• sumchong
    Dabei seit: 1245801600000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1656612594613

    Ich bin vor einer Woche von einer Tanzania Safari Reise zurückgekert. Die Reise habe ich bei Diamir gebucht. Es war teuer aber ich habe ziemlich kurzfristig gebucht daher habe ich das Angebot akzeptiert. Die Reise an sich war schön. Aber ich habe erst bei Ankunft Vorort gemerkt dass Diamir ungerecht mir Einzelzimmerzuschlag berechnet hat. Ich habe den letzten Platz in Safariwagen besetzt. Wenn Diamir nur eine Person aufnehmen konnte, dann sollten sie nicht die Reise als Doppelzimmer arrangement plus Einzelzimmer Zuschlag verkaufen. Sie hatten keinen Verlust dadurch dass ich as Einzelperson gebucht habe. Ich habe mich nach dem Rückkehr darüber beschwert. Leider hat Diamir abgelehnt mir aus Kulanz den Einzelzimmerzuschlag zurückzuerstatten. Also aufpassen wenn Sie als Einzelperson eine Reise buchen möchten. Ich würde bei mehreren Reiseunternehmen die Angebote vergleichen. Ich hatte letztes Jahr bei Aida keinen Einzelzimmerzuschlag zahlen musste.

  • CSuWandern
    Dabei seit: 1692797085220
    Beiträge: 1
    geschrieben 1692797145918

    Bei vielen negativen Rezensionen für Reiseveranstalter erkennt man, dass sich jemand über ein Ereignis geärgert hat. Ein Ereignis macht aber keinen schlechten Veranstalter aus.

    Auf unserer Reise hatten wir jedoch ein Problem, das nicht spontan war und in die Kategorie"**** happens" fällt, sondern den Umgang von Diamir mit den Kunden eindrucksvoll zeigt: Man hatte kurzfristig einen neuen Reisleiter für eine Wanderreise nach Japan gesucht und jemanden gefunden, der meiner Wahrnehmung nach keine Kenntnisse der japanischen Sprache, der Örtlichkeiten und der Kultur hatte. Dem Reiseleiter selbst mache ich keinen Vorwurf, er hat getan, was er konnte. Fakt ist aber, dass im ländlichen Japan Englischkenntnisse unüblich sind. Das führt zu Situationen, in denen man z.B. um 5.40 Uhr morgens an einer Bushaltestelle steht und kein Bus kommt, und niemand in der Lage ist, telefonisch nachzufragen, und viele andere unschöne Situationen, von denen jede einzelne für sich allein gesehen unproblematisch gewesen wäre, in der Häufung (mehrere Vorfälle täglich) jedoch unschön waren. Keinerlei Information zu den Sehenswürdigkeiten zu erhalten ist ebenfalls unüblich und passt auch nicht zur Beschreibung der DIAMIR-Reiseleitung auf der Webseite. Dort steht, dass der Reiseleiter fundierte Informationen zu Land und Leuten vermittelt und sehr gute Länderkenntnisse hat. Das war hier nicht der Fall.

    Offensichtlich hatte man keine Reiseleitung gefunden, die den Anforderung von Diamir an die Landeskenntnisse entsprach und wollte die Reise nicht absagen. OK. In einer solchen Situation muss man dann vor Ort zumindest für Unterstützung und Übersetzung sorgen. Das war an 17/20 Tagen und schon gar nicht unaufgefordert nicht der Fall. Auf massiven Druck der Gruppe - es hatten sich sehr viele Reiseteilnehmer bei Diamir direkt beschwert - gab es dann lokale Führer in Kyoto (ein koreanischer Doktorand an einem der beiden Tage - er hat alles auf Anhieb durch korrekte Bedienung von GoogleMaps gefunden), am Fuji und an einem Tag in Tokio.

    Die vielen unangenehmen Situationen wie - Umstiegsbahnhof verpasst, nochmal zurückfahren und den übernächsten Zug nehmen, unklar, welche Mahlzeiten eingeschlossen sind, d.h., wir mussten die Unterlagen heraussuchen, um das eingeschlossene Abendessen nicht selbst zahlen zu müssen - alles häßlich. Die Hotel- und Zimmerkategorie war immer die unterste, d.h., als Einzelzimmer waren die Zimmer OK, als Doppelzimmer war das unpraktisch, die Koffer konnte man nicht geöffnet liegen lassen. Nirgends. Wäscheservice war - entgegen der Reisebeschreibung - nirgends verfügbar. Flughafentransfer DIAMIR: Ihr nehmt morgen früh mit Euren Koffern allein die U-Bahn in der rush hour in Tokio.

    DIAMIR: Bitte unterlassen Sie die Standardphrasen wie "es tut und Leid, dass wir Ihre Erwartungen nicht vollständig erfüllen konnten". Das hier war nichts.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!