• lutzigl
    Dabei seit: 1097798400000
    Beiträge: 161
    geschrieben 1129147294000

    @'eparalle' sagte:

    Die möglichkeit gäbe es zwar,

    aber die Realität sieht anders aus.

    Meistens übernimmt der Co Pilot dann den gröstenteil.

    Sorry, aber das kann hier nicht so stehen bleiben. Wenn Du mit der Fliegerei zu tun hast, solltest Du wissen, dass die Aufgabenverteilung im Cockpit durch MCC / CCC geregelt ist und durch die Absprache, wer auf dem jeweiligen Flug Pilot Flying und Pilot Non Flying ist.

    Das wird auch "in der Realität" nicht durcheinandergeworfen, schon gar nicht, dass einer in einem Verfahren beide Parts übernimmt. Das ist blanker Unsinn!

    Noch etwas: Wenn jemand z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, seiner Aufgabe in vollem Umfang nachzugehen, fliegt er nicht. Ein "Mach Du mal, ich fühle mich nicht gut" gibt es nicht. Außer vielleicht bei der Fischvergiftung im Fernsehen. Die passierte aber nicht vor dem Flug ;)

    Grüße

    von Lutz

  • lutzigl
    Dabei seit: 1097798400000
    Beiträge: 161
    geschrieben 1129155460000

    @'eparalle' sagte:

    Eine Studie in Oestereich hat ergeben das bei stichproben 75%

    der überprüften Piloten in den letzten 24 Stunden Alkohol konsumiert hatten.

    Es ist in Foren allgemein üblich, solche Meldungen mit Quellenangaben oder Links zu versehen.

    Selbst wenn (!) es diese Erhebung in dieser Form gegeben hat, ist sie nicht aussagefähig. Es können auch 100% aller Piloten in den letzten 24 Stunden vor dem Flug Alkohol konsumiert haben. Sie hätten sich aufgrund dieser Betrachtungsweise alleine keines Vergehens schuldig gemacht.

    Es gelten allgemein 0 Promille und bei den meisten Airlines eine Abstinenz von 12 Stunden vor dem Flug.

    Sollte ich hier falsch liegen, bitte ich darum, das mit entsprechendem Querverweis zu einer offiziellen Quelle zu begründen.

    Beste Grüße

    von Lutz

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1129155506000

    Danke, Lutz!

    Dein Beitrag, mit dem Du die vorher gemachten Aussagen etwas zurecht gerückt hast, hilft, das Vertrauen in die zivile Luftfahrt nicht zu verlieren...

  • serramanna
    Dabei seit: 1124755200000
    Beiträge: 869
    geschrieben 1129189866000

    Hallo,

    auch wenn es durch eine entsprechende Studie belegbar wäre oder ist, dass 40% der Piloten schon mal mit Restalkohol im Blut fliegen, macht es das etwa besser??

    Für mich ist das völlig inakzeptabel.

    Es gibt nun mal Berufe, bei denen Verantwortung für Menschen übernommen werden muss. Wenn hier dargestellt wird, manchmal abends einen heben zu müssen als Konsequenz harter Arbeitsbedingungen für Piloten, so ist das bedenklich und muss an der Arbeitsfront und nicht in der Kneipe gelöst werden.

    @eparelle

    Bei allem Respekt vor dem harten Pilotenjob, hier mal eine Frage aus einem Bereich mit ähnlich hohem Verantwortungspotenzial: Würdest Du Dich gerne von einem Arzt operieren lassen, der sich am abend vorher wegen des harten 48-Stunden Dauerdienstes einen hinter die Binde gegossen hat und noch leicht besoffen zum Skalpell greift?

    Gruß Gerd

    To be is to do (Sokrates) To do is to be (Sartre) Do be do be do (Sinatra)
  • highflyer
    Dabei seit: 1108339200000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1129198710000

    @serramana: Einspruch, Euer Ehren:

    1) Ob die Studie existiert, wissen wir nicht - es fehlt eine Quellenangabe

    2) Nach eparalles Angaben geht es in der Studie nicht um Restalkohol im Blut, sondern um den Konsum von Alkohol in den letzten 24 Stunden vor dem Flug. Wer also 19 Stunden vor Abflug ein "Mon Cherie" zu sich nimmt, fällt zwar in den Scope der Studie, hat aber noch lange keinen "Restalkohol" im Blut.

    Ich hatte immer relativ viel mit Piloten zu tun und bin mir sicher, dass die Kameraden sehr, sehr verantwortungsbewußt mit ihrem Job umgehen - schließlich sitzen sie vorne mit drin!

    Gruß

    Highflyer

  • serramanna
    Dabei seit: 1124755200000
    Beiträge: 869
    geschrieben 1129210732000

    Hallo highflyer,

    bitte genau lesen.

    eparalle schrieb:

    "Ich bin überzeugt das min. 40% der Piloten schon einmal mit

    Restalkohol im Blut geflogen sind....."

    Dies ist n i c h t die Mon-Cherie Situation. Und darauf habe ich mich bezogen mit meiner Aussage, dass ich dies inakzeptabel finde.

    Ich hoffe, dass Du recht hast mit dem generell hohen Veantwortungsbewußtsein der meisten Piloten und dass hier eine Ausnahmesituation diskutiert wird. Die 40%-Aussage klingt halt nicht mehr nach Ausnahme.

    Und genau deshalb diskutieren wir das ja hier.

    Gruß Gerd

    To be is to do (Sokrates) To do is to be (Sartre) Do be do be do (Sinatra)
  • eparalle
    Dabei seit: 1123545600000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1129218508000

    Jeder sollte das glauben was Er /Sie möchte

    Aber wer Ernsthaft glaubt das diese Ereigniss ein bedauerlicher

    Einzelfall ist ,ist total naiv:

    Ich möchte hier keinesfalls einen ganzen Berufsstand schlecht machen aber ein einzelfall ist es sicher auch nicht.

    Das ganze als den Mon Cherie Efekt abzutun,ist grob Fahrlässig.

    Nochmal es gibt sehr viele gute Piloten die sehr verantwortungsbewust mit ihrer Aufgabe umgehen .

  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1129720806000

    highflyer

    "Ich hatte immer relativ viel mit Piloten zu tun und bin mir sicher, dass die Kameraden sehr, sehr verantwortungsbewußt mit ihrem Job umgehen - schließlich sitzen sie vorne mit drin!"

    Warum sollte der Grund, dass sie vorne mit drinne sitzen, einen Piloten vom Alkohol abhalten? Wieviele Autofahrer fahren denn mit Alkohol und die sitzen ja auch vorne mit drin, oder?

    Ich kann mir schon vorstellen, dass es schon Piloten gab und gibt, die mit Restalkohol geflogen sind, sow ie es in vielen deren Berufsgruppen sicherlich auch vorkommt, dass Personen ihren Beruf mit Restalkohol ausüben.

    Der Gedanke daran gefällt einem sicherlich nicht, aber mir gefällt auch z.B. nicht der Gedanke im Krankenhaus von einem Arzt operiert zu werden, der schon vorher zig Stunden im Dienst ist und evtl. schon ein wenig ermüdet ist!

    Leben und leben lassen!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!