• caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1161632962000

    Hallole

    Meine jetzige Geschichte ist zwar nicht amüsant, aber man kanns als "Aufreger" bezeichnen.

    Jetzt in Ägypten:

    Tagtäglich lag immer auf der selben Liege ( Liegenreservierer seien gegrüßt) eine Frau rum. Oben ohne, was ich ja schon in arabischen Ländern nicht gerade prickelnd finde.

    Dazu noch nen String, der gerade mal so das aller aller nötigste bedeckte. Vorherum logischerweise. Jedenfalls lag die zu 80 % auf dem Rücken, die Beine angewinkelt und noch dazu gespreizt, als würde sie geistig die Missionarsstellung ausüben.

    Dass natürlich fast jeder Mann da Augen so groß wie Äpfel bekam, brauch ich nicht zu betonen. Wenn man wollte, konnte man von unten nach oben durchgucken :shock1:

    Das sah schon wie eine Einladung im Sinne von : Los, nimm mich und zwar sofort, aus.

    Die Blicke einiger anderen Frauen, deren Männer natürlich auch förmlich an der Dame hafteten, sagten alles. Wenn Blicke töten können usw ;).

    Meiner hat natürlich auch gegafft, ist ja klar. Mir persönlich macht das aber nichts aus, da ich auch mal hübschen Männern hinterher gucke ;). Ist ja auch net schlimm. Wie heißt das Sprichwort: Appetit kann man sich holen, gegessen wird aber daheim ;).

    Fand das Verhalten dieser Frau jedenfalls sehr bedenklich, wenn nicht sogar abartig. Ich habe nichts gegen oben ohne, ich habe auch nichts gegen Strings. Ich hab aber was gegen Frauen, die überhaupt in der Öffentlichkeit mit String breitbeinig rumliegen oder sitzen, sich praktisch zur Schau stellen. Ebenso Frauen, die mit Minirock und drunter nackig, breitbeinig irgendwo sitzen. Das Schamgefühl scheint in solchen Fällen ja komplett abhanden gekommen zu sein :disappointed:. In arabischen Ländern muß sowas schon 10 mal nicht sein.

    LG Silke

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1161651938000

    Unglaublich,dann noch in einem arabischen Land!!!!" :laughing:

    Manche sind halt.....BEEEP.......

    Obwohl oben ohne muß auch nicht ujnbedingt sein.Zumindest nicht in Ländern,wo es verboten ist,oder nicht gern gesehen,Aber manche Weiber denken halt,die wären was besseres....

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1166688939000

    Paßt vielleicht nicht 100% hier rein, aber wollte auch kein neuen Thread eröffnen.

    Für mich ist die Posse des Monats, das Thema Kurt Beck vs. Hartz IV Empfänger aus Wiesbaden.

    Gut, es gehört sich für Herrn Beck nicht so einen Spruch zu sagen, auch wenn er im Grunde Recht hatte. Dafür wollte er sich ja auch persönlich bei ihm entschuldigen und ihm auch helfen und 8 Jobangebote ihm unterbreiten.

    Er hat sowohl zwei Termine bei Herrn Beck abgesagt, gut da könnte man noch sagen er hat Zivilcourage, allerdings kann er nicht erst einen Arbeitsplatz fordern und wenn ihm acht Angebote vorgelegt werden, dann werden die abgesagt. Meistens sogar über seine Pressesprecherin. Die hat ja auch gleich im Fernsehen von Schikane gesprochen. Finde ich nicht, wenn wer aus gesundheitlichen Gründen acht Angebote ablehnt und auch keine ärztlichen Attest vorlegt. Warum ist das dann Schikane, wenn er beim Amtsrzt vorstellig werden soll? Wenn er wirklich krank ist, dann hat er auch nichts zu verbergen und kann zum Amtsarzt gehen.

    Es gibt soviele Menschen, die händeringend einen Job suchen und die werden alle durch solche Menschen mit verunglimpft, weil sich ja dadurch nur die Meinung bestärkt, das alle nicht arbeiten wollen. Das stimmt ja nicht, es sind ja nur ein Teil die nicht arbeiten wollen.

    Leben und leben lassen!
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1166692400000

    @'Harzer' sagte:

    Es gibt soviele Menschen, die händeringend einen Job suchen und die werden alle durch solche Menschen mit verunglimpft, weil sich ja dadurch nur die Meinung bestärkt, das alle nicht arbeiten wollen. Das stimmt ja nicht, es sind ja nur ein Teil die nicht arbeiten wollen.

    Harzer, wat is'n mit Dir plötzlich los? Das sind ja ganz neue Erkenntnisse Deinerseits? Ich bin entzückt!:D

    Er ist sicher aufgehetzt von bestimmten Leuten in seinem Umfeld und auch von den Medien. Was er da jetzt veranstaltet, ist nicht hinnehmbar. Es ist wirklich so, daß man ihm die Stütze streichen sollte, wenn er nur provozieren will.

    Das alles ist Wasser auf die Mühlen derjeniger, die jetzt wieder mit dem Finger auf Arbeitslose zeigen und verallgemeinernd behaupten, das sei typisch. Keiner will arbeiten. Und wenn sich alle nur ordentlich waschen und rasieren würden, wäre das Problem Arbeitslosigkeit schnell beseitigt.

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1166711952000

    Genau Eurer Meinung. Oft schon habe ich im TV Reportagen gesehen bzgl. solcher Leute, die nicht arbeiten wollen. Armseelig und traurig. Und wir bezahlen das mit. Prima.

    LG

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1166716732000

    "...Harzer, wat is'n mit Dir plötzlich los? Das sind ja ganz neue Erkenntnisse Deinerseits? Ich bin entzückt..."

    @Salvamor

    An dieser Aussage sieht man mal wieder, das viele nur in schwrz-weiß sehen und auch die Äußerungen anderer interpretieren.

    Ich habe nicht im geringsten meine Meinung geändert und deshalb sind das auch keine neuen Erkenntnisse für, die mich zu diesen, für dich anscheinen neuen Meinung, getrieben haben.

    Ich habe schon immer geschrieben, das es Menschen gibt, die Arbeit suchen, aber aus den unterschiedlichsten Gründen keine finden, angefangen von zu alt, alleinerziehend, umzugsunwillig, unter- oder überqualifiziert, zu alt, falsches Geschlecht, paßt nicht ins das Betriebsklima oder aber auch einfach kein Bock zum arbeiten, weil die Differenz zwischen dem, was einer kriegt, wenn er zu Hause bleibt oder wenn er jeden Werktag arbeiten geht, zu gering ist.

    Das würde hier schon wieder ins uferlose ausarten, weil ich gar nicht weiß wo ich anfangen und wo ich aufhören müßte mit meinen ganzen Ideen, wie ich es machen würde, wenn ich was zu sagen hätte.

    Kurzum so schlecht wie Hartz IV gemacht wird ist es in der Realität nicht, wie bei jeder anderen Veränderung auch hier, einige sind dadurch besser gestellt, andere schlechter als vorher.

    Das Problem bleibt weiterhin den Anteil an Nicht Arbeitswillige heruaszufiltern und denen wirklich umo mehr Druck auszuüben. Und bei denen, die einen Job suchen, nicht ganz so viel Druck, dafür mehr Hilfestellung beim Finden eines neuen Jobs.

    Wieviel sollte ein Hartz IV Empfänger erhalten? Ich würde sagen, soviel, das er genug zum Leben hat und nicht verhungern muss, allerdings aber so wenig, das es für ihn immer noch ein Bestreben sein muss Arbeit zu suchen. Sprich die Differenz zwischen Arbeitsgeld und Hartz IV muss so groß sein, das er arbeiten geht und nicht der Meinung ist, das Hartz IV auch reicht zum dauerhaften Leben auf Kosten der Allgemeinheit.

    Leben und leben lassen!
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53026
    gesperrt
    geschrieben 1166723338000

    @'carsten wismar' sagte:

    Und wir bezahlen das mit. Prima.

    ...Nein!

    Nicht wir, ich, und viele andere, nämlich nicht. :D

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1166723630000

    @curiosus

    Wieso? Erklär mal.

    lG

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1166861370000

    Jetzt ist sogar seine Pressesprecherin (die nebenbei auch ein Forum von Hartz IV Gegenern leitet) zu seiner Managerin aufgestiegen.

    Er sagt nicht mehr persönlich den Arbeitgebern ab, sondern läßt das von seiner Managerin machen.

    Allerdings hat sich ja die Kirche nicht vor seinen Karren gespannt, weil er ja den Termin bei Herrn Beck abgesagt hat, wegen einer sehr wichtigen kirchlichen Veranstaltung. Allerdings war diese Veranstaltung erst Stunden später, sprich er hätte also genügend Zeit gehabt vorher noch mit Herrn Beck zu schwätzen und zweitens hat die Kirche gesagt, das der Termin bei Herrn Beck, wenn sdort einen Job gibt, zehnmal wichtiger gewesen wäre als die Teilnahme an dieser kirchlichen Veranstaltung.

    Ich bleib dabei, jeder für eine gewisse Zeit oder dauerhaft auf die Mithilfe der Gesellschaft angewiesen ist, der soll auch Hilfe bekommen.

    Allerdings sollte der Anreiz stets noch da sein, sobald es möglich ist, sich um seine finanzielle Existensgrundlage selbst für zu sorgen. Und wer dazu keine Lust mehr hat, der braucht sich auch nicht mehr im sozialen Netz, auf Kosten anderer, auszuruhen.

    Leben und leben lassen!
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1166866561000

    @'Harzer' sagte:

    "...

    Kurzum so schlecht wie Hartz IV gemacht wird ist es in der Realität nicht, wie bei jeder anderen Veränderung auch hier, einige sind dadurch besser gestellt, andere schlechter als vorher.

    Das Problem bleibt weiterhin den Anteil an Nicht Arbeitswillige heruaszufiltern und denen wirklich umo mehr Druck auszuüben. Und bei denen, die einen Job suchen, nicht ganz so viel Druck, dafür mehr Hilfestellung beim Finden eines neuen Jobs.

    Das Konstrukt HartzIV ist in der Tat vom Gedankenansatz her in Ordnung, von der praktischen Anwendung her eine einzige Katastrophe. Fordern und Fördern war der Ansatz, und nur das Fordern klappt inzwischen hervorragend, das Fördern allerdings so gut wie überhaupt nicht. Darüber täuscht auch nicht dieser spektakuläre Fall mit diesem Schauspieler hinweg.

    Wenn ich Sanktionen gegen angeblich arbeitsunwillige Arbeitslose verfüge, dann muß ich ihnen auch Alternativen anbieten. Und diese Alternativen gab es nicht und gibt es nicht, und deshalb ist HartzIV zu der gesellschaftlichen Katastrophe geworden, die es ist.

    Die, die (noch) Arbeit haben, fallen über die, die keine mehr haben, her und bezichtigen sie des Sozialschmarotzertums. Der Begriff Solidarität existiert in unserer Gesellschaft nicht. Jeder muß es selber erleben, sein Leben in HartzIV zu fristen, besonders unsere Nase-hoch-Volksvertreter mit ihrer daunenweichen finanziellen Absicherung.

    HartzIV ist ein Rohrkrepierer, hoffentlich geht der Schuß nicht auch noch nach hinten los!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!