• chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1272792347000

    Wir machen dieses Jahr Urlaub in xxxx. Was kann man da mit Kindern unternehmen?

     

     

    Solche Fragen lese ich sehr oft, auch bei Städtereisen (Bangkok, Singapore, London,...). Natürlich ist selbst mir - als Kinderlosem - klar, dass man einige Dinge in den Urlaub einbaut, die besonders für Kinder interessant sind. Bei manchen entsteht für mich allerdings der Eindruck, dass die eigenen Interessen völlig zurückgestellt werden, nur um den Kindern ein besonderes Urlaubserlebnis zu bescheren.

     

    Oder vielleicht ist das Leuchten in den Kinderaugen, wenn man den Geschmack der Kleinen trifft, wirklich durch nichts aufzuwiegen.

     

    Wie seht ihr das? Und gerade bei Städtereisen: Wieviel Kinderprogramm soll/muss sein. Macht ihr Kompromisse oder "Geschäfte" mit euren Kindern (wir gehen nachmittags ins Aquarium, wenn Du vormittags im Museum brav bist.) und funktioniert das?!

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • Mühlengeist
    Dabei seit: 1103760000000
    Beiträge: 2215
    geschrieben 1272793897000

    Es kommt natürlich immer darauf an wie alt die Kinder sind mit "Kleineren" also denen die noch nicht in die Schule gehen würde ich nicht unbedingt eine Städtereise machen. Dazu kommt das wir selber eigentlich ziemliche Museumsmuffel sind - außer bei Regenwetter. ;) Bei strahlendem Sonnenschein kann man sich Städte auch ohne Museum angucken, und mit nem Eis in der Hand geht das noch viel besser. Gerne nutzen wir dann auch die Möglichkeiten von Stadtrundfahrten am liebsten mit Minizug (wie z.B. in Bratislava) oder Bustouren wo man beliebig ein und aussteigen kann um sich interessante Dinge anzusehen.

    Und im Sommerurlaub geht es bei uns zu 90 % ans Meer - schon wegen Hautproblemen, also legten und legen wir Wert auf möglichst Sandstrand, und nach Möglichkeit auf einen Kinder- bzw. Teenager-Club. Aber den nach dem Motto : "Du kannst hingehen, musst aber nicht" - Als unser jüngster noch kleiner war ging er da immer Abends hin, am Tag konnte man ja seine Geschwister einbuddeln. Heute geht er da die ersten Tage vorbei, bis er welche in seinem Alter kennt und dann wird ohne Anis Wasserball gespielt, Bananaboot gefahren usw. Sprich in der Anlage hat er mit 13 seine Freiräume, außerhalb nicht. Muss aber dazu sagen, das er ein wirklich ganz friedlicher ist, der sich manchmal viel zu viel von anderen gefallen lässt. Da braucghe ich also keine angst zu haben das irgendwelcher Blödsinn passiert, und trotzdem drehe ich regelmäßig meine Runde um zu gucken wo er steckt ;) .

    Und wenn dann noch ein Aquapark oder ähnliches in der Nähe ist - umso besser.

    In den Bergen gehts meistens mit der Seilbahn nach oben und dann wird von da aus gewandert - da müssen wir wegen Asthma etwas aufpassen.

    Also für uns haben wir die richtige Mischung gefunden.

    Birgit

  • anjuana
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 660
    geschrieben 1272795741000

    Da meine Kinder schon längst erwachsen sind und es die Kinderclubs damals erst vereinzelt gab, war es für uns schon wichtig ein Hotel zu wählen, das als familienfreundlich ausgeschrieben war. Bedeutete es doch glückliche und zufriedene Kinder mit neuen Spielkameraden und entspannte Eltern. Unternehmungen mit ihnen waren trotzdem kein Problem,da Kinder in der Regel an allem sehr interessiert sind und wenn der Museumsbesuch ect. zu  Hause klappt, funktioniert es auch im Urlaub. Wobei das ein oder andere Highlight speziell für die Kinder durchaus dabei sein darf. Städtereisen mit sehr jungen Kindern sind aber eher eine Tortour für die Kleinen und sollten ihnen meines Erachtens nicht zugemutet werden.

    LG Angelika

  • ivy1974
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 652
    geschrieben 1272797599000

    Generell tut man das glaube ich nicht nur für das Kind, wenn man eine Reise nach London, Bangkok oder Singapore unternimmt.

    Ich denke eher, Eltern die sofort sagen, Städtereisen, Fernreisen, Erlebniss- und Sightseeing-Urlaub würden sie mit ihren Kleinen überhaupt nicht machen, dann sind das Eltern die ihre eigenen Interessen für die nächsten Jahre absolut in den Hintergrund gestellt haben.

    Wir haben mit unserer Tochter schon zahlreiche Städtereisen und auch 2 Fernreisen gemacht und besichtigen viel in jedem Urlaub. Als unsere Tochter 2,5 Jahre alt war, waren wir zBsp ein paar Tage in London. Auch Barcelona, Marseille, Berlin, Sevilla, Miami hat sie schon gesehen. Wir wissen das wir etwas fürs Kind einbauen müssen oder die Unternehmungen so gestalten, das sie auch fürs Kind spannend sind. Aber wir haben keine Probleme, egal ob beim Shopping-Trip, im Museum oder bei der Sightseeing-Tour - unsere Tochter ist meist mit Freude dabei. Ich denke weil sie es so gewohnt ist - im Urlaub ist für jeden von uns was dabei, nicht nur für sie.

  • Marity
    Dabei seit: 1130112000000
    Beiträge: 7036
    geschrieben 1272797698000

    Ehrlich gesagt, haben wir Städtereisen immer allein gemacht und unser Töchterlein bei Oma und Opa geparkt. Tagsüber kann es doch recht ermüdend werden für den Nachwuchs und abends möchte man ja auch noch etwas unternehemen, um das Nachtleben zu studieren. Bei unserem Sommerurlaub hingegen haben wir immer etwas ausgesucht, von dem wir sicher sein konnten, dass auch unsere Tochter sich dort wohl fühlt und ihren Spaß hat.  

  • Anita-Andreas
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 216
    geschrieben 1272798087000

    Hallo,

    unsere Urlaube werden immer auf die Familie zugeschnitten. Da wir Eltern voll berufstätig sind, mein Mann ist die ganze Woche nicht zu hause nur an den Wochenenden, sind unsere gemeinsamen Urlaube einfach die Zeit die wir zusammen verbringen können. Wir machen Ausflüge, sehen uns an was unser Urlaubsziel zu bieten hat und natürlich schneiden wir alles so zu, das die Kids ihren Spaß haben. Doch auch wir älteren kommen auf unsere Kosten, da wir eigentlich immer Familienclubs auswählen wo auch Kinder- und Teenyclub dabei sind haben Mami und Papi auch mal Zeit zum entspannen. Man kann beides verbinden und die Zeit miteinander ist unbezahlbar.

     

    gruß anita

  • ericmu
    Dabei seit: 1186012800000
    Beiträge: 1326
    geschrieben 1272798115000

    Hallo,

    es ist sicher sinnvoll den Urlaub auf die Kinder anzupassen,

    wobei das Alter und Interesse ein Rolle spielt/e, unzufriedene und Kinder

    die ' mosern ' können belastend sein für die Urlaubsfreude,

    Strandhotel mit Kinderanschluss, da haben die Eltern auch mal Ruhe,

    wobei man sie auch nicht ganz aus den Augen verlieren sollte.

    Städtereisen u.a. besser ohne Kinder !

  • Alexa33
    Dabei seit: 1136419200000
    Beiträge: 1712
    geschrieben 1272815831000

    @chriwi sagte:

    Bei manchen entsteht für mich allerdings der Eindruck, dass die eigenen Interessen völlig zurückgestellt werden, nur um den Kindern ein besonderes Urlaubserlebnis zu bescheren.

    Ich hab den Eindruck, Kindern wird einfach nichts mehr zugetraut.

     

    Da wird gleich z.B. von vornherein angenommen, dass ein Kind ja nur isst was es kennt, Pommes, Fischstäbchen, Chicken Nuggets, und so bietet man ihm den Ziegenkäse, das Shawarma, Falafel, Couscous oder Phad Thai gar nicht erst an, sondern geht in ein Hotel, wo das Essen wie zuhause und McDoof um die Ecke ist. Und bringt das Kind vielleicht um eine Ess-Erfahrung für's Leben.

    Ab einem gewissen Alter sind Kinder leicht für einen Spleen zu begeistern, für Technik, die alten Römer, Dinosaurier, Ritter, die alten Ägypter, Afrika etc. Und dann macht es ihnen auch Spass, eine Burg, ein Museum, die Pyramiden zu besichtigen.

    Wenn ein Kind gern malt, warum nicht in Barcelona in eine Picasso-Ausstellung? Und Gaudis Kunstwerke anschauen?

    Wenn es Musik liebt, warum nicht in London ins Musical oder in die Oper?

    Und warum soll ein Kind in Rom oder Madrid nicht wie die einheimischen Kinder abends mal bis spät ins Restaurant mitdürfen?

     

    Stattdessen herrscht der Konsens, dass ein Kind ausschliesslich im AI-Bade-Hotel, mit  Wasserrutschen und organisierter Bespassung, glücklich sein kann. Komisch.

  • Nadja Tunesien
    Dabei seit: 1227052800000
    Beiträge: 64
    geschrieben 1272830814000

    @chriwi sagte:

    Bei manchen entsteht für mich allerdings der Eindruck, dass die eigenen Interessen völlig zurückgestellt werden, nur um den Kindern ein besonderes Urlaubserlebnis zu bescheren.

     

    Oder vielleicht ist das Leuchten in den Kinderaugen, wenn man den Geschmack der Kleinen trifft, wirklich durch nichts aufzuwiegen.

     

    Diese Frage kann nur jemand stellen, der keine Kinder hat :D         o.k. Gegenbeispiel :  Ich liebe es, im Urlaub mit dem Auto durch die Gegend zu fahren und mir alles auf eigene Faust anzusehen. Ausserdem lese ich gern und sitze in Cafès und sehe den Menschen zu.  Jetzt denke dir ein ca. 3-7 jahre altes Kind dazu. Den ganzen Tag im Auto..immer wieder aussteigen, Bergauf Bergab, (in Kinderaugen langweilige Gegend ansehen).. stundenlang im Café hocken und nur umhersehen und ebenso viele Stunden still auf der Liege liegen und ein Buch lesen...  Wieviel Spaß glaubst du hat man als Elternteil im Urlaub, wenn die lieben Kleinen den ganzen tag nur am Nörgeln und maulen sind ? "Mir ist soo heiß"... "hier ist es laaangweilig", "können wir nicht weiterfahren?"...bei kleineren Kindern fehlt bei solchen Trips der Mittagschlaf...vom Stress bei der langen Fahrt einmal abgesehen. Den Eltern kann es nur gutgehen, wenn es den Kindern gut geht. Das ist ein Fakt... wenn man sein eigenes Ding durchziehen will, kriegt man entweder keine Kinder oder läßt diese zu Hause. Gerade (berufstätige) Eltern haben sich einen Urlaub mehr als verdient... es wäre keine Urlaub mit dauermauligen Kindern. Im Übrigen ist es mit Kindern eigentlich immer so, dass man seine eigenen Wünsche hinten anstellt (nicht nur im Urlaub). Davon mal ganz abgesehen, ist das Leuchten in den Kinderaugen tatsächlich mit nichts aufzuwiegen...

  • Laanouk
    Dabei seit: 1221091200000
    Beiträge: 38
    geschrieben 1272830990000

     Hallo,

     

    Also wir haben als unsere Kinder noch klein waren schon unsere

    Urlaube eigentlich in erster Linie auf sie ausgerichtet.

    Wir waren in den typischen Familienhotels,mit Miniclub usw.

    Obwohl mein Mann und ich,beide absolut keine All inklusiv Urlauber sind,

    und vor den Kindern nur Individual Urlaube mit Dschungel Trekking oder

    Bergwandern in Peru machten.

     

    Mit den Kindern bauten wir dann nur noch Strandburgen,sahen uns die Mini-club

    Auftritte an,freuten uns mit ihnen über gewonnene Wettkämpfe usw.

    Waren für uns auch immer sehr schöne Erfahrungen! Wir besuchten mit ihnen natürlich auch Sehenswürdigkeiten,Museen usw. aber stellten unsere Ansprüche schon sehr zurück.Für uns war es aber normal um die Mittagszeit auch im kühlen Zimmer ein Mittagsschläfchen zu machen ,oder abends halt früher ins Bett zu gehen.

     

    Heute sind sie schon groß,und wir leisten uns wieder Urlaub nach unseren Interessen! :laughing: Möchten diese Urlaube mit den Kindern keinesfalls missen,haben

    trotzdem mit Mietauto und Ausflügen auch mit Kindern immer interessante Besichtigungen unternommen,uns schon vorher Schlau gemacht was es alles gibt,und schon zuhause besprochen und abgestimmt. :D

     

    Liebe Grüße Reni

     

    Jänner 2018 Kenia, März 2018 Berlin, Juni 2018 Westküste USA,August 2018 München
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!