• doc3366
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 17566
    geschrieben 1332818273000

    @Claudia86 sagte:

    ... ich habe nicht zu der knappen Minirock oder Oben-Ohne Fraktion aus Rücksicht gehört.

    Welch "lustiger" Neusinn sich doch manchmal aus fehlender Interpunktion ergeben kann ;)

     

    Aber ich habe Dich schon verstanden Claudia und finde, dass man solche Beiträge, trotz unglücklicher Eröffnung, schon ernst nehmen sollte!

     

    Claudia ist da bestimmt nicht alleine mit ihrem Empfinden und mal abgesehen von moralischen Gesichtspunkten, könnte ich mir vorstellen, dass so mancher Ägyptenurlauber dadurch von einem Wiederholungsbesuch abgeschreckt wird.

     

    Es sind wahrscheinlich nicht alle Urlauber so aufgeklärt, weltoffen und selbstbewusst wie die User von Holiday Check und auch wenn einiges an Ungemach durch Fehlverhalten der Urlauber entstehen mag, sollte diese Kritik erlaubt sein!

    "Mailand oder Madrid-Hauptsache Italien!"
  • Vik62
    Dabei seit: 1288483200000
    Beiträge: 887
    geschrieben 1332840917000

    "Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest" ... diese Goldene Regel  trifft es doch auch hier sehr gut, und gilt für alle. Noch dazu Rücksicht auf die entsprechend andere Kultur, und schon passt es.

     

    Claudia86, ich finde Deinen Beitrag sehr gut, und das von Dir beschriebene Verhalten ist mit Sicherheit keine Ausnahme eines Einzelnen.

     

    Gruß Vik

    Manche sind der lebende Beweis, das komplettes Gehirnversagen nicht zwangsläufig zum Tod führt !
  • Claudia86
    Dabei seit: 1150416000000
    Beiträge: 421
    geschrieben 1332846631000

    Vielen Dank für das positive Feedback.

     

    Es ging mir eher darum, den Ägyptern nicht zu sehr den A* zu pudern mit den bösen und rücksichtlichlosen Urlaubern sondern zu verdeutlichen, das die auch nicht gerade mit Samthandschuhen anfassen...

     

    Und wer sich so benimmt muss einfach damit umgehen können, dass die Urlauber nicht verhüllt rumlaufen. Abgrenzungen in der Länge etc. mal außen vorgelassen. Für mich war das z.B. der erste Urlaub mit "komplett" Textil und nicht den knappsten Minis und Tops. Eben gesitteter. Und dieses Entgegenkommen konnte ich nicht als wohlwollend zu Kenntnis genommen feststellen.

    De gustibus non est disputandum. Alle 60 Sekunden vergeht in Afrika eine Minute.
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1332848611000

    ...man muß auch nicht den A*** pudern, aber man kann respektvoll sich dem gegenüber verhalten. Es geht um das Verhalten in Ägypten, nicht um das im Touri-Ghetto Ballerghada! Ein sehr großer Unterschied, den offensichtlich die wenigsten hier begriffen haben, wollen oder können... :?

  • jetstream2x4
    Dabei seit: 1171065600000
    Beiträge: 1721
    geschrieben 1332862561000

    Morgen zusammen ...

    was du beschreibst, Claudia, hängt im Wesentlichen mit der Kollision zwischen dem ägyptisch-islamischen und dem ägyptisch-westlichen Frauenbild zusammen. Eine muslimische Ägypterin hat außerhalb der großen Metropolen herzlich wenig im öffentlichen Leben zu suchen. Sicherlich kann man anführen, dass es auch Frauen in öffentlichen Positionen gibt, aber vergleichst du die Zahlen seit der Nasser-Ära siehst du eher eine Zurückdrängung der Frau auf die Ebene "Haus, Heim und Familie". Insofern ist das "Verschließen" der Ägypterinnen, wie du es nennst, Teil der islamisch-arabischen Kultur und Tradition. Von Frauen wird im arabisch-muslimischen Raum eben mehr Zurückhaltung erwartet, als im Westen üblich.

    Ob dies nun von der ägyptischen Frau freiwillig praktiziert oder vom sozialen Umfeld erzwungen wird, mag ich dahingestellt lassen. Beide Ansätze sind in der Gesellschaft des modernen Ägypten zu finden: Die junge Frau, die sich aus Überzeugung verschleiert, ebenso wie die, die von ihrer Familie dazu verdonnert wird. Fakt ist aber auch - das kulturelle und politische Umfeld, in dem du als Westeuropäerin geboren worden bist, hat dir als Frau jede Menge mehr Freiheiten gegeben als deiner ägyptischen Geschlechtsgenossin – vom allgemeinen nationalen Wahlrecht seit 1919 bis hin zum Recht auf freie Eheschließung. Vielleicht solltest du deiner Heimat gerade dies auch danken.

    Aber gerade in der patriarchalisch orientierten Männerwelt des Orients beginnt bei deinen Freiheiten auch die Krux an der Sache. Die allgemeine Liberalität, in der viele westliche Frauen leben und aufgewachsen sind (und die sie auch weitläufig in ägyptischen Hotelanlagen praktizieren) führt zu einer unterstellten „Günstigkeit“ westlicher Frauen bei vielen Ägyptern in den Hotelanlagen und Touri-Hochburgen, zumindest so lang wie erstere nicht das Gegenteil beweisen. Und da sind dann Oben Ohne, ultra-Kurzer Minirock und diverse Offerten weiblicher Hotelgäste ans Hotelpersonal eigentlich nur die Bestätigung dieses Einstellungsmusters.

    In diesem Sinne, schönen Tag noch

    Thorsten  

    Salam ... du wollen kaufen Kamele? Ich dir auch geben Schwiegermutter und ihre drei Ziegen :-p
  • doc3366
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 17566
    geschrieben 1332870475000

    @ Curi

     

    Ich kann aus Claudia´s Beiträgen nicht herauslesen, dass sie sich nicht respektvoll verhalten hat- im Gegensatz zu einigen Gastgebern!

     

    Dieses "durften" wir auch feststellen und das nicht nur in Hurghada(auch wenn es in Deinen Augen ein Ghetto ist, so arbeiten dort doch auch Ägypter, oder vertue ich mich :frowning: ), sondern auch während einer Nilkreuzfahrt, sei es auf dem Schiff, oder in den angefahrenen und besuchten Kulturstätten. Ja, auch dort waren wir natürlich hauptsächlich auf Touristenpfaden unterwegs, nur von Individualtouristen wie Dir, wird sich der ägyptische Tourismus nicht halten können.

     

    Wir haben natürlich auch positive Erfahrungen gemacht und wissen zu differenzieren, sonst wären wir nicht zurückgekehrt, aber immer nur den Respekt der Urlauber einzufordern und das "Fehlverhalten" der Ägypter mit dem Auftreten einiger Urlauber in den Touristenhochburgen zu entschuldigen, ist m.M.n. ein wenig dürftig...

     

    @ Thorsten

    Danke für Deinen guten und aufklärenden Beitrag, wird für Einige bestimmt neue Sichtweisen eröffnen und zum Nachdenken anregen (ich hoffe es zumindest, obwohl die barbusige, kurzgegurtete Klientel hier bestimmt nicht gerade in Massen vertreten ist :? )!

     

    Es bleibt aber nur eine Erklärung, die die angesprochenen Probleme nicht löst, das müsste m.M.n. schon zu einem Grossteil von den Ägyptern selbst kommen.

     

    Mir geht es hier auch nicht um den moralischen oder religiösen Ansatz, sondern ob es nicht doch dem ägyptischen Tourismus schadet, sind hier immerhin in einem Urlauberforum und nicht auf Moral-, Religion- oder Archäologie.de ;) . Die meisten User hier sind doch Ägyptenliebhaber und wissen mit der Sache umzugehen, nur gibt es m.E. eine hohe Dunkelziffer, die aufgrund dieser Umstände Ägypten den Rücken kehrt.

     

    Ich behaupte einfach mal, dass die Mehrzahl der Urlauber ihren ersten Urlaub in einem "Ghetto" startet und wenn es gerade dort so "schlimm" ist, wird eine grosse Anzahl das von Curi angesprochene "wahre" Ägypten gar nicht kennenlernen wollen :?

     

    Wirft für mich dann schlussendlich die Frage auf, ob da nicht, schon alleine aus wirtschaftlicher Sicht, etwas gegen unternommen werden könnte und sollte...

    "Mailand oder Madrid-Hauptsache Italien!"
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1332873400000

    ...nenne es wie du willst, meinetwegen auch "dürftig", es ändert nichts an der Tatsache, daß die vermeintlichen "Probleme" hausgemacht sind. Soll heißen, daß man eben nicht "westlichen" Urlaub am roten Meer verbringen kann ohne mit dessen Schattenseiten konfrontiert zu werden. Ägypten, bzw. dessen Touristenhochburgen sind da nicht anders als vergleichbare Orte in Spanien, Italien, Griechenland, usw. ... ;)

  • Kampfguppy
    Dabei seit: 1159228800000
    Beiträge: 670
    gesperrt
    geschrieben 1332875385000

    @curi

     

    bei deinen letzten Beiträgen hauts mir den Vogel raus...

     

    Frage: mit was soll sich Frau an den Strand/Pool begeben,wenn nicht im "normalen" Bikini/Badeanzug...die Betonung liegt auf normal ;)

     

    Wir hatten mal nen blonden Teufel auf nem Nachbarboot nach ner Safari ausschecken erlebt,so in der Bauphase von P.Galip.

    Jeans,Fleecejacke,die Mähne wehte im Wind...

     

    Ergebnis: die hälfte von den Einheimischen viel fast vom Gerüst,geschätzte 20% waren wie versteinert und der Rest der Bande machte nen Frontalangrifff...

     

    Und Spanien und Italien kann man nicht (so ganz in  dem Sinne) mit Nordafrika vergleichen...

     

    Insofern hat Claudia nicht unrecht (aber das weisst Du selber auch...)

     

    Gruss,Guppy

  • jetstream2x4
    Dabei seit: 1171065600000
    Beiträge: 1721
    geschrieben 1332877804000

    Hallo Doc,

     

    danke schön ... Aber wie soll die Anpassung Ägyptens aussehen? Das meine Ich jetzt ganz wertfrei und verständnishalber ... Heißt es Anpassung an europäische Verhältnisse? Heißt es die Findung eines Mittelweges? Oder heißt es letztendlich Club "Ali Baba" im Sinne es Disney-Land-Ägyptens a la "Wir liefern dem Urlauber weiter den Flair des Orientalischen, schlucken aber jede Verirrung, die uns der Tourismus so reinschwappt?"

     

    Dabei glaube ich auch, dass gerade das Ägypten der Ära Post-Mubarak eben all das nicht tuen oder anstreben wird. Die Position der ultra-religiösen Salafisten, die mit 24,6 Prozent den zweitgrößten Block im ägyptischen Parlament darstellen, ist recht klar. Ginge es nach deren politischen Idealen könntest du bestenfalls getrennte Badestrände für Männer und Frauen erwarten. Schlechtestenfalls wäre mit deiner, meiner und jeder anderen Frau Ende im Gelände mit Baden an Ägyptens Sonnenstränden - außer sie trägt Burkhini.

     

    Aber auch von den Muslimbrüdern, die mit 45,7 Prozent die stärkste Kraft im Parlament darstellen, hast du wenig Anpassung an die Gepflogenheiten des Billig-und Populär-Tourismus zu erwarten. Hier ist die Position recht klar definiert. Sicherlich wird jeder Gast und jeder Devisebringer gerne gesehen, solange sie die einheimischen Traditionen respektieren. Aber Gäste, die meinen, sie müssen sich nicht wirklich an die gängigen Spielregeln halten, können auch aus Sicht der Muslimbruderschaft gerne zuhause bleiben - soviel weiss ich von einer Freundin, die beim Ägyptischen Tourismusministerium in Kairo arbeitet.

     

    Summa Summarum bleibt also zu sagen: die Tatsache, dass im neuen ägyptischen Parlament die radikal-islamischen Parteien mit 70 Prozent die absolute Mehrheit darstellen, hat die Stellung eines locker westlichen, auch an europäischen Gepflogenheiten orientierten Tourismus nicht wirklich vereinfacht.  

     

    Insofern glaube ich vielmehr, dass Curi mit seinen Individualurlauben weitaus bessere Überlebenschancen als Urlauber in Ägypten hat, als manche Billig-Touristen mit ihrem Halbwissen und ihrer grandiosen Selbstverliebtheit in westliche Werte.

     

    Und noch eines zum Abschluss: Moral und Religion haben viel mit einem Land und damit auch mit meinem Urlaub zu tun. Wer anderes behauptet, den würde ich einfach mal fragen: "Sag mal, darf ich wie bei den Eskimos deine Frau vernaschen? Du sagst ja - Moral in einem und damit auch deinem Land ist ja nicht so wichtig" ...

     

    In diesem Sinne noch - schöner Abend noch

    Thorsten 

    Salam ... du wollen kaufen Kamele? Ich dir auch geben Schwiegermutter und ihre drei Ziegen :-p
  • doc3366
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 17566
    geschrieben 1332880069000

    Hallo Thorsten,

     

    nein, den letzten Satz vor Deinem Abschiedsgruss hast Du so nicht von mir vernommen, sondern mir in den Mund gelegt ;)

     

    Ich sagte nur, dass ich es jetzt nicht von der moralischen oder religiösen Sichtweise betrachten möchte(was sich wohl aber,wie Du richtig anführst, kaum vermeiden lässt) , da wir hier ansonsten, in einer bis jetzt vernünftig geführten Diskussion, ganz schnell viele Beiträge haben, die gelöscht werden müssen...

     

    Mir geht es darum, wie es mit dem ägyptischen Tourismus weitergehen soll, war ja hier schon in verschiedenen Threads die Fragestellung.

     

    Deine Szenarien über dessen Werdegang unter radikal-muslimischer Führung in dieser Art, mag ich gar nicht weiterspinnen, denn dann haben Curi und Du vollkommen Recht, dass nur noch männliche Individualtouristen das Land bereisen können und werden. Weitergehend könnte man dann die Befürchtung haben, dass z.B. Kulturschätze in Ermangelung der gewohnten Devisenströme durch Touristen, die m.E. von Individualtouristen nicht kompensiert werden können, peau a peau den Weg in den "Westen" finden, alleine die Einkünfte aus dem Suezkanal werden kaum reichen...

     

    Sollte es aber zu der Einsicht kommen, dass man die Einnahmen aus dem Tourismus braucht, weiterhin die viel geschmähten Tourienklaven mit "Sonderrechten" wie Alkohol oder Bikins ausgestattet werden, wird man eine "Zunahme des Islamismus" in den Köpfen der dortigen Mitarbeiter, gekoppelt mit noch grösserem "Bedrängen" weiblicher Touristinnen, vermeiden müssen!

     

    Wenn dieses sich noch potenziert, werden schlussendlich nämlich nur noch die 10% der Damen kommen, die darauf abzielen und die übrigen 90% damit mit in die Schei... ziehen.

     

    Dieser zusätzlichen "Verrohung der Sitten" kann m.M.n. nur durch Regelung von "oben" erfolgen, sei es durch Strafen, Jobverlust oder Geldeinbussen infolge der Herausnahme aus dem Bereich des direkten Kunden- und somit Trinkgeldverkehrs.

     

    Wünschenswerter wäre natürlich eine zielführende Aufklärung der Männer, aber das wird man wohl kaum wollen :p

     

    Somit ist das ganze auch nicht OT, geht es doch um das Verhalten der Ägypter in Ägypten im Tourismus, teilweise in Verbindung mit dem Verhalten der Touristen(innen) ;)

     

    Auch Dir einen schönen Abend und Dank für eine vernünftige Diskussion!

    "Mailand oder Madrid-Hauptsache Italien!"
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!