• mutteraufreisen
    Dabei seit: 1242950400000
    Beiträge: 1521
    geschrieben 1421650520000

    Hallo @Nougatbaby,also ich buche eigentlich immer 1/2 Doppelzimmer,kommt darauf an, wie "kompatibel"  DU Dich dafür einschätzt. Nur für Zelturlaube mache ich das nicht mehr,dann wird der Raum doch sehr klein.Mit den Klimaanlagen (sofern vorhanden) haben wir es immer so gemacht - laufen lassen bis zum Schlafengehen,reicht dann über Nacht und hält vor allem die Moskitos ab.Zu der Gruppenzusammensetzung kann man pauschal nichts sagen,erfahrungsgemäß buchen aber viele alleinreisende Frauen solche Touren , das Altersspektrum liegt meist im "Mittelalter".Bei meiner SriLanka-Tour ging es von 36 - 75, dabei 2 Ehepaare,5 alleinreisende Männer, 5 alleinreisende Frauen.Malariaprophylaxe habe ich immer als standby mit(auch jetzt eben in SriLanka-und nicht gebraucht).

    Alle weiteren Fragepunkte werde ich vor Ort auch erst mitkriegen. Ich habe immer genügend Bargeld dabei und die Visacard für den Notfall.Auf Internet und Handy verzichte ich im Urlaub komplett...da erfahre ich von den Mitreisenden sowieso alles Wichtige ;) ,es gibt immer jemanden,der nicht ohne auskommt.

    Kölsch ist die einzige Sprache , die man auch trinken kann
  • Nougatbaby
    Dabei seit: 1421452800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1421711882000

    Vielen Dank für deine Antwort, das hilft mir schon ein ganzes Stück weiter :-)

    Ich denke, das halbe DZ ist auf jeden Fall eine gute Idee, ist preisgünstig und man fühlt sich nicht so alleine ;-)

    Aber ich hab ja noch gut Zeit bis zu meiner Abreise, da kommen sicher noch mehr Fragen auf. Würde mich freuen, falls noch jemand berichten könnte, der schon mal eine Kuba-Rundreise mit WI gemacht hat! Ich hatte mich auch für die Trekking-Reise interessiert, habe aber Bedenken, dass mich das überfordert (bin Joggerin, aber noch nie gewandert).  Wie anspruchsvoll sind die Touren so? Kann darüber jemand was berichten?

  • Gabriele S.
    Dabei seit: 1262044800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1421780754000

    Hallo,

    ich war gerade Ende Oktober/Anfang November 2014 als Alleinreisende mit WI auf Kuba ("Kubas Westen"). Es war meine zweite Reise mit WI und ich war wieder sehr zufrieden. Die vierzehntägige Tour war erlebnisreich und ließ Zeit für die verschiedenen Stationen. Ich hatte mich dafür entschieden, weil Kuba sehr weitläufig ist und ich nicht viele lange Transfers (weite Fahrstrecken) und allzu häufige Standortwechsels haben wollte wie bei der umfassenden Kubareise.

    Die Gruppenzusammensetzung ist sicher immer die große, aber spannende Unbekannte. Wir waren zu elft, eine auch altersmäßig sehr gemischte Gruppe (7 bis Mitte 60 Jahre), die sich aber gut zusammenfand.

    Auf der Kubareise fand ich sympathisch, dass der Einzelzimmeraufschlag eher gering ausfällt. Wir drei Einzelreisenden hatten EZ, aber ein halbes DZ sollte kein Problem sein, WENN sich ein Zimmerpartner findet.

    Mehr oder weniger gut funktionierende Klimaanlagen hatten alle Hotels. Sie sind meist individuell regelbar, aber im Gegensatz zu Asien (jedenfalls zu dieser Jahreszeit) nicht ein unbedingtes Muss.

    Mücken gibt es, besonders an den Strandhotels, die sich direkt nach Sonnenuntergang am Strand auf die Menschensuche machen. Also Autan o.ä. muss mit, aber Malaria gibt es auf Kuba gar nicht.

    Kuba ist noch sehr schlecht ausgestattet mit Internet, der Bevölkerung ist es sogar teilweise verboten. In den Hotels gibt es wohl einzelne (teuere!!!) PC-Plätze mit unzuverlässigem Internetzugang. Ein Tablet kann mangels WL-Internet zu Hause bleiben! Kuba ist dahingehend noch sehr zurück - immerhin die Postkarten kamen nach ca. fünf Wochen in Deutschland an :-)

    Bargeldmitnahme macht sehr Sinn. Amerikanische Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Beim Geldumtausch in die Touristen-Pesos muss man sich mit dem Pass ausweisen. Amerik. Dollar sind nicht zu gebrauchen, höchstens beim Aufenthalt am Flughafen von Toronto...

    Die Wanderungen waren meiner Meinung nach eher Spaziergänge mit eingeschlossenen Besichtigungen. Ich hatte sie mir länger vorgestellt, die Zeitangabe war im Katalog sehr großzügig gehalten.  Auf jeden Fall ist in den Nationalparks immer ein staatlicher Führer dabei und die Wanderwege gut zu laufen (ohne Wanderstiefel). Allerdings war meine Reise auch nicht die Trekking-Aktiv-Reise.

    Insgesamt ist die Reise sehr empfehlenswert! Die Abwechslung von Stadt und Natur hat gut gepasst. Im Nachhinein wüsste ich natürlich, wo ich länger oder auch kürzer bleiben würde. Auf jeden Fall würde ich Kuba wieder bereisen. Es ist ein sehr sympathisches, wenn auch "altmodisches" und nicht (!) unbedingt günstiges Reiseland.

    Ich hoffe, ich habe etwas zur Entscheidungsfindung beitragen können :-)

    Gruß.

  • mutteraufreisen
    Dabei seit: 1242950400000
    Beiträge: 1521
    geschrieben 1421825944000

    Vielen Dank @Gabriele S. für Deinen ausführlichen Beitrag.

    Ja,stimmt,wenn man wandern will,sind bei WI die normalen Touren wohl eher zuwenig. Leider gab es zu meinem Wunschtermin die Trekkingvariante nicht.

    Ihr habt ja CUC getauscht, habt Ihr auch irgendwo CUP gebraucht?Soll ja in ländlichen Gegenden teilweise der Fall sein. Und was heißt "nicht unbedingt günstig"?

    Ich freue mich schon sehr auf dieses freundliche Land,noch bevor vielleicht die Touristenmassen aus den USA dieses Land für sich entdecken.

    LG

    Kölsch ist die einzige Sprache , die man auch trinken kann
  • Gabriele S.
    Dabei seit: 1262044800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1421964940000

    Hallo,

    also wir hatten alle nur CUC getauscht und gebraucht. Dort, wo man als Tourist hinkommt, wird sowieso alles in CUC deklariert und kassiert. Einzig in einer Straßen-Pizzabude habe ich einmal den einheimischen Preis in CUC bezahlt und hätte das minimale Wechselgeld in CUP herausbekommen. Als Beispiel, der Umrechnungskurs zu unserer Zeit war ca. 24 CUP für 1 CUC!!! Die einfache Pizza im Touristenlokal kostete ca. 4 CUC und in besagter Straßenbude (es war eigentlich nur ein offenes Fenster in einem Haus in einer Seitenstraße) nur ca. 35 Pesos...

    Mit "nicht unbedingt günstig" meine ich, dass ich die Preise in den Restaurants z. B. nicht sehr viel günstiger für einen Imbiss empfand als bei uns. Z. B. ein überall und immer erhältliches Sandwich mit Käse, Schinken oder Thunfisch kostete in den Städten um die 6 CUC, in den Nationalpark-Fincas 3 CUC. Die in den Hotels angebotenen abendlichen Buffets 12 CUC aufwärts. Man muss bedenken, dass es in Kuba nicht die große Auswahl und Variabilität an Restaurants gibt. Zum Teil war wegen der Lage auch nur das (staatlich geführte) Hotel-Restaurant problemlos erreichbar.

    Selbst in Havannas Altstadt habe ich trotz der vielen schönen autofreien Plätze nicht viele Straßencafes und Restaurants gesehen. Die Kubaner können sich diese (in CUC zu bezahlenden) Restaurants in der Regel sowieso nicht leisten und die Touristen essen wohl oft im Hotel. Häufig führt der Reiseleiter mittags u/o abends in Restaurants mit schönem/besonderem Ambiente, die aber eben nicht gerade günstig sind. Natürlich muss niemand dort bleiben, aber es bietet sich oft an.

    Außerdem wird für sehr vieles Trinkgeld erwartet bzw. erhofft. Meist ca 1 CUC. Jeder zusätzliche staatliche Führer, jeder Truckfahrer in den Nationalparks, jeder Bootfahrer, die vielen Musik-Combos, die abends schöne Livemusik im Restaurant machen, natürlich die Zimmermädchen usw.  In der Krokodilaufzuchtstation gab es ca. fünf "Gelegenheiten" Trinkgeld zu geben, obwohl der Eintritt ja schon bezahlt war. Auch die "alten Herren mit der Zigarre und Sombrero" wollen Fotogeld (1 CUC).

    Die Einheimischen, die im Touristensektor arbeiten oder irgendwie partizipiern können, versuchen wegen der extrem knappen staatlichen Löhne in CUP in irgendeiner Form an den Touristen-CUC zu kommen, den es braucht, um wichtige alltägliche Dinge neben den Lebensmittel-Coupons zu kaufen. Dies ist als Tourist manchmal doch etwas anstrengend bzw. lässt die einzelenen CUCs purzeln.

    Soviel zum Thema Geld...

    LG

  • Nougatbaby
    Dabei seit: 1421452800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1421965046000

    Hallo Gabriele S., danke für deinen Bericht! Mich würde noch interessieren, wie das Wetter im Okt./Nov. war. Ist die Badeverlängerung sinnvoll? Habe gelesen, dass das Wetter sehr wechselhaft sein kann. Aber ich nehme an, dass es zum Baden auf jeden Fall warm genug sein wird?

    Dass die Wanderungen eher moderat sind, finde ich ok, Hauptsache, man ist auch bisschen in der Natur, nicht nur im Bus! Die West-Kuba-Rundreise fand ich auch ganz gut, weil sie nicht so lange geht und wahrscheinlich entspannter abläuft. Aber ich würde auch gern den Osten sehen, da soll es noch ursprünglicher, naturbelassener und karibischer sein...

    Vielleicht hat ja irgendwer schon mal die Trekking-Reise gemacht? Bitte meldet euch und berichtet wie es war!

  • Gabriele S.
    Dabei seit: 1262044800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1421967232000

    Hallo Nougatbaby,

    ich hatte lange überlegt wegen des Wetters bzw. der Hurrican-Gefahr bis in den November hinein.

    Also, es war Ende bzw. kurz nach der Regenzeit, wir hatten keinen Regen und es war nicht mehr so heiß. Die Landschaft war satt grün, die Tabakpflänzchen gerade erst gesetzt. Es war sommerlich warm ca 30 Grad, also schönes Strandwetter, ohne dass es unangenehm schwül war. Abends und bei Wind war etwas Leichtes zum Überziehen ganz angenehm. In den Topes des Collantes war es nur ca. 20 Grad, ohne Sonne und im Fahrtwind der Trucks sehr kühl (Jeans und Pullover), aber mit Sonne dann auch angenehm warm zum Baden im Fluss.

    Ich war insgesamt überrascht, wie naturbelassen (und sauber) die Landschaft war. Sehr schön! Und alles sehr ruhig auf den Straßen. Über die Autobahn liefen sogar Fußgänger und Pferdefuhrwerke!

  • mutteraufreisen
    Dabei seit: 1242950400000
    Beiträge: 1521
    geschrieben 1422014058000

    Hallo @Gabriele S.,

    auch von mir nochmal danke. Na, da wird es Sinn machen, von vornherein für einiges an Kleingeld zu sorgen.

    Ich werde ,was das Leben dort angeht, sicher viel Bekanntes wiederfinden und werde mich heimisch fühlen. Mir kommt einiges sehr bekannt vor, was sich bei mir aus alten DDR-Zeiten eingeprägt hat.Ich kenne den Überlebenskampf,wenn es um "Organisation der Versorgung" geht.

    LG

    Kölsch ist die einzige Sprache , die man auch trinken kann
  • Merlion27
    Dabei seit: 1151539200000
    Beiträge: 161
    geschrieben 1422187998000

    Kann hier jemand zu den Treckingtouren in Nepal berichten. Wie anspruchsvoll sind sie für einen nicht uebermaessig fitten Mitmenschen und wie wirkt sich die Höhe bei ca. 3500 m aus?

  • Nougatbaby
    Dabei seit: 1421452800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1422300731000

    Hab jetzt meine Reise nach Kuba gebucht, am 30.10. geht's los! Freu mich schon dolle  :D

    Hoffe auf schönes Wetter und nette Leute!

    Wer hat Lust mitzukommen?!  ;)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!