• gcmv
    Dabei seit: 1124064000000
    Beiträge: 131
    geschrieben 1338894781000

    Hallo zusammen,

    ich hatte vor längerer Zeit einen Aufenthalt für eine Nacht in Ferrara /Emilia-Romagna gebucht.

    Als sich in unmittelbarer Nähe das erste Beben in der KW 20 ereignete, habe ich es zwar mit Bestürzung über die Toten und Verletzten zur Kenntnis genommen, mir aber keinerlei Gedanken über eventuelle starke Nachbeben gemacht.

    Schließlich ereignete sich das nächste schwerere Beben 1 Tag vor unserem geplanten Aufenthalt dort.

    Ich habe mich daraufhin entschlossen, mein Leben nicht auf's Spiel zu setzen und mich für ein Storno entscheiden. Laut Buchungsbedingungen geht das Stornieren bis 2 Tage vorher kostenlos - ab dann ist der volle Preis zu entrichten.

    Das Hotel war auf Nachfrage nicht gewillt, eine Ausnahme zu machen - sie argumentieren, dass ihr Haus zu 100 % OK sei und man problemlos übernachten könne.

    Jetzt zu meiner Frage: Ist das rechtens? Gelten evtl. bei solchen äußeren Einflüssen spezielle Bedingungen zum Schutze des Kunden?

    Danke für eure Antworten und Meinungen

    Ralf

  • Mausebaer120
    Dabei seit: 1156636800000
    Beiträge: 28978
    Zielexperte/in für: ZE
    geschrieben 1338895141000

    Hallo Ralf,

    lies Dir mal bitte das hier klicken durch.

    Solange keine Reisewarnung ausgeprochen wurde und Du nur aus Angst Dein Hotel storniert hast, wirst Du wohl die Stornokosten in voller Höhe zahlen müssen.

    Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude. ( Epikur von Samos )
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44421
    geschrieben 1338895711000

    Ein Erdbeben mit der Gefahr von Nachbeben (hier ""erwiesen und nicht "befürchtet" ) ist höhere Gewalt im Sinne der Rechtssprechung und somit ein Kündigungsgrund, sofern der Reiseort unmittelbar in der betroffenen Region liegt; Stornogebühren dürfen nicht verlangt werden.

    Das ist allerdings deutsche Rechtssprechung, bei einem Vertrag mit dem Hotelier ist der Gerichtsstand jedoch Italien und gelten die dortigen gesetzlichen Bestimmungen.

    Falls der Reisepreis schon entrichtet wurde, womöglich noch direkt an das Hotel, dürfte die Wiedererlangung einigermaßen illusorisch sein.

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
  • Dylan
    Dabei seit: 1184630400000
    Beiträge: 7605
    geschrieben 1338897676000

    Unterschiedliche Rechtsansichten:

    Umbuchung und Stornierung: Erdbeben - die Rechte der Urlauber

    Erdbeben: Wie sich Italien-Reisende informieren können

    Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53024
    gesperrt
    geschrieben 1338898458000

    Das gilt für Pauschalreisen und nicht für individuelle Buchungen eines Hotels.

    Es gelten im geschilderten Fall die italienischen Vertragsbedingungen und deren Rechtsgrundlage.

  • gcmv
    Dabei seit: 1124064000000
    Beiträge: 131
    geschrieben 1338899978000

    Danke für eure schnellen, umfassenden Antworten.

    Noch eine abschließende Nachfrage zu den Vertragsbedingungen:

    Ich habe über Holidaycheck und dessen Partner booking.com gebucht - also nicht DIREKT beim Hotel.

    Gelten dann tatsächlich die italienischen Bedingungen?

    Danke und Gruß

    Ralf

  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53024
    gesperrt
    geschrieben 1338900321000

    Ja, denn booking ist ein Vermittler. Die Buchung und Zahlung erfolgt direkt im Hotel. Somit gilt das italienisches Recht für diese Buchung.

    Nachtrag:

    Hierzu ein Ausschnitt aus den AGB von booking.com B.V.:

    @1. Umfang unserer Dienstleistungen sagte:

    (...)

    Mit der Buchung über Booking.com gehen Sie ein unmittelbares (rechtlich bindendes) Vertragsverhältnis mit dem Hotel ein, bei dem Sie buchen.

    und

    @6. Stornierung sagte:

    Mit der Buchung in einem Hotel akzeptieren Sie die Bestimmungen des Hotels in Bezug auf Stornierungen und Nichterscheinen sowie alle zusätzlichen (besonderen) Bestimmungen des Hotels, die in Bezug auf Ihre Buchung oder Ihren Aufenthalt in Kraft treten können, darunter Dienstleistungen und/oder Produkte, die vom Hotel angeboten werden (die besonderen Bestimmungen eines Hotels erhalten Sie vom betreffenden Hotel). Die allgemeinen Bestimmungen des Hotels in Bezug auf Stornierungen und Nichterscheinen werden auf den Informationsseiten des Hotels auf unserer Webseite, während des Buchungsprozesses und in Ihrer Bestätigungs-E-Mail aufgeführt. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Preise oder Angebote möglicherweise nicht storniert oder geändert werden können.

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44421
    geschrieben 1338905783000

    In Italien gelten dieselben Bestimmungen bezüglich höherer Gewalt.

    (bei interesse kann ich das übersetzen, weicht aber nicht von unseren Bestimmungen ab)

    Il viaggio può essere annullato anche a causa del tour operator. La motivazione può essere dovuta a:

    • causa di forza maggiore (terremoti, tifoni, alluvioni, imprevedibili situazioni politiche o sanitarie dichiarate dalla Farnesina, chiusura aeroporti etc) -  in questo caso l’organizzatore deve restituire le somme versate dal cliente

     

    Das bedeutet, dass auch kurzfristige Storni kostenfrei möglich sind und bereits Erlangtes zu erstatten ist.

    Dies bezieht sich hier zwar auf Veranstalterbuchungen, üblicherweise gelten diese Bestimmungen aber auch für Buchungen direkt im Hotel und werden nicht eigenmächtig abgewandelt.

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53024
    gesperrt
    geschrieben 1338907641000

    Was aber hier nicht zutrifft, denn der Veranstalter kündigt ja nicht die Reise, so wie es hierzulande durchaus eben auch möglich wäre.

    Es wurde ein Hotel gebucht, keine Pauschalreise und kein Veranstalter und nicht das Hotel wollte den Aufenthalt kündigen, sondern der Gast. ;)

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44421
    geschrieben 1338909073000

    @curi

    Wie hierzulande auch gelten diese Rechte beidseitig für die Kündigung im Falle höherer Gewalt.

    (Ggf. nachzulesen unter diritti dei viaggatori in den Informationen des italienischen Tourismusministeriums)

    ;)

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!