• bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1280451405000

    Wenn Du es so verstehst, dass sie hier in vielen Beiträgen mancher betroffenen User auch verwendet werden bin ich absolut auf Deiner Seite ;)

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1280452388000

    Verspäteter Glückwunsch, liebe lexi!!! :kuesse: den Rest muß ich erst mal nacharbeiten

  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1280453214000

    Also jetzt hab ich es: Endlich gibt es doch mal "Butter zu die Fische"Goofy1 gibt mir in der VERFAHRENSWEISE recht! Wirkliche Probleme mit Veranstaltern klärt man am besten unter der Decke. HIER alle Trümpfe auszubreiten, WOHLBEMERKT

    sofern man sie denn hat! ist u.U. eim tödlicher Fehler!

  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1280453752000

    Sorry gastwirt

    Aber Du verwechselt da etwas. Es geht hier nicht um ein überbuchtes Hotel oder eine so nicht gebuchte Unterbringung und eine vor Ort individuell (gekonnte ;) ) Lösung eines Problems.

    Bei Thema des Threads sind alle Fälle so in etwa gleichgelagert.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1280454109000

    Ich weiß Bernhard! :kuesse: Die wirkliche Rechtslage ist aber auch nach vielen Posts für mich eher ungewiss, vorausgesetzt, alle Aussagen der Betroffenen sind wahr. In der Diskussion gingen meine Beiträge auch nur soweit, wie ICH mich bei Rechnungslegung verhalten hätte.

  • freerik
    Dabei seit: 1269561600000
    Beiträge: 19
    geschrieben 1280479200000

    Falsch gastwirt, wenn alle Aussagen der Betroffenen wahr sind, ist die Rechtslage eindeutig. (Siehe dazu die Pressemitteilung des BMJ)Und mittlerweile greifen auch alle Argumente für FTI nicht mehr, denn es ist ja wohl sehr bezeichnend, wenn der Veranstalter Seiten lange Stellungnahmen (hier und auf deren Internetseite) veröffentlicht aber den Casus Knackpunkt schön ausspart. Wenn ich berechtigte Forderungen gegenüber jemandem hätte würde ich ihm diese Berechtigung einfach vorlegen, anstatt ein Loblied auf sich zu singen (platt ausgedrückt). Auf Seite 44 schrieb Lexilexi:"warum sollte der veranstalter ein dickes pamphlet verschicken, wenn es auch auf 2 seiten geht?er stellt dir eine rechnung und nun bist du gefragt, die vermeintlich unberechtigten ansprüche abzuwehren, in dem du beweisen mußt, dass die forderung unbegründet ist." Mittlerweile hat FTI mehrfach dicke Pamphlete verschickt. Wenn die sich ihrer Sache so sicher wären hätten sie auf den Punkt argumentiert. Sei es mit einem Zitat aus dem Aushang und/oder einer detaillierten  Rechnungsaufstellung.Aber noch etwas am Rande:Wieso dauert es überhaupt 3 Monate die Nachforderung zu stellen? Ich stelle mir das so vor: Asche, Flugverbot und Chaos, dann wird das Flugverbot aufgehoben. Die RV fragen nach freien Plätzen bei den Fluggesellschaften nach und die sagen: klar für soundsoviel Euro pro Nase bringen wir jeden nach Hause.Was ich sagen will: Der Preis für die Rückbeförderung stand doch mit großer Wahrscheinlichkeit schon vor dem Rückflug fest. Die Fluggesellschaften werden doch sicher nicht gesagt haben: Klar, erstmal alle einsteigen, das Finanzielle schauen wir später an. Also warum gab es nicht schon zwei, drei Wochen nach dem Rückflug die Nachforderung.

  • carsten79
    Dabei seit: 1159747200000
    Beiträge: 4482
    geschrieben 1280481432000

    @freerik sagte:

    Also warum gab es nicht schon zwei, drei Wochen nach dem Rückflug die Nachforderung.

    Vielleicht weil FTI nicht extra 10 zusätzliche Mitarbeiter einstellt, nur damit nach max. 3 Wochen auch alle Rechnungen versschickt sind?! Was meinst du, was das für ein Aufwand ist?

    Außerdem gäbe es sonst mehr als genug Reisende, die dann gezetert hätten: "Grade erst endlich daheim, nach einer solchen Horrorrückreise, und schon eine Rechnung im Briefkasten...." Manchmal ist es besser, die Dinge erstmal ein paar Tage ruhen zu lassen.

    Weiterhin gibt es ja wohl mehr Reisende, die sich hier nicht zu Wort melden, als die, die es tun. Ihr seid nur eine Handvoll, vergesst das nicht. Woher willst du wissen, wann die Tausenden anderer Urlauber ihre Post bekommen haben?

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17314
    geschrieben 1280482714000

    @freerik sagte:

    wenn alle Aussagen der Betroffenen wahr sind, ist die Rechtslage eindeutig. (Siehe dazu die Pressemitteilung des BMJ)

    Aber auch hier geht es doch wieder um Kündigung: ja oder nein.

    Und wie willst du beweisen, dass nicht gekündigt wurde?

    Du hast doch nur die Zeugen hier im Thread, die aber in verschiedenen Ländern, Orten, Hotels waren.

     

    Und zu Carstens Beitrag: "Weiterhin gibt es ja wohl mehr Reisende, die sich hier nicht zu Wort melden, als die, die es tun. Ihr seid nur eine Handvoll, vergesst das nicht. Woher willst du wissen, wann die Tausenden anderer Urlauber ihre Post bekommen haben?"

     

    ... und ob denen gekündigt wurde oder nicht ?

     

    Ich bin nicht betroffen, lese aber seit Beginn mit, da so eine Situation immer wieder eintreten kann. Und mein erster Gedanke dazu, war s.o.: Wie will ich beweisen, dass eine Kündigung nicht erfolgt ist? Das gibt mir doch wahrscheinlich niemand schriftlich.

     

    Weiterhin - und damit bin ich natürlich sehr viel unbedarfter, sprich uninformierter als all die anderen Betroffenen hier im Thread - ich wusste vor Lesen dieses Threads nicht, dass es einer Kündigung bedarf.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Medelon
    Dabei seit: 1209081600000
    Beiträge: 235
    geschrieben 1280486297000

    Hallo,

    ich bin zwar hier nicht direkt involviert (mein Veranstalter hatte mir einen Tag vor Beginn der Reise gekündigt und den Reisepreis erstattet) aber ich frage mich, wer ist denn hier Beweispflichtig und in welcher Form muss dieser Beweis angetreten werden? Dazu wird es doch sicherlich entsprechende Rechtsgrundlagen (die auf diesen Fall anzuwenden sind) geben. Vor allen Dingen würde ich zuerst einmal auf einer detaillierten Rechnung bestehen, um diese zu prüfen bzw. ggfs. anwaltlich prüfen zu lassen. Denn in anderen Bereichen würde ich ja auch nicht so einfach ohne genaue Rechnungslegung Geld zahlen, warum dann hier?

  • Gofy1
    Dabei seit: 1195084800000
    Beiträge: 273
    geschrieben 1280487284000

    @Medelon,

    genau darum geht es. Neben der Kündigungsfrage gibt es immer noch die Frage, wie setzt sich die Forderung zusammen. Einen Betrag in den Raum zu werfen,nach dem Motto "friß oder stirb", ist für einen Kaufmann unüblich. In der Reisebranche kann man anscheinend mit Kunden so umgehen.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!