• Sanuk3333
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 204
    geschrieben 1246298665000

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/asia/article6590584.ece?token=null&offset=0&page=1

    A British couple who were falsely accused of shoplifting in Bangkokairport and were forced to pay £8,000 in bribes to secure their releaseare to take legal action for compensation.

    They were the victims of an extortion racket that has ensnared otherforeign travellers at the airport, which handles most of the 800,000British visitors to Thailand every year.

    Stephen Ingram, 49, and Xi Lin, 45, both technology professionals fromCambridge, were detained by security guards as they went to boardQantas flight QF1 to London on the night of Saturday, April 25.

    They were accused of taking a Givenchy wallet worth £121 from a KingPower duty-free shop and were handed over to the police. An officialrelease order from the local Thai prosecutor’s office subsequentlyconceded there was no evidence against them.

    They were freed five days later after a frightening ordeal in whichthey said they were threatened and held against their will at a cheapmotel on the airport perimeter until they had handed over the money.

    The bribes were paid to an intermediary named Sunil “Tony” Rathnayaka,a Sri Lankan national in his fifties who works as a “volunteer”interpreter for Thailand’s tourist police (motto: “To serve and toprotect”).

    “Our main motivation is to protect other innocent British tourists frombeing caught up in this nightmare,” said Ingram last week. “We intendto take every legal means to recover our money and obtain justice.”

    Last week Rathnayaka admitted in a telephone interview that he hadreceived cash and money transfers amounting to more than £7,000 fromthe Britons. He said the money was for police bail and for a payment toa figure he called “Little Big Man” who could withdraw the case againstthem.

    “In Thailand everyone knows it’s like that,” he said. “They can go tojail or they can just pay a fine and go home. It is corruption, youknow?”

    Rathnayaka also agreed that the “bail” — about £4,000 — was neverreturned to Ingram and Xi. Thai law says bail should be refunded.

    In a detailed statement the couple said they were first detained at anairport office of the tourist police and later taken to cells at apolice station in an isolated modern building on the fringes of theairport.

    Rathnayaka confirmed that he met them in the cells on the morning ofSunday, April 26, and arranged the “bail”. The police kept the couple’spassports. Rathnayaka then escorted Ingram and Xi to the ValentineResort, a lurid pink motel a few hundred yards from the runways. Theywere to remain there for four days.

    During that time, Rathnayaka warned them not to tell anyone about theirplight, especially the British embassy, lawyers, friends, family or thepress.

    However, on April 27 they sneaked out of the hotel and found their wayto the embassy, where they met Kate Dufall, the pro-consul.

    According to the couple, she told them the embassy could not interferewith the Thai legal system and put them in contact with PrachayaVijitpokin, a lawyer.

    Vijitpokin and a colleague, Kittamert Engchountada, of the LawyersAssociation of Thailand, urged them to stay in the country to fight thecase and have since assembled a dossier for potential prosecutions.

    However, Ingram said the couple were so terrified by this stage thatthey decided to meet the demands for money, which they raised by banktransfers from Britain direct to Rathnayaka’s account. The Sunday Timeshas copies of the transactions.

    Ingram and Xi were put on a British Airways flight to London early onFriday, May 1, having received their passports with official documentsfrom prosecutors and police stating that no charges were to be broughtagainst them.

    They have said they are willing to return to Thailand and testify totry to stop the extortion if the government will guarantee theirsafety.

    That could become a priority for Thailand, which has suffered a seriesof blows to its tourist industry through economic and politicalupheaval.

    Inquiries last week established that Rathnayaka and his accompliceshave continued preying on tourists who end up in police custody afterbeing accused of theft from the airport duty-free shop. “I am justhelping people,” he explained. “I don’t get paid to do this. All theembassies know me.”

    Officials at the Danish embassy confirmed that a Danish woman fell intoRathnayaka’s hands about two weeks ago and was allowed to leaveThailand only after handing over more than £4,500.

    When a Sunday Times journalist posing as a businessman in troublecontacted Rathnayaka last week, the first thing he said was: “If it’s acase, for example, of shoplifting at the airport duty-free then I canhelp. Bail is 100,000 baht (£1,800).” He later declined an interview,saying the Sri Lanka embassy — which employs him as an interpreter —had told him not to speak.

    The Foreign Office said consular officials had offered to raise thecase with the Thai authorities at the time but had been asked by thecouple not to intervene.

    A spokesman for King Power duty-free said the company had strict rulesfor evidence to be submitted to the police in shoplifting cases, butadded: “We cannot control what happens after that.”

    Agent 006 - Unterwegs im "Auftrag Ihrer Majestät "
  • Sanuk3333
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 204
    geschrieben 1246298899000

    Mal die deutsche Übersetzung

    Neuer Fall von Touristenerpressung

    Ein britisches Pärchen wurde auf dem Bangkoker Flughafen wegenangeblichen Ladendiebstahls festgehalten und mußte 450.000 BahtSchmiergeld für die Freilassung zahlen.

    Stephen Ingram und seine Frau Xi Lin: 450.000 Baht Lösegeld

    Die beiden Briten wurden Opfer einer Erpressung, wie sie nach Angaben der britischen Tageszeitung „Times“ öfter vorkommt.

    Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden Stephen Ingram, 49, und seine FrauXi Lin, 45, beide arbeiten in Cambridge, von Wachpersonal aufSuhwannapuhm festgesetzt, als sie am Abend des 25. April in einFlugzeug der Qantas nach London einsteigen wollten.

    Ihnen wurde vorgeworfen, eine Brieftasche im Wert von 6000 Baht auseinem Laden der Duty-Free-Kette King Power entwendet zu haben. Diebeiden wurden der Polizei übergeben, auch wenn es in einer offiziellenErklärung der thailändischen Staatsanwaltschaft später hieß, es gebekeine Beweise gegen die Briten.

    Fünf Tage lang wurden die Touristen gegen ihren Willen in einembilligen Motel in der Nähe des Flughafens festgehalten. Sie wurden solange bedroht, bis sie sich einverstanden erklärten, ein „Lösegeld“ inHöhe von fast einer halben Million Baht zu zahlen.

    Die 450.000 Baht wurden an einen Staatsbürger aus Sri Lanka gezahlt, der als „Volunteer“ bei der Touristenpolizei arbeitet.

    Ingram sagte: „Wir wollen vor allem verhindern, daß andere britischeTouristen diesen Alptraum durchleben müssen. Wir werden alle möglichenrechtlichen Schritte einleiten, um unser Geld zurückzubekommen.“

    Das das Verfahren eingestellt wurde, müßten die beiden die Kaution zurückerhalten. Dies ist bislang nicht geschehen.

    Der „Volunteer“ gab in einem Telefoninterview zu, 400.000 Baht von denbeiden Engländern erhalten zu haben. Das Geld sei für die Zahlung derKaution verwandt worden, außerdem wurde damit eine „einflußreichePerson“ geschmiert, die daraufhin das Verfahren gegen Ingram und Xieinstellte.

    „Jeder weiß, daß das so in Thailand ist“, sagte der Volunteer. „Siekönnen ins ********* geben oder eine Strafe zahlen und nach Hausefahren. Das nennt sich Korruption, verstehen Sie?“

    Der Polizei-Volunteer bestätigte die Version der beiden Touristen.Ingram und Xi wurden verhaftet und zunächst in einem Büro der TouristPolice am Flughafen festgehalten. Später wurden sie der regulärenPolizei übergeben, die die beiden in Zellen nahe dem Flughafen sperrte.Am nächsten Morgen wurden die Touristen dann in ein Motel gebracht, wosie vier Tage lang bleiben mußten. Die Pässe waren eingezogen worden,der Volunteer aus Sri Lanka habe dann mit ihnen Kontakt aufgenommen unddie Zahlung der Kaution „arrangiert“.

    Am 27. April gelang den Briten die Flucht. Sie wandten sich an ihreBotschaft. Dort wurde ihnen mitgeteilt, die Diplomaten könnten sichnicht in rechtliche Belange der thailändischen Justiz einmischen. Ihnenwurde nur geraten, einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

    Doch die beiden bekamen Angst und ließen aus England das geforderteGeld anweisen – direkt auf das Konto des Police Volunteers. Der „SundayTimes“ liegen die Überweisungsbelege vor.

    Am 1. Mai schließlich durften die beiden das Land verlassen,ausgestattet mit Dokumenten der Behörden, daß gegen die Touristennichts vorliege…

    Der Police Volunter sagte der „Times“, er würde nur seinen Job erledigen, dafür würde er nicht bezahlt werden.

    Die dänische Botschaft bestätigte, daß Anfang Juni eine Dänin„Lösegeld“ in Höhe von 250.000 Baht zahlen mußte, bevor sie das Landverlassen durfte. Auch ihr war vorgeworfen worden, in einem Geschäftvon King Power Ladendiebstahl begangen zu haben.

    Ein Sprecher von King Power sagte, die Firma habe strikte Anweisungen,wie nach einem Ladendiebstahl verfahren werden müsse. Man könne abernicht überprüfen, was danach geschehe. Times

    Quelle: TIP Zeitung fuer Thailand

    Agent 006 - Unterwegs im "Auftrag Ihrer Majestät "
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1246303457000

    Ja bekannt, den Bericht kann man auch an anderer Stelle nachlesen.

    Passt halt ganz gut besonders den Engländern "im Schiessen" gegen Thailand. Warum sollte auch ausgerechnet im Duty Free im Airport nicht tatsächlich geklaut werden? Da sind auch sehr viele "Es sagte der..." enthalten.

    Behörden-Willkür gibt es nicht nur in Thailand, sondern in so vielen beliebten Urlaubsländern. Siehe Marco - Türkei etc.

    Nur dort?

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • Sanuk3333
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 204
    geschrieben 1246305747000

    Nobody is perfect ja.Aber da die Quelle nicht ein billiges BoulervardBlatt ist sondern die Times denke ich mal das die Wahrscheinlickkeitder Seriosität schon höher anzusiedeln ist und nicht nur schlichtepopulistische Hetze.

    Die Verbreitung und die Aufklärung über dieser Erpressungsmaschen durchdie Medien ist schon wichtig, ob sie nun in Thailand oder anderswostattfinden.Wenn man so mit wichtigen Devisenbringern umgeht und nichtsdagegen unternommen wird, darf das einfach nicht unter den Teppichgekehrt werden.Zum Schutz weiterer potentieller Opfer.

    Agent 006 - Unterwegs im "Auftrag Ihrer Majestät "
  • senorcarlos
    Dabei seit: 1183507200000
    Beiträge: 395
    geschrieben 1248426740000

    bernhard schrieb:Warum sollte auch ausgerechnet im Duty Free im Airport nicht tatsächlich geklaut werden?

    genau,

    lg  carlos

    Don't feed the trolls
  • SurabayaJohnny
    Dabei seit: 1230508800000
    Beiträge: 1067
    geschrieben 1248432938000

    Mag ja sein.....

    Diebstahl soll auch geahndet werden,aber gleich mit mehreren Monatsgehältern als Strafe und der Androhung von Haft.

    Da möchte ich euch mal sehen! :disappointed:

    Außerdem ist das nur ein Beispiel dafür,wie Touristen abgezockt werden....mit Hilfe der Polizei.

    Gruß

    S.

    Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.(A.Gide)
  • Düren
    Dabei seit: 1219795200000
    Beiträge: 2926
    geschrieben 1248433644000

    Was für mich aus dem Artikel aber nicht hervorgeht, ist ob Sie nun geklaut haben oder nicht.

    Sie beobachten Dich
  • salamander1
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10648
    geschrieben 1248434279000

    Das würde mich auch interessieren. Ist ja ein Unterschied ob die fälschlich beschuldigt wurden oder nicht.

    Wenn die geklaut haben, geschieht´s Ihnen Recht ( meine Meinung) .

    Von der Verkehrspolizei ist man solche  Aktionen ja gewöhnt , das betrifft aber die Thai nicht minder als die Touristen , da werden ALLE abgezockt die zur falschen Zeit an der falschen Stelle sind.

    Einem frohen Gemüt lacht die Sonne auch bei Regenwetter.
  • Sanuk3333
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 204
    geschrieben 1248444648000

    Die dänische Botschaft hat inzwischen eine Reisewarnung herausgebracht  und steht in Kontakt mit anderen Botschaften der EU um sich ein Bild über das Aumaß des Problems zu verschaffen.

    Hier noch mal ein Link.

    http://www.andrew-drummond.com/tag/stephen-ingram/

    Agent 006 - Unterwegs im "Auftrag Ihrer Majestät "
  • goegi
    Dabei seit: 1152662400000
    Beiträge: 59
    geschrieben 1248449516000

    trotz der reisewarnung fliegen wir heute abend und sind morgen da :D

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!