• Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1252423463000

    @StHamers

    Natürlich nicht nur. Zum Schnorcheln lohnt es sich nicht mehr, da die Riffe durch den regen Bootsverkehr tot sind

    Von der Dominikanischen Freundlichkeit ist so gut wie nichts mehr zu spüren, zumindest nicht dort, wo Touristen hinkommen. Stell dir vor, du kaufst ein Souvenir, hast bezahlt und der Verkäufer hält die Hand hin: "Wie wäre es jetzt mit einem Trinkgeld?"

    Der Dollar Trinkgeld wird wie selbstverständlich angesehen, als würde man sein Getränk beim Kellner damit zahlen. Man erwartet kein überschwängliches Dankes-Getue, aber zumindest

    ein freundliches "Hola" beim nächsten Zusammentreffen mit dem Kellner.

    Achja, den Knaller schlechthin brachte ein Kellner im Grill-Restaurant des Dominicus Palace, als ein älteres deutsches Ehepaar nicht verstand, was er auf italienisch fragte. Im Weggehen machte er ein "Kotzgeräusch" und murmelte verächtlich "Neckermann". 

  • ronjaT
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 8938
    geschrieben 1252423998000

    Vielleicht, nimmt man das Alles ja gar nicht so extrem war, wenn man es nicht anders kennt. Ich kenne es aber anders und so macht mich das traurig und ärgerlich zugleich.

  • STHamers
    Dabei seit: 1108166400000
    Beiträge: 751
    geschrieben 1252425242000

    Ich war bisher immer in Bajahibe gewesen und weiß nicht wie die Entwicklung in Punta Cana ist. Aber so wie die Entwicklung in Punta Cana hier beschrieben wird trifft das auf keinen Fall auf Bajahibe, Dominicus und Umgebung zu.

    Vielleicht liegt das in Punta Cana an den vielen amerikanischen Touristen die, wie wir alle wissen, überdurchschnittlich viel Trinkgeld geben. Das wird dann natürlich auch von den anderen erwartet.

    Und dass die Zigaretten in der Umgebung von Touristenhochburgen immer teurer geworden sind ist doch ganz normal (Angebot und Nachfrage). Die Zigarren, die ich immer mit nach Hause nehme, kosteten diesen April in Dominicus

    immer noch so viel wie vor 5 Jahren.

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1252426382000

    @ronjaT sagte:

    Vielleicht, nimmt man das Alles ja gar nicht so extrem war, wenn man es nicht anders kennt. Ich kenne es aber anders und so macht mich das traurig und ärgerlich zugleich.

     

    Selbst der Reiseleiter sagte zu uns, daß den Dominikanern alles Sch... egal ist, solange der Rubel ordentlich rollt. Umweltschutz interessiert nicht die Bohne.

    Wir hatten uns die "Massenverschiffung" zur Isla Saona am Dominicus-Strand angeschaut. Allein von dort aus fuhren 10 vollbesetzte Boote hintereinander los. Wie war das vor ein paar Jahren? Die Fahrt dorthin war ein Highlight, Karibik pur.

    Urlauber, die dort Schnorcheln wollen, sind eindeutig in der Minderheit. Die meisten waren auf Paaaarty!!!! aus

  • ronjaT
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 8938
    geschrieben 1252426801000

    Auf Saona war ich 3 mal, 2006 das letzte Mal und ich fand es damals schon ganz, ganz schlimm! Ich hab mir gesagt nie mehr wieder Saona, auf diese Massenabfertignug kann ich getrost verzichten! Jahre zuvor war es ein Traum :disappointed: .

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1252455835000

    @ronjaT

    2006 war ich auch dort. Zum Teil war es eine Enttäuschung. Beim Schnorcheln gab es nur aufgewühlten Sand zu sehen :-( Menschenmassen ohne Ende. Speedboat und Katamaranfahrt waren nett, doch das "Drumherum" kam mir als reines "Durchschleusen" vor.

    Dieses Jahr hatten wir einen Ausflug u. a. zur Isla Catalina gebucht. Kurz und gut: ein zweites Saona, schade um die schöne Insel mit wundervollen Stränden.

  • sabinezeiler
    Dabei seit: 1070323200000
    Beiträge: 352
    geschrieben 1252491614000

    mh, ich glaub ich war bisher immer wo anders im Urlaub!

    Von den angesprochenen Problemen hab ich noch nie was so heftiges Mitbekommen, dass ich deswegen sagen würde, dort fahr (flieg) ich nicht mehr hin!

    Tauchen war schon vor 10 Jahren nicht prickelnd. Die meisten Riffe waren eh künstlich geschaffen, gerade bei den Hotels. Wegen der Unterwasserwelt wählt man aber auch nicht die DomRep. Saona haben wir nicht gebucht, aber eine einsame Robinson-Fahrt war es auch nicht vor 10 Jahren (wenn ich mir überlege wieviele Boote in Bayahibe immer abgelegt haben)

    Zigaretten interessieren mich nicht als Nichtraucher und zum Shoppen wähle ich ein anderes Land.

    Wir waren bisher in verschiedenen Hotels, Service war immer gut, auch ohne Trinkgeld. Wir haben Trinkgeld immer gerne für besondere Leistungen gegeben und haben uns noch nie genötigt gesehen was zu geben.

    Und mal ehrlich, in welchem Land wo viele Touristen sind und was man sich leisten kann wird wirklich was für den Umweltschutz getan? Überall gibt es Umweltsünden, egal ob sie ganze Strandabschnitte zubunkern, Abwässer ins Meer leiten, den Müll in der freien Natur entsorgen, etc., etc. Das findet man in Griechenland, Türkei, Ägypten, USA und und und... Besonders umweltfreundlich verhalten wir uns auch nicht indem wir in einen Flieger steigen und 10 Stunden fliegen... Wir wollen immer schön viel sauberes Wasser zum Duschen und beschweren uns sobald 2mal hintereinander der Strom ausgefallen ist.

    Das Land ist abhängig vom Tourismus und tut alles um die Touris zu halten.

    Es gibt sicher seh,sehr viel zu tun (Umweltschutz, etc.) aber das allgemein auf das Urlaubsziel und auf die Einheimischen abzuwälzen ist doch ein bißchen zu krass!

    Zum Glück kann jeder sein Urlaubslieblingsziel selbst aussuchen!

    Wir fliegen in 10 Tagen auf alle Fälle wieder hin und werden jede Minute genießen.

    LG

    Sabine

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1252493178000

    @sabinezeiler sagte:

    Das Land ist abhängig vom Tourismus und tut alles um die Touris zu halten.

     

    Andere Touristen jedenfalls, als die Urlauber, die sich an langen Strandspaziergängen erfreut haben, das Bad im Meer genossen haben. Eben diejenigen, denen die Poolanlage reicht, Buffetrestaurant und mindestens 7 A-la-Carte-Restaurants, und die Hauptsache natürlich nicht vergessen: Bars und Paaarty!!!, Ausflüge? Nicht wirklich, der Ausflug beschränkt dann aufs Hin- und Herknattern mit Quads auf irgendwelche staubigen Pisten in der Pampa

  • sabinezeiler
    Dabei seit: 1070323200000
    Beiträge: 352
    geschrieben 1252493780000

    jeder hat eine andere Vorstellung von Urlaub! Du wirst mir jetzt wohl nicht erzählen, dass du wegen der kulturellen Highlights nach Punta Cana gereist bist....!

    Für die Amerikaner ist es nun mal eine nahe, günstige Urlaubsmöglichkeit, genau wie für die Deutschen Malle. Klar gibt es auch ein anderes Mallorca, aber verbieten kann man den Ballerman deshalb auch nicht.

    Genau wie auf Mallorca kann man aber hier durch die Hotelwahl dem größten Partyvolk und Trubel aus dem Weg gehen.

    Ob ich mit Speedbooten auf Saona gekarrt werde, oder mit Quads (hab ich noch nie gemacht)über den Strand donnere - da ist nicht der große Unterschied! Strandspaziergänge kann man immer noch machen, relaxen kann man auch wunderbar, im Meer planschen ebenfalls und gutes Essen und leckere Cocktails gehören halt mal zu "meinem" Urlaub dazu.

    Man kann sicher in der DomRep einen sehr schönen Individualurlaub verbringen, es gibt viele kleine, privat geführte Hotels/Pensionen, allerdings nicht im Bereich Punta Cana und auch in einer ganz anderen Preisklasse.

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1252494026000

    @sabinezeiler sagte:

    Es gibt sicher seh,sehr viel zu tun (Umweltschutz, etc.) aber das allgemein auf das Urlaubsziel und auf die Einheimischen abzuwälzen ist doch ein bißchen zu krass!

     

    Wer sonst als die Einheimischen bzw. deren Regierung sollte sich um die Begrenzung der Umweltschäden kümmern?

    Am Beispiel Boote: Soundsoviel Boote bzw. Menschen pro Tag nach Saona, mehr gibts nicht. Bootsausflüge durch Hotels untersagen, Minispeedboat-Fahren in Kolonne ebenfalls

    Schau dir z. b. die Alhambra in Granada an. Soundsoviel Touristen pro Tag. Wer keinen organisierten Ausflug bucht oder sich rechtzeitig um Eintrittskarten bemüht, geht leer aus.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!