• Maunzel
    Dabei seit: 1231027200000
    Beiträge: 111
    geschrieben 1264605247000

    Trinkgeld vorab? Nein, das nicht.

    Egal, wo wir sind, wir geben gerne Trinkgeld, aber der Service muss stimmen.

    Wenn uns ein Kellner ignoriert oder schlecht bedient, werden wir sicher nichts geben und uns auch nicht mehr in seinen Bereich setzen.

     

    Unserer Erfahrung nach ist es wichtig, dass die Kommunikation stimmt. Freundlicher Umgang, Lächeln, Danke und Bitte wirken überall Wunder. Darüber freuen sich auch Kellner, die oft recht unwürdig und wie persönliche Sklaven behandelt werden.

    Und natürlich freuen sie sich dann auch über ein Trinkgeld.

    Grundsätzlich geben wir es direkt dem, der uns bedient, verteilt in kleinere Beträge über die gesamte Ferienzeit. Es ist ja auch möglich, dass am heißgeliebte Stammplatz wechselnde  Kellner arbeiten.

    Beim Zimmermädchen achten wir darauf, dass wir nicht gerade am freien Tag der Vertretung das Geld geben. Also lieber ein paar Tage warten, bis man den Durchblick hat, wer wo stationiert ist.

     

    Einmal habe ich etwas Bemerkenswertes erlebt: Einer unserer Lieblingskellner hat den in die Hand gelegten Geldschein fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Er war zutiefst beleidigt, betrachtete er uns doch als seine Freunde, die er gerne bediente! Es hat einige Überzeugungskunst gekostet ihm klarzumachen, dass die Belohnung seiner guten Arbeit unserer Freundschaft keinen Abbruch tat.

     

    Trinkgelder sind in der Gastronomie bei den oft niedrigen Löhnen überall fest mit eingeplant, ob in Deutschland, Türkei oder sonstwo. Das sollte sich jeder zu Herzen nehmen.

    Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass ich immer eine gute Bedienung erwarten darf.

     

     

     

    Das Leben ist schön!
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1264605398000

    Dann ist Wiki wohl einer Fehlinformation aufgessen! :laughing:   Wenn ich mir Trinkgelder im Vergleich zum Umsatz anschaue (mit dem ich sehr zufrieden bin), haben das noch nicht so viele Deutsche gelesen... :p

  • schmidtbau
    Dabei seit: 1227571200000
    Beiträge: 473
    geschrieben 1264605494000

    Ja wie gesagt es kommt darauf an in welchem Land man Urlaub macht.

     

    Bei Meier Schorsch im Biergarten nebenan zahlen wir natürlich nicht im voraus.

    Wenn Chef selbst bedient gibts nix.

  • Silvia L
    Dabei seit: 1141084800000
    Beiträge: 1265
    geschrieben 1264605553000

    Das Zimmermädchen bekommt von mir wenn es ordentlich arbeitet nach ca. 1/3 des Urlaubs ein Trinkgeld. Wenn es danach weiterhin ordentlich arbeitet, kurz vor der Abreise nochmal. Leider gab es auch schon den Fall, dass nachdem das erste Trinkgeld gezahlt wurde der Service deutlich nachgelassen hat. Dann gibt es natürlich nicht nochmal was.

    Viele Grüße Silvia

  • yurena
    Dabei seit: 1175817600000
    Beiträge: 633
    geschrieben 1264605838000

    @Holzmichel sagte:

    Hallo,

    ich hatte es am Wochenende zwar nicht in einem Hotel aber mal bei einer Karnevalsveranstaltung so gemacht.

    Also der für unseren Tisch (wir waren 5 Pärchen) zuständigen Bedienung gleich am Anfang einen Zwanziger zugesteckt.

    Und die "Flüssigkeitsversorgung" und Co. funktionierte tadellos!

    Auch im Hotel mache ich das bei den Zimmermädchen auch, drücke denen also gleich am Anfang unseres Aufenthaltes ein Trinkgeld in die Hand - bis auf ein paar Ausnahmen klappte da auch alles!

    Wie steht Ihr dazu ?

    So machen oder erst nach erbrachter Leistung ?

    In meinen Augen ist das pure Bestechung. Wir hatten sowas noch nie und nirgends nötig.

    Zum Beispiel in der Ferienanlage handhaben wir das immer so: Bei Ankunft ein freundliches Lächeln, ein paar freundliche Worte, z. B. "Buenos Dias, que tal?" oder good morning, how 're you?"  wirkt oft mehr, als gleich mit dem Geldschein zu winken. Während unseres Aufenthatls legen wir für die Camarera jeden Morgen einen Euro auf's Kopfkissen. Das funktioniert bei un seit Jahr und Tag ganz prima. Ab und zu ein kleiner Plausch, ein paar nette Worte, so sind alle froh und zufrieden. Bei Kellner(in) geben wir immer gleich ein Trinkgeld, so wie daheim, und überall, wenn uns jemand, meistens freundlich, bedient.

     

    :D  Saludos, Yurena

    Adui mpende
  • SilviaZaja
    Dabei seit: 1234224000000
    Beiträge: 168
    geschrieben 1264606898000

    die Methode mit netten Worten und einem netten, freundlichen Gespräch pflegen wir auch. Miteinander lachen können bringt auch viel. Wie man in den Wald hieinschreit...

     

    Das Trinkgeld geben wir auch alle paar Tage etwas. So wissen die Zimmermädchen dann auch, dass wir nicht nur nett sind, sondern ihre Leistungen auch zu schätzen wissen.

     

    Ich finde das hat nichts mir Bestechung zu tun. Wir lassen neben dem Trinkgeld auch immer Bonbons oder Pralinen (Ferrero Küsschen oder Rocherkugeln) aus Deutschland daneben liegen. Die Mädels freuen sich immer über die Geste.

     

    Bis jetzt sind wir bei unseren Rundreisen in allen Ländern damit gut gefahren.

     

    Und wenn man dann mal fragt ob man die Sachen am letzten Tag länger im Zimmer oder Rezeption stehen lassen kann, wurde uns das noch nie verweigert. Wir haben schon mal in einem Hotel für 3 Tage Sachen im Lagerraum gelassen als wir in die Berge zum Mountainbiken sind.

    Silvie72
  • RAME
    Dabei seit: 1236729600000
    Beiträge: 57
    geschrieben 1264607215000

    @mabysc sagte:

    ... und beim einchecken an der Rezeption mal eben die HC-Karte fallen läßt, damit man doch das bessere Zimmer bekommt ;)

    Laut Wikipedia:

    Im Gastronomiegewerbe hat es sich im deutschsprachigen Raum eingebürgert, etwa 5 bis 10 % desGesamtbetrages als Trinkgeld zu geben, wenn man mit Speisen, Getränkenund Service zufrieden war.

    Also ich weiß ja nicht was Du so für Erfahrungen gemacht hast,

    aber Deine Anspielung finde ich einfach nur lächerlich!

    Die Meinung von jemandem so zu zitieren/ derart darzustellen ist wirklich unmöglich.

     

    MeinerMeinung nach, sollte man einfach nicht von Bestechungsgeldern oder Sklavensprechen.

    Ich zahleTRINKGELDER gern und bei Guten Service gern auch mal mehr egal ob direkt am Anfangoder in der Mitte oder am Ende meines Urlaubes.

    Wenn jemanddirekt zum Anfang ein TRINKGELD gibt, kann man doch nicht gleich von Bestechungsprechen!

    Wenn Du genau gelesen hättest: es kommt auch das jeweilige Land an…..

    Vorstellungskraft ist die Vorschau auf die kommenden Attraktionen des Lebens. Albert Einstein
  • aniteb
    Dabei seit: 1168214400000
    Beiträge: 93
    geschrieben 1264607608000

    Ich möchte noch einen Gedanken in den Raum stellen:

    Was ist denn, wenn sich jeder angewöht, gleich am Anfang Trinkgeld zu geben? Das würde doch bedeuten, dass jeder bevorzugt bedient werden will. Ja wie sollen das dann die Serviceleute packen? Das mit dem Vorab-Trinkgeld funtioniert doch nur dann, wenn dies einige wenige machen.

     

    Wir haben es auch schon erlebt, dass manch einem das unangenehm war, wenn wir Trinkgeld gegeben haben. Da mussten wir das denen auch direkt aufdrängeln.

    Und von wegen echt deutsch: Erst die Arbeit, dann das Geld.. Das sehe ich so nicht. Die Leute bekommen ja normalerweise ein Arbeitsentgeld, auch wenn das wirklich nicht viel ist. Und wer dann einen Zuschuss haben will, der muss ihn auch verdient haben.

     

  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1264607994000

    @gastwirt sagte:

     Und nachdem man ja kaum Angst haben muss, das es mehrere tun :p wird man auf jeden Fall keinen Nachteil haben!

    Sorge dich nicht aniteb! Die wenigen werden im Vorteil sein! :p

  • schmidtbau
    Dabei seit: 1227571200000
    Beiträge: 473
    geschrieben 1264608532000

    SilviaZaja.Ist für mich mal was neues... nur wie bekommt ihr denn Ferrero usw. heil mit dem Flieger von a nach b nach dem ich gesehen hab wie an manchen Flughäfen Kofferweitwurf veranstaltet wird???

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!