• giselaprade
    Dabei seit: 1423180800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1423221357000

    Bei MediPlus buchten wir eine 33tägige Amerika-Rundreise mit Passage des Panamakanals. Unten abgedruckt finden Sie unsere Reklamation beim Reiseveranstalter.

    Auch uns erging es leider so, dass wir nach mehrmaliger Nachfrage auf unser Schreiben an die Geschäftsleitung stereotyp von der Abteilung Kundenbetreuung freundliche Antwortschreiben erhielten, man werde prüfen.

    Wer geduldig oft und lange genug nachfragt, erhält am Ende 150 € "Wiedergutmachung für Unannehmlichkeiten". Das ist alles.

    Unser Eindruck:

    MediPlus kauft Leistungen zusammen, bemüht sich um gute Preise, und das wohl um jeden Preis ... - mit solider Reiseführung, zuverlässigem Service hat das nichts zu tun. Man sollte als Reisender schon belastbar sein, wenn man hier bucht.

    Unsere Beanstandung:

    Wir haben erstmals eineReise bei MEDIPLUS gebucht und waren mit der Routenführung sowie demPreis-Leistungsverhältnis grundsätzlich zufrieden.

     

    Leider hatte unsere Reise etliche vermeidbare Mängel, die für uns eine deutliche Einschränkung derzugesicherten Reisequalität zur Folge hatten.

     

    Unsere Beanstandungen im Detail:

    1.

    Die Vorbereitung unserer Reise durch das Büro/Telefondienst MEDIPLUS war ungenügend bis schlecht:

    - Wir hatten 8 Wochen vor Reiseantritt darum gebeten, von der Innen-auf eine Außenkabine umgebucht zuwerden. Wochenlang bekamen wir überhaupt keine Antwort, auf etliche Nachfragennur stereotype Vertröstungen, man habe noch kein Ergebnis, würde aber täglichdie Reederei befragen. Erst auf dem Beschwerdeweg an MEDIPLUS nahm man unserenWunsch ernst – es seien nun alle Außenkabinen ausgebucht. Wir sollten doch aber auf dem Schiff unseren Wunsch vortragen … Mit der Reederei waren wir längst in Kontakt, daher wussten wir auch, dass nicht täglich nachgefragt wurde und dass eine solche Umbuchung bei Kontingentvergabe organisatorisch absolut unmöglich ist. Unser „Abschieben“ an die Reederei empfanden wir als Kundenveralberung.

     

    - Unzureichende Reiseunterlegen

    Wir hatten bei Antritt  der Reise keinerlei Angaben zu den Hotels der Reise, auch mussten wir telefonisch bei MEDIPLUS erst nachfragen, wann, wo und wie wir denn unseren Reiseleiter finden würden …

     Die Reiseleiterin übergab uns erst in den USA eine Hotelliste, die Routenbeschreibung der Rundreise und die zusätzlich buchbare Ausflugsliste mit Preisangaben. Das war eindeutig zu spät.

     

    2. MEDIPLUS wirbt auf seiner Internetseite u.a. … TÜV-zertifizierter Reisepartner Mediplus ist die Nr. 1 für maßgeschneiderte Reisen mit dem Gesundheitsplus. Seit über 13 Jahren begrüßen wir auf unseren ärztlich begleiteten Rundreisen, Wellnessreisen, Kuren und Präventionsreisen … komfortable Reisebusse … Das suggeriert mir als Kunden eine vermutlich altersgerechte Reiseführung. Sicherlich hatten wir auch deshalb einen Reiseteilnehmer, der erst vor 3 Wochen eine neue Hüfte bekommen hatte, eine Reiseteilnehmerin, die vor 3 Tagen einen Bandscheibenvorfall hatte … Dem war aber nicht so: Allmorgendlich klingelte um 6 Uhr der Wecker, um 8 Uhr fuhr der Bus, keine Gepäckträger, teilweise keine Fahrstühle, fast täglichwechselnde Quartiere. Dazu ein Reisebus, der keineswegs bequem und modern war durch nachträglichen Einbau zusätzlicher Sitzreihen extrem geringe Beinfreiheit, teils ohne Fußstützen, keine Tische oder Utensilientaschen am Platz, schlecht regulierbare Klimaanlage. (Fast alle Reisegäste wurden krank -Erkältung). Diese Art der Reiseführung hätte in der Ausschreibung angezeigt werden müssen.

     

    3. Fakultative Ausflüge

     Es gab gute und schlechte fakultative Ausflüge. Reklamieren tun wir den Ausflug in die Everglades / Miami= 2 x 35 USD. Uns wurde von den Reiseleitern vorgegaukelt, wir würden in ein Naturschutzgebiet fahren und mit Sicherheit dort lebende Tiere sehen können: Vögel, Krokodile ... Tatsächlich verfrachtete man uns in mehrere Schnellboote, gab uns Gehörschutz und raste mit uns unter ohrenbetäubendem Lärm ca. 15-20 min lang über eine mit Binsen bewachsene Wasserlandschaft. 3 solcher Boote dicht hintereinander mit Motoren, die Flugzeugmotoren ähnlich waren. Wenn es dort Tiere gab, dann bekamen wir sie als 3. Boot mit Sicherheit nicht zu Gesicht. Die „Show“ eines „Rangers“ beendete diese unschöne Tour, der mit Krokodilen verschiedener Größe hantierte, wobei uns das Ganze eher wie nicht artgerechtes Halten bis Tierquälerei erschien.

     

    4. Grand Canyon

     In der Reisebeschreibung und auch in dem beschriebenen Reiseverlauf von american ring travel sollten wir am 30.09.2014 den Grand Canyon sehen. Dem war aber nicht so. Nur die Gäste, die fakultativ einen Flug gebucht hatten, bekamen den Grand Canyon und damit auch den Colorado River zu sehen. Wir anderen Reiseteilnehmer wurden an einem anderen Canyon „geparkt“, einem Seitental des Colorado-Tales, dem Blyde Canyon und dann abends wieder abgeholt.

     

    5. Die Reiseleiterin xgem. Forenregeln Namen editiertx

    War ihrer Aufgabe als Reiseleiterin in den meisten Punkten keineswegs gewachsen und trug hauptsächlich dazu bei, dass wir heute reklamieren. Etliche negative Passagen dieser Reise hätten durch eine professionellere Führung der Gruppe kompensiert werden können.

    Beispiel: Einige Hotels hatten keinen Fahrstuhl, die Reisenden mussten ihre Koffer in den 1. oder 2. Stock tragen, was verschiedenen Damen und Herren unsagbar schwer fiel. Hier hätte eine Anfrage an die jüngeren und kräftigeren Herren und eine entsprechende Organisation, dass diese die Koffer der Schwächeren mit tragen, leicht Abhilfe schaffen können.

     

    xEditiert!xwar oftmals nicht in der Lage, Sachverhalte oder Ansagen eindeutig und verständlich zu artikulieren. Beispiel: Im Bus sollte rotiert werden, damit im Verlauf der Reise alle Reisenden in den Genuss der vorderen Plätze kommen. Wie rotiert wird, wie viele Plätze man auslässt beim Zählen … das verstanden in den ersten Tagen viele Teilnehmer nicht. Nur den häufiger Bus Reisenden war das bekannt. Die Folge: Jeden Morgen gab es unschönen Streit in der Gruppe um die Plätze. Hedi hielt sich zunächst aus diesen Diskussionen heraus und erschien so spät wie möglich im Bus, um nach einigen Tagen befriedigt festzustellen: „Jetzt geht das doch ganz schön“. Als sie dann aber von Gästen deutlich aufgefordert wurde, für Gerechtigkeit zu sorgen, wies sie einigen Teilnehmern ihre Plätze zu und ließ dabei zuweilen leider den höfliche-respektvollen Ton der Ansprache vermissen. Sie hatte sich geärgert und zeigt das auch.

    Die Erläuterungen und Ausführungen zu Land, Leuten, Geschichte, Geografie usw.waren grundsätzlich kümmerlich und oft nur sporadisch. Dieses Defizit machte sie durch das Erzählen von banalen Geschichtchen und Ereignissen aus dem eigenen Leben wett.

    xeditiert!xkam früh recht spät zum Bus, war aber abends die erste im Hotel, die im Zimmer verschwunden und für ihre Gäste nicht mehr ansprechbar war. Man hatte den Eindruck, sie fühle sich selbst auf Urlaubsreise. Beispiel: Der fakultative Ausflug ins Death Valley wurde geführt von der Reiseleiterin der Parallelgruppe, genannt xeditiert!x. xeditiert!x wollte gern mitfahren. Der voll besetzte Bus musste 15 Minuten auf sie warten, weil sie wohl nicht aus dem Bett gekommen war. Sie äußerte kein Wort des Bedauerns oder der Entschuldigung.

    Praktische Angaben zum Ablauf der Reise waren teils mangelhaft oder auch falsch. Beispiel: In Jackson kommen wir spät abends im Hotel SUPER 8 an; laut Ansage von xeditiert!xgibt es etliche Restaurants in der Nähe. Wir irren durch den Regen und finden nicht ein einziges – zurück im Hotel empfängt uns die taffe Reiseleiterin xeditiert!x der anderen Gruppe, schickt uns um 2 versteckte Ecken, um den einzigen Italiener hier in der Gegend zu finden.

     

    Oder: Beim Einchecken auf das Kreuzfahrtschiff schleppen die Teilnehmer unserer Gruppe als einzige Gruppe ihre Koffer auf die Rolltreppe hinauf zurPasskontrolle. Einige Beamte von NCL grinsen schon – man fängt uns ab, verfrachtet uns grüppchenweise in den Fahrstuhl abwärts, wo wir unten an einem Schalter unsere Koffer zu kennzeichnen und abzugeben haben. xeditiert!xwusste mal wieder nicht, wie es für uns geht. xeditiertx Gruppe hatte es natürlich richtiggemacht.

    Mehrmals ist xeditiert!xauch für die Teilnehmer unserer Gruppe da, ist ansprechbar, fühlt sich verantwortlich, gibt präzise Auskünfte.

     Unsere xeditiert! hätte sich bei xeditiert!x beraten lassen können, hätte von ihr vieles übernehmen können, sicherlich auch die verantwortungsvollere Berufsauffassung.

    - Ende des Textes -

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16085
    geschrieben 1423224565000

    Der Begriff "(Schutz der) Persönlichkeitsrechte" sagt Dir aber schon etwas, oder?

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 8740
    Verwarnt
    geschrieben 1423224660000

    @giselaprade,

    ganz ehrlich: Warum bucht man eine Reise, von der man weder den genauen Verlauf, geschweige denn die Hotels kennt? 

    Zudem ist eine Rundreise nie mit einem Urlaub zu verwechseln; frühes Aufstehen, Koffer tragen etc. gehören dazu. Wie kommt man also ernsthaft auf die Idee, so kurz nach einem Bandscheibenvorfall oder Hüft-OP zwecks Rundreise in die USA/Panama zu fliegen?

    Auf der Homepage von Medi Plus steht: "Voraussetzung für alle Rundreisen ist ein guter allgemeiner Gesundheitszustand. Da Sie unebenes Gelände, mitunter Gefälle und steile Treppen begehen werden, ist es wichtig, dass keine wesentliche Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit besteht." Und weiter heißt es: "Reisethrombose: Enge Sitzreihen in Bussen und Flugzeugen und damit verbundener Bewegungsmangel, (...)"

    Also kein Wort davon, dass jeder - unabhängig von seiner körperlichen Verfassung - an den Rundreisen teilnehmen kann, weil ja ein Arzt dabei ist.

    Und wie bitte hätte die Reiseleiterin organisieren sollen, dass die "Fitten" die Packesel für die "Schwächeren" spielen? :? Das nennt man Hilfsbereitschaft und diese kann wohl kaum von der RL eingefordert werden; sicherlich hat aber jeder der Reisenden einen Mund und kann mal nett nachfragen (und ggf. auch einfach 5 kg Hausrat zu Hause lassen).

    Zum Thema Rotation im Bus fällt mir echt nix ein...

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs) *** Menos mimimi, mais attitude!
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 16687
    geschrieben 1423229923000

    giselaprade

    Das suggeriert mir als Kunden eine vermutlich altersgerechte Reiseführung. Sicherlich hatten wir auch deshalb einen Reiseteilnehmer, der erst vor 3 Wochen eine neue Hüfte bekommen hatte, eine Reiseteilnehmerin, die vor 3 Tagen einen Bandscheibenvorfall hatte

    Sorry, für mich unfassbar. :shock1:

    Und das hat nichts mit "altersgerechter Reiseführung" zu tun. Es ist schlichtweg leichtsinnig und fördert nicht gerade den Heilungsprozess, wenn man z. B. an langes Sitzen im Bus. etc. denkt. :?

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • kiotari
    Dabei seit: 1117670400000
    Beiträge: 1950
    geschrieben 1423233808000

    "einen Reiseteilnehmer, der erst vor 3 Wochen eine neue Hüfte bekommen"

    Das kann kann ich einfach nicht glauben .Nach einer TEP-OP kommt i.d.R. immer eine mehrwöchige Reha . Frühstmögliche volle Belastung könnte nach 6 Wochen erfolgen

    wenn bis dahin alles komplikationslos verlaufen ist .

    Mein Mann hat selbst eine TEP hinter sich .Also weiß ich wie es da nach einer OP weiter

    geht .

    LG

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann
  • Mam62
    Dabei seit: 1378598400000
    Beiträge: 3052
    geschrieben 1423234414000

    Es scheint immer mehr Urlauber zu geben,die auf eine Rücktrittsversicherung verzichten und dann quasi im OP-Hemdchen die Reise antreten, weil sie das "viele Geld, das sie sich so mühsam erspart haben, nicht verlieren wollen".

    In einem gewissen Alter einfach unverständlich und im Land der Überversicherten fast unglaublich.

    Wer mit frischen Vorfall oder grade erst operierter Hüfte auf so eine Reise geht, sollte nach meinem Dafürhalten nicht auf die Reiseleitung oder den Veranstalter schimpfen. Und bei Spätfolgen kein Recht auf Zahlung durch die Krankenkasse haben. Oder haben die geglaubt, eine Reise mit Arzt wäre ein Ersatz für ne Reha?

  • mobil5450
    Dabei seit: 1444694400000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1444830957000

    Rundreise USA/Kaada mit Kreuzfahrt AIDA

    vom 28.09.15 bis 11.10.15

    Hier einen Auszug unserer E-Mail an Mediplus:

    Leider waren wir mit Ihrem Service zu obiger Reise (USA/Kanada - Rundreise u. Kreuzfahrt mit AIDA) nicht ganz zufrieden. Die Reiseunterlagen sind viel zu spät bei uns eingetroffen, auf unsere diesbezügliche Rückfrage per Email erhielten wir keine Antwort. Aus den Reiseunterlagen ging nicht hervor, in welchem Hotel in New York die erste Übernachtung stattfinden sollte. Dies führte zu ersten Schwierigkeiten beim Check-In im Flughafen Frankfurt und zu sehr ernsten Schwierigkeiten bei der Einreise in die USA. Die Zollbehörden wollten uns zunächst deswegen die Einreise verweigern. Es sollte Ihnen doch bekannt sein, wie wichtig diese Angaben sind! Auch für das Ausfüllen des Schiffsmanifest war die Zeit ziemlich knapp. Dies konnte nicht im vorgeschriebenen Zeitraum erledigt werden weil uns die Buchungsnummer für AIDA nicht vorgelegen hat. Außerdem sollten Sie Ihre Partner-Agenturen vor Ort besser auf den Qualitätsstandard hin überprüfen. Die Organisation von Misa Tours International war eine einzige Katastrophe und die schon etwas ältere, durchaus aber nette Reiseleiterin war total hilflos und überfordert.

    Es wäre zu aufwändig, alle "Erlebnisse", mit Misa Tours zu schildern, nur so viel:

    Keine Buchung mehr bei Mediplus, wenn nicht schon vorher feststeht, wer für die Betreuung vor Ort zuständig ist. Als Gruppenreisender in einem fremden Land erwartet man eine zuverlässige Betreuungsperson, die auch aktuelle Informationen über Land und Leute zu vermitteln weiss. Es wurde wegen der fehlenden Organisation viel zu viel Zeit sinnlos verschwendet! Schade!!

  • Sendling50
    Dabei seit: 1447632000000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1447699173000

    Hallo, hier ganz Aktuell zum Thema "Mediwelt Reisen":

    Heute den 16.11.15 ist weder dem Vermittler (Travel24) noch der Versicherung für den Sicherungsschein bisher eine Liquitation bekannt. Daher greift der Sicherungsschein noch nicht. Seit Samstag kann ich Mediwelt nicht mehr erreichen. Flüge und Hotel wurden nicht bezahlt.

    Sollten sich die Personen abgesetzt haben, wird geraten einen Anwalt zu nehmen und zivil rechtlich vorzugehen.

    Habe Buchung ab den 02.12.15 für 10 Tage. Mal schauen was wird.

  • doc3366
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 17589
    geschrieben 1447701973000

    Willkommen bei HC!

    So schnell kann es gehen mit Gerüchten, deshalb klick mal hier, das ist der richtige Veranstalterthread.

    "Mailand oder Madrid-Hauptsache Italien!"
  • Oldie46
    Dabei seit: 1239840000000
    Beiträge: 149
    geschrieben 1451412363000

    3 Länder. eine Reise

    Ich stelle diesen Beitrag mal unter Mediplus ein. Gesehen habe ich das Angebot bei Lidl Reisen mit Verweis auf Tourdirect. Da ich meinem Stammreisebüro etwas zum Verdienen geben wollte, habe ich die Reise dort angefragt und bekam dann das vergleichbare Angebot von Mediplus. Am Bus stand auch einmal Tour Vital Die Reise führte mit Bus und Boot von Saigon über Kambodscha nach Thailand. Die Reise war sehr gut organisiert und zusammengestellt, die Hotels waren, mit einer Ausnahme, gut bis sehr gut. Dies gilt auch für die wechselnden Reiseleitungen, die sehr gutes Deutsch sprachen und sehr umfangreiche, für manche Teilnehmer fast zu viele, Informationen gaben. Die Gruppe bestand aus 32 Teilnehmern. Bei Mediplus erwartet man eigentlich reiselustige Senioren, diese waren auch vertreten. Da die Reise aber primär über Lidl verkauft wurde, waren auch mehrere jüngere Teilnehmer dabei, insgesamt eine sehr angenehme Gruppe. Im Reisepreis waren alle Eintritte enthalten, auch z.B, der recht hohe Eintritt für Angkor Wat. Zusatzkosten sind nur für die geringen Trinkgelder entstanden, da mehrer Bootstouren vom Schnellboot bis zum Ruderboot/Kanu enthalten waren und auch mal eine Wegstrecke in TuK Tuks zurückgelegt wurde, sehr abwechslungsreiche Transportmittel.. Uns hat die Reise sehr gut gefallen, Kritik haben wir auch nicht gehört. Für den u.E, günstigen Reisepreis wurde sehr viel geboten.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!