• mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 4800
    geschrieben 1250295154000

    Hallo,

    ich möchte hier einen Thread eröffnen mit o.g. Thema. Fakt ist doch, daß der ehemalige DDR-Bürger mindestens so reisefreudig war, wie andere Touristen. Leider waren seine erreichbaren Ziele etwas( :D ) beschränkt.

    Ich wurde von meinen Eltern so erzogen (ja, das gab es in der DDR ;) ) so viel wie möglich von der Erde zu sehen. Es fing an mit Zelten an der Ostsee , ging weiter mit Reisen nach Polen zum Geburtsort meiner Mutter und später dann alleine war ich fast jährlich einmal in Ungarn, wegen der Schallplatten...

    Ansonsten habe ich auch noch bereist: Bulgarien, Rumänien, Tschechei und Slowakei, die sowjetischen Länder Russland, Tadschikistan, Usbekistan, Litauen, Lettland und Estland.

    Dazu möchte ich eine Frage stellen: Wart Ihr nach der (West-)Grenzöffnung wieder mal in einem dieser damals besuchten Länder ? Oder ist das Kapitel erst mal erledigt ?

    LG

    P.S.: Wenn ich hier oben OSSI sage, glaube ich, das es kein "böses" Wort ist, mittlerweile kann ich darüber nur schmunzeln..., oder ?

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1250305524000

    @mcgee

    Du hast etwas vergessen: Wer durfte, hatte "damals" eine Kreuzfahrt mit der MS Arkona gemacht

  • Mühlengeist
    Dabei seit: 1103760000000
    Beiträge: 2208
    geschrieben 1250322455000

    In Kurzfassung: DDR natürlcih von Nord bis Süd, von Ost bis West. Dazu Polen, Tschechien (davon mindestens 7x Riesengebirge - bin ich heute noch sehr gern), dazu wie man damals sagte UdSSR: 3 Wochen ohne Dolmetscher und ohne Aufsicht (wer zu tiefster Sozialismuszeit mal dort war weiß was ich meine) Moskau und Leningrad. Da gabs dann nicht nur die Prachtstrassen und Plätze sondern auch Randbezirke ;) . Dann Brest, Minsk, Iwanowo.

    Für mehr hats nicht gereicht, dann kam die Wende. :D

    Gern würde ich wieder mal Moskau unsicher machen, aber da im Moment Geld nur entweder für Familienurlaub oder Moskau reicht ziehe ich mir ersteren vor.

    Birgit

    Nachsatz: Auch zu DDR-Zeiten durften "Verdiente Werktätige" ans Schwarze Meer (Z.B. Sotschi) oder nach Kuba. Wer Glück hatte kriegte auch ne Kur in Bulgarien z.B. in Pomorie. Aber da musstest du schon fast angekrochen kommen auf allen vieren .

  • mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 4800
    geschrieben 1250330168000

    @Metrostar sagte:

    @mcgee

    Du hast etwas vergessen: Wer durfte, hatte "damals" eine Kreuzfahrt mit der MS Arkona gemacht

     

    Hallo,

    vergessen habe ich das nicht. Ich war da ja nie drauf.

    Aber auf der ehem. MS Völkerfreundschaft. Allerdings erst 1995, da hieß sie dann Italia Prima, die heutige Athena...

    LG

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12590
    geschrieben 1250332776000

    Freundschaft

    Ach ne, ist die Frieden im Hafen von Havanna :laughing:

    Ihr Ossis durftet nicht in den Westen und ich West-Berliner durfte nicht einmal zum Schloss Sanssouci.

    Bin ich aber trotzdem mit der S-Bahn illegal hingefahren. Erschossen hätten sie mich zwar nicht, aber Ärger hätte es gegeben.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 4800
    geschrieben 1250333277000

    Ja Juanito,

    nicht jeder hatte das Privileg Ostverwandschaft und damit Reisefreiheit in die DDR :laughing:

    P.S.: Dein Bild ist aber die Frieden.

  • sidekumköyfan
    Dabei seit: 1238716800000
    Beiträge: 1171
    geschrieben 1250368886000

    Hallo, auch ich bin "Ossi", für uns gab es damals als Urlaubziel die Ostsee, den Spreewald und den Harz, das wars.

  • Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1250387203000

    Hallo Freunde,

    die Frage, ob ich nach der "Wende" wieder mal in den Orten war, die ich zu DDR-Zeiten erleben konnte, muss ich mit "jein" beantworten.

    Zu DDR-Zeiten war ich erstmal noch nie auf der Arkona - aber meine Kollegin damals war es (als Auszeichnungsreise mit dem FDGB). Nur leider kam sie in der Biskaya während Ihrer Tour in einen schlimmen Sturm hinein, war nicht so tolle, auch die Arkona hatte gelitten (sämtliche Plexiglas-Sichtwände auf den Oberdecks waren zerschlagen etc..... - natürlich las man davon nix !!).

    Also, was hatte ich damals schon kennengelernt :

    - die DDR in vielen Regionen.

    - die CSSR (also noch das vereinte Tschechien und Slowakei) in Nordböhmen, Mittelböhmen mit Prag und Ostböhmen, in der Hohen und Niederen Tatra und insbesondere in Martin (weil dort viele Wochen gelebt, geliebt und gearbeitet).

    - natürlich Polen von Stettin über Breslau nach Hirschberg bis ins polnische Riesengebirge.

    - Bukarest, Timisoara(Temesvar) und Lugoij in Rumänien.

    - und natürlich beim grossen Bruder in Moskau, Leningrad, Uljanowsk und Adler.

    Nach der Wende war ich in den genannten und schon bekannten Regionen bisher nur wie folgt :

    - in den neuen Bundeslandern in fast allen Regionen (ausser Rügen und Zittauer Gebirge).

    - in Tschechien wieder dort, wir wir schon mal waren - ausser dem Riesengebirge !

    - in der Slowakei in der Hohen Tatra und durch Martin leider nur durchgefahren (irgendwie  

    auch nicht getraut)

    - in Polen nicht wieder !

    - in Rumänien nicht wieder !

    - in Russland nicht wieder !

       

    Naja, merke gerade, dass es für mich/uns in nächster Zeit vielleicht doch "wichtigere" Reiseziele als Spanien, Griechenland und Co. gibt !!

    Unbedingt wieder Russland nach St. Petersburg und nach Raum Sotschi, vielleicht auch auf die ukrainsiche Seite !

    Und auf jeden Fall nach Polen !

    Rumänien - ???? Eher nicht !!

    Gute Nacht !

    Erwin

    P.S. ich habe mich jetzt nur auf die bekannten Regionen aus DDR-Zeiten bezogen, mittlerweile kenne ich z.B. von der Slowakei weit mehr Gebiete.

  • mutteraufreisen
    Dabei seit: 1242950400000
    Beiträge: 1515
    geschrieben 1251028902000

    Da meine Kinder damals noch sehr klein und ich relativ schnell wieder alleine für die beiden sorgen musste ( wobei es auch geblieben ist ), blieben da nicht viele Möglichkeiten .

    Wir waren einmal durch einen FDGB-Platz sehr preiswert und hinfahrtechnisch ziemlich umständlich in Zinnowitz . Später gleich " um die Ecke " - ca. 30km von der Wohnung auf einem Campingplatz in Zeischa am Baggersee . Ähnlich dann nochmal in der Nähe von Torgau und einmal gaaaanz weit weg am Scharmützelsee. Aber wir 3 waren glücklich damit . Tolle Urlaube , tolle Stimmung , viel wandern - das verzeihen mir meine Kinder heute noch nicht , dass ich sie so gescheucht habe .

    Später war es dann Thüringen - die Lobensteiner Ecke und auch die Gegend um Meiningen ( alles irgendwie privat organisiert ) habe ich ziemlich gut kennengelernt und - klar - abgewandert .

    Meine Eltern haben viel Urlaub im Osten gemacht : Wolgafahrt , Dneprfahrt , Krim , Samarkant und Buchara..., mein Neid damals darauf war riesig .

    Seit ich " im Westen " bin , und die Kinder aus der Schule und auf eigenen Füssen, reise ich mehrmals jährlich quer durch die Welt - so ein richtiger Heisshunger ist das . Aber ich fange in letzter Zeit an , mich über Reiseziele in Russland und angrenzende Staaten zu informieren .Ich werde in absehbarer Zeit Touren in den Kaukasus machen und ich möchte gerne zum Baikalsee - Natur pur ...slawnije morje , swaschzschenie baikal ? ...Holzmischel , ging in etwa so der Anfang dieses wunderschönen russischen Volksliedes ?Sidekumköfan , Du müsstest das doch vielleicht auch kennen ?

    Grüsse an alle reiselustigen Ossis

    Kölsch ist die einzige Sprache , die man auch trinken kann
  • 18_Kaninchen
    Dabei seit: 1208390400000
    Beiträge: 70
    geschrieben 1251196027000

    Bis auf die Urlaube in heimatlichen Gefilden wie Usedom, Harz, Thüringer Wald, Kurztrips in die CSSR und Polen(im Winter 79 bei Minus 30° hehe) war ich eigentlich nur ein einziges Mal auf Reisen: Februar 1989 - eine ganze Woche Leningrad. Hingeflogen mit Aeroflot incl.härtestem aufsetzen bei der Landung bis jetzt:-), untergebracht im "Pribaltiskaya" (damals wohl 6.größtes Hotel Europas incl. abgesperrter 1.Etage nur für Devisenbesitzer), eine Woche Kultur pur und Rückfahrt mit "Freundschaftszug Druschba" - ach das war damals schon ein Erlebnis im Alter von 15. Wir hatten diese Reise übrigens von Jugendtourist ergattern können, weil unser Lehrer Beziehungen besaß und wir im Republikvergleich mit unseren Lernleistungen richtig glänzen konnten - so zumindest die Gerüchteküche damals:-)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!