• gisel
    Dabei seit: 1093996800000
    Beiträge: 371
    geschrieben 1107288568000

    Hallo, vieles was in den Beitägen geschrieben wird, hat meiner Meinung nach nix mit 'Trinkgeld' zu tun, sondern ist einfach nur Beschiss (sorry-aber für einige Begebenheiten fällt mir spontan kein anderes Wort ein).

    Da wir gerade von einer Asienreise gekommen sind, habe ich auf Grund dieses Thema's mal über unsere Trinkgeld-Gepflogenheiten nachgedacht. Eigentlich summiert sich ganz schön was zusammen.  Grundsätzlich handhaben wir es so: Für guten Service gibt's gutes Trinkgeld! Schlechter Service wird reklamiert und wenn sich nichts tut- gibt's nix! Aber diese Situation haben wir bis jetzt noch kaum erlebt und in Asien sowieso nicht. Dort sind die Taxifahrer, Kellner(innen), Zimmermädchen, Kofferboy's etc. derart freundlich, dass man gerne Trinkgeld gibt!

    Ich hoffe, dass ich einige der oben geschilderten Situationen nicht erleben muss!! Aber da ich Nordafrika eh von meiner Reisezielliste gestrichen habe, bleibt mir da wohl manches erspart!

    Viele Grüße, Gisela.

  • harti
    Dabei seit: 1087776000000
    Beiträge: 56
    geschrieben 1107292949000

    Hallo,

    ich kann nur das geschriebene der drei Damen nur dick unterstreichen! Es muss noch nicht einmal "Hartz IV" sein (ich glaube auch, dass der einzelne über kurz oder lang weniger für den Urlaub ausgeben muss, um sich das Leben in Deutschland noch leisten zu können). Das Geld im vermeintlich "reichen" Deutschland wird immer knapper ("Reformen, Eigenverantwortung", nur um ein zwei Schlagworte zu nennen). Viele arbeiten das ganze Jahr hart und sparen was das Zeug hält, um sich noch einen (dringend notwendigen) Urlaub leisten zu können (die Reiseziele sind keineswegs alle billig), treffen dann auf Zeitgenossen, die nichts andres zu tun haben, als für belanglose Dienstbarkeiten, den Urlaubern das ohnehin schon knappe Geld aus der Tasche zu ziehen und zwar mit Mitteln, die sich schon am Rande der Legalität bewegen. Alles unter dem Deckmantel des "Trinkgelds" und bringen damit auch "Ehrliche" um ihr verdientes Leistungsentgelt (z. B. Hotelangestellte). Es sind nicht die Urlauber die schlecht sind, weil sie an der ein oder anderen Stelle kein Trinkgeld geben, sondern diejenigen, welche die Urlauber so geprägt haben. Urlauber sind schließlich diejenigen, die die Jobs bringen. Auch darüber sollte mal nachgedacht werden.

    Viele Grüße Stephan

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16135
    geschrieben 1107337275000

    Sehr richtig Gisela,

    "vieles was in den Beiträgen geschrieben wird, hat...nichts mit Trinkgeld zu tun...".

    Und genau diese Problematik beginnt in diesem thread schon bei Stephan's Auflistung. Betrachtet man diese einmal eingehender, ist stren genommen eigentlich nur einer(!) von neun(!) Punkten letztendlich ein "reines" Trinkgeldthema (Punkt 5).

    Punkt 4, 6 und 7 gehören in den Bereich international üblicher Standards - Punkt 5 sogenommen natürlich auch.

    Die Punkte 1, 2, 3, 8 und 9 sind, so oder ähnlich, weltweit verbreitete Geschäftspraktiken/Dienstleistungen die man annehmen (und bezahlen), oder ignorieren kann.

    Hallo Petra!

    Natürlich gibt es, nicht erst seit Hartz IV, auch in unserem Land eine immer größere Kluft (auf deutschem bzw. vergleichbaren Niveau) zwischen "arm" und reich. Aber definiere doch mal bitte den Begriff "arm" im internationalen Vergleich.,

    -"Wir" gehören weltweit immer noch zu den Top 10 im Einkauf von Konsum- und Luxusgütern - sowohl in realen, alsauch in prozentualen Werten.

    -"Wir" sind immer noch "Reiseweltmeister".

    -"Wir" konnten rd. 650 Mio. Euro Fluthilfe spenden; die restlichen 500 Mio. Euro zahlen wir in den nächsten Jahren durch Steuererhöhungen etc.

    Ergänzend sollte man hinzufügen, das der Posten "Trinkgeld" lt. diverser Statistiken ganz am unteren Ende der Ausgabentabelle deutscher Urlauber steht.

    Auch ich möchte Betrug am Urlauber weder tolerieren, noch irgendwie verteidigen, aber die Definition des Wortes "Betrug" sollte in einigen(!) Fällen von so manchen Leuten mal schleunigst deutlich überdacht werden.

    Viele Grüße, Holger

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Petrajetset1
    Dabei seit: 1089331200000
    Beiträge: 953
    geschrieben 1107370235000

    Hallo Holger,

    auch in Deutschland gibt es viele Menschen, die sich keine Luxusgüter leisten können, weil sie z.B. das ganze Jahr auf einen Urlaub mit der Familie sparen, weil sie Erholung dringend brauchen. Schön, dass du keine Armut in Deutschland kennst. In manchen Teilen Deutschlands leben mehr als die Hälfte aller Kinder unterhalb der Armutsgrenze. Bedenke bitte auch, dass die Nebenkosten in Deutschland (Miete, Strom, Wasser, Abwasser - Liste läßt sich noch lange fortsetzen) wesentlich höher sind als die Kosten der Einheimischen in den meisten Urlaubsländern. Deshalb kann man deren Einkommen auch nicht z.B. mit dem unserer Arbeitslosen vergleichen.

    Trinkgeld sollte jeder nach seinen Möglichekeiten geben können. Wir geben auch in Deutschland Trinkgeld (Friseur, Restaurants u.ä.), es sollte aber immer auch leistungsabhängig sein.

    Viele Grüße Petra

  • harti
    Dabei seit: 1087776000000
    Beiträge: 56
    geschrieben 1107377289000

    Hallo Holger,

    leider kann ich den "einen" von neun Punkten meiner Auflistung, der deiner Meinung nach nur mit Trinkgeld zu tun haben soll, aus deinem Beitrag nicht herausfinden. Du meinst, dass alle Punkte "üblicher Standard" bzw. "weltweit verbreitete Geschäftspraktiken/Dienstleistungen" sind. Das sind sie eben nicht. Es gibt eine Menge Beispiele, die zeigen, dass man Urlaub auch ohne diese "Geschäftspraktiken" machen kann. Wer meine Auflistung und mein Anliegen verstanden hat, der weiß auch worum es mir geht.

    Lese dir bitte nochmal den Beitrag von Silke vom 01.02.2005 unter Punkt 2 durch. Was ihr da widerfahren ist, ist nunmal Betrug  (vgl. § 263 StGB), auch wenn du es vielleicht anders bezeichnen möchtest.

    Im übrigen wäre es nett, wenn du Formulierungen wie "von so manchen Leuten mal schleunigst..." versachlichen könntest oder "die Leute" beim Namen nennst.

    Zurück zum Thema: Ich denke auf ein Fazit kommen wir alle: Trinkgeld ist eine freiwillige Sache des Gastes. Jeder hat seine (guten) Gründe etwas zu geben oder gewisse Aufforderungen zu ignorieren. Nur darf sich niemand wundern, wenn es Menschen gibt, die bestimmt Ziele aus ihren Reiseplänen gestrichen oder eine andere Urlaubsart gewählt haben.

    Viele Grüße Stephan

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1107385269000

    Hallo Stephan,

    der Prinz und Du, Ihr seid im Grunde gar nicht weit auseinander, deshalb verstehe ich die Schärfe nicht, die plötzlich in diese Diskussion reinkommt.

    Der Sohn vom kleinen Prinzen hat nie irgendwo die Auffassung vertreten, daß man sich betrügen lassen soll, im Gegenteil!

    Er ruft nur dazu auf, dieses Thema im Ausland etwas geschmeidiger auszulegen und nicht von den deutschen Gegebenheiten auszugehen, er ruft zu etwas mehr Toleranz für die örtlichen Usancen auf.

    Offensichtlich massiv besch.... läßt sich niemand gerne, da mache ich auch nicht mit, aber der Begriff "Betrug" ist z.B. in Ländern der 3. Welt anders zu definieren wie bei uns.

    Wenn es sich um kleine Beträge handelt, die man bei mir abzockt, mache ich in der Regel keine Affäre daraus, buche es unter "Folklore" ab und habe mich schon manches mal über den Ideenreichtum der Leute amüsiert.

    Gruß salvamor

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16135
    geschrieben 1107428001000

    Hallo zusammen!

    Vielen Dank salvamor, Du hast mir zur (Er-)Klärung meines Standpunktes schon ein wenig Schreiberei abgenommen.

    @Petra:

    "Schön, das ich keine Armut in Deutschland kenne" :what ???

    Ich habe nirgendwo bestritten (im Gegenteil!), das es auch in unserem Lande immer mehr Armut (und auch in immer größerem Ausmaß!) gibt. Nur ist diese auf "deutschem Niveau", und im internationalen Vergleich eher nicht wirklich als solche zu definieren. Desweiteren sollte man auch einmal so ehrlich sein und klar erkennen, das unsere Armut nicht nur in politisch/sozialen Veränderungen ihren Ursprung haben, sondern auch in der Tatsache, das nicht wenige Menschen in unserem Lande deutlichst über ihre Verhältnisse gelebt haben, bzw. aktuell leben.

    @Stephan:

    Salvamor hat es schon erkannt. Ich denke, wir liegen eigentlich wirklich gar nicht so weit auseinander. Ich finde nur Deine Auflistung im Zusammenhang mit diesem Themenfeld in Teilen nicht korrekt. Den "einen Punkt" habe ich übrigens benannt. Es ist Punkt -5-.

    Um es aber nochmal zu verdeutlichen, greife ich gerne nochmals Deine Liste auf:

    1) Ist nicht nur in Ägypten so. Wird auch in Tunesien, Marrokko, Gambia, Senegal, Kenia, Tansania, Sansibar, Madagaskar, Thailand, Sri Lanka, Malediven, Türkei u.v.m. so praktiziert.

    2) Habe ich ebenfalls auch schon in einigen Ländern erlebt.

    3) Internationaler (Höflichkeits-)Standart. Hier in D bekommt der Taxifahrer auch Trinkgeld.

    4) Ebenfalls in vielen Ländern üblich.

    5) Typische Trinkgeldfrage. Der Versuch ist (auch bei schlechterer Leistung) bei den geringen Löhnen verständlich. Bei guter Arbeit sollte auf jeden Fall ein Trinkgeld gezahlt werden.

    6) International üblicher Standart

    7) siehe -6-

    8) Du kannst es ignorieren...oder zahlen, wenn Du Dich über die Hilfe freust. Nicht jeder kennt sich auf z.T. riesigen Flughafen-Anlagen aus.

    9) siehe ersten Teil von -8-

    Was Silke widerfahren ist, war wirklich nicht ok - habe ich aber auch nicht behauptet oder schön geredet. Allerdings glaube ich nicht, das Du in dem Fall dort mit §263 StGB sehr weit kommen würdest ;-)

    Du hast offensichtlich auch schon ein paar Ecken unserer schönen Welt kennengelernt - dann muß ich Dir ja nichts vom, auf der touristischen Landkarte weltweit verbreiteten System der Schlepper erzählen. Ob uns dies nun gefällt oder nicht. Die gehören in vielen Ländern zum "sozialen Gefüge", sind (in krassen Fällen) aber beim Ruf nach der (Touristen-)Polizei i.d.R. ganz schnell verschwunden.

    Mit "so manchen Leuten" meine ich z.B. die in meinem Beitrag vom 31.01., 16.00 Uhr beschriebenen, dauer-schikanierenden, dauer-nörgelden Touris, die mit einer unglaublichen Arroganz und Herrenmenschen-Mentalität, begleitet von Geiz, auftreten. Wenn z.B. eine Grußße von, oft pöbelnden, Urlaubern eine Burg aus Liegen besetzt, und alle paar Minuten einzeln(!) nach dem Kellner rufen ("Bimbo!" :-( ) und einzeln(!) ihre Getränke bestellen und damit den Kellner jedes Mal, oft eine beträchtliche Entfernung laufen lassen, und sich bei dessen Rückkehr beschweren (zu lange gedauert, Getränke verschüttet, zu warm, zu kalt, zuviel Alkhol, zu wenig Alkohol, zu süß...) dann habe ich damit ein Problem und bin auch schon tüchtig mit solchen Hirntoten aneinander geraten. Ein Einzelfall? Nein, leider nicht - so (und ähnlich) schon in Kenia, Ägypten, Dom.-Rep., Thailand, Malediven, Sri Lanka, Tunesien, Mexiko, Türkei erlebt...auch in guten (oder gerade?) 4/5*****Hotels. Und hier gäbe es unzählige weitere Beispiele zu nennen.

    Nochmal: Trinkgeld ist in der Tabelle der Urlaubsausgaben deutscher Urlauber im untersten Bereich. Nicht wenige geben ein Heidengeld aus, um sich völlig sinn- und hirnlos zuzuschütten, haben aber "kein Geld" für Trinkgelder bzw. gehen mit diesem Thema mehr als kritisch um!?!

    Gerade in Ägypten (oder auch Tunesien) wird z.B. immer wieder Sauberkeit thematisiert. Liegt dort nur 1 Sandkörnchen :laughing: im Zimmer oder auf dem Gehweg, gibt es nicht selten ein Riesengeschrei - umgekehrt wird leider im Verhältnis dazu nur ein Bruchteil an Trinkgeld gezahlt. Es ist ja auch leichter zu motzen, als zu loben und zu belohnen!?!

    Stephan (oder auch ein paar andere hier), wir "müssen" keine Meinungsgleichheit erzielen und können gerne unterschiedliche Standpunkte austauschen, aber ich hoffe, Du akzeptierst meine Auffassung in dem Maße, wie ich mich mit den von Dir genannten Punkten auseinanderesetzt habe.

    Viele Grüße und in Freude auf eine weiter sachliche Diskussion,

    Holger

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1107431907000

    Hallo Holger,

    gut daß Du noch einmal detailliert auf die einzelnen Punkte von Stephan eingegangen bist. Es ist wirklich nichts außergewöhnliches dabei, worüber es sich lohnen würde, sich aufzuregen.

    Besonders originell finde ich Item 2). Wer sich darüber aufregt, daß ihm 2 Blättchen Klopapier gegen Tip angeboten werden und davon womöglich auch noch Gebrauch macht, ist selber schuld. Ich finde diese Idee eher lustig. Sie zeigt aber auch, daß dieser Ägypter, der das gemacht hat, ein völlig anderes Verhältnis zu Werten hat wie wir. Für ihn sind 2 Blättchen Klopapier so kostbar, daß er glaubt, den Touristen seien sie ein Bakschisch wert.

    Also, mir ist so etwas noch nie widerfahren. Aber ich glaube, ich hätte mich innerlich amüsiert und hätte auf Papiertaschentücher zurückgegriffen. Abgehakt!

    Vieles im Leben ist auch Mentalitätssache!

    Gruß salvamor

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • scubadaniel
    Dabei seit: 1102550400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1107476596000

    Hallo, alle zusammen,

    ich muss jetzt doch auch mal was dazu sagen:

    bei unserem ersten Aufenthalt in Ägypten musstern wir auch die Erfahrung mit dem Klopapier machen, haben uns nachher köstlich darüber amüsiert.

    In Ägypten kann man leicht der "Tringeldfalle" entkommen, bzw. wesentlich günstiger dabei wegkommen: Derjenige der übertriebenerweise ein Bakschisch (meist ein oder zwei Euro) fordert, bekommt von mir (ich wechsle direkt am Flughafen ein paar Euro, ein Pfund ca. 27 Cent) ein oder zwei ägyptische Pfund, er schaut dann zwar etwas dumm aus der Wäsche, aber bis jetzt hat sich keiner beschwert.

    Meine Meinung: Wenn Trinkgeld gerechtfertigt ist, soll der/diejenige es auch bekommen !

    Noch was zur "Armut" in Deutschland: Ich fahre seit über 10 Jahren bei Hilfstransporten des Malteser Hilfsdienstes nach Osteuropa mit, in Deutschland würde niemand in solchen Verhältnissen leben wollen, und muss es auch nicht; hier muss niemand verhungern etc.

    Ich kann dieses Gejammer, wie es uns doch ach so schlecht geht, bald nicht mehr hören.

    Aber dies nur am Rande, es gehört wirklich nicht in dieses Forum !

    Daniel

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1107478452000

    Hallo Daniel,

    wenn Du den Durchschnitt der deutschen Bevölkerung nimmst, ist Deine Aussage, daß es uns im Vergleich zu anderen Ländern immer noch gut geht, zweifellos richtig.

    Auf der anderen Seite gibt es nicht zuletzt durch Agenda 2010/Hartz IV, auch wenn es einigen damit sogar noch besser geht, erwiesenermaßen eine Menge Menschen in diesem Lande, denen es richtig beschissen geht. Ich zähle vor allem anderen viele alte Menschen ohne Einkommen dazu, die in den Altenheimen jetzt mit ca. Euro 80,00 zurecht kommen müssen.

    Wir alle dürfen nicht den Fehler machen (ich neige auch manchmal dazu) und von unserer eigenen relativ komfortablen Situation ausgehen. Wenn wir mal abstrahieren, muß man schon feststellen, daß es den Menschen in diesem Lande auch im Schnitt schlechter geht als vorher.    

    Obschon Reisen auch viel mit Politik zu tuen hat, habe ich den Eindruck gewonnen, daß einige hier im Forum das nicht lesen wollen, wenn man Reisen mit Politik verknüpft. Ich bin schon einige Male wütend beschimpft worden, weil ich politische Äußerungen gemacht habe, zuletzt bei dem Thema "Seebeben" in SA. Deshalb möchte ich es jetzt hier dabei belassen.

    Ich wünsche Dir eine Gute Nacht!

    L G

    Wolfgang

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!