• Pagefault
    Dabei seit: 1171843200000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1172085655000

    @Reisepechvogel2

    Hallo, warst Du derjenige bei dem es bei dem "neuen Reisebüro" Probleme mit der Nachnahmezustellung gab? Scheinbar hat die Post einen Nachnahme-Limit. Bei mir (1910 EUR) hat die Zustellung jedoch ganz gut geklappt.

  • papawilli
    Dabei seit: 1172016000000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1172089345000

    :(Hallo zusammen. Ich bin auch S-Press Geschädigter. Habe 802 € für einen Flug nach Mexico bezahlt. Gleiches Spiel: Flug wurde bei American Airlines gebucht, jedoch von S-Press Travel nicht gezahlt. Ich hatte keine andere Wahl und bin in ein ortsansässiges Reisebüro. Nach Kontakt mit AA habe ich dort den Flug für den gleichen Kurs neu gebucht und neu bezahlen müssen. Bei der Polizei in Stuttgart liegen bereits mehrere Betrugsanzeigen vor. Falls der Insolvenzverwalter das Verfahren eröffnet, ist es immer noch sehr fraglich, ob für uns noch Geld übrig bleibt. Ich habe meinen Rechtsanwalt eingeschaltet und einen Mahnbrief hinschicken lassen. Habe jedoch wenig Hoffnung. Morgen werde ich eine Betrugsanzeige bei der Polizei erstatten, die dann nach Stuttgart geleitet wird.

  • Reisepechvogel2
    Dabei seit: 1172016000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1172155907000

    Hey Pagfault,

    Nein das war ich zum Glück nicht, mit der Nachnahme hat alles gut geklappt!

  • Pagefault
    Dabei seit: 1171843200000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1172159393000

    @Reisepechvogel2

    Ok, dann war das noch ein anderer :-). Es scheint ja eine Menge geprellter Kunden zu geben...

    Gruß

    Ingo

  • annabell2480
    Dabei seit: 1171929600000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1172170245000

    habe heute auch meine neuen vier tickets per nachnahme bekommen. lg anja

  • Reisepechvogel
    Dabei seit: 1171497600000
    Beiträge: 17
    geschrieben 1172175528000

    Ja wir haben unsere auch heute bekommen.

  • Pagefault
    Dabei seit: 1171843200000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1172223885000

    Gibt es eigentlich eine "legale" Möglichkeit das verlorene Geld steuerlich mildernd geltend zu machen? z.B. als "außergewöhnliche Belastung". Hier gibt es leider das Problem, dass das Finanzamt jedem Bürger eine gewisse finanzielle Belastung zumutet... Sprich man muss - je nach Einkommen - eine gewisse Belastung selber tragen. Bei mir würden sich dadurch die 1910 Euro + Anwaltskosten nicht als außergewöhnliche Belastung ansetzen lassen. Gibt es da noch andere Möglichkeiten? Ich bin leider kein Experte... und zumindest Vater Staat könnte den Bürgern bei Betrugsfällen ein wenig entgegenkommen.

    Kennt sich da wer ein wenig aus?

    Gruß

    Ingo

  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3475
    gesperrt
    geschrieben 1172233301000

    Hallo Ingo,

    und zumindest Vater Staat könnte den Bürgern bei Betrugsfällen ein wenig entgegenkommen.

    wer ist denn "Vater Staat" :D Na wir doch alle. Und soviel persönliches Mitgefühl ich mit Geprellten auch immer habe, dass mit meinen Steuerngeldern auch das noch subventioniert wird, halte ich dann doch für etwas übertrieben.

    gruss chepri

  • Pagefault
    Dabei seit: 1171843200000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1172235712000

    Hallo chepri,

    ich meine nicht, dass ich das Geld von jemanden zurück bekomme. Es geht mir einfach darum, dass ich für das Geld nicht auch noch Lohnsteuern zahlen will. Es ist ja quasi ein Verlust bzw. eine Einkommenskürzung. Die einzigen Personen, die von einer Insolvenz profitieren, sind die Anwälte und Insolvenzverwalter (wenn es überhaupt so weit kommt).

    Gruß

    Ingo

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12744
    geschrieben 1172240601000

    War es eine Dienstreise? :D

    Nein, Privatvergnügen!

    Also wäre vielleicht noch Vergnügungssteuer fällig gewesen :D

    Die hast du jetzt gespart.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!