• Chris34
    Dabei seit: 1181692800000
    Beiträge: 1807
    geschrieben 1290714530000

    Du hattest recht. Es kam ne "unverschämte" Antwort - also ab zum Anwalt.

    Hoffe die Rechtschutzversicherung zahlt sowas.

    Gruss Chris

  • tina1312
    Dabei seit: 1206144000000
    Beiträge: 2227
    geschrieben 1290719012000

    In der Regel macht die dat!

  • Chris34
    Dabei seit: 1181692800000
    Beiträge: 1807
    geschrieben 1294569159000

    Wollte nur schnell mal das Ende berichten.

    Nach einigen Schriftwechseln mit dem Vorstand kam gestern ein Scheck i.H.v. 120 Euro. Begründung u.a., dass wir nicht nachweisen können, dass es Bettwanzen waren. Ja, leider hab ich keine unter Zeugen ermordet und konserviert.

    Nun ja.

    Ich habe auf einen Rechtsanwalt verzichtet, da ich 150 Euro selbstbeteiligung habe....und ich rechne mir das nun so schön....150 Euro + 120 Euro = 270 Euro bei einem Reisepreis von 1200 Euro.

    Gruss Chris

  • 3footure
    Dabei seit: 1283299200000
    Beiträge: 39
    geschrieben 1305573779000

    Ich habe da mal eine Frage in die Runde

     

    Kann ein guter Hautarzt aufgrund von Fotos erkennen, ob es sich um einen Wanzenattache gehandelt hat?

     

    Wir waren vor kurzem in Urlaub und in der 4. Nacht bekam meine älteste Tochter (20)

    einen heftigen Ausschlag der sich rasant schnell über den ganzen Körper ausser Kopf ausgebreitet hatte. Wir gingen sofort mitten in der Nacht noch zum Arzt und sie

    bekam eine Kortisonspritze. Da bereits ihr Hals angeschollen war, war es langsam kritsch, gem. Arzt.

     

    Da sie bereits Allergien hat tippten wir auf Essen, Sonne etc. Soetwas hatte sie noch nie, und keine Ahnung was da war.

     

    2. Nacht. Das selbe Spielchen. Sie hatte ein Notfallset dabei und es wurde besser.

     

    3. Nacht. Wieder das selbe Spiel und sie nahm eine Kortisontablette.

     

    Die Aerztin schickte sie zur Sicherheit in den Spital, wo sie eine Nacht bleiben musste. Sie haben sie dermassen mit Medis vollgepumt, (10 Injektionen) dass es ihr danach nicht mehr wirklkich gut ging. Es wurde ihr abwechslungsweise übel, schwindlig und sie bekam manchmal Sehstörungen.

     

    Als wir nach Hause flogen ging sie noch in den Ausgang und hatte einen Schwächeanfall, musste sich auf den Boden legen und hatte für drei Minuten praktisch nichts mehr gesehen. Denke, das kam von den Medis im Spital.

     

    Langsam aber sicher geht es ihr wieder besser.

     

    Am Donnerstag gehen wir zum Arzt und ich bin sehr neugierig, ob ein Arzt, aufgrund von Fotos erkennen kann, ob er von Wanzen stammt.

     

    Weiss das jemand. Es scheint hier doch Speziallisten zu geben. Die Aerzte vor Ort waren es auf jeden Fall nicht.

     

     

     

  • JoergS
    Dabei seit: 1133654400000
    Beiträge: 65
    geschrieben 1341946695000

    Die Frage ist zwar eine Weile her, doch eine Antwort mag ich doch geben:

    Die Wanze sucht nach einem Blutgefäß, daher gibt es eine sog. Wanzenstraße. D.h. die Bisse sind schön in Reih- und Glied angeordnet.

    Es dürfte aber nicht den klassischen Wanzenbiss geben, der jeden Arzt sofort aufschreien läßt: WANZEN...

    Wichtig ist, dass Ihr das Bett untersucht. Neben Wikipedia gibt es da ein paar sehr gute Webseiten dazu.

    Im übrigen: Ein neues Zimmer genügt nicht im Hotel. Waschen der Wäsche, Koffer ausglühen u.s.w. ist fällig.

    Auch dazu gibt es viele Hinweise, wie man sich verhalten sollte.

  • bonhoff
    Dabei seit: 1388620800000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1388675740000

    Unser Fall in Kurz- und Langfassung:

    Kurzfassung:

    Wanzen nach 1 Woche jucken gefunden. Vermieter beauftragt Kammerjäger, der bestätigt den Befall. Vermieter würde gerne Ersatzquartier anbieten, wegen Hochsaision ist nichts frei. Wir finden selbst ein billiges Notquartier für 1 Woche. Für die Woche darauf kann der Vermieter uns ein vergleichbares Quartier bieten. Angebot der Übernahme unserer Kosten für das Notquartier.

    Aber: das Notquartier ist sehr viel minderwertiger als das von uns gebuchte Quartier.

    Wie steht es mit dem Ausgleich eines immateriellen Schadens? Hat jemand andere Erfahrungen, als die bisher genannten?

    Langfassung:

    Wir hatten auch Bettwanzen, in einer luxuriösen Villa inFlorida.Wir hatten trotz Screen (der Mücken und ähnliches abhält) jeden Morgen vielejuckende Quaddeln. Wir waren davon überzeugt, der Screen wäre an einer Stelle undicht und wir würdens abends auf der Terrasse zerstochen.Nach 1 Woche waren meine Kinder morgens so zerstochen, dass wir die Matratzenuntersucht haben. Dabei habe ich kleine braune Tiere in einer Tupperdosegefangen.Wir haben den Verwalter der Villa benachrichtigt und 1 Stunde später war derKammerjäger da. Er hat Bettwanzen in allen 3 Schlafzimmern festgestellt, dieauch schon seit Monaten dort nisten würden.Wir sind alle - wir und der Verwalter, der Vermieter und Eigentümer der Villa -total entsetzt.Vermieter und Verwalter haben sich sofort um eine Ersatzvilla bemüht, hattenaber keine, da über Weihnachten alles belegt ist. Erst eine Woche später istetwas frei und dort können wir dann einziehen. Der Verwalter hat uns dann mäßige Hotelzimmer besorgt, die wir jedoch zunächstselbst bezahlen mussten. Weil wir nicht in abgewohnten Hotelzimmern wohnenwollen, haben wir über das Internet ein kleines Haus gefunden mit sehrflexiblem Vermieter, in das wir ziemlich direkt einziehen konnten (haben wirselbst bezahlt). Dieses Haus ist sauber und o.k., allerdings bei weitem nichtin der Preisklasse, die wir ursprünglich gebucht haben. Bisher haben wir alle Rechnungen selbst getragen. Der Vermieter (mit ihm habenwir den Mietvertrag abgeschlossen) hat uns schon signalisiert, er wird unsereUnkosten tragen. So weit, so gut.Aber: es ist ja nicht nur materieller Schaden entstanden, 2/3 des Urlaubs sindtotal verdorben:

    Woche 1: wir leiden unter stark juckenden dicken Quaddeln undsind körperlich angeschlagen. Die beiden letzten Tage der Woche verbringen wirdamit alles zu Waschen und im Trockner zu dekontaminieren, damit wir das HausOHNE Bettwanzen verlassen. Zusätzlich suchen wir fieberhaft ein ordentlichesQuartier für die 2. Woche.

    Woche 2: Umzug mit all unserem Gepäck unseren Lebensmitteln(wir kochen selbst)... in ein viel kleineres spartanisches Haus und am Ende derWoche wieder ein Umzug mit allem. Immer noch leiden wir alle unter den juckendenQuaddeln.

    Woche 3: Das nun angebotene Haus ist wunderschön, hier werden wir noch eine schöne Urlaubswoche haben (allerdings nur noch zu viert, da unserÄltester am Tag des Umzugs schon zurückfliegen muss, Uni fängt wieder an...) Wie geht man denn in dem Fall mit dem immateriellen Schaden um? 2/3 unseresUrlaubs sind erheblich beeinträchtigt.Was ist denn da so üblich?Es ist keine Pauschalreise, alle Bausteine haben wir separat gebucht haben:Flüge bei der Airline, Haus beim Vermieter, Auto bei der Autovermietung undbekochten tun wir uns selbst. Der Urlaub in Florida in dieser teuerenVilla ist wirklich etwas Besonderes für uns, auf das wir uns sehr lange gefreuthaben. Und dann dieses Pech! Wie würdet ihr unseren Schaden (entgangene Urlaubsfreude, Schmerzensgeld,...)beziffern? Was würdet Ihr vom Vermieter fordern, zusätzlich zu den Rechnungen, die wir vorlegen können?

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44656
    geschrieben 1388689302000

    Kurzfassung:

    - Für die Mängel bei der Unterkunft 50% ihres Gesamtpreises derselben

    - Schadenersatz für die Hotel- und Umzugstage / (zusätzlich je einen Tagessatz (der originalen Unterkunftskosten)

    - Schmerzensgeld für alle Gäste mit Wanzenbissen (sofern nachgewiesen - Kammerjäger?) - ggf. Auslagen für Arzt und Medikamente

    - Kosten zur Entseuchung des Gepäcks

    Studie: 80% aller Hummeln sind stark übergewichtig!
  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 7081
    Verwarnt
    geschrieben 1388701460000

    ... ich denke, die Rechtslage ist etwas komplizierter.

    @Bonhoff schreibt, dass er den Vertrag direkt mit dem Vermieter abgeschlossen hat (ungewöhnlich ist das nicht, Freunde von uns buchen seit Jahren Ferienhäuser in Florida über das www), also nicht über einen deutschen Vermittler, insofern würde wenn, denn das US-amerikanische Recht greifen und keine Frankfurter Tabellen o.ä..

    Und um Rechtsansprüche dort durchzusetzen braucht man wohl einen ortsansässigen Anwalt, die auf Provision arbeiten. Ob hier der erforderliche Aufwand die Kosten/Nutzenfrage rechtfertigt, wage ich zu bezweifeln und ob das US-amerikanische Rechtssystem Begriffe wie: "entgangene Urlaubsfreuden" etc. überhaupt kennt, wer weiß...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • bonhoff
    Dabei seit: 1388620800000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1388708016000

    @ Rhodos-Peter

    oh, habe gerade noch mal nachgefragt: den Mietvertrag haben wir in der Tat über einen deutschen Vermittler mit einem amerikanischen Besitzer abgeschlossen. Der Vermittler, an den wir Mietpreis und Kaution überwiesen haben, hat uns die Erstattung der Zusatzkosten für Hotel und die Notunterkunft zugesagt. Hoffe, er hält diese Zusage ein....

  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 7081
    Verwarnt
    geschrieben 1388740360000

    @bonhoff

    dann wünsche ich Dir, dass Deine Ansprüche unbürokratisch erfüllt werden, was sicher auch im Interesse des Hausvermieters ist, der sich nach Deiner Schilderung zusammen mit dem Verwalter bereits schon vor Ort gekümmert hat. Und Bettwanzen sind leider nichts ungewöhnliches und auf dem Vormarsch...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!