• Reisemarie
    Dabei seit: 1164585600000
    Beiträge: 7165
    geschrieben 1210619949000

    Hallo Carsten,

    doch, es geht so unkompliziert. Ob du jetzt ein Blatt Papier hast, auf dem deine Buchungsnummer steht oder ob du ein Blatt Papier hast, auf dem ein Ticket ausgedruckt ist. Für die Mitarbeiter am Checkin-Schalter ist es egal und für dich eigentlich auch. Papier ist Papier.

    Wichtig ist eine ordnungsgemäße Buchung und bei der Abreise die Nummer und dein Pass.

    Liebe Grüße Reisemarie

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum. Erfüllung Traum 1: Oceania Marina 21 Tage, Erfüllung Traum 2: H.A.L. Noordam 27 Tage
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1210626613000

    ja ich weiß, ich bin bei solchen Dingen immer mißtrauisch bzw. konservativ eingestellt. Lassen wir uns übereraschen.

    Liebe Grüße, Carsten

  • Chris737
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 678
    geschrieben 1210627484000

    Vielleicht zur Beruhigung: das elektronische Ticket ist ja nichts Neues. Laut einer Schätzung der IATA (internationaler Luftfahrtverband) wurden im Dezember 2007 bereits 92% (!) aller Flugtickets weltweit elektronisch ausgestellt. Das heißt, nur noch 8% der Passagiere sind mit Papiertickets gereist. Warum sollte es jetzt Probleme geben, wenn die restlichen 8% auch noch umgestellt werden?

    Gruß

    Chris

  • AlexchenAlexchen
    Dabei seit: 1173312000000
    Beiträge: 24
    geschrieben 1210721121000

    Hallo,

    da ich in einer Firma nur fuers Travelmanagement bin, buchen wir schon seit Ewigkeiten nur E-Tickets und es funktioniert alles gut.

    Lediglich innerhalb von China hatten wir ein bis zwei Mal Unstimmigkeiten bei innerchinesischen Fluegen.

    Auf Anfrage bei der IATA direkt bekam ich die Info, dass alle Fluggesellschaften verpflichtet sind, ab dem 01.06.08 nur noch E-Tickets auszustellen, da diesen sonst empfindliche Geldstrafen drohen.

    Es ist eben sehr viel umweltfreundlicher als noch vor einigen Jahren, als noch jeder mit Papierticket gereist ist und bisher kosteten Papiertickets ja bereits auch meist 10 Euro Aufschlag.

    Auf jeden Fall immer das Dokument mitfuehren, was man bei Buchung angegeben hat und im Normalfall ist das ja der Reisepass/Personalausweis oder ggf. Kreditkarte.

    Liebe Gruesse,

    Alex

    LG, Alex
  • Dylan
    Dabei seit: 1184630400000
    Beiträge: 7599
    geschrieben 1210721648000

    @AlexchenAlexchen sagte:

    Auf Anfrage bei der IATA direkt bekam ich die Info, dass alle Fluggesellschaften verpflichtet sind, ab dem 01.06.08 nur noch E-Tickets auszustellen, da diesen sonst empfindliche Geldstrafen drohen.

    @Dylan sagte:

    Condor schreibt noch folgendes:

    NOTIX – Ticketlos fliegen

    Das Fliegen ohne Ticket (NOTIX) gilt für alle Flüge mit Condor (DE), SunExpress (XQ), Hamburg International (4R) und Eurocypria (CY).

    Ausgenommen sind Flüge nach/von Kuba (Havanna, Holguin, Varadero).

    Ebenfalls ausgenommen sind Flüge mit Bahnzubringer oder Zubringer mit Lufthansa (LH), Austrian Airlines (OS), Swiss (LX) oder anderen Liniengesellschaften.

    Quelle: CONDOR

    Und wieso ist das dann aber bei Condor noch nicht so generell geregelt?

    Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1210722197000

    Dass e-Tickets umweltfreundlicher sind, dürfte ein Irrglaube sein. Mit dem Papierticket gab es ein Blättchen mit den Daten samt Kopie. Mit dem e-Ticket druckt man sich zu Hause XXX DIN A 4-Seiten aus, um auf der sicheren Seite zu sein. Dazu kommen die Ausdrucke über Änderungen. Und die der Änderungen von Änderungen. Ein Lufthansa-Vorgang kann dann schon 600 g wiegen. Besonders nett: mit dem Ausdruck bekomme ich auf doppelter Seitenanzahl dasselbe noch einmal in englischer Sprache, obwohl mir die deutsche Ausgabe durchaus genügen würde, aber es gibt ja keine Auswahlmöglichkeit hinsichtlich der Sprache. Neee, das e-Ticket spart den Airlines Kosten, mich kostet es Druckertinte.

    Nichts ausdrucken und nur die Buchungsnummer auf einem Zettel notieren? Theoretisch ja, praktisch nein. Bisher haben alle Mitarbeiter am Counter irgendwelches schriftliches Zeug verlangt. Scheint, als trauten sie ihrer eigenen Werbung nicht - so was von unkompliziert....?

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1210722558000

    @Dylan,

    kommt wohl drauf an, ob der Passagier eine Pauschalreise gebucht hat (evtl. schon vor einigen Monaten) oder ob er direkt gebucht hat. Ich bekomme seit Jahren von Condor nur noch Notix und rücke mit 20 Seiten e-Ticket und Koffer am Condor-Counter an.

    Der deutsche Reisende hängt nunmal an seinem Ticket/Voucher-Heftchen, villeicht lässt sich auch das Datum der Umstellung nicht exakt abgrenzen.

  • AlexchenAlexchen
    Dabei seit: 1173312000000
    Beiträge: 24
    geschrieben 1210724651000

    @ Dylan:

    Das war das, was ein freundlicher IATA-Mitarbeiter mir gesagt hat. Natuerlich kann es noch die ein oder andere Fluggesellschaft geben, die es trotz der langen Vorlaufzeit nicht gebacken bekommen hat, alles ordnungsgemaess umzustellen, aber die muessen dafuer auch richtig zahlen...

    Ich hatte naemlich Bedenken wegen innerchinesischer Fluege, die wir oft nutzen muessen. Dort stehen naemlich am Flughafen noch immer zig Menschen mit Papiertickets rum, weil es sonst Probleme geben koennte.

    @ Erika1: Es reicht eigentlich die Seite mit der Buchungsnummer bzw. duerften es selten mehr als 6 Seiten sein...Ansonsten einfach beim drucken einstellen, welche Seiten man ausdrucken moechte. Bisher hatten unsere Mitarbeiter keine Probleme damit.

    LG, Alex
  • Bulgarienfan
    Dabei seit: 1091923200000
    Beiträge: 2713
    geschrieben 1210754548000

    Hm...

    Und wie ist das bei Pauschalreisen? Welches Dokument muss ich da mitführen, damit meine Flugreservierung identifiziert werden kann? Ich überweise den Reisepreis nämlich. Nix Kreditkarte oder so. ;)

    Edit:

    Und für September hab ich schon letztes Jahr gebucht, da wurde weder nach ner Nummer vom Personalausweis noch vom Reisepass gefragt. Weil ich ja, wie gesagt, überweise.

    Gruß

    Manfred

    Einmal Bulgarien - immer Bulgarien! Once in Bulgaria - forever in Bulgaria! Веднъж в България – завинаги в България! Однажды в Болгарии – навсегда в Болгарии!
  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1210755817000

    @Bulgarienfan:

    Das kommt auf den Veranstalter an. Bei einigen Veranstaltern (z.B. L'Tur) bekommst du eine Bestätigung der kompletten Reise, auf der eine Reservierungsnummer für die komplette Reise draufsteht. Diese ist dann beim Check-in vorzulegen.

    Bei anderen (meist kleineren) Veranstaltern bekommst du ein separates E-Ticket für den Flug, welches dann beim Check-in vorzulegen ist.

    Noch mal allgemein: E-Tickets und Check-in-Automaten haben direkt nichts miteinander zu tun. Auch mit einem alten Paperticket kann man am Automaten einchecken, genauso wie man mit einem E-Ticket ganz normal am Schalter einchecken kann.

    Der einzige Unterschied ist, dass man statt des Ticketheftchens eben eine ausgedruckte E-Ticket-Seite vorlegt.

    Bei Amadeus-Nummern (also fast allen Linienfliegern) sind die E-Tickets fast immer nur ein, maximal zwei Seiten lang. Bei anderen Fluglininenspezifischen Systemen (NoTix, RyanAir, AirBerlin usw.) kann so ein E-Ticket auch schon man deutlich mehr Seiten haben, aber eigentlich braucht man auch da immer nur die erste (maximal noch die zweite) Seite, weil dort allen Nummern und Daten draufstehen.

    Man braucht sich auch nicht mit einer Kreditkarte o.ä zu identifizieren, der Personalausweis oder Reisepaß (je nach Zielland) reicht. Die Kreditkarte macht das Einchecken am Automaten nur etwas schneller, da man nur einmal die Karte, mit der man gebucht hat, durchziehen muß; es geht aber auch immer manuell mit Eingabe der Reservierungsnummer und dem Nachnamen. Oder eben, wie gehabt, einfach an den Schalter gehen.

    Noch was: klar sind die Automaten Einsparungsmaßnahmen der Fluggesellschaften (Thema "Servicewüste"), aber letztendlich ist auch der Fluggast daran schuld, denn wer bucht denn die immer billiger werdenen Flugtickets von Ryanair, EasyJet und Co? Daraus ergibt sich natürlich auch ein Preisdruck auf die klassischen Linienflieger, die inzwischen auf einigen Routen auch manchmal billiger sind als z.B. die Eurolines-Busse (Beispiel LH MUC-LHR 96,00 EUR inkl. aller Gebühren, Eurolines Bus rund EUR 150,00 für die selbe Strecke).

    Wer teilweise extrem billige Flugtickets will, der darf sich über reduzierten Service nicht wirklich wundern.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!