• Laborkatze31
    Dabei seit: 1292198400000
    Beiträge: 137
    geschrieben 1297887363000

    Also ich hab nochmal geschaut. Reisestrümpfe entsprechen Stützstrümpfen. Zu denen kann ich nichts sagen, sorry.

    Der kürzeste Weg zu Dir selbst führt einmal um die Welt. (Richard Hoffmann, *1938) | 22.07.13 - 30.07.13 Soneva Fushi | 30.07.13 - 07.08.13 Six Senses Laamu
  • MissVenn
    Dabei seit: 1295481600000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1297934236000

    @Jux100

    Ich hatte mir für meinen letzten Flug in der Apotheke Stütz-Kniestrümpfe "JOB" für stehende und sitzende Berufe geholt. Preis Euro 12,95.

    Meine Beine haben es mir gedankt. :D

  • Opelmone
    Dabei seit: 1290297600000
    Beiträge: 21
    geschrieben 1298165017000

    Also um das mal noch etwas auseinander zu klamüsern.

    Ein Stützstrumpf hat ein Gewebe das in Denier angegeben wird, diese Qualitäten sind NICHT tiefenwirksam, haben also auf die Venen keinerlei Einfluss.

    Während sich die Reisestrümpfe der Kompressionsstrumpfhersteller knapp unterhalb der kleinsten Kompressionsklasse bewegen und in mmhg bemessen werden, wenn die Größe gut ausgesucht wird, bringen die auch was, alles andere ist unnütze Geldausgabe.

  • LarissaKlein
    Dabei seit: 1279152000000
    Beiträge: 55
    geschrieben 1298289906000

    Ich hab was gegen Strümpfe, ich spritze viel viel lieber :D

    Wer die Welt nicht gesehen hat, hat gar nichts gesehen!
  • sanegirl1980
    Dabei seit: 1211155200000
    Beiträge: 216
    geschrieben 1304673946000

    Kurz nochmals rausgekramt:

    Haben die Thrombose Spritzen einen Zeitraum von 24h wo sie "aktiv" sind,.? 

    Laut Packungstext:

    Nach subkutaner Injektion wird dieses niedermolekulare Heparin komplett resorbiert und erreicht nach 3 Stunden seine größte Aktivität. Die Wirkung bleibt über einen Zeitraum von 24 Stunden nachweisbar. Nach subkutaner Injektion wird dieses niedermolekulare Heparin komplett resorbiert und erreicht nach 3 Stunden seine größte Aktivität. Die Wirkung bleibt über einen Zeitraum von 24 Stunden nachweisbar.

    Das Leben ist wie ein Buch, und wer nicht reist, liest nur ein wenig davon!
  • Louboutin
    Dabei seit: 1222214400000
    Beiträge: 3475
    geschrieben 1304882530000

    @ LarissaKlein,

    grundsätzlich sollte man ohne ärztliche Überwachung kein Antithrombotikum spritzen, denn auch eine einmalige Heparingabe kann katastrophale Folgen haben. Siehe hier.

    Mit Brille und Buch auf's Klo gehen, reicht nicht aus zum Klugscheißen.
  • sanegirl1980
    Dabei seit: 1211155200000
    Beiträge: 216
    geschrieben 1304928488000

    Also ich kläre das immer vor dem Abflug mit meinem Arzt ab.

    Bis jetzt hatte ich noch nie Probleme damit...

    Ohne ärtzlichen Rat würde ich mir das natürlich auch nie spritzen,...

    Das Leben ist wie ein Buch, und wer nicht reist, liest nur ein wenig davon!
  • suni67
    Dabei seit: 1281052800000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1309101522000

    Reise-Strümpfe - Meine Erfahrungen sind folgende...

    Es gibt Reisestrümpfe von "Falke" (ich will nicht werben).

    Beschreibung: Hochwertige Garne und neu entwickelte, weiche Bündchen bewirken ein angenehmes Tragegefühl. Für vitale Beine bei der Arbeit, zu Hause oder auf Reisen. Stützklasse 3.

    Ich dachte mir - nein, dann kann ich mir ja auch eine Stützstrumpfhose kaufen aber die Wirksamkeit wird nicht die gewünschte sein.

    Artikel aus dem Sanitätsgeschäft waren mir zu teuer, demnach bin ich in die Apotheke und habe mir nach kompetenter Beratung dicke, feste Kniestrümpfe so um die 20,- Euro gekauft. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben, für die Dame und den Herren. Feinstrick! Nicht ganz leicht auszuziehen. Im Sommer damit zum Flughafen zu fahren macht bestimmt keinen Spaß aber man sollte sie bereits Stunden vor dem Flug tragen und auch noch einige Zeit danach.

    Letztendlich, siehe da... Der Effekt war wie gewünscht - Keine dicken, geschwollenen Fußgelenke mit denen man am Urlaubsort noch Tage herumlaufen muss. Sieht zum Bikini unschön aus.

    Es ist kaum zu glauben aber noch vor 8 Tagen lag ich mit einer Lungenembolie auf der Intensivstation. Das Blutgerinnsel hatte sich in der Beinvene gebildet und steckte letztendlich in der Lunge (keine Angst, ich will jetzt nicht meinen Krankheitsverlauf schreiben). Plötzliche Kurzatmigkeit und ein Stechen in den Rippen.

    Eine Woche zuvor kam ich aus Djerba zurück UND ich habe wegen des 2 1/2-stündigen Flugs die Strümpfe weg gelassen. Nun stellt sich Frage nach der Ursache! War es das Weglassen der Strümpfe? Wohl eher eine Kombination aus Pille, Rauchen und dem Nicht-Tragen von Thrombose-Strümpfen während des Flugs.

    Jedenfalls darf ich lt. Arzt nächste Woche wieder fliegen (bereits gebucht). Nach einem sorgfältigem Ultraschall sagte er... Es spricht nichts dagegen! Ziehen sie ihre Strümpfe an, machen sie während des Flugs div. Übungen mit den Füßen, laufen sie des Öfteren auf und ab und Blutverdünnungsmittel nehmen sie ja jetzt sowieso und während des Flugs viel trinken - wow! Ich darf fliegen!

    Ich rate jedem der zu geschwollen Beinen bei längerem Sitzen neigt (gerade auch vor dem PC), solche Strümpfe während des Flugs zu tragen. Erst recht den Frauen, die rauchen und die Pille nehmen. Ich wollte es nicht glauben aber jetzt hat's mich erwischt. Man sagte mir... Bei einer weiteren Embolie muss ich dieses Blutverdünnungsmittel ein Leben lang nehmen - Horror!

  • McMonnie
    Dabei seit: 1193270400000
    Beiträge: 4304
    geschrieben 1313437420000

    Bei meiner letzten Flugreise habe ich mir auch endlich einmal Anti-Thrombose-Strümpfe gegönnt. Es gibt sie jetzt schon ab 20 Euronen - aus dem Krankenhaus kennt man sie ja schon ;) und es gab keine geschwollenen Beine.

    Unerläßlich sind dann noch die einzelnen Übungen während des Fluges. Ich gehöre auch zu denen, die auf längeren Flügen durch den Gang tigern - aber was soll`s

    Share your smile with those in need ;o)
  • longboatkey
    Dabei seit: 1248998400000
    Beiträge: 12
    geschrieben 1321454467000

    Dann möchte ich meine Erfahrungen ebenfalls mitteilen: kurz zur Vorgeschichte - vor drei Jahren erlitt ich eine Thrombose im linken Bein gefolgt von einer Lungenembolie. Ein Jahr lang musste ich Marcumar nehmen. Nun verfahre ich bei Flugreisen wie folgt: meinen medizinischen Kniestrumpf am linken Bein und einen aus dem Sanitätshaus am rechten Bein (normalerweise tragen den Sportler), eine Heparinspritze vor dem Abflug. Abgestimmt mit meinem Arzt, der mir die Spritzen immer mitgibt. Beim Flug keinen Alkohol trinken, sondern viel Wasser, Tee o.a., wenn möglich umherlaufen. Was bei Langstrecke bei zwei Gängen im Flugzeug ja eigentlich kein Problem ist. Bißchen Gymnastik im Bereich der Toiletten oder Küchen. So habe ich auch diesesmal wieder die Flüge in die USA und zurück mühelos verkraftet. Wobei ich mir angewöhnt habe, schon bei Flügen ab drei Stunden (z.Bsp. Gran Canaria) mir eine Spritze in den Bauch zu setzen.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!