• vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 47024
    geschrieben 1553765337190

    Leider sind die Möglichkeiten ad hoc sehr beschränkt, tatsächlich "muss" der Veranstalter zunächst einmal nicht die Kosten der Anreise übernehmen, er bietet euch einen neuen Reisevertrag an mit den Optionen Akzeptanz oder Ablehnung. Die Reise beginnt am Start- und endet am Zielflughafen, wie ihr dort hingelangt ist nicht Sache des Veranstalters.

    Man kann natürlich einen Anwalt einschalten (Empfehlungen werden hier nicht gegeben!) und hoffen, dass der trotz der Kurzfristigkeit noch ein besseres Angebot verhandeln kann, kostet aber ebenfalls und ist keine Garantie für einen Erfolg.

    Kluger Rat fällt also schwer ...

    Ich würde auf jeden Fall dem Veranstalter mitteilen lassen, dass ihr auf die Erfüllung des Vertrages (ab MUC) besteht und ankündigen, ansonsten eigenmächtig einen Flug von dort zu buchen und LMX auf Schadenersatz in Anspruch zu nehmen wegen Vereitelung der Reise.

    Das könntet ihr tatsächlich und hättet durchaus reele Chancen, bei einer streitigen Klärung Recht zu bekommen.

    Nur ist das natürlich erst einmal mit Vorleistung verbunden - und sich den Ersatz nachher zu erstreiten kostet auch wieder Zeit und Geld.

    Übrigens ist es korrekt, dass die Kommunikation über das Reisebüro abgewickelt wird und nicht direkt zwischen Veranstalter und Kunden. Darauf wurde hier schon vielfach hingewiesen, auch wenn man immer wieder andere "Tipps" streut.

    Also - klare Ansage an Check24 zur sofortigen Weiterleitung an LMX:

    Vereitelung - Schadenersatz im Falle einer Kündigung, eigenmächtige Abhilfe mit Forderung an LMX für den neuen Flug im Falle einer Nichterfüllung des Vertrages.

    +++ Infos zur TC Insolvenz im Info-Thread Unterforum Reiseveranstalter +++
  • bollo84
    Dabei seit: 1253145600000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1553769465371

    Hallo vonschmeling,

    vielen Danke für deine schnelle Rückmeldung.

    Genauso haben wir es gemacht. Wir haben (via Reisevermittler) den Reiseveranstalter darauf hingewiesen, dass wir eine Reise ab-/bis München gebucht haben und darauf auch bestehen.

    Wir haben geschrieben, dass wir keinesfalls ein Storno akzeptieren.

    Ich bin nicht auf Kohle an der Stelle aus, ich will einen unbeschwerten Urlaub. So würde ich mich z.B. nicht querstellen, wenn der Veranstalter uns

    a) den entgangenen Tag entschädigen

    b) die Anreise nach Nürnberg (statt München) übernehmen

    c) und die Rückreise von München tragen würde

    Ich würde meinen, dass das nicht zu gierig ist.

    Aber der Veranstalter sperrt sich einfach gegen jede Kommunikation. Auf lange Mails unsererseits kommen 2-Zeiler zurück. Immer mit dem gleichen Inhalt: Sie dürfen ja jetzt kostenfrei stornieren, das ist doch eine gute Alternative zu der vorgenommenen Änderung. Ein weiteres Entgegenkommen o.ä. gibt es einfach nicht.

    Ich denke, dass wir die von LMX geschickte Änderung zähneknirschend akzeptieren werden (müssen). Wir alle freuen uns schon sehr auf unseren Urlaub, denn nur so können wir überhaupt (mit unserem Budget) in diesen Urlaub fliegen. Dann werden wir die Auflistung a)-c) aus eigener Kasse zahlen (müssen) und im Nachgang zurückfordern (müssen).

    Darauf spekulieren, dass wir im Nachgang juristisch Recht bekommen und eine eigens gebuchte Reise (mit selben Parametern nur ohne die Mängel) erstattet bekommen, birgt m.E. zum einen ein Risiko und zum anderen ist das Thema, das diese Reise erst einmal finanziert werden müsste. Den Transfer bekommen wir notfalls gestemmt -sowohl in der Finanzierung, als auch im Falle, dass eine juristische Auseinandersetzung nichts einbringt. (Der Transfer nach Nürnberg wird wohl auch so ca. 350 Euro machen. Der Transfer von München nach Hause kosten ca 120 Euro. Der Ausfall des Tages ist mit 1/14*3000= 215 Euro anzusetzen. - In Summe ginge es also um einen Streitwert von 550 bzw. 675 Euro - je nachdem ob man die Rückreise München bis nach Hause ebenfalls als Teil des Streitwert sähe.)

    Aber muss ich denn dann jetzt irgendwas beachten wenn ich diese Änderung bestätige? Kann ich die in einer Form bestätigen, die irgendwie aussagt, dass ich das so nicht möchte aber annehme, weil ich keine Alternative sehe? Oder wird eine Annahme dieser Änderung automatisch als Akzeptanz der Änderung interpretiert? Wie kann ich an dieser Stelle klar machen, dass ich die Änderung akzeptieren würde, falls oben genannte Punkte a-c gelöst sind.

  • bollo84
    Dabei seit: 1253145600000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1553770401740

    b) sollte ein b und ein ) sein ;-)

  • Cliffideo
    Dabei seit: 1226707200000
    Beiträge: 1096
    geschrieben 1553772359137

    Wann ist denn der genaue Reisetermin?

    Vielleicht findet Ihr ja jemand im Freundes-Bekannten oder Arbeitskollegenkreis, der Euch nach Nürnberg hinbringen und von München wieder abholen kann. 350 EUR bzw. 120 EUR Transferkosten müsste ja schon Taxitarif sein, da kann man eher einen Einweg-Mietwagen für 3h von München nach Nürnberg nehmen und den dort am Flughafen abgeben mit Kosten unter 100 EUR oder jemandem fürs Fahren mit 100 EUR entschädigen.

    Alternativ würde ich schauen, was es aktuell für die besagten 3000 EUR für Urlaubsalternativen gibt, die jetzt vielleicht nicht dasselbe Hotel beinhalten, aber trotzdem einen schönen Urlaub versprechen.

    Nur 10% aller historischen Zitate im Internet hat es wirklich gegeben (Abraham Lincoln)
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 47024
    geschrieben 1553775104339

    @bollo84

    Hier wird häufiger der Rat erteilt den Vertrag vorbehaltlich einer späteren Mängelrüge anzunehmen, das ist allerdings nicht probat. Die vertraglichen Bedingungen sind ja definiert, also kannst du entweder annehmen oder ablehnen. "Wasch mich aber mach mich nicht nass" funktioniert nicht.

    Auf alle Fälle müsste dir der fehlende Tag gutgeschrieben werden, darauf würde ich jetzt im Vorwege noch bestehen.

    Ich würde gegenüber dem Veranstalter schon den Begriff der Vereitelung benutzen, von einem unterirdischen Niveau der Dienstleistung braucht man nicht zu sprechen - das erkennt ein Blinder mit Krückstock.

    Schade auch, dass sich Check24 nicht im Sinne des Kunden einsetzt - zwar sind deren Möglichkeiten endlich, aber die reine Wiedergabe der abschlägigen Bescheide ist auch wenig befriedigend.

    Auf die Kosten der Heimfahrt ab MUC kannst du den Veranstalter nicht in Anspruch nehmen, wie gesagt:

    Die Reise beginnt am Start- und endet am Zielflughafen, der Rest ist dein Bier.

    Tatsächlich sind bei Schlamasseln wie Flugstreichungen auffallend häufig die Frühbucher mit tollen Reisepreisen die Gelackmeierten.

    Ein Schelm der Böses dabei denkt ...

    Natürlich beabsichtigt der Veranstalter einen teureren Wiederverkauf des Angebotes, der Kunde wiederum steht buchstäblich mit dem Rücken zur Wand und hat nur sehr eingeschränkte Handhaben.

    +++ Infos zur TC Insolvenz im Info-Thread Unterforum Reiseveranstalter +++
  • bollo84
    Dabei seit: 1253145600000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1553843690488

    So ich gebe euch mal die aktuelle Rückmeldung.

    Wir hatten gestern ein längeres Gespräch mit einem Fachanwalt für Reiserecht. Die schnelle Vermittlung unserer Rechtsschutzversicherung war hier super.

    Auch dieser Anwalt hat uns als Möglichkeit den Weg des vorbehaltlichen Reiseantritts (nicht den Vertrag annehmen, sondern dem Reiseveranstalter mitteilen, dass man die Reise unter Vorbehalt antreten gedenkt), der oben genannt wurde als möglichen Ausweg genannt. Allerdings nicht einfach nur vorbehaltlich antreten, sondern inklusive Auflistung aller nicht akzeptabler Änderungen. dabei geht es jetzt natürlich im Wesentlichen um die Thematik der Anreise und des fehlenden Urlaubstages.

    Ich persönlich habe leider mit unserem Rechtsstaat und dem Thema "Gerechtigkeit und (juristisch) Recht bekommen" nur schlechte Erfahrungen gemacht. Daher werden wir keine Lösung anstreben, die bei nicht-positiven Ausgang uns vor finanzielle Probleme stellen kann.

    Damit zum Thema Ersatzreise: Unter dem Faktor 2, also unter 6000 Euro bekommt man aktuell kein Hotel mit unseren Minimalanforderungen. Will man ein gleichwertiges Hotel, muss man lange suchen um eines im 4-stelligen Bereich zu finden. Das hat check24 für uns bereits gemacht. Stand gestern Abend kann man unser Hotel auch buchen, mit Direktflug liegt man dann bei 2800 Euro -pro Person (also für uns 4 Personen --> rund 12'200 Euro)

    Der Flughafentransfer hat das Problem, dass er nun rund 300 km einfache Strecke Sonntag nachts zu fahren hat (Flugtermin ist jetzt: Mo 15.April 01:30 Uhr ). Auch hat er keine realistische Möglichkeit die Leerfahrt auf dem Rückweg zu kompensieren. (Falls zufällig jemand Sonntag 14.April ab ca 22:00 von Nürnberg nach Schongau o.ä. möchte, bitte melden. Dann könnten wir die Kosten tatsächlich teilen.)

    Taxi (Großraumtaxi zum Transport von 4 Personen mit Kinderwagen, 4 Koffern, Taucherausrüstung usw.) kostet (hab ich ebenfalls angefragt) ca. 500 Euro. Fragt man jemand aus dem Freundes oder Bekanntenkreis, kann diese Person normalerweise keine Rechnung stellen. Die Anzahl derer, die die komplette Nacht von Sonntag auf Montag (normaler Arbeitstag) diese rund 600 km quer durch Bayern fahren möchten, hält sich in meinem Bekannten und Verwandtenkreis in Grenzen. Und diejenigen, die sich überreden lassen würden, denen möchte ich das nicht zumuten.

    Die Rückreise von München nach Hause werden wir jetzt privat organisieren, hoffen wir, dass wir hier nicht noch umgebucht werden.

    Positiv gestern war vor allem der Auftritt der Rechtsschutzversicherung, die uns volle Kostenübernahme für einen juristischen Streit zugesichert hat. Wie gesagt, wir haben ein Fachanwalt hier jetzt eingeschaltet und werden 1. alles was wir unternehmen vorab mit diesem abstimmen und 2. den Streit bis zum Ende führen (bzw. den Anwalt den Streit führen lassen)

    Der Anbieter LMX hat in der Tat herausragend unfreundlich und extrem unsachlich argumentiert.

    Mein Highlight gestern, als Anekdote am Ende: Uns wurde erklärt, dass der ursprüngliche Flug am Sonntag ja um 13:30 planmäßig gelandet wäre, wir das Hotel aber erst ab 14:00 Uhr hätten beziehen dürfen. Wir sollten doch als positiv sehen, dass wir jetzt nach Ankunft (am Montag Vormittag) gleich auf unser Hotelzimmer könnten. Und auch das wäre nur im Rahmen einer Kulanzleistung des Reiseanbieters möglich. (Und da wir dann ja bereits Vormittag das Zimmer beziehen würden, würde uns keine Entschädigung für einen Reisetag zustehen.)

    Für alle anderen, die ähnliche Probleme haben: Der Anwalt sagte uns unter keinen Umständen "stornieren" sagen. Falls man in dieser Situation die Reise nicht antreten möchte unbedingt das Wort "Rücktritt" verwenden. Dadurch entstünde ein juristischer Unterschied in der späteren juristischen Aufarbeitung.

    So jetzt hoffe ich mal, dass wir jetzt einen schönen Urlaub haben und bedanke mich vielmals um eure Rückmeldungen.

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 47024
    geschrieben 1553850111107

    Das hättest du auch im Forum nachlesen können, bollo84 ... :wink:

    Und einen "Fachanwalt für Reiserecht" gibt´s noch immer nicht.

    +++ Infos zur TC Insolvenz im Info-Thread Unterforum Reiseveranstalter +++
  • bollo84
    Dabei seit: 1253145600000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1554125393837

    naja die korrekte Bezeichung wäre wohl den Anwalt, der sich bei einer großen Anwaltskanzlei auf das Thema Reiserecht spezialisiert hat.

    Du hast Recht, ich habe von dem nichts großartig Neues erfahren.

    Aber

    1) die Rechtsschutzversicherung hat das bezahlt (kulanter Weise sogar ohne Selbstbeteiligung).

    2) wenn ein Anwalt einer großen Kanzlei mit seinem Namen dafür einsteht, fühlt sich das auch immer noch einmal sicherer an, wie die Tipps im Forum.

    3) Der soll ja auch den weiteren Streitfall übernehmen.

    Aber: Die Tipps haben mir sehr geholfen und ich Danke allen, die sich daran beteiligt haben. An dieser Stelle natürlich insbesondere "vonschmeling".

    Und noch eine abschließende Fortführung: Inzwischen hat sich die Fluggesellschaft gemeldet. Kulanterweise würde man uns 4 Personen eine Verrechnung für den ausgefallenen Reisetag und die problematische Anreise in Gesamthöhe von 75 Euro anbieten. Natürlich gäbe es keinen Fehler seitens des Veranstalters, immerhin habe man uns ja diese Alternative angeboten oder eben das kostenfreie Stornieren.

  • Silvia L
    Dabei seit: 1141084800000
    Beiträge: 1371
    geschrieben 1554127899785

    @Bollo84

    Warum fahrt Ihr nicht Sonntag Morgens mit dem Zug nach Nürnberg und nehmt Euch dort ein Zimmer welchen Ihr bis zu Check in Nachts nutzen könnt. Das wäre doch bestimmt günstiger als ein Transfert.

    VG Silvia L

  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!