• maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1194816626000

    Ja und ?

    Sollen die etwa ohne Begleitschutz fahren ? Und eventuell in einem Golf, während potentielle Attentäter die schwere Limousine fahren ?

    So richtig wird jetzt nicht verständlich, was Du damit sagen willst.

    Politiker sollen ohne Begleitschutz in einem Kleinwagen fahren, damit sie Benzin sparen ??

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1194817508000

    nein, nicht ohne Begleitschutz. Davon spricht keiner. Aber gut u. sicher Auto fahren kann man beispielsweise auch in einem 5er BMW anstatt eines 7ers, der wesentlich mehr Sprit braucht (größere Maschine, Gewicht usw). Letztendlich ist es Pille Palle darüber zu diskutieren, mir geht es in solchen Fällen ums Prinzip. Wir bekommen hohe Steuern auf die Spritpreise u. da ist es egal. Ist so.

  • maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1194817942000

    Wenn es Pille-Palle ist, hätte ich doch gar nicht erst davon angefangen ...

    Aber hier ist ja die Meckerecke, hier darf man das.

    Also, ich meckere auch mal:

    Ich muss morgen wieder in mein dösiges Büro und habe den ganzen Tag zwei lange Sitzungen !!

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1194819601000

    @Carsten wismar

    Und die Steuern, die im Spritpreis enthalten, kommen ja dem Bürger wieder zu gute.

    Und nebenbei bemerkt haben auch die Politiker im Ausland Personenschutz und auch dieses muss vom Sjeweiligen Steuerzahler bezahlt werden, also kein Unterschied zu D. Und übrigens fahren die meisten Politiker, Botschafter, etc. pepe im Ausland eine deutsche Marke, d.h. davon werden deutsche Arbeitsplätze erhalten.

    Aber komisch, die Politiker sollen also deiner Meinung nach kleinere Autos fahren, die Bürger aber nicht? Wovon gibt es denn jetzt mehr, Politiker oder Bürger in D.?

    Wenns nach mir geht, sollte z.B. die Kfz-Steuer abgeschafft werden und dieses als Steuer auf den Spritpreis noch draufgeschlagen werden, weil das gerechter ist, wer viel fährt, der zahlt auch viel und wer wenig fährt, der zahlt dann auch wenig. Das finde ich bedeutend gerechter.

    Und solange die halbstarken den ganzen Tag mit ihren aufgemotzten Kisten eine Angeberrunde nach der anderen durch die Stadt drehen, kann der Sprit wohl noch nicht teuer genug sein, oder?

    Auch zu meinen ganzen anderen Bemerkungen kein einziger Kommentar, aber so sind wir, es ist immer einfach andere dafür zu verurteilen (in diesem Fall z.B. die Politiker) anstatt sich mal an die eigene Nase zu fassen und sich selbst zu hinterfragen.

    Leben und leben lassen!
  • ingridjohanna
    Dabei seit: 1172880000000
    Beiträge: 2767
    geschrieben 1194820789000

    Stop!. Es,-- das Thema driftet ab. Wer, was für einen Wagen fährt, darüber könnte man ewig streiten, aber darum geht es nicht im wesentlichen.

    Fakt ist der Sprit (Ölpreis) steigt, (ins unermessliche?) und die Politiker sehen zu.

    Man übergeht den kleinen mittelständischen Mann. Wir werden gemolken , wo immer sich die Steuerrschraube ansetzen lässt. Das 2 Drittel des momentanen Spritpreises als Steuern genommen wird, darüber regt sich die Mehrheit auf. Aus welchen Gründen sich auch immer die Beschaffungskosten erhöhen, wenn unsere Politiker etwas mehr Know how hätten würden sie vielleicht, um es dem arbeitenden Volk etwas zu erleichtern, wenigsten vorübergehend die zuständige Steuer dafür herabsetzen.

    Es ist indiskutabel zuzusehen, das unser Nettoverdienst nur noch für die Lebens(Erhaltungs)kosten draufgeht.

    Habe erst kürzlich von einem Firmenschef gelesen, der mal ausprobieren wollte sich einen Monat lang, mit dem Lohn eines normalen Arbeiters zu ernähren. Nach nicht mal der Hälfte des Monats hatte er kein Geld mehr.

    Fazit er erhöhte allen seinen Arbeiter den Lohn .

    Lasst mal einen Monat einen unserer Politiker mit dem Normalbürgerverdienst, Haus abbezahlen oder Miete, Einkauf, Tanken, Strom, Telefon,Medikamentenzuzahlung, Friseur, Schulsachen(Klassenfahrt) etc alles was so anfällt mal auskommen. Ich wäre sehr gespannt und wette darauf, dass es in die Hose gehen würde.

    So und ich hoffe ihr bekommt euch nicht mehr in die Haare, denn angesichts dessen was ""wir"" bezahlen müssen wäre das hinausgeschmissene Energie.

    Wie schön waren doch noch die DM Zeiten......

    warten auf den nächsten Urlaub!!
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1194882949000

    @harzer

    ingridjohana hat das Wesentliche dazu geschrieben.

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1194889760000

    @ingridjohanna

    Das Bruttogehalt muss nicht mal erhöht werden. Die Menschen verdienen genug! Die hohen Abzüge müßten gesenkt werden, damit das Netto höher ausfällt.

    Leben und leben lassen!
  • erik e.
    Dabei seit: 1148688000000
    Beiträge: 6783
    geschrieben 1194890143000

    Kichensteuer auf 5% absenken u. Soli ganz abschaffen

    ... immer erstklassig – egal, in welcher Liga ...
  • WonderfulNZ
    Dabei seit: 1189296000000
    Beiträge: 2508
    gesperrt
    geschrieben 1194890325000

    Mich nervt dass die Politiker immer davon reden, dass die Jugend Deutschlands Zukunft ist.

    Ich sehe es in meinem Bekanntenkreis wie viel trotz einer guten-durchschnittlichen mittleren Reife keine Chance auf eine Lehrstelle haben.

    Dass sollte von den Politikern mehr gefördert werden!

    Aus Freundschaft wurde Liebe und aus Liebe wurde Hass! Nun sitz ich 1.000 km entfernt von dir, schaue aufs Karibische Meer und DU bist nicht da :(
  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1194892143000

    @ erik

    Kirchensteuer nicht auf 5% senken, sondern nur einen Paschalbetrag nehmen, warum muss einer mehr Kirchensteuer bezahlen, als eine der wenig verdient.

    Und den Beitrag für die Arbeitslosenversicherung kann man auch komplett einsparen.

    @wonderful

    Sicherlich ist das Bildungssystem in D. reformwürdig.

    Angefangen davon, das jeder Abschluss, die im Nirwana eines EU-Mitgliedsstaates bei uns anerkannt wird, aber ein Abschluss nicht in allen Bundesländern anerkannt wird.

    Warum ist eigentlci Bildung Ländersache?

    können nicht in D. in allen Ländern dasselbe unterrichtet werden, so das auch während der Schulzeit auch mal ein Ortwechsel inkl. schulpflichtigen Kindern problem los möglich ist.

    Man muss nämlich auch sagen, das das Niveau von Schulabgängern immer schlechter wird. Wer heute einen Realschulabschluss hat, der hat das Niveau eines früheren hauptschulabgängers.

    Kein Wunder, das die meisten Betriebe keine Lehrlinge mehr ausbilden wollen, wenn Sie erstmal das nachholen müssen, was eigetnlich den Azubis bereits in der Schulzeit hätte vermittelt werden müssen.

    Leben und leben lassen!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!