• bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1237134167000

    "...Und den Eltern kann man sehr wohl Versagen vorwerfen. Wenn das Kind schon psychisch erkrankt ist, lasse ich mit Sicherheit nicht irgendwelche Waffen liegen..."

    Damit gebe ich Dir absolut recht.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • plinze
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10048
    geschrieben 1237134915000

    Das scheinen die Eltern ja inzwischen auch selbst eingesehen zu haben, ansonsten würden sie diese Aussage ja nicht so vehement dementieren.

    Ich denke auch nicht, dass man das an irgendeiner Gesellschaftsschicht festmachen kann.

    Es gibt Eltern, die sich wirklich liebevoll um ihre Kinder und deren Freizeitgestaltung kümmern, aber es gibt halt auch viele andere, die der Ansicht sind dass mediale Unterhaltung ihren Kindern genügt, weil sie ja dann zufrieden sind.

    Gesellschaftsspiele und gemeinsame Aktivitäten werden immer weniger.

    Die Kinder kapseln sich von ihren Eltern ab, und ziehen sich in sich zurück, oder sie wenden sich (evtl. falschen) Freunden zu.

    Um sich selbst dann die Sache zu vereinfachen wird oftmals von den Eltern versäumt ihren Kindern Grenzen zu setzen.

    Im Endeffekt wird sich dann gewundert, dass ein Kind austickt, obwohl man doch ALLES dafür getan hat ihm eine schöne Jugend mit vielen Freiheiten zu bieten.

    Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. Platon (um 400 v.Chr.)
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1237135205000

    "...Das scheinen die Eltern ja inzwischen auch selbst eingesehen zu haben, ansonsten würden sie diese Aussage ja nicht so vehement dementieren..."

    Klar, wegen der zu Recht zu erwartenden strafrechtlichen Konsequenzen. Ein Anwalt wir es ihnen wohl gesteckt haben.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • plinze
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10048
    geschrieben 1237135282000

    Logisch.....da werden sie aber schlechte Karten haben, da es ja von der Klinik bestätigt wurde....

    Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. Platon (um 400 v.Chr.)
  • plinze
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10048
    geschrieben 1237139835000

    Vielleicht wäre das ja auch ein Ansatz...ZUSAMMENARBEIT....

    Mehr Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern, Trainern, Freunden...

    Besteht nicht JEDE Beziehung aus Arbeit???

    Das gilt auch für eine Eltern - Kind - Beziehung, und ihr könnt mir sagen was ihr wollt...in (leider) vielen Beziehungen wird zu wenig gearbeitet.

    Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. Platon (um 400 v.Chr.)
  • Louboutin
    Dabei seit: 1222214400000
    Beiträge: 3475
    geschrieben 1237140267000

    @plinze sagte:

    Gesellschaftsspiele und gemeinsame Aktivitäten werden immer weniger.

    Das sehe ich ähnlich.

    Gleichzeitig spielt da für mich aber die Gesellschaftsschicht sehr wohl eine große Rolle. Denn die sozial Schwachen können sich gewisse Dinge nunmal nicht leisten. Da fehlen Computer, Wii und Co.! Es ist Eigeninitiative gefragt und so greift man eben auf die einfacheren Mittel wie Gesellschaftsspiele zurück, während die " Oberschicht " häufig materielle Dinge anschafft um in Ruhe gelassen zu werden.

    Traurig, aber wahr.

    Mit Brille und Buch auf's Klo gehen, reicht nicht aus zum Klugscheißen.
  • plinze
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10048
    geschrieben 1237141203000

    Ich wäre die Letzte, die den Kindern irgendetwas in die Schuhe schieben möchte...

    Kinder werden durch ihr Umfeld geformt, und das sollten zuerst die Eltern sein.

    Mit den Ehrenamtlichen in den Vereinen hast du mit Sicherheit recht. Das nächste Problem ist dann, dass die Beiträge für sozial nich so hochgestellte Familien wieder unerschwinglich ist.

    Es ist wirklich ein Teufelskreis.... :disappointed:

    Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. Platon (um 400 v.Chr.)
  • Reiselady
    Dabei seit: 1105228800000
    Beiträge: 19415
    geschrieben 1237154540000

    Der Amok-Lauf ist furchtbar, aber die wirklichen Gründe dafür kennen wir nicht. Man kennt nur das, was die Presse berichtet.

    Ein Elternführerschein kann nicht die Lösung sein. Wie soll das in der Realität aussehen? Eine Art Numerus Clausus, um das Recht zu haben, ein Kind zu bekommen? :shock1: Problemkinder hat es mit Sicherheit zu allen Zeiten gegeben und wird es auch immer geben. Man findet sie in allen sozialen Schichten. Eltern sind dazu da, ihren Kindern den nötigen Halt zu geben, sie zu erziehen und zu einem guten Start ins Leben zu verhelfen. Das wird einerseits immer schwieriger, da es heute schon fast als Luxus betrachtet wird, sich ein Kind "leisten" zu können - traurig, aber wahr! Anderseits sind heute im Vergleich zu den Zeiten, als meine Kinder noch klein waren, die Betreuungsmöglichkeiten und Chancen, wieder in den Beruf einzusteigen, viel größer. Vielleicht fehlen die Großfamilien, die früher vieles auffangen konnten, was heute in Kleinstfamilien zu kurz kommt.

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1237159308000

    @mabysc sagte:

    Elternfürerschein ? Na das geht doch etwas zu weit. Wie soll man denn prüfen, ob Eltern die nächsten 18 Jahre geeignet sind, Kinder groß zu ziehen.

    Demnächst gibt es dann vielleicht noch einen Führerschein, der Dich befugt "wählen" zu dürfen.

    Was hat das denn mit "nur an sich denken" zu tun, wenn ich mich nicht für den Nachbarn interessiere. Mir reicht es, wenn ich mich mit meinen direkten Nachbarn beschäftige. Was der Rest macht ist mir egal. So neugierig bin ich nicht.

    Du schreibst, dass es den Vereinen an Nachwuchs mangelt.

    !! Die Kinder können dafür gar nichts !!!

    Ich kann aus Erfahrung nur sagen, dass es die Vereine teilweise selber Schuld sind. Wenn die glauben, dass sie auf Ihrem A... sitzen müssen und die Kinder/Jugendlichen kommen von selbst, dann läuft etwas falsch. Unser Verein (Leichtathletik) kann sich vor Mitgliedern im Kindesalter kaum retten .......... wir tun aber auch etwas dafür und gehen direkt in die Schulen und arbeiten mit denen zusammen.

    Das mit dem Nachbarn war überspitzt geäußert. Nur wie sieht es denn in unserer heutigen Gesellschaft aus? Der Nachbar (oder Mieter über oder unter einem) liegt seit Tagen oder Wochen tot in der Wohnung u. keiner merkt oder sagt was. So aufmerksam sind wir.

    Zu den Vereinen. Die Kinder können "nicht" alleine was dafür. Eben, die Eltern sind nämlich auch gefragt dies zu fördern oder den Kindern nahezulegen. Aber das ist ja mit Arbeit verbunden. Dann lieber vorm PC oder TV sitzen lassen, muß man sich nicht mit beschäftigen oder gar Geld ausgeben. Sicherlich ist auch eine Mitgliederförderung gefragt. Aber genauso gut sollte auch das Interesse der Bevölkerung da sein. Nicht nur nehmen, auch mal geben. Mal auf die Leute bzw. Dinge zu gehen! Gerade was das Ehrenamt in Hilfsorganisationen betrifft.

  • Nadkim
    Dabei seit: 1123459200000
    Beiträge: 5553
    geschrieben 1237316200000

    Das hier haben bestimmt schon viele gelesen, ich finde es aber sehr passend

    Wenn du nach 1980 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun! Verschwinde!

    Kinder von heute werden in Watte gepackt Alle anderen weiterlesen! Wenn du als Kind in den

    60er oder 70er oder 80er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir

    so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne

    Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium. Die

    Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die

    Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere

    Fingerchen und auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus

    Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten

    während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit

    kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir

    blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen

    angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei! Wir

    haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt.

    Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach

    "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander

    manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht

    besonders. Wir aßen Kekse, Brot mit dicker Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem

    nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb

    an den Folgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64

    Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.

    Wir hatten Freunde!!! Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir

    marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht

    klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen

    Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns... Wie war das nur möglich? Wir dachten

    uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und

    die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für

    immer weiter und mit den Stöcken stachen wir auch nicht besonders viele Augen aus. Beim

    Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit

    Enttäuschungen klar zukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie

    rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals nicht zu

    emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung. Unsere

    Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn

    einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch

    aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung

    wie die Polizei! So etwas! Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern

    und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg,

    Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen! Und du gehörst

    auch dazu?!? Herzlichen Glückwunsch !!! geb.

    nach 1980 => So, jetzt wisst ihr Warmduscher das auch geb. bis 1980:

    ___________________________________

    ___________________________________ WIR

    WAREN

    HELDEN ;)

    Kellenhusen
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!