• caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1163608594000

    Das meine ich ja mit Verschwendung. Wir machen uns, wenn überhaupt, nur Gedanken über die Strom, Wasser, Öl, Gas und Kraftstoffpreise, nicht aber wegen der Umwelt.

    Logisch würde niemand seine Wäsche wieder am Bach mit dem Waschbrett schrubben, da eine Waschmaschine das normalste der Welt ist. Solange der Geldbeutel die Energie und Wasserpreise noch mitmacht, kann man ja sorglos damit umgehen... :disappointed:

    Das ist das einzige, was mich daran stört. Man kann durchaus genauso gut leben, wenn man Wasser und Energie nicht unnötig duch Kabel oder den Abfluß jagt.

    Ein Leben wie vor 100 Jahren könnte ich mir bei Gott auch nicht vorstellen. Nichtmal, in Form eines "Abenteuerurlaubs".

    Energie und Wasser gehören nunmal zu unserem normalen Alltag, trotzdem kann aber jeder ne Kleinigkeit dazu beitragen, mit diesen Dingen nicht zu verschwenderisch umzugehen.

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • Barbara R.
    Dabei seit: 1108252800000
    Beiträge: 1055
    geschrieben 1163609515000

    Ich habe mal ein Interview mit Frank Schätzing ("Der Schwarm" ) gesehen, in dem er meinte, es sei unserem Planeten völlig egal, welche Spezies ihn bevölkert. Und daß es immer ein Aussterben von Lebewesen geben wird.

    Man bedenke, daß alles bis dato vorhandene Leben ausgelöscht wurde, als ein "paar durchgeknallte" Mikroben beschlossen, Photosynthese zu betreiben und damit Sauerstoff freizusetzen.

    Wir können machen, was wir wollen, niemand hält die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung mehr auf. Wir nutzen, was wir haben und das ist auch in Ordnung. Alles andere wäre ein Rückschritt.

    Daß wir uns buchstäblich mit unserem Verhalten selbst das Wasser abgraben, ist eine andere Sache. Und ich finde es schon ziemlich dekadent, daß wir unsere Ausscheidungen mit Trinkwasser wegspülen, welches in anderen Ländern überlebenswichtig und nicht ausreichend vorhanden ist.

    Aber wie gesagt, der Erde ist es wirklich egal. Da hatte der Mann wirklich Recht.

    Barbara R. Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht den gleichen Horizont
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1163610506000

    @'Barbara R.' sagte:

    Aber wie gesagt, der Erde ist es wirklich egal.

    ...natürlich und zum Glück, denn der homo sapiens ist nicht die Krönung der Schöpfung, sondern sein Dasein nur ein Wimpernschlag in der Geschichte der Erde.

  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1163614277000

    @Curiosus,

    wenn Du dieser Ansicht bist, dass wir nur ein Wimpernschlag in der Geschichte unseres Planeten Erde sind, dann ist es zwingend notwendig zu wissen was nach uns kommt! Sonst ist Dein Statement nicht logisch! Bisher ist der Homo sapiens noch ein ausgezeichnetes Produkt der Evulution. Allerdings existiert er erst einen Wimpernschlag gemessen am Alter dieses Planeten. Wann wird es ihn in dieser Form nicht mehr geben? Das ist doch die Frage! Erst dann würde doch Dein gemeinter 'Wimpernschlag' beendet sein!

    Dieter

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
  • holunder59
    Dabei seit: 1162944000000
    Beiträge: 413
    gesperrt
    geschrieben 1163617154000

    Möglich ist auch,

    dass demnächst ein riesiger Vulkan in Nordamerika explodiert. So wie die Wissenschaftler voraussagen, würde sich dann die Atmosphäre auf viele Jahre verdunkeln. Eine neue Eiszeit würde beginnen. Ein Überleben wäre dann fraglich.

    Sollte die EPOCHE MENSCH dann doch wieder schnell zu Ende sein, dann sollten wir vielleicht vorher noch in Gelassenheit leben. Damit meine ich nicht den totalen Egoismus oder Querulanz.

    Ich gehe davon aus, dass der Erde aus verschiedenen Richtungen Gefahr droht. Nicht nur vom Mensch! :disappointed:

    holunder59

  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1163618742000

    Noki, blicke mal auf die Evolutionsgeschichte zurück, dort findest Du massig Beispiele von zur damaligen Zeit hochentwickelten Lebensformen, die die Fauna der Erde prägten. Fast sämtliche in den einzelnen Erdzeitaltern dominierenden Spezies sind ausgestorben, nicht nur durch Naturkatastrophen, sondern auch durch Populationsdruck und mangelnde Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Umweltbedingungen.

    Wo befinden wir uns heute? In einer Warmzeit, die durch menschliches Zutun weiter "angeheizt" wird. Durch diese sich immer stärker beschleunigenden Umweltveränderungen kommt der Mensch an seine Grenzen, viele Regionen werden unbewohnbar, eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren stirbt aus, die Landoberfläche verkleinert sich zusehends und die Qualität der verbliebenen Flächen sinkt rapide.

    Der Mensch ist ein Teil der Evolution und unmittelbar mit ihr verknüpft. Er ist derzeit die höchst entwickelte Lebensform auf diesem Planeten, im weiteren Verlauf muß aber eine höher entwickelte Intelligenz zwangsläufig entstehen, die sich den dann herrschen Lebensbedingungen besser angepaßt hat.

    Das ist der Gang der Evolution, doch wie die neue Form heißen wird, werden wir nie erfahren...

  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1163619370000

    Holunder59,

    ich weiß ja nicht aus welchen wissenschaftlichen Quellen diese Prognose stammt, aber bist Du ernsthaft des Glaubens, dass ein riesiger Vulkanausbruch zu solch globalen Beeinträchtigungen führen würde? Vielleicht lokal im weiteren Sinne, jedoch nicht die gesamte Oberfläche der Erde erfassend! Bei supergewaltigen Eruptionen mit sehr großem Ausstoß von Massen, könnte sich vielleicht minimal die Taumelbewegung der Erde in vieeeeelen Jahren minimal verändern. Durch die Massenverlagerung könnte sich evtl. auch die Umlaufbahn etwas ändern, auch das erst nach sehr langer Zeit. Es gilt immer noch der Satz von der Erhaltung der Masse und der Gravitation. Die "Planetenwirtschaft" um uns herum wird das herzlich wenig bekümmern ob in Nordamerika ein riesiger Vulkan explodiert oder nicht. Selbst wenn die Asche bis in große Höhen gelangen würde, so wird sie von der Gravitation der Erde schnell wieder zurückgeholt werden.

    Vielleicht zittern jetzt schon die Nordamerikaner ob solcher obskuren Voraussagungen. Waren das unter Umständen AstroLOGEN und keine Astrnomen? Dann könnte ich nämlich auch meinen Kaffeesatz befragen!

    Viel schlimmer erachte ich die Gefahr der Erdbeben an der Westküste Amerikas. Aber auch die können nur endlich sein, obgleich mit verheerenden Folgen.

    Dieter

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
  • holunder59
    Dabei seit: 1162944000000
    Beiträge: 413
    gesperrt
    geschrieben 1163620052000

    @ noki

    Generell Glaube ich zunächst nichts! Generell scheint aber alles möglich??

    Das was ich geschrieben habe kam vor einiger Zeit in den Medien. Welcher Grundlage es entspricht und wo es den Ursprung hat, kann ich nicht sagen. Hat sich allerdings nicht nach "Panikmache" angehört, da es ein grösserer Bericht über Vulkane war.

  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1163620517000

    Curiosus,

    der Überlebensfähigste hat bisher immer den Fortgang der Evolution und den Fortbestand seiner eigenen Population bestimmt. Das beinhaltet ja das Wort Evolution. Wie sich seine Population dadurch verändert ist eine andere Sache. Bis auf große Naturkatastrophen gab es doch immer fließende Übergänge, allerdings in Millionen von Jahren, als wir von den Bäumen stiegen und aufrecht gehen konnten. Das hat sich für unseren Fortbestand eben als zweckdienlich erwiesen. - Es ist ja aber alles noch sehr viel komplizierter!

    Was nach uns kommt, werden wir naturgemäß nie mehr erfahren.

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
  • noki
    Dabei seit: 1087344000000
    Beiträge: 1695
    geschrieben 1163620923000

    @ holundern

    ich bezweifele grundsätzlich nicht, dass alles möglich ist, ich bezweifele nur das es sehr wahrscheinlich ist!

    Mir ist auch schon wiederholt von Leuten mit dem Büchlein in der Hand gesagt worden: Am 30. Mai ist der Weltuntergang! Nur sagten sie nicht das Jahr dazu. Und auch sie leben wahrscheinlich heute noch, weil sie eben nicht wissen was sie behaupten.

    Gar furchtbar ist des Wortes Macht, wenn man es nutzt zu unbedacht!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!