• salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1120746615000

    @ Tanja

    Du hast natürlich völlig recht, die wirkliche Verantwortung für die Termingestaltung trägt der jew. Arzt, und nicht die Arzt- oder Sprechstundenhelferin. Diese ist, wie jeder Arbeitnehmer, weisungsgebunden und kann sich nicht so einfach über die Anweisungen ihres Chefs oder ihrer Chefin hinwegsetzen. Der Arzt sollte ein Interesse daran haben, daß die Patienten nicht über Gebühr lange warten müssen, denn ob sie mit ihm zufrieden sind oder nicht, hängt nicht nur von der ärztlichen Behandlung ab, sondern auch davon, ob sie sich menschlich "anständig" behandelt fühlen.

    Die Realität sieht allerdings oft anders aus. Vielen Ärzten scheint es völlig egal zu sein, wie lange der einzelne Patient zu warten hat, ihnen kommt es einzig allein darauf an, eine bestimmte Anzahl Patienten "durchzuschleusen", wie ist ihnen egal, weil man glaubt, nur so wirtschaftlich arbeiten zu können, das vor allem in Zeiten, in denen der Anteil der Büroarbeit in den Praxen immer umfangreicher wird.

    Ursache für diese Einstellung vieler Ärzte ist die patriarchalisch-hierarchisch ausgeprägte Ausbildung, die sie genießen. Diese ist im Medizinbereich an der Tagesordnung, und viele Ärzte können sich auch dann nicht davon trennen, wenn sie selbständig sind. Da ist "Schnauze halten" die Devise, ihr Verhältnis zu den Patienten ist von hrer Erziehung geprägt.

    Nun ist es allerdings keineswegs zwingend so, daß man sich als Patient alles gefallen lassen muß. Wenn man über Gebühr lange warten muß, zumal wenn man einen fixen Termin hat, steht es einem frei, den Arzt zu wechseln. Wenn der Herr Doktor irgendwann eine leere oder zumindest leerer gewordene Praxis vorfindet, wird er sich schon Gedanken machen über die Terminplanung.

    Ärzte sind nämlich keine Wohltäter der Nation, als welche sich manche aufspielen. Arztpraxen sind nichts weiter wie Wirtschaftsunternehmen, kein Umsatz, keine Rendite...Insoweit unterscheiden sie sich in keiner Weise z.B. von einer chem. Reinigung, einem Restaurant oder einem Schuhgeschäft.   

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Sambal
    Dabei seit: 1084233600000
    Beiträge: 1169
    geschrieben 1120747406000

    Da geht es uns in Belgien sehr viel besser. Ärzte sind hier nicht die Halbgötter in Weiss, auch die Praxen sehen ganz anders aus (angemietete Wohnung und mit Möbeln drin, die ein deutscher Arzt längst beim Sperrmüll entsorgt hätte). Auch ist hier der Beruf der Arzthelferin eher unbekannt, nur Gemeinschaftspraxen haben Halbtagskräfte, die die Termine koordinieren. Ansonsten macht das meistens der Ehepartner oder der Arzt selbst. Ich sass auch schon beim Zahnarzt im Stuhl, mit all den Schläuchen im Mund, und der Arzt sass am Telefon und handelte einen Termin mit einem anderen Patienten aus.

    Letztens war ich mit meinem Mann beim Hausarzt und wir sassen eine Dreiviertelstunde da.

    Die Ärzte nehmen sich hier nicht nur Zeit für die Patienten, sie geniessen auch einen sehr guten Ruf. Auch im Krankenhaus hat man meinen Mann im Januar 1a wieder zusammengeflickt.

    Travel if you aim for certain values. By travelling the skies, the crescent becomes a full moon. (Ibn Kalakiss, 13th century)
  • "Ex"-Antje
    Dabei seit: 1094947200000
    Beiträge: 1187
    geschrieben 1120749693000

    Ich muß jetzt Tanja doch mal beipflichten.

    Gerade gestern wieder mal beim Arzt gewesen und ich war sehr angetan von der Organisation. Bei diesem Arzt werden Termine vergeben, die auch schon mal ungerade sind, zehn nach drei, zwanzig nach vier. Die sind so getimed, daß niemand mehr als 10 minuten warten muß. Das Wartezimmer ist auch nur mit 5-6 Stühlen ausgestattet, weil ja eigentlich nie mehr als 3 Leute da sitzen dürften.

    Immer bei dem klappt es. Und bei anderen, das muß morgens eine Nummer gezogen werden, um nachmittags dranzukommen. Das ist wirklich vorsintflutlich.

    Man sollte das mal dem Arzt direkt sagen, das hilft wohl eher.

    Und die ganze Mehrarbeit, die die Arzthelferinnen durch uns ULLALA

    entstanden ist, die muß auch noch erledigt werden.

    Was glaubt Ihr, wie die zwei sich gestern gefreut haben, wenn man das auch mal zum Ausdruck bringt durch ein paar anerkennende Worte...

    Sie sagten: " Das hören wir aber selten, das tut sehr gut!  Meistens wird nur geschimpft!" ( Wegen der 10 Euro, nicht wegen der Terminvergabe..)

    Sagen was einem nicht paßt, aber wenn alles in Ordnung ist, auch mal ein paar warme Worte finden, das muß eigentlich drin sein.

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1120766385000

    Meine Ansicht zur Terminvergabe habe ich ganz oben schon zum Ausdruck gegeben. Es ist einfach ärgerlich. Allerdings: zum Teil ist es schon nachvollziehbar. Wenn Termine auf Anweisung des Arztes im Viertelstunden-Takt vergeben werden, der Doktor aber pro Patient 25 Minuten braucht, entsteht irgendwann ein Stau. Niemand, weder Arzt noch Praxisangestellte, können im voraus wissen, wie lange eine Behandlung dauert. Da ziehe ich die Nummernvergabe vor, denn kann ich in der Zwischenzeit irgendwelche anderen Dinge erledigen. Was natürlich auch nur dann funktioniert, wenn der Patient nicht zu krank und schwach ist...

    Es ist jedenfalls so: wenn ich wirklich stundenlang im Wartezimmer sitzen muß, steigt mein Blutdruck in schwindelnerregende Höhen, auch wenn er sonst völlig normal ist. Diese Zeitverschwendung ärgert mich sehr.

    Es hat dazu geführt, daß ich Ärzte meide, wenn es irgend geht. Ich warte erst einmal ab. Vielleicht werde ich deshalb ein paar Jahre früher sterben

    (sozialverträgliches Frühableben!!!), aber das wäre wiederum gut für Renten- und Krankenversicherung.

    Vielleicht lebe ich genau deshalb aber auch einige Jährchen länger...?

    @salvamor

    Ich glaube, Patienten die ein relativ gutes Verhältnis zu ihrem Arzt haben (Vertrauen), wechseln nicht so einfach zu einem anderen Doktor. Der alte mit dem vollen Wartezimmer mag vielleicht einfacher zu ertragen sein als der neue Arzt, bei dem man seine gesamte Story erneut erzählen muß und längst durchgeführte Untersuchungen wiederholt werden. Selbst wenn man sich seine Unterlagen vom alten Arzt aushändigen läßt, um sie zum neuen mitzunehmen: ich glaube nicht, daß der "Neue" sich mit Mühe macht, die Sauklaue seines Kollegen zu entziffern.

    @all

    1 Liter Diesel heute 111,9 ct.!!!

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1120766683000

    @ Antje

    Du hast es richtig geschildert, es gibt sone und solche, und ein Lob im richtigen Moment hilft manchmal Wunder. Unser Hausarzt ist ein richtiger Pfundskerl, mit dem kann man, wie einem der Schnabel gewachsen ist, über alles reden, und zwar nicht nur über medizinisches. Und wie der Herr, so's G'scherr, es gibt nie Probleme mit den Terminen, weil seine beiden Mitarbeiterinnen nicht nur tüchtig und charmant, sondern immer im Sinne der Patienten auf Zack sind. Sie finden immer den richtigen Ton, wir sind hoch zufrieden mit allem dort. 

    Und trotzdem, hier in diesem Thread geht's ja um die Ärgernisse. Wir haben voriges Jahr unseren Zahnarzt gewechselt. Folgendes war geschehen: Ich rufe dort an, bekomme einen Fix-Termin 14.00h für einen bestimmten Tag. Ich gehe hin, und sitze und sitze und sitze...nichts passiert und kein Mensch informiert mich, warum nix passiert. 14.20h gehe ich nach vorne zum Empfang und frage vorsichtig, wie es denn aussehe. Pampige Antwort: "Das kann ich Ihnen nicht sagen! Die Termine vor Ihnen haben eben länger gedauert." "Aber vielleicht könnten Sie mir mal eine Perspektive geben!?" "Nein, wenn es so weit ist, rufe ich Sie." Um 14.45, es hat sich immer noch nichts getan, gehe ich wieder zum Empfang: "Ich meine, jetzt reicht es aber langsam, wenn Sie mir für 14.00h einen Termin geben, dann kann ich doch wohl erwarten, daß der auch einigermaßen pünktlich eingehalten wird oder Sie mir zumindest sagen, warum das nicht klappt. "

    Sie, schnippisch, ohne ein Wort des Bedauerns oder der weiteren Vertröstung: "Ich kann Ihnen nicht helfen, wenn Ihnen das nicht paßt, können Sie ja gehen und einen neuen Termin machen." Ich: " Wissen Sie was, ich werde jetzt gehen, aber einen neuen Termin werde ich mit Ihnen nicht machen, es gibt nämlich auch noch andere Zahnärzte in dieser Stadt." 

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Püppi
    Dabei seit: 1098748800000
    Beiträge: 3698
    geschrieben 1120766827000

    Hi Erika,

    weißt du, das Schlimme ist, dass mein Chef nicht mal 25min. braucht/Patient. Es ist halt einfach so, dass bei uns viel zu viele Leute ein und aus gehen. Es ist einfach nicht zu schaffen!!!

    Haben ihm auch schon vorgeschlagen gar keine Termine mehr zu vergeben, aber das stieß bei ihm leider auch auf taube Ohren...

    Du hast aber Recht. Es bleiben bei uns auch keine Patienten weg wegen der Fülle. Sie haebn halt alle Vertrauen. Beschwerden wegen der Wartezeit kommen immer mal, aber wenn man die nicht so pöbelig rüberbringt, dann bleibe auch ich nett. Wenn man mir allerdings dumm kommt dann.....

    Im Großen und Ganzen kann ich die Leute aber schon verstehen wenn sie keinen Bock auf so lange Wartezeiten haben...

    LG

    Tanja

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
  • Püppi
    Dabei seit: 1098748800000
    Beiträge: 3698
    geschrieben 1120767079000

    Ähem, Salvamor. Nicht bös sein, aber nach 20 min. Wartezeit würde ICH PERSÖNLICH noch nicht an die Anmeldung gehen und nachfragen. Ich denke mal 'ne halbe bis dreiviertel Stunde muss man beim Arzt immer einplanen.

    Allerdings war das Schnippische der Dame auch unangebracht, von mir hättest du eine nette Antwort bekommen und ich hätte versucht es dir zu erklären.

    Also nichts für ungut...

    Liebe Grüße

    Tanja

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1120769261000

    Tanja, ich rechne sogar mit einer ganzen Stunde, und nehme mir Lesestoff mit. Aber dann ist meine Schmerzgrenze langsam erreicht.

    Ein Paradoxon: einerseits möchten die Patienten nicht warten, andererseits nehmen sie den Arzt sehr lange in Anspruch. Die Wissenschaft hat bewiesen, daß die Zuwendung des Arztes zum Patienten zur Heilung beiträgt. Die Weißkittel haben das zwar noch nicht so ganz begriffen, aber teilweise führt das schon dazu, daß sie sich mehr Zeit nehmen. Und da hinkt die Terminvergabe hinterher. Der bestimmte Takt läßt keinerlei Zeitpuffer zu. Und da frage ich mich dann: was kann ein Arzt noch "wuppen"/erfassen, wenn er in Minutenabständen völlig unterschiedliche Menschen und Krankheiten ab- und behandeln soll?

    Leider habe ich auch keine Idee, wie man das besser organisieren könnte.

  • Reiselady
    Dabei seit: 1105228800000
    Beiträge: 19415
    geschrieben 1120769842000

    @Tanja: Eine Arzthelferin hat mir erzählt, dass für die Terminvergabe nicht der Arzt, sondern die Sprechstundenhilfe zuständig ist und sie grossen Einfluss darauf hat, ob es Wartezeiten gibt oder nicht. Nun ja, das wird in jeder Praxis anders sein, kommt sicherlich auf den Chef an.

    Was ich ärgerlich finde, ist, das man kein Beratungsgespräch mehr bekommt, wenn man seinen Vorsorgetermin wahrnimmt. Es werden die Routineuntersuchen durchgeführt, wenn man ein Gespräch wünscht, sind 10 € Praxisgebühr fällig.

  • Blues
    Dabei seit: 1169510400000
    Beiträge: 3760
    geschrieben 1120770127000

    Manchmal schäme ich mich fast ein bisschen - weil, arztmässig lebe ich wahrscheinlich im Paradies.

    Wenn mich mein Hausarzt auf 14Uhr00 bestellt, bin ich

    spätestens 14Uhr15 an der Reihe. Auch hier sind im Wartezimmer nie mehr

    als 1-2 Personen, die warten... Obwohl ich hier gerne manchmal länger

    warten würde, bei der Fülle von Merian, Geo und anderem Lesestoff.

    Und wenn mich mein Zahnarzt auf 14Uhr00 bestellt, dann bin ich spätestens 14Uhr01 auf dem Stuhl!!

    Ich gebe aber zu, dass ich in früheren Zeiten auch schon

    anderes erlebt habe. Da waren aber meistens die "Fehler" darin zu

    suchen, dass nicht angemeldete Patienten den Arzt halt auch aufsuchen

    wollten/mussten. Und dass man diese kranken/verletzten Leute dann nicht

    bis zum Ende der Sprechstunde warten lassen konnte, war schon auch

    verständlich.

    Nette Arzt- und Sprechstundenhelferinnen sind sicherlich angenehm. Wenn

    sie aber den ganzen Tag über angepflaumt werden, sind sie vielleicht

    genau bei der löblichen Ausnahme wie es z.B. Salvamor41 sicherlich war,

    dann leider unfreundlich..!!

    Sorry, ich habe noch nicht gemeckert.... mich nervt das heutige Sommerwetter und die miesen Aussichten aufs Wochenende. Sooo ein Sommer..!!!!

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!