• Feuermännin
    Dabei seit: 1095811200000
    Beiträge: 22369
    gesperrt
    geschrieben 1214092272000

    Wir waren 1977 das erstemal in Griechenland, und das erstemal auf Kos.

    Wir sind seither "Griechenlandfans" aber auf Kos würden wir niemals mehr

    Urlaub machen !!!

    Warum ?

    Damals, 1977 war dieses schöne Eiland noch echt griechisch, Hotels gab es

    nur in Kos-Stadt, und bis ca 4 Km ausswärts. Das am weitesten entfernte

    Hotel war das "Ramira Beach", damals neu erbaut und nur ein Frühstückshotel.

    Weder in Kefalos, noch in Tingaki oder Mastichari gab es Hotels.

    Einzig in Kardamena waren zwei Hotels.

    Heute ist diese einst so idyllische und echt griechische Insel mit jeder Menge AI-Bunkern leider zugebaut, und zu einem griechischen "Ballermann"

    verkommen.

    Keine zehn Pferde würden mich heute noch auf diese einstmals so schöne Insel mehr bringen !!

    Meine Lieblingsinseln in Griechenland sind die, die nicht direkt mit Flugzeugen zu erreichen sind. Wo Griechenland noch Griechenland ist und nicht Ballermann und CO !!!

    Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Wobei ich mir bei Ersterem nicht sicher bin. Albert Einstein
  • Jacky21
    Dabei seit: 1178064000000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1214124814000

    @ Bernd / Papa X

    So wie es Euch mit Kos geht, geht es uns mit Lesbos. Wir waren 1976 das erste mal auf Lesbos/Molivos. Im ganzen Ort waren wir zu insgesamt 11 Touristen ;) Sind dann noch 3x dort gewesen (in den 70gern)

    1995 sind wir dann mit der ganzen Familie noch einmal hin gefahren. Aber die Seele des Ortes, wie wir ihn kannten, war weg. Es ist noch nicht mal so viel gebaut worden, aber es ist alles so geschäftsmäßig geworden, schwer zu beschreiben. Ich denke, es liegt auch viel an den Menschen, die man dort kennengelernt hat.. Die waren fast alle nicht mehr da, oder alt und krank.

    Auf Kos waren wir auch schon, aber ich mag die Kyladen lieber. Da gibt es keine Riesenhotels mit AI und Animation. Dann doch lieber ein kleines Familienhotel und abends schön in den Tavernen essen gehen :p

    Gruß Jacky

  • derAndi
    Dabei seit: 1123027200000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1214141573000

    Hallo Jacky,

    ich beneide Dich darum Molyvos in so früherZeit gesehen zu haben.

    Hat es zu Eurer Zeit noch die "Seifenfabrik" im Hafen gegeben? Ich kenne es leider nur von alten Postkarten.

    Bei Goggle-Earth gibt es Bilder aus den 80gern..da muss es da ja rappel leer gewesen sein, denn das Hermes fehlt auch auf den Bildern.

    Etwas mehr als 11 Touristen sind es heute schon, aber an die "Fülle" von Kos, Santorini,Mykonos und andere Inseln kommt Lesbos mit den Orten aber nicht dran.

    Mir wurde mal ne Zahl von 35000 Touristen genannt, die jährlich auf Lesbos sein sollen...auf die Orte verteilt. Hab aber leider noch nichts gefunden um zu sehen ob die Zahl stimmt, denn es würde mich ziemlich interessieren.

    Wie war Lesbos früher??

    Wäre nett wenn Du das frühe Lesbos mal beschreiben würdest, bin neugierig.

    LG...Andreas

  • Jacky21
    Dabei seit: 1178064000000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1214170783000

    Hallo Andreas,

    na ja, ich war 1976 noch ein Kind, so sind meine Erinnerungen mehr auf die Menschen und den Strand dort beschränkt. Ob es am Hafen noch eine Seifenfabrik gab, weiß ich nicht. Es gab allerdings nur ein Hotel und ein paar Privatzimmer. Gegessen wurde in einem Cafenion, die Auswahl an Essen bestand aus großen Fischen, kleinen Fischen und gefüllten Tomaten. Der Wirt sprach gut deutsch (war lange Zeit in Deutschland) und so haben wir viel über Land und Leute kennengelernt. Es gab dort eine Musicbox mit vielen alten Liedern. Wenn die Stimmung gut war, wurde getanzt und die Touristen wurden wie selbstverständlich mit in die Dorfgemeinschaft integriert.

    Auf dem Weg zum Strand gab es noch abgetrennte Felder, die mit Warnschildern vor Mienen warnte. Allerdings hat uns das nicht so beunruhigt, da auch die Esel dort grasten ;)

    Was mir auch in Erinnerung geblieben ist, sind die vielen Land- und Wasserschildkröten. Die haben wir 1995 doch sehr vermisst.

    LG Jacky

  • Floh30
    Dabei seit: 1152662400000
    Beiträge: 1191
    geschrieben 1214172369000

    Ich würde einmal sagen, dass sich das Leben und die Städte auch in Deutschland oder Österreich seit den 70-ger Jahren sehr geändert haben. Warum sollte es in Griechenland anders sein und wenn Touristen kommen und man damit Geld machen kann, warum sollten es dann die Griechen anders machen, als so viele andere Länder.

    Wir kommen gerade aus Lesbos zurück und ich muss sagen, dass diese Insel ja noch immer sehr ursprünglich geblieben ist, im Gegensatz zu manch anderen. Es gibt keine Hotelbunker oder -klötze und in den meisten Dörfern oder auf unseren Wanderungen war kein Tourist zu sehen. Sogar einen wunderschönen Sandstrand haben wir entdeckt, wo kein Mensch zu sehen war und nur eine kleine Taverne steht. Dort gibt es nicht einmal ein richtiges Hotel.

    Aber natürlich seit 1975 hat sich sicher etwas verändert, tut es das nicht überall ????

  • derAndi
    Dabei seit: 1123027200000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1214175620000

    Hallo Jacky,

    jetzt beneide ich Dich noch viel mehr.

    Klar, von dem was Du damals erlebt hast und wie es heute ist, ist es schon eine Art "Kulturschock".

    Zum Glück hängt Lesbos dem Tourismus der anderen Inseln hinterher, somit sind die Veränderungen auf die eine oder andere Art noch ziemlich glimpflich abgelaufen.

    Im Vergleich zu z.B. Santorini ist der Tourismus sehr harmlos und auch die Bewohner hab ich als lieb und herzlich empfunden, etwas das ich so auf anderen Inseln nicht so gemerkt habe.

    Für mich ist Molyvos der große Bruder von Panormo auf Kreta, der uns auch sehr gut gefallen hat und touristisch auch ehr eine untergeordnete Rolle spielte. Daher ist Molyvos für mich durch die Gebäude auch eher so eine Art Freilichtmuseum und ich bin froh das der große Fortschritt vorbei gegangen ist.

    Bis gespannt wie sich Molyvos und die anderen Orte verändern werden.

    Danke und LG Andreas

  • Feuermännin
    Dabei seit: 1095811200000
    Beiträge: 22369
    gesperrt
    geschrieben 1214180251000

    [size=9]

    Auf Kos waren wir auch schon, aber ich mag die Kyladen lieber. Da gibt es keine Riesenhotels mit AI und Animation. Dann doch lieber ein kleines Familienhotel und abends schön in den Tavernen essen gehen :p

    Gruß Jacky[/quote]

    [size=18]Hallo Jacky

    Genauso sehen wir es auch!

    AI in Griechenland ist unserer Meinung nach eine Sünde.

    Wir haben einmal einen dieser Fress und Saufbunker erlebt, nieee mehr

    wieder !!

    Es gibt nichts Schöneres gerade in Griechenland als gemütlich in einer urigen Taverne am Meer bei Wellenrauschen und Bouzouki-Musik ein

    leckeres echt griechisches Essen zu genießen, mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen und den Abend mit einem richtigen Sirtaki-Tanz zu

    beenden.

    Diese "Pseudo-Sirtaki-Animationen" in den AI Massentouristenhotels

    sind doch zum.....

    Ok, jeder wie er will. !! ;)

    Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Wobei ich mir bei Ersterem nicht sicher bin. Albert Einstein
  • derAndi
    Dabei seit: 1123027200000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1214209963000

    Hallo Bernd,

    ich persönlich mag AI auch nicht, denke aber das es für Familien mit kleinen Kindern praktisch und günstig ist.

    AI bedeutet das weniger Touristen in den Ort zum Essen gehen, das Essen wegen der geringeren Einnahmen schlechter wird und die Tavernen dann irgendwann schliessen müssen.

    Teilweise hab ich es leider schon so erlebt und ich finde es sehr schade.

    Für die Flexibilität aussuchen zu können wo ich was esse, zahle ich gerne etwas mehr ( ÜF-Bucher), denn es ist nicht nur das Essen sondern auch das ganze drumherum der Taverne, wie z.B. Aussicht.

    Dadurch würde mir in einem AI-Hotelauch einiges fehlen das zu MEINER Art Urlaub gehört.

    LG..Andreas

  • anke74
    Dabei seit: 1106006400000
    Beiträge: 334
    geschrieben 1214345555000

    Hallo Griechenlandfans!

    Beim Schwärmen über Eure Lieblingsinseln bekomme ich glatt wieder einmal Fernweh...

    Von den wenigen griechischen Inseln die wir bisher bereist haben, hat uns Naxos am besten gefallen!

    Wie schrieb hier jemand? "Das Gesamtpaket muß stimmen"

    Und ja, dass hat es für uns auf Naxos definitiv. Dort stimmte alles , denn dort fühlte ich mich angekommen in meinen Erwartungen und wünsche an den perfekten Urlaub. Ich brauche keine 4* Sterne Hotels mehr, besonders feine Klamotten für abends, ein luxuriöses Zimmer und jeden abend einen anderen Cocktail in einer anderen Bar... Das haben wir zu Anfang unserer Flugreisen-Ära noch toll gefunden, aber irgendwie fühlte es sich nicht " perfekt" an.

    Kreta hat uns mit seinen vielen landschaftlichen Kontrasten sehr gut gefallen, jedoch hat mich der Massentourismus dort sehr gestört, obwohl wir doch die ein oder andere ursprüngliche Gegend gefunden haben. Sollten wir nochmal irgendwann dorthin, dann auf jedenfall in den Süden!

    Auf Rhodos war das Positivste unser wunderschönes 5* Hotel ;) ;) ;) ...war ein netter Urlaub, aber hin müßte ich da nicht mehr. Da hat uns wohl die Nähe zu Faliraki sehr geprägt! ;) als schönste Erinnerung ist ein Tagesausflug auf die Insel Symi geblieben, wo ich am allerliebsten den Rest des Urlaubs verbracht hätte!

    Kombiniert mit Naxos hatten wir 3 Tage Aufenthalt auf Santorin, welche sicherlich rein landschaftlich ein absoluter Traum ist! Dort habe ich in den 3 Tagen hunderte von Fotos gemacht. Die ganze Insel ist ein einziges Motiv! Den " Rest" drumherum fand ich abschreckend: Massen von protzigen und kaufwütigen Kreuzfahrttouris, völlig überteuerte Restaurants und Hotels und in Kamari eine Flaniermeile wie auf Gran Canaria... :?

    Auf Naxos fühlten wir uns schon nach ein paar Stunden, trotz der beschwerlichen Anreise, wie zuhause und einfach nur pudelwohl. Es ist für uns mit den Traumstränden, den kleinen Pensionen, der wunderschönen Chora, wo man auch noch am 10.Tag staunend durchbummelt ohne Langeweile, den Wandermöglichkeiten und der übersichtlichen Inselgröße einfach unsere Lieblingsinsel! Ich habe noch nie am letzten Urlaubstag geweint, weil die Abreise nahte, doch diesmal Tag stand bei der Abreise heulend auf der Fähre und guckte zurück... ;)

    Ich beneide diejenigen hier, die noch das "alte" Griechenland in den 70er/ 80er kennengelernt haben! Schade, da habe ich mit meinen Eltern jeden Sommer im Allgäu gehockt... ;)

    LG, Anke

  • Feuermännin
    Dabei seit: 1095811200000
    Beiträge: 22369
    gesperrt
    geschrieben 1214346668000

    Grüße

    Marcus

    @Bernd

    Ich hätte Dich liebend gerne in Deinem letztjährigen Kubaurlaub gesehen :laughing: :rofl: Wahrscheinlich wäre ich vor lachen erstickt

    Wie schmeckt das Bier denn so aus Plastikbechern ? :rofl: [/quote]

    Hallo Marcus

    Plastikbecher waren es zwar nicht, es war immerhin ein 4-Sterne-Plus-Hotel, aber trotzdem... (der "****-Smilie" geht nicht !! :? ;) ;) ;) )

    Manchesmal kann ich es einfach nicht nachvollziehen, was so viele Urlauber in diese Massen-AI-Hotels zieht. Der Preis alleine kann es doch nicht sein. AI bekommt man schließlich auch nicht geschenkt, man zahlt es halt vorher.

    Wir haben selbst mit unseren beiden Kindern nie mehr als höchstens Frühstück gebucht, meist Appartements oder Ferienwohnungen, sind

    viel gerade in Griechenland mit den Motorrollern zur Freude unserer Kinder

    unterwegs gewesen, haben Land und Leute kennengelernt und viele wunderbare Eindrücke mit nach Hause gebracht. Nie hatten wir den Eindruck, mehr bezahlt zu haben als wenn wir AI gebucht hätten, das es in der Anfangszeit unserer Ferien gottseidank noch nicht gab.

    Das Argument (ich koche das ganze Jahr, im Urlaub will ich das nicht !)

    ist lächerlich. Wir haben auch nie gekocht sondern sind in gemütliche urige Tavernen gegangen und haben uns bedienen lassen und sind nicht in der Schlange am Bufett angestanden um unser Essen selber durch hunderte Menschen an den Tisch zu tragen!!

    Manchmal haben wir allerdings auch ganz gemütlich ohne andere Menschen auf der Terasse gefrühstückt und sind oft der Ruhe und Idylle verfallen bis am Nachmittag sitzengeblieben, während sich unsere zwei Kleinen im winzigen aber privaten Pool vergnügten.

    Wir kamen stets total erholt zurück und nicht gestresst wie viele meiner (Arbeits-)Kollegen die in diesen AI Tempeln eigentlich nur Lärm, Stress

    und Zoff erlebten, und nichts vom eigentlichen Land und der Kultur und den Gebräuchen mitbekommen haben.

    Leider geht durch diesen AI-Wahn auch immer mehr die gewachsene Infrastruktur alter Dörfer, das Ambiente kuscheliger Tavernen, das

    gemütliche Flair kleiner Bars und Strandrestaurants sowie die schönen "Flaniermeilen" mit unzähligen Shops, Lädchen und sonstigen

    Unterhaltungsmöglichkeiten unwiederbringlich verloren.

    Traurig und Schade !!

    Gruß

    Bernd

    Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Wobei ich mir bei Ersterem nicht sicher bin. Albert Einstein
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!