• ute-und-micha
    Dabei seit: 1162771200000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1375553957000

    Hallo,

    mit Kenia haben wir bisher noch nicht Bekanntschaft geschlossen - das soll sich im September ändern.

    Wer kann uns Tipps geben hinsichtlich der Erwartungshaltung der Einheimischen. Von Ägypten her kennen wir, dass sich Hotel- und Tourismusbedienstete, aber auch Kinder, über Kugelschreiber und Feuerzeuge freuen und man damit mehr Freude bereitet als mit dem kassischen Bakschisch. Wie ist das in Kenia am Meer und auf Safari? Wie verhält man sich ggü. den Massai, die vorm Zelt Wache halten oder bei Kontakt in den Dörfern? Mein Bruder  hatte ein sehr unangenehmes Erlebnis in dieser Hinsicht, er war völlig unvorbereitet in einem Massai-Dorf und umringt von bettelnden Kindern. Das möchten wir vermeiden. Was kann man als kleinen give aways mitnehmen?

    Benötigt man ausser Taschenlampe und Insekteneinreibung noch nützliche Reisebegleiter auf Safari?

    Ich sag schon mal Danke für die sicher hilfreichen Infos, Ute

  • mayfieldfalls
    Dabei seit: 1107820800000
    Beiträge: 1389
    geschrieben 1375563027000

    Das sind sehr viele Fragen auf einmal.

    Zu dem Thema Trinkgelder gibt es schon Infos hier im Forum. Schau dort bitte . Und auch das Thema Geschenke wurde schon mal angesprochen.

    Ich finde auch das muss immer jeder für sich entscheiden wie man sich verhällt wenn man irgendwo hällt und es kommen Kinder oder Masai. 

    Kenia ist ein armes Land. Das Erlebniss ist kein unangenehmes Erlebniss, sondern das ist Kenia und wird dir immer überall passieren. 

    Ich denke einfach auf einen zukommen lassen und dann sehen wie die Situation sich ergibt. Wenn du was gibst an kleinen Geschenken glaube nicht das sie dich in Ruhe lassen ..dann kommen noch mehr Kinder oder auch Erwachsene.

    Was soll man da für Tips geben. Warum sollte man sich anders verhalten?

    Es sind genau so Menschen wie wir auch. 

    LG Jasmin

    "Wer sich je von Afrika hat verführen lassen, der findet sein Lebtag kein Messer mehr, um die Fesseln zu zerschneiden, die ihn am das Land binden. Die Nase gibt den Duft von Afrika nicht mehr frei, die Ohren nicht seine Melodien."
  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3279
    geschrieben 1375579739000

    Kugelschreiber sind nie verkehrt, genauso wenig wie ein kleines Trinkgeld für den Wachmann vorm Zelt und die Mitarbeiter in den Unterkünften allgemein.

    Diese typischen Massai-Dorf Touren sind ein reiner Touristennapp, natürlich betteln die Kinder, weil sie wissen in den meisten Fällen bekommen sie auch etwas. Meistens gibt die Reiseleitung auch einen dezenten Hinweis darauf ein paar Bonbons einzustecken.

    Bonbons in der Tasche zu haben ist nie ganz verkehrt,aber wenn Ihr auf Biegen und Brechen in ein Massai Dorf wollt nehmt vielleicht anstatt dessen lieber Buntstifte, etc. mit.

    Bei kleinen Kindern in Kenia sind Seifenblasen auch sehr beliebt, viele kennen sie nicht.

    Die Kinder in diesen Dörfern werden von den Touristen mit Bonbons zugeschmissen.

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • Greno
    Dabei seit: 1292716800000
    Beiträge: 599
    geschrieben 1375584101000

    Thema Bonbons:

    Wenn man in eine Schule geht, die eher selten besucht wird, ist das i.O. Genauso wenn man unterwegs ist und in eher abgelegenen Orten diese Süßigkeiten verteilt.

    Aber bitte nicht in den Massai-Dörfern oder den Schulen an der Küste. Die Kinder haben enorme Zahnprobleme, Karies ist sehr verbreitet. Auch weil sie mit den Bonbons zugeschmissen werden.

    Kauf lieber ein Seifenblasen, einen Ball, ein Malbuch, Zeichenblock, Buntstifte, Kugelschreiber (gerne auch Werbegeschenke) usw. Damit hilfst du viel mehr und die Kinder freuen sich trotzdem.

  • Cora88
    Dabei seit: 1225238400000
    Beiträge: 276
    geschrieben 1375606809000

    Bei den Massaidörfern müsst Ihr auch kein schlechtes Gewissen haben, denn sie verlangen i.a. auch Eintritt, wir haben vor ein paar Jahren 10 € pro Person (!) gezahlt, der Preis kann inzwischen auch schon höher sein ! Und dann versuchen die Frauen ja auch noch Schmuck zu verkaufen, allerdings sind die Preise überteuert und zum Handeln fehlt die Zeit.

    Bonbons geben wir grundsätzlich keine mehr, Stifte, Kulis sind besser.

  • gosia_1
    Dabei seit: 1367971200000
    Beiträge: 61
    geschrieben 1408403380000

    Hallo,

    habt bit ihr noch weitere Ideen, was man nach Kenia zum Verschenken mitnehmen kann? 

    Was kann man  einer Frau / Hausfrau schenken?

  • TamuTatu
    Dabei seit: 1225152000000
    Beiträge: 150
    geschrieben 1408434096000

    Jambo,

    ich habe meinen Schwägerinnen und Freundinnen schon mal kleine Fläschchen Nagellack oder Modeschmuck-Ohrringe gebracht. Wiegt nicht viel, und sie haben sich sehr gefreut!

    Lg

    TamuTatu

  • Sanne_HH
    Dabei seit: 1224633600000
    Beiträge: 58
    geschrieben 1408434177000

    Jambo,

    wir haben die Erfahrung gemacht, dass alte Laptops oder auch Handys gern gesehen wären. Also jetzt nicht unterwegs zum Verteilen an Personen, die man nur 5 Minuten sieht. Sondern an Personal, mit denen man länger zu tun hat und auch ins Gespräch kommt.

    Wir hatten auch Bonbons für unterwegs dabei, die wir gar nicht losgeworden sind, da wir auf die typischen Besuche von Massai Dörfern verzichtet haben. Die Bonbons haben wir dann auch den Angestellten für ihre eigenen Kinder mitgegeben.

    Unterwegs in den Andenkenshops wurden wir häufiger nach Kugelschreibern gefragt. Von den fliegenden Händlern an der Küste wurden wir merkwürdigerweise nach Socken gefragt.

    ~~~ Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. ~~~
  • sabine1965
    Dabei seit: 1204848000000
    Beiträge: 1035
    geschrieben 1408439958000

    Hallo Ute u. Micha!

    Kugelschreiber sind immer ein nettes Geschenk für Mitarbeiter in den Hotels, wenn ihr eine Quelle für Werbekulis habt, nehmt sie mit. Allerdings denke ich, dass sich die Leute über kleines Trinkgeld mehr freuen, zur Zeit ist echt Not an allem und Bares ist eben Wahres.

    Feuerzeuge - lasst sie daheim. Hab schon gesehen, dass am Flughafen in MUC die Feuerzeuge aus dem Koffer raus mussten. Ich glaub es ist verboten sie mitzunehmen. Weiß jemand, ist das noch so?

    Für die Kinder: wir haben immer einen sehr lieben Chauffeur bei der Safari, der bleibt immer stehen, wenn wir den Kindern Zuckerl geben möchten, während der Tour. Es gibt ja nur kurze Strecken, auf denen wirklich die Kinder an der Straße stehen und winken. Und wenn man zuerst auch nur drei Kinder sieht, im Nu sind 10 da. Unser Fahrer hat immer gefragt, habt ihr noch genug? Ich glaube das Zahnproblem ist vernachlässigbar - so ein Kind freut sich mal über was Süßes, die bekommen bei weitem nicht die Naschereien ab, die wir daheim zu uns nehmen!

    Allerdings hat uns dann ein Mädchen konkret nach Bleistiften gefragt. Und wir haben das dann im nächsten Jahr so gemacht: es ist unwahrscheinlich wieviele Bleistifte, Farbstifte, Spitzer (!!!!!), Radiergummi in Haushalten rumliegen, wo z. B. die Kinder groß geworden sind. Fragt mal unter Freunden, Kollegen usw.. Es ist unglaublich - wir hatten im nu 8 kg Stifte zusammen! Wir haben dann im Nakumat noch Schulhefte dazu gekauft und ca. 200 kleine Packerl gemacht in Säckchen, verschiedene Farben Stifte, Bleistifte, Spitzer, Radiergummi und die haben wir dann mit ein paar Bonbons verteilt. Es war für uns ein sehr schönes Erlebnis.

    Heuer in Watamu haben wir das Ganze noch mal gestartet, diesmal haben wir aber die ganzen Hefte und Stifte gesammelt in einer kleinen Schule abgegeben. Die Kinder haben uns was vorgesungen und es war wieder sehr rührend für uns.

    Noch eine Sache wären Sonnenbrillen, Kapperl für die Beachboys, die freuen sich auch. Allerdings lasst euch am Strand nicht einreden, dass ihr eine Schnitzerei gegen Socken tauschen könnt. Socken werden dann zwar genommen, aber die Schnitzerei müsst ihr trotzdem zahlen.

    Es gibt auch noch in Kwale die Augenklinik, die können auch immer wieder ungeschliffene Sonnenbrillen brauchen, weil sie ja viele Operationen gegen grauen Star machen. Alte Sonnenbrillen kann man auch gut bei Freunden u. Bekannten einsammeln, da liegen auch oft viele in den Laden rum.

    Ansonsten bin ich immer noch der Meinung: wir fahren mit 8 kg Stiften runter und mit 8 kg Schnitzereien, Strandtüchern usw... wieder heim. ;)  

    Am besten ist es Geschäfte zu machen, man kann sich ja schon ein bißchen für Weihnachten eindecken oder hat nette Freunde, die sich über einen geschnitzten Brieföffner freuen, oder Elefanten sammeln, es gibt Schmuck, sehr schöne Dinge aus Speckstein (ganze Schachbretter!) usw..  Es gibt auch sehr guten Tee zu kaufen, viele kleine nette Geschenkideen. Aber unbedingt handeln!!!!! Und so ein schöner großer Elefant macht sich herrlich auf den Schreibtisch!!!! Meiner lacht mich grad an. :laughing:

    Und im Winter nehm ich so ein Strandtuch auch gerne als Schal und hab die Wärme Kenias um mich.

    Nützliche Reisebegleiter: ein dünnes Tuch, oder altes Hemd, dass man während der Safari immer schnell mal über die Spiegelrefelxkamera legen kann, damit man sie nicht immer dem Staub aussetzt und nicht immer wieder wegpacken muss. Ja und ein Hut, den man umbinden kann, gegen Sonne, Wind und Staub sehr nützlich. Kann man aber in vielen Shops in Kenia kaufen. Und Strohhut für den Strand.

    LG Sabine

  • Tails
    Dabei seit: 1235433600000
    Beiträge: 551
    geschrieben 1408450834000

    Schöner Beitrag Sabine - dem kann ich mich voll anschließen! So bzw. ähnlich handhaben wir das auch.

    Massaidörfer besuchen wir eh nicht mehr, und in entlegenen Gebieten wird das Bonbon nicht gleich Schäden hinterlassen. Aber Stifte, Hefte & Co. haben wir auch schon verteilt.

    Wir hinterlassen nicht Spuren sondern Eindruck ...
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!