• nonetl
    Dabei seit: 1155859200000
    Beiträge: 6181
    Zielexperte/in für: Tunesien
    geschrieben 1273005230000

    Bei uns stellte sich diese Frage im letzten Jahr umgekehrt. Wir hatten unserer damals achtjährigen Enkelin Gutschein für einen Museumsbesuch in unserer Nähe (Köln, Bonn) zum Nikolaustag geschenkt. Sie liebt nämlich Museen. Ein paar Tage später kam sie und meinte ganz stolz: " Omi, ich war dann mal gugeln, Du weißt doch, da ich Ägypten so toll finde und in Berlin gibt es ägyptisches Museum, und da möchte ich hin.

    Wir haben ihr diesen Wunsch erfüllt, und sie durfte die 3 Tage in Berlin nach ihrem Geschmack planen. Doppeldeckerbusse gibt es bei uns nicht, also machten wir eine Stadtrundfahrt, "Knut" im Berliner Zoo gehörte ebenso zu ihrem Pflichtprogramm. Sie hat sich keine Minute gelangweilt.

    Als ich mir Tage später Schloß Rheinsberg nur von außen ansehen wollte, stellte sie fest, dass man da auch reingehen kann, und ihr Wunsch war uns Befehl. Die Audioführung für Kinder war dann der Hit.

    Wir haben auch früher schon mit unseren Kindern Bildungs-, Abenteuer-und Strandurlaub erfolgreich miteinander verbunden.

    :D Lg Leonore

    Glücklich der Tourist, der alles vor der Ankunft anderer Touristen gesehen hat
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1273014645000

    Wenn Kinder den Wunsch äußern, etwas bestimmtes wie das Ägyptische Museum anzuschauen, ist es schon etwas anderes, als (kleine) Kinder, die irgendwo hin geschleppt werden, weil Mama und Papa es besichtigen wollen. Das Kind, das von selbst etwas sehen möchte, ist neugierig darauf, hat sich Gedanken gemacht, und sicherlich auch von den Eltern/Großeltern einige Verhaltensregeln mit auf den Weg bekommen.

     

  • Domino27
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 2415
    geschrieben 1273083772000

    @curiosus sagte:

    ...das geht mal wieder in eine typische Richtung: Alle Kinder können sich nicht benehmen, brüllen, sind ungeduldig und toben durch die Gegend.

    Merkwürdig nur, daß es offensichtlich immer dieselben sind, die so "argumentieren". Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, warum es andere eben gänzlich anders mit ihren Kinder erleben und erlebt haben... ;)

    nicht alle kinder können sich nicht benehmen, aber eins das brüllt oder gegen die lehne tritt ist einfach im theater schon zuviel.

    sicher kann man urlaub auf kinder zuschneiden, aber ich finde es ehrlicher wenn sich eltern mal alleine was gönnen und dann die kinder zu den grosseltern bringen, als wenn auf biegen und brechen säuglinge überall mit hingeschleppt werden, weil sie a) nix kosten und b) die eltern nicht verzichten wollen

    Ich esse Schokolade nur an Tagen, die mit einem „G“ enden – und mittwochs.
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53026
    gesperrt
    geschrieben 1273084196000

    ...man muß den Urlaub nicht zuschneiden, man kann. Das hängt eben vom Kind und einigem mehr ab. :D Im übrigen halte ich nichts davon Kinder für die Dauer des elterlichen Urlaubs "zu parken"/abzugeben, dann verzichte ich als Elternteil lieber auf den Urlaub.

    Aber das sollen die Erziehungsberechtigten für sich entscheiden... ;)

  • Domino27
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 2415
    geschrieben 1273094484000

    ich bin ganz deiner meinung, ich würde auch eher verzichten. wir sind viel auf langstrecken unterwegs, was man da so sieht ist nur zum kopfschütteln. winzige babies die 10 flugstunden und länger über sich ergehen lassen müssen :frowning:  

    oder während der nilkreuzfahrt, kleinstkinder bei 45 grad ohne mützchen oder sonnenschutz, also da fehlt mir jegliches verständnis.

    das sind meines erachtens sehr egoistische eltern, denn das kind hat davon definitiv nichts.

    Ich esse Schokolade nur an Tagen, die mit einem „G“ enden – und mittwochs.
  • Reiselady
    Dabei seit: 1105228800000
    Beiträge: 19415
    geschrieben 1273098046000

    @curiosus sagte:

    . Im übrigen halte ich nichts davon Kinder für die Dauer des elterlichen Urlaubs "zu parken"/abzugeben, dann verzichte ich als Elternteil lieber auf den Urlaub.

    Aber das sollen die Erziehungsberechtigten für sich entscheiden... ;)

    Für einen langen Urlaub halte ich auch nicht viel davon. Wann sonst hat man soviel Zeit, um mit seinen Kindern etwas zu unternehmen? Es spricht aber nichts dagegen, mal ein langes WE ohne Kinder zu verbringen. Bei uns war es jedenfalls so, dass Oma und Opa gerne die Enkelkinder zu sich genommen haben und die Enkelkinder haben diese Zeit mit ihnen auch genossen. Als "Parken" würde ich das nicht bezeichnen.

  • ivy1974
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 652
    geschrieben 1273177008000

    @Nadja Tunesien sagte:

    Wieviele Kinder hast du ?  Picasso in Barcelone klingt super...und was machst du in den restlichen 13 Tagen, 23 Stunden und 45 Minuten im Urlaub in einer Großstadt ?

    Kunstmuseum für Kunstinteressierte Kinder? Jeder der Kinder hat, weiß das die Kids nach einigen Minuten das Interesse verlieren, auch wenn sie noch so gern Häuschen, Bäume und Blumen malen.

    14 Tage würd ich nicht in Barcelona bleiben, nein dann lieber noch ne PKW-Rundreise durch die Umgebung mit dranhängen, eine Woche Barcelona reicht sicher und da würde mir auch genug einfallen zu dem auch meine Tochter Lust hat:

    - Gaudi-Werke bestaunen, die sind interessanter als Picasso-Gemälde im Museum.

    - Sagrada Famila von innen und außen

    - vom Hafen aus mit der Seilbahn über die Stadt

    - Auqarium

    - mit der Straßenbahn fahren

    - Sightseeingtour mit dem Bus

    - den Markt auf der Ramblas bestaunen

    - am Citystrand Sandburgen bauen

    - im Hotelpool auf dem Dach planschen.

    Ist doch mal was anderes als AI und Poollandschaft ? Und mit Kids ab 4 Jahren absolut machbar .

    Für London würd mir gleich genausoviel einfallen, was auch Kindern Spaß macht.

  • Marity
    Dabei seit: 1130112000000
    Beiträge: 7036
    geschrieben 1273273400000

    @Reiselady sagte:

    Für einen langen Urlaub halte ich auch nicht viel davon. Wann sonst hat man soviel Zeit, um mit seinen Kindern etwas zu unternehmen? Es spricht aber nichts dagegen, mal ein langes WE ohne Kinder zu verbringen. Bei uns war es jedenfalls so, dass Oma und Opa gerne die Enkelkinder zu sich genommen haben und die Enkelkinder haben diese Zeit mit ihnen auch genossen. Als "Parken" würde ich das nicht bezeichnen.

    Ganz genau. Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben, weil wir in 10 Jahren vielleicht 6 oder 7 Mal für 3 Tage ohne unsere Tochter verreist sind? Mitnichten! Unsere Tochter hat sich immer riesig auf Oma und Opa gefreut und dasselbe umgekehrt. Museen- Zoo-  Aquarienbesuche und ähnliches haben wir oft zusammen in der näheren Umgebung gemacht, das muss ja nicht unbedingt in Rom bei einem 3-tägigen straffen Programm sein. Schließlich möchte man doch viel mitnehmen, wenn man einmal in einer solchen Stadt ist.

    Einen Sommerurlaub hingegen ohne unsere Tochter hätte ich mir nicht vorstellen können.

  • Anita-Andreas
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 216
    geschrieben 1273328383000

    Hallo zusammen,

    also ich finde den Begriff "Parken" schon sehr weit hergeholt. Sollte ich als Mama ein schlechtes Gewissen haben, weil ich in 10 Jahren 2 oder 3 mal ein Wochenende nur mit meinem Mann verbringen will? Also ich denke es schadet weder Eltern noch Kinder wenn sie mal eine Auszeit vom anderen haben. Die Kinder werden selbständiger wenn Mami nicht alles macht. Ein Badeurlaub oder Wanderurlaub der länger als 2-3 Tage dauert könnte ich mir allerdings auch nicht ohne Kind vorstellen. da steht die Familie an erster Stelle.

     

    Anita

  • susismile
    Dabei seit: 1201478400000
    Beiträge: 835
    geschrieben 1273400037000

    Da deckt sich meine Meinung mit Marity, Anita-Andreas und Metrostar.

    Eben alles zu seiner Zeit und mit Rücksicht auf die Beteiligten, die Umstände und die Finanzen.

    Und was Oper und Konzert angehen; die wenigsten Kinder stehen ein 2 stündiges Konzert oder eine 3 stündige Oper ruhig und konzentriert durch, was ich absolut verstehe. Ich möchte aber ein Konzert oder eine Oper ungestört geniessen, da ich dafür ja auch meistens ziemlich viel Geld ausgebe. Die Bemerkung von Metrostar trifft deshalb auch auf mich zu und ich bin deshalb noch lange keine Kinderhasserin oder Vorverurteilerin von andersdenkenden Eltern. Ausserdem gibt es wunderbare Kindervorstellungen, die zeitlich und vom Inhalt her geeignet sind und da stören unruhige Kinder eben weniger.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!