• wally/x
    Dabei seit: 1099785600000
    Beiträge: 6008
    geschrieben 1124172568000

    Salvamor hat es eigentlich auf den Punkt gebracht.

    Meine Generation hat in der sog. Volksschule nie Englisch gelernt, bzw. ausser Deutsch auch keine andere Fremdsprache. (alte Bundesländer)

    Was Sina beschrieben hat ist mir auch schon passiert.

    Und ich habe genau wie Sie reagiert. Bzw. ich habe zuerst versucht zu übersetzen (mal mit einem Wörterbuch, mal in Englisch). Das war aber nur 2mal erfolgreich. Einmal in Dänemark und 1x auf Djerba.

    Wenn ich im Ausland (auch Europa) Urlaub mache erwarte ich nicht, daß mich jeder versteht. Ich habe Finger zum zeigen und ich versuche wie viele andere auch, mir die wichtigsten Wörter in der jeweiligen Landessprache anzueignen. Ausserdem kann ich lesen.(Preisschilder) OK, ich habe Englisch für meinen Beruf gelernt,gebrauche aber manchmal sogar heute noch ein Wörterbuch und nehme das auch mit in den Urlaub.

    Deswegen verstehe ich es auch nicht, daß manche Leute so überheblich sind und meinen überall muß Deutsch gesprochen und verstanden werden.

     Aber vielleicht übersteigen die Kosten für ein Wörterbuch/Sprachführer ja die Urlaubskasse, oder?

    LG

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. | Carl Hilty
  • ReinaDoreen
    Dabei seit: 1091491200000
    Beiträge: 354
    geschrieben 1124177275000

    Ich erwarte in gewisser Weise schon, daß in Hotels die bei großen deutschen Reiseanbietern gelistet sind und die mehrheitlich von deutschen Gästen besucht werden, an der Rezeption wenigstens 1 Mitarbeiter ist, der meine Sprache spricht.

    Wir waren jetzt in Mexiko in einem Hotel, welches vor allem von italienischen Gästen frequentiert war, da konnten selbstverständlich an der Rezeption einige Angestellte italienisch. Auch deutsch wurde dort gesprochen.

    In deutschen Hotel erwarten doch auch die englisch sprechenden Gäste, daß an der Rezeption englisch verstanden wird.

    Viele Grüße Reni

  • schrotty
    Dabei seit: 1108944000000
    Beiträge: 248
    geschrieben 1124178509000

    Solche Rentnerpaare, die sich darüber aufregen, dass nicht jeder einzelne Mitarbeiter fließend deutsch spricht haben mich auf Gran Canaria auch schon genervt (und dort sprachen bis auf die Putzfrauen fast alle deutsch). Ich denke wenn man in ein fremdes Land fährt kann man nicht erwarten, dass das Personal jede Sprache dieser Welt spricht. Wahrscheinlich können die meisten Grundwortschätze der gängigsten Sprachen, aber fließend englisch können eigentlich so gut wie alle. Mir persönlich ist es sogar wichtig, dass im Urlaub nicht alles auf die Deutschen abgestimmt ist, deswegen wollte ich auch auf keinen Fall in die Dominikanische Republik ;) Ich lerne seit zwei Jahren spanisch und hoffe, dass ich das in meinem nächsten Urlaub auch endlich mal ausnutzen kann, bzw. ich endlich richtige Unterhaltungen führen kann *g* Letztes Jahr war ich für ein paar Tage auf Mallorca und es hat sich wirklich jeder Spanier gefreut wenn ich versucht habe mich mit meinen paar Brocken spanisch zu verständigen.

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1124180425000

    In einem First-Class-Hotel, das ein deutscher Reiseunternehmer offeriert, sollte es selbstverständlich sein, dass zumindest ein Rezeptions-Mitarbeiter deutsch spricht. Allerdings darf man nicht erwarten, dass das gesamte Personal (Putzfrauen, Kellner usw.) der deutschen Sprache mächtig ist.

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1124183174000

    aber ich finde auch, dass sich deutsche gäste weitaus besser anpassen können, als manch andere nation.

    ich möchte niemanden über einen kamm scheren,aber habe es dieses jahr wieder ganz hautnah im urlaub erlebt. dort war das völkchen der italiener sehr stark vertreten. und diese habe sich nicht die mühe gemacht, sich mit anderen landsleuten mal auf englisch zu unterhalten. die haben getestet ob du italienisch kannst und wenn nicht, dann haben sie sich nicht mit dir unterhalten. und auch im restaurant sind diese immer am buffet entlang gegangen und haben die köche getestet, ob diese auch die speisen auf italienisch aussprechen können.

    das finde ich arrogant.

    und bei manchen franzosen ist das auch so. die sprechen am liebsten französisch und meinen, das kann jeder.

    also in dieser "disziplin" finde ich die deutschen nicht so schlimm.

    es gab auch mal eine umfrage, welche nation am beliebtesten ist und da waren wir an erster stelle, weil wir doch schon versuchen die sprache des jeweiligen urlaubslandes zu erlernen. 

      

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • Asia
    Dabei seit: 1104364800000
    Beiträge: 458
    geschrieben 1124183619000

    Hallo Sina,

    Dein Beitrag hat mich köstlich amüsiert, denn er ist aus dem Leben gegriffen!!!

    Ich muß dazu aber nicht in den Urlaub fahren, um das zu erleben. Schau Dir doch mal Bewerbungsunterlagen an, welche Sprachkenntnisse da angegeben werden. Sobald es jedoch dazu kommen sollte, diese einmal praktisch anzuwenden, da geht das Ehrlichkeitsbekenntnis los. (Oh, das ist schon so lange her...PS:Lügen bei einer Bewerbung sind ein Kündigungsgrund). Ich rede hier nicht von komplizierten Vertragsverhandlungen, sondern davon, schlicht und einfach mal am Telefon zu sagen, Herr X ist zur Zeit nicht im Hause, wir rufen Sie zurück. In Zeiten, wo jeder Auftrag existenzsichernd ist/sein kann....

    Aufräumen möchte ich übrigens mit einer Mär: In BRD West sprechen alle Englisch, in Ost alle Russisch - BEIDES leider nicht wahr!!!

    Es gibt immer nur GANZ wenige , die sich Mühe geben. Mit Mühe geben meine ich, es wenigstens mal zu versuchen, wie es hier von vielen schon skizziert wurde.

    Von einem 4- oder 5-Sternehotel erwarte ich übrigens auch, dass wenigstens der Rezeptionist Englisch oder - in von vielen Deutschen frequentierten Gegenden-Deutsch spricht.

    Damit Ihr wenigstens mal schmunzeln könnt, noch eine Story aus meinem "Fundus":

    Vor Jahren fuhr ich mit einer Arbeitskollegin (übrigens auch KEINER Fremdsprache mächtig) von Berlin ins Baltikum mit dem Zug. Wir hatten ziemlich viele Koffer mit Geschenken dabei (was der Grund für die Zugfahrt war, normalerweise fliege ich). Da ich aufgrund meiner ehemaligen Exporttätigkeit mehrsprachig bin, sagte ich meiner Kollegin beim Hereingeben der Koffer vom Trolley irgendetwas in Deutsch und der russischen Schaffnerin irgendwas in Russisch. Kurze Zeit später kam ein deutsches Rentnerehepaar in superteuren Klamotten zu mir und verlangte, dass ich zur Schaffnerin gehen soll und für sie Kaffee holen soll. Ich dachte erst, ich habe hier was nicht verstanden oder es läge sonst ein Mißverständnis vor. Die Begründung: sie sprechen ja Russich. Aha! Ich sagte der sehr von sich eingenommenen Frau (fast hätte ich Dame geschrieben), dass die Schaffnerin nicht nur das Wort Kaffee versteht, sondern ihnen den Kaffee auch noch ins Abteil bringt. Schließlich ist auch sie an Trinkgeld interessiert.

    Damit nicht genug: Bitterböse wurde mir entgegnet, ich solle doch froh sein,denn als Arbeitslose (?????????). Zum Glück kam dann meine Kollegin und holte mich weg.

    Was soll man dazu sagen? Heute lache ich drüber, aber wie diese beiden sich im Zielland benehmen werden, darüber möchte ich nicht einmal mutmaßen.

    Abschließend noch etwas: im vergangenen Jahr wurde mir in Brüssel auf dem Bf. das Portemonnaie geklaut. Sowohl der Fahrkartenverkäufer als auch der Mann auf dem Fundbüro (ich rief später immer wieder an, denn das Portm. war geldmäßig fast leer, nur der Ausweis, Kreditkarten etc...), als auch die Herren auf dem Polizeirevier sprachen Englisch, Französisch und ein bischen Deutsch.

    Respekt!

    Asia: ---> Der schlimmste Feind im ganzen Land ist der Denunziant!
  • melbelle
    Dabei seit: 1109203200000
    Beiträge: 1506
    geschrieben 1124185719000

    @profi:

    das mit den Franzosen kann ich bestätigen, ich arbeite in einer Spedition. Die weigern sich oft, Englisch zu reden und sind schon fast beleidigt, wenn einer kein Französisch kann. Ich wäre froh, wenn ich wenigstens in Englisch eine gemeinsame Verständigungssprache mit dem anderen finde.....

    Ich selbst hab nur Englisch gelernt und ein bisschen Italienisch. Ich  hoffe, dass sich die Schule meines Kindes (lernt im kommenden Schuljahr als 2. Fremdsprache erstmal Latein) endlich durchringen kann, alternativ zu Französisch Spanisch anzubieten. Spanisch ist meiner Meinung nach, nach Englisch, die Sprache, die man lernen sollte (allein schon wegen dem Urlaub ;-)  )

    ;) melbelle
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1124186800000

    melbelle schrieb:

    >

    > @profi:

    > das mit den Franzosen kann ich bestätigen, ich arbeite in einer Spedition. Die weigern sich oft, Englisch zu reden und sind schon fast beleidigt, wenn einer kein Französisch kann. Ich wäre froh, wenn ich wenigstens in Englisch eine gemeinsame Verständigungssprache mit dem anderen finde.....

    > Ich selbst hab nur Englisch gelernt und ein bisschen Italienisch. Ich  hoffe, dass sich die Schule meines Kindes (lernt im kommenden Schuljahr als 2. Fremdsprache erstmal Latein) endlich durchringen kann, alternativ zu Französisch Spanisch anzubieten. Spanisch ist meiner Meinung nach, nach Englisch, die Sprache, die man lernen sollte (allein schon wegen dem Urlaub ;-)  )

    @ Melbelle

    Du sagst es. Die Franzosen sind, auch was ihre Sprache anbetrifft, eher in der Kategorie "Stolz" anzusiedeln. Es kann einem selbst in der Weltstadt Paris passieren, daß man stehen gelassen wird, wenn man jemanden auf Englisch nach dem Weg fragt. Das liegt glaube ich daran, daß sich Franzosen und Engländer aus historischen Gründen nicht unbedingt grün sind.

    Die Franzosen haben es bis heute nicht fertig gebracht, beim Tennis auf Englisch zu zählen, statt dessen immer...tront karont...karont tront...:laughing:

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • george
    Dabei seit: 1088467200000
    Beiträge: 593
    geschrieben 1124189693000

    Hallo Leute !

    In unserem Hotel in Sousse/Tunesien, bzw. in der ganzen Stadt und im größten Teil des touristisch erschlossenen Landes spricht fast jeder Deutsch, Französisch sowieso weil ehemalige Kolonie und auch Englisch, ausgenommen natürlich Personal das keinen Kontakt mit den Urlaubern hat, wie z.B. in der Küche. Aber trotzdem hat mich der Küchenchef in Deutsch verstanden !!!

    Trotzdem benutzen wir selbstverständlich ein paar Arabische Worte wie: Guten Tag, wie gehts, auf Wiedersehen, Bitte, Danke.

    Zudem wird von der Hotelleitung nur Personal eingestellt, daß entweder schon Deutsch oder Englisch kann, bzw. sich dazu bereit erklärt dies zu erlernen !!!

    Am ernüchternsten war es für uns in Palya del Carmen/Lanzarote, als ich stolz meine paar Spanisch-Kenntnisse anwenden wollte und daraufhin gebeten wurde Englisch zu sprechen!!! Deutsch wollte, außer in unserem Hotel keiner hören oder können!

    Man muß allerdings dazu sagen, daß Playa del Carmen eine absolute Engländer-Hochburg ist was wir aber schon vorher duch Holidaycheck gewußt habe !!!

    Gruß

    Kurt&Gaby

  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5229
    gesperrt
    geschrieben 1124190775000

    Ja, so was ist mir auch schon passiert: Ein Kollege, des spanischen nicht so gut mächtig, bat mich auf einer FUE - Dienstreise, für ihn bei der Autovermietung anzurufen um den Auslieferungstermin für seinen Mietwagen zu ändern. Ich rief also dort an, erzählte der Dame von der Autovermietung unser Anliegen - sie ließ mich auch artig ausreden, aber bat mich dann in schönstem Bayrisch, das Ganze doch auf Englisch oder Deutsch zu wiederholen, da sie noch nicht so viel spanisch könne :-)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!