• Mugla
    Dabei seit: 1183075200000
    Beiträge: 134
    geschrieben 1184852681000

    Salvamor,

    gerade Du solltest etwas sachlicher zur Sache gehen.

    Die anderen haben ihre Meinungen sachlich argumentiert, die nehm ich auch an.

    Aber Du unterstellst mir, dass ich mein Wissen "aufschnappe" und "nachplappere". Das ist keine Basis für eine Diskussion und da lass ich mich auch nicht drauf ein.

  • ingridjohanna
    Dabei seit: 1172880000000
    Beiträge: 2767
    geschrieben 1184862239000

    Der Flughafen Congonhas ist ein"" heißes Pflaster"" und liegt mitten in Sao Paulo.

    Vor einiger Zeit hat man den Flughafen für 737-800 gesperrt.

    Info 2006 -18,4 Mio Passagiere

    Gerüchte sind im Umlauf das der Sprit für den Weiterflug nach Belo Horizonte an Board war.

    Das würde kein gutes Licht auf die Verantwortlichen werfen.

    Einen A 320 bei Regen und starken Aquaplaning(Landebahn war frisch asphaltiert) mit 186 Menschen, extra Fuel an Board, auf einer nur 1.939m Landebahn, landen zu wollen, wäre mehr als fahrlässig.

    Man muss die offizellen Untersuchungsberichte abwarten.

    Dies Trägödie wird nicht ohne Konsequenzen bleiben.

    Meine persönliche Meinung: wenn nur ein Funken Wahrheit in diesen Infos steckt, hätte dieses Unglück vermieden werden können.

    Wieder einmal menschlicher Unsachverstand, Profitgier und zur falschen Zeit am falschen Ort.

    Diese Bilder erschüttern wie der 11 September.

    warten auf den nächsten Urlaub!!
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1184869758000

    @ Mugla

    Jetzt bleib' Du mal bitte locker zur Abwechslung! Niemand will Dir hier etwas! Ich habe meinen Standpunkt ausführlich und stichhaltig sachlich begründet. Offenbar hast Du ihn nicht gelesen.

    Ich empfehle Dir, Dich zuerst einmal über die jeweiligen Zusammenhänge zu informieren und dann zu schreiben. Dann wirst Du auch nicht mehr, wie hier, in zwei kurzen Sätzen völlig aus dem Kontext gerissene Aussagen treffen, die mit den Geschehnissen in Sao Paulo nichts zu tuen haben.

    Noch mal:

    Die TAM ist keine Billigfluggesellschaft!

    Auslöser der Katastrophe war nach bisherigen Erkenntnissen nicht der Carrier TAM, sondern Aquaplaning auf der Rollbahn!

    Es gibt keine brasilianische Fluggesellschaft, die in der EU nicht landen und starten darf!

    Und jetzt laß' es bitte gut sein!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Gabi2001
    Dabei seit: 1181260800000
    Beiträge: 3487
    geschrieben 1184879791000

    Guten Aben,

    es gibt einen Satz " zur falschen Zeit am falschen Ort ",dies gilt auf der ganzen Welt und wenn man dem Lebensrisiko aus dem Weg gehen will muß man sich ins Glashaus setzen. Jeden Tag sterben Menschen auf der ganzen Welt an möglichen und unmöglichen Unfällen,da bricht ein LKW durch die Leitplanke,da säuft eine Fähre ab,da wirde der Enkel vom eigenem

    Opa in der Garageneinfahrt überfahren. alles ist schlimm es sind persönliche Schicksale,aber so ist nun mal die Welt.Lebe Dein Leben und das täglich,das ist meine Devise.

    Gruß an alle Gabi

    man lebt nur einmal, erben braucht auch keiner, deshalb lebe jetzt !!!, denn es nützt nichts, der Reichste auf dem Friedhof zu sein.
  • maassiblau
    Dabei seit: 1154995200000
    Beiträge: 346
    geschrieben 1184880092000

    Das Flugzeugunglück finde ich schlimm doch wir werden weiterhin fliegen.

    Wenn man sich danach richten würde dürfte man gar nichts mehr machen denn es kann überall etwas passieren ob unterwegs oder zuhause.

    Gruß Luzia

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1184882494000

    Holzmichel,

    auf keinen Fall habe ich Dir Heuchelei unterstellt, so wollte ich gewiss nicht verstanden werden.

    Es war eine allgemeine Feststellung, da Du an das Trauern erinnert hast.

    Nach jedem Unglück größeren Ausmaßes werden von Politikern Beileidsbekundungen und Betroffenheitsäußerungen an die Adresse des Landes geschickt, in dem sich das Unglück ereignet hat.

    Selbst das Wort "Betroffenheit" ist nicht ganz richtig angewandt, denn man ist ja nicht selbst betroffen. Es tut einem Leid, es ist schlimm, jedoch wird man nicht trauern, weil man so etwas n.d.R. nicht nachfühlen kann.

    Nach jedem Unglück werden hier im Forum Threads eröffnet: Anschläge hier, Busunglück da...

    Zum Thread-Verlauf:

    noki stellte - sinngemäß - die Frage, wer so verantwortungslos sei und zulässt, dass sich Treibstoffvorräte/Tankstellen in unmittelbarer Nähe eines Flughafens befinden.

    Dazu fiel mir die Frankfurter Geschichte ein, wo sich die Treibstoffvorräte näher am Geschehen befinden. Und all das andere im Artikel Beschriebene.

    In der heutigen Ausgabe unserer Tageszeitung befand sich eine Skizze zum Unglückshergang in Sao Paulo, einige von Euch werden sie auch gesehen haben:

    Das Flugzeug ist nicht geradeaus über die Landebahn geschossen, es wurde von der Fläche außerhalb der Landebahn nicht gestoppt. Es bog/rutschte nach dem Ende der Landebahn nach links ab, überquerte die Stadtautobahn, soll mit einigen Fahrzeugen kollidiert sein, hat eine ganz normale Tankstelle gestreift und ist dann in ein Bürogebäude gerast.

    Die Untersuchung Airport Frankfurt sowie auch der Spiegel-Artikel zeigen, dass ein Abkommen von der Landebahn nicht erst am Ende einer solchen stattfinden können. Es kann auch auf Höhe der Terminals oder der Treibstoffvorräte geschehen. Ich gebe zu bedenken: diese Untersuchung läßt sich auf jeden Flughafen übertragen, es ist eine reine Messung von Entfernungen.

    Sind wir vielleicht deswegen betroffen, weil wir öfter fliegen und sich ein solches Unglück auch auf einem unserer Flüge ereignen könnte? Bei jeder Katastrophe werden wir ein wenig an die Realität erinnert - und die ist nicht immer schön.

    Jedes Ereignis, bei dem Menschen ihr Leben verlieren, ist furchtbar, es erinnert uns daran, dass uns das auch passieren könnte.

    Es wird immer Unglücke und Naturkatastrophen auf diesem Globus geben, niemand wird das verhindern. So entsetzlich ich das auch finde - trauern kann ich darum nicht. Würde ich das vorgeben, wäre es Heuchelei.

  • Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1184892152000

    @Erika1 sagte:

    Holzmichel,

    auf keinen Fall habe ich Dir Heuchelei unterstellt, so wollte ich gewiss nicht verstanden werden.

    Es war eine allgemeine Feststellung, da Du an das Trauern erinnert hast.

    Es wird immer Unglücke und Naturkatastrophen auf diesem Globus geben, niemand wird das verhindern. So entsetzlich ich das auch finde - trauern kann ich darum nicht. Würde ich das vorgeben, wäre es Heuchelei.

    Alles klar, liebe Erika!

    Hätte mir eigentlich denken können, dass Du mich nicht als Heuchler abstempelst !

    jetzt mal unabhängig vom Thema - ich glaube sogar, dass es uns (fast)Allen mancherorts unbewusst passiert, dass wir zum "Heuchler" werden.

    Ist mir schon mehrfach passiert z.B. am Stammtisch in meiner Lieblingskneipe. Da wird z.B. über irgendeine neue Bestimmung oder sonstwas diskutiert, wo einige "Sitzer" am Stammtisch ev. Nachteile bekommen. Ich nicht, hatte auch noch garnicht weiter darüber nachgedacht, fand diese neue Bestimmung nicht negativ. Und trotzdem habe ich dort im Kreise meiner Freunde erstmal zugehört und letztlich auch tüchtig drüber geschimpft - wozu ich eignetlich keinen Grund hatte !

    Das ist schon ein Stück Heuchelei !

    Nur die Freunde waren`s mir auch wert, zumal sie ja wirklich dadurch Nachteile hatten.

    Also, liebe Erika !

    Ich galube, wir verstehen uns !

    Zum Thema :

    ich habe es heute nicht weiter verfolgt, aber irgendwie geht die These rum, dass der Flieger zu schnellbeim landeanflug war - wäre somit die Schuldfrage wieder bei der Crew ??

    Also doch menschliches Versagen ?

    Wisst Ihr, ich mache es mir eigentlich ganz einfach mit etwaigen "Anfällen" von Ängst beim Fliegen.

    Wer mich kennt, der weiss, dass ich sehr gerne zuHause bin und mir dort gemeinsam mit Frauchen einen guten Wein gönne - so wie vorhin wieder draussen auf unserer Gartenterrasse.

    Und nun glaube ich mal, dass die beiden Piloten genauso froh sind, wenn sie zuHause sind, Feierabend haben.

    Und deshalb bin ich überzeugt, dass sie alles Mögliche tun werden, dass ihre Maschine ankommt und sie auch danach den Wein geniessen können ! ;)

    Waren zwar einfache, "billige" Gedanken, aber mir helfen sie.

    Gute Nacht !

    Erwin

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1184893389000

    Auch Dir eine gute Nacht, Erwin-Holzmichel.

    Menschliches Versagen? Es scheint so zu sein, dass die Landebahn neu betoniert wurde und die Rillen für den Wasserablauf noch nicht eingefräst waren, wodurch es zu Aquaplaning kam. Es sieht bisher auch ein bisschen so aus, als hätte der Pilot ein Durchstarten versucht, aber es hat nicht gereicht: das Wasser, was das Flugzeug beim Landen zu schnell gemacht hat, bremste es beim erneuten Start.

    Ich denke, es versagt niemals nur ein einziger Mensch, da sind immer noch andere Umstände.

    Auf einer ausreichend langen Landebahn spielen ein paar Meter keine Rolle, das Wetter, die fehlende Drainage, die Umgebung... was auch immer.

    Und ja: jeder Pilot, der mit seinem Flieger startet, möchte seine Passagiere, seine Crew und sich selbst wieder heil nach unten bringen. Deswegen mache ich mir keine Gedanken, wenn ich in ein Flugzeug einsteige.

  • maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1184937504000

    @Erika1 sagte:

    ...

    Menschliches Versagen? Es scheint so zu sein, dass die Landebahn neu betoniert wurde und die Rillen für den Wasserablauf noch nicht eingefräst waren, wodurch es zu Aquaplaning kam. Es sieht bisher auch ein bisschen so aus, als hätte der Pilot ein Durchstarten versucht, aber es hat nicht gereicht: das Wasser, was das Flugzeug beim Landen zu schnell gemacht hat, bremste es beim erneuten Start.

    Ich denke, es versagt niemals nur ein einziger Mensch, da sind immer noch andere Umstände.

    Auf einer ausreichend langen Landebahn spielen ein paar Meter keine Rolle, das Wetter, die fehlende Drainage, die Umgebung... was auch immer.

    Und ja: jeder Pilot, der mit seinem Flieger startet, möchte seine Passagiere, seine Crew und sich selbst wieder heil nach unten bringen. Deswegen mache ich mir keine Gedanken, wenn ich in ein Flugzeug einsteige.

    Du hast Recht, es kommen meist verschiedene Dinge zusammen, die dann letztendlich zu einem Unglück führen.

    Alle diese Dinge für sich alleine hätten sicherlich keinen Unfall zur Folge gehabt, wie:

    Landebahn von nur ca. 1.900 m

    Aufsetzpunkt zu weit

    Durchstarten nach zu weiter Landung

    fehlende Rillen

    Regenwasser auf der Landebahn

    Sichtbehinderung durch starken Regen

    aber alles zusammen führte wahrscheinlich zu diesem Unfall.

    Ich will hier keine Unfalluntersuchung vorausnehmen, wir sind alle auf Nachrichten in den Medien angewiesen, keiner von uns war dabei.

    Wenn die Landebahn statt ca. 1.900 m 3.000 m oder länger gewesen wäre, dann wäre der vom Piloten spät getroffene Aufsetzpunkt (lt. Medien) auf der Landebahn kein Problem gewesen.

    Ein Durchstartversuch wäre nicht erforderlich gewesen, weil genügend Länge zum sicheren Abbremsen zur Verfügung gestanden hätte.

    Hätte der Pilot den auf jeder Landebahn markierten optimalen Aufsetzpunkt getroffen, wäre trotz kurzer Landebahn von ca. 1.900 m sowohl ein sicheres Abbremsen als auch ein Durchstarten problemlos möglich gewesen.

    (Der optimale Aufsetzpunkt wird allerdings von den Piloten nicht immer getroffen, auch nicht bei besten Wetter- und Sichtbedingungen. Ein Aufsetzen erst 300 m hinter dem optimalen Aufsetzpunkt auf Landebahnen mit ausreichender Länge ist absolut kein Problem und kommt so häufig vor, dass man es fast als durchaus üblich bezeichnen kann.)

    Hätte der Pilot sich noch vor dem Aufsetzen entschieden, durchzustarten, weil er bemerkt hat, dass er den optimalen Aufsetzpunkt sehr weit verfehlt hat, hätte die Maschine ganz normal eine Platzrunde gedreht und einen neuen Anflug gestartet.

    Bei einer Start- bzw. Landebahn von nur ca. 1.900 m Länge wird der so genannten "Go"-Punkt (beim Start) schnell erreicht, weil hinter dem Go-Punkt ein sicheres Abbremsen nicht mehr möglich ist. Das bedeutet umgekehrt aber auch, dass bei der Landung auf einer solch kurzen Landebahn der Pilot u.U. nur Sekundenbruchteile Zeit zu entscheiden, ob er sich vielleicht bereits hinter dem (Start-) Go-Punkt befindet oder nicht, ob er also noch vor dem Aufsetzen durchstartet oder noch eine Landung durchführen kann. Bei durch Regen bedingten schlechten Sicht wird die Entscheidung schwieriger.

    Wenn auf der Landebahn Rillen vorhanden gewesen wären, dann hätte das Regenwasser bis zu einer gewissen Höhe kein Problem dargestellt.

    Wenn kein Regenwasser auf der Fahrbahn gestanden hätte, wären die noch fehlenden Rillen kein Problem gewesen.

    Ein zu "spät" getroffenere Aufsetzpunkt kann mehrere Ursachen haben:

    Der Pilot wollte die Maschine besonders weich aufsetzen und hat deshalb das Flugzeug etwas länger "gleiten" lassen - allerdings bei starkem Regen eher unwahrscheinlich, weil dann die Räder auf dem Wasser aufsetzen und nicht auf der Landebahn. Darum setzen Piloten bei Regen häufig aus Sicherheitsgründen auch etwas fester auf.

    Es kann auch sein, dass der Pilot beim Landeanflug nicht optimal auf dem Gleitweg lag, sondern sich etwas über dem Gleitweg befand. Dann ist zwangsläufig der Aufsetzpunkt etwas später als für die entsprechende Landebahn vorgesehen.

    Ich möchte um Gottes Willen hier nicht den Eindruck erwecken, dass ich bereits im Vorfeld die "Schuldfrage" geklärt habe und diese vielleicht sogar dem Piloten in die Schuhe schieben möchte. Ich möchte nur anhand der vorausgegangenen Diskussion nüchtern aufzeigen, dass wirklich viele Dinge zusammen kommen müssen, damit es zu einem Unfall kommen kann. Viele Dinge, die vielleicht noch am Zustandekommen des Unfalls beigetragen haben, stehen nicht in der Zeitung.

    Gruß, Hardy

  • Mugla
    Dabei seit: 1183075200000
    Beiträge: 134
    geschrieben 1184938810000

    Ja, ja, Du hast Recht. Ich hatte in meinem letzten Statement schon gesagt, dass ich kein Bock habe, auf diesem Niveau weiter zu diskutieren, also bitte seht in zukunft davon ab, mich persönlich anzuschreiben. :D

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!