Absturz in 100 000 Jahren rechnet

    und dieses Risiko als akzeptabel einstuft, hatte der Rheinisch-Westfälische TÜV (RW-TÜV) in Essen die Absturzwahrscheinlichkeit in einem Gutachten aus dem Jahre 2003 mit einem Crash in rund 600 Jahren berechnet.

    Für die Ausbaugegner beim Deutschen Fluglärmdienst und dessen Vorsitzenden Sascha Friebe hat insbesondere die glimpflich verlaufene Notlandung einer Passagiermaschine am Montag in München

    gezeigt, "dass mit einem solchen Unglück jederzeit und an jedem Flughafen der Welt zu rechnen ist". Schließlich gehöre die zweistrahlige Fokker 70 zu Austrian Airlines und damit zu einer renommierten

    Fluggesellschaft und sei zudem mit modernsten Landehilfen ausgerüstet. Dennoch habe auch dies "den Absturz nicht verhindern können".

    Der Jet war nach einem Triebwerksausfall vier Kilometer vor der Landebahn auf einem weitgehend hindernisfreien Gelände notgelandet. Glücklicherweise wurden von den 32 Insassen nur acht leicht

    verletzt. Nach Angaben Friebes hätte der gleiche Unfall beim Anflug auf die geplante Nordwestbahn in Frankfurt "sowohl für die Passagiere als auch für Betroffene am Boden katastrophale Auswirkungen

    gehabt". Friebe hat die Unfalldaten übertragen: Beim Anflug aus Osten wäre das Flugzeug in den im Bau befindlichen Bürokomplex am Steigenberger Airport-Hotel gestürzt, beim Anflug aus Westen wäre

    das Gewerbegebiet von Flörsheim betroffen gewesen.

    Kastentext:

    Absturzrisiko

    Das Absturzrisiko über der geplanten Nordwest-Landebahn ist eines der zentralen Themen in der Diskussion um den Flughafenausbau. Durch die Unfälle der vergangenen Tage – Absturz einer Urlauber-Maschine in Ägypten und die Notlandung eines Jets auf einem Acker bei München –

    hat die Debatte eine unverhoffte Aktualität erhalten.

    Im Fokus der Betrachtungen steht das Kelsterbacher Chemiewerk Ticona. Das Werksgelände würde unmittelbar unter der Anflugschneise liegen. Die Absturzwahrscheinlichkeit ist in mehreren Expertisen untersucht worden.

    Die Ergebnisse weichen stark voneinander ab.

    Ein "Obergutachten", das das hessische Wirtschaftsministerium an den TÜV Pfalz in Kaiserslautern vergeben hat, liegt dem Ministerium inzwischen in abschließender Form vor, ist allerdings noch nicht

    veröffentlicht. Voraussichtlich am 15. Januar sollen die Fraktionen des hessischen Landtags das Gutachten erhalten. Es wird auch Grundlage für das mit Spannung erwartete Votum der Störfallkommission sein.

    Dokument Info:

    Copyright © Frankfurter Rundschau online 2004

    Dokument erstellt am 08.01.2004 um 00:01:00 Uhr

    Erscheinungsdatum 08.01.2004

    Ausgabe: S

    Seite: 35

    Originalartikel

    Hier noch ein Link zum Thema Sao Paulo

    Landung Achillesverse / Sao Paulo

    Du machst es Dir ein bisschen einfach, noki

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!